(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "The poetry of Germany."

4 



THE POETRY OF GERMANY 



Digitized by 


the Internet , 


Archive 






in 2013 







http://archive.org/details/poetryofgermany01bask 



THE 

POETRY OF GERMANY. 

CONSISTING 

OP 

SELECTIONS FROM UPWARDS OF SEVENTY OF 
THE MOST CELEBRATED POETS, 

TRANSLATE J 

INTO 

ENGLISH VEESE, 

WITH THE OHIGINAL TEXT ON THE OPPOSITE PAGE 
BY 

AIFRED BASKEEVILLE. 

Soxxxtl) (^bition. 



PHILADELPHIA: 
PUBLISHED BY JOHN WETK & CO. 
186 0. 



Enteretl according to act of Congress, in the year 1854, by 
Gamgue ^ Christem, in thg Cli:fc'$ office of the District Coiirt for 
the southern Distrtct of Jfew- > or«. 



#477 



TO THE raORY 

OF 

i^EKDINANDA 

HIS WIFB 

OF WHOSE VALUABLE ASSISTANCE DURING ITS 
PEOGRESS HE AVAS DEPRIVED BY DEATH 

THIS WORK IS INSCRIBED 
BY 



THE AUTHOR. 



PREFACE. 



Ts it be true , what has been so often said , that 
only a poet can be a good translator of poetry, the 
Author trembles for the success of his work, for, 
though he has been "guilty of rhyme," he now appears 
before the public for the first time in verse. 

That not only poems which have been frequently 
translated are admitted into this collection, but also 
some which have been translated by Bulwer, Hemans, 
LongfelloAV, and other distinguished poets, is a pre- 
sumption in excuse of which a few words may not be 
out of place. It was intended to present the English 
reader not merely with what was new, but with a 
complete outline of modern German poetry ; hence, 

without regard to what had been already translated, 
7 



VIII 



PREFACE. 



it was necessary to choose but the richest gems from 
the exhaustless mine, the most popular pieces of the 
most celebrated poets. Some of them indeed have been 
translated almost usque ad nauseam. What English 
translator of German poetry has not essayed his powers 
on Schiller's "Song of the Bell," and Goethe's "Erl- 
King?" 

The selection commences with the first dawn .of 
the second classical period, as it has been called by 
the Germans, and, indeed, the names of Hartmann 
von der Aue, Wolfram von Eschenbach, Waither von 
der Vogelweide, and Gottfried von Strassburg, justify 
them , in some measure , in looking upon the first half 
of the thirteenth century as the first classical period of 
their literature. The poets are not divided into the 
schools in which they are usually classed by German 
historians of literature , but arranged simply according 
to priority of birth. As to the poets selected, it was 
a matter of some difficulty to choose from several 
hundreds without doing injustice to the fame of some. 
The reader, who is at all acquainted with the poetical 
literature of Germany, will find that many poets of 
reputation have been omitted. On examination, however, 
it will perhaps be found that their fame rests rather on 



PREFACE. 



their prose works, literary influence, or other adventi- 
tious circumstances, than on the instrinsic merit of their 
poetry. Nor must the young English reader, as yet 
unacquainted with German literature, estimate the fame 
of many of the poets by the number of their poems 
here given. It was necessary to confine the selection to 
lyrical poems , and it is not on their lyrical poetry that 
the fame of a Lessing, a Wieland, a Herder, a Voss, 
a Schlegel , and a Simrock has been founded. AVith 
the living poets the difficulty of selection was increased, 
but the Author is more inclined to fear that he has 
admitted some who will not stand the severe test of 
time than that he has been guilty of any serious 
omission. 

The original text has been placed on the opposite 
page that the book may be useful to students of both 
languages, though, it is feared, it will at the same time 
act as a mirror, and reflect with increased vividness the 
defects of the translations. 

To the German reader, more particularly, who is 
but too apt to consider a poem well translated in 
proportion as it is literal, it must be remarked that the 
primary aim of a translator should be to infuse the 
spirit of his original into the idiom he uses, and depart 



X 



PllEFACE. 



from the letter rather than betray the foreign origin of 
his poem. Keeping this first grand object always in 
"view, great care has been taken to render the original 
as literal as possible, for that only is a perfect transla- 
tion in which the letter, the form, and the spirit are 
equally preserved. How difficult this is can be known 
only to those who have endeavoured to accomplish 
the task. 

In every case the metre of the original has been 
adhered to, even to the ancient hexameter and penta- 
meter for which, according to Bulwer, "The English 
language has no musical analogy." * The few odes of 



* Preface to his translation of Schiller's Poems. ^Ye 
must confess that we do not agree with this opinion. In 
proof of his assertion he gives the following celebrated 
distich of Schiller, as translated by Coleridge. 

In tlie hexameter rises the fountain's silvery column, 
In the pentameter aye falling in melody back. 

In our humble opinion he must have an unmusical ear who can 
discover no music in these lines, which, we think, prove that 
the English language is equally capable of this metre with 
the German. It is true, we have had no Schiller, or Goethe, 
to familiarise our ear with it, though, in later times, Long- 
fellow has done much towards it. Not that we would advo- 
cate its frequent introduction into our language, or, indeed, 



PREFACE. 



Klopstock here given, are, it is believed, now translated 
for the first time in the original metre. 

Criticism will doubtless find in the translations 
sufficient cause for blame, w^ithout cavilling at occa- 
sional imperfections in the rhymes, it is, therefore, 
perhaps scarcely necessary to repeat the words of Lord 
Mahon, "I would rather bear a faulty rhyme than lose 
a noble thought." 

Should the meed of public praise be denied him, 
the Author will endeavour to console himself with the 
pleasure which the execution of the work itself has 
aff'orded him. From his scholastic duties he has turned 



into any other modern language. Germany's great poets have 
clothed sublime thoughts in hexameter verse, but they have 
not succeeded in rendering it popular, in the true sense of 
the word. ^Vhat German schoolboy, when he has to learn 
a piece of poetry, chooses one in hexameters? And how many 
millions know the long ballads of Schiller, Bürger and 
others by heart? Perhaps the best reason for not making 
too frequent a use of them is given by Schlegel : 

"Hexameter zu machen, 

Die weder hinken noch krachen, 

Das sind nicht Jedermanns Sachen." 

Diffident of our own powers, we have ventured to give in 
this metre only one short elegy of Goethe. 



XII 



PllEFACE. 



aside to revel awhile in the fairy regions of poetry, and 
has derived from its lofty inspirations a gratification so 
exquisite that he will scarcely regret having committed 
the error of mistaking his vocation. 

To conclude , the Author returns his sincere 
thanks to the able corrector of the press, Dr. Felix 
Flügel, Junr. of Leipzig , to whose elegant taste and 
just criticisms he has been frequently and greatly 
indebted. 

Marienburg, near Cologne, 
December 26. 1852. 



CONTENTS. 

ALPHABETICAL LIST OF THE AUTHORS. 



Arndt, Ernst Moritz, born December 26. 1769 at Schoritz, 
in the island of Rügen, still living at Bonn. 

Des Deutschen Vaterland 150 The German's Fatherland 150 

Der Knabe und die Jung- The Boy and the Maiden 152 

frau 152 

Vaterlandslied 155 Patriotic Song 155 

Trinklied 157 Drinking Song 157 

Ämim, Ludwig Achim von, born January 26. 1781 at Berlin 
died January 21. 1 83 1 at Wiepersdorf. 

Der Verschmähte .... 172 Tlie Despised One .... 172 
Gebet 173 Prayer 173 

Auersperg, Anton Alexander, Count of, better known by the 
name of Anastasius Grün, born April 11. 1806 at Lai- 
bach, in Austria, lives partly at Vienna and partly on 
his hereditary estates in Krain. 

Der King 275 The Ring 275 

Das Blatt im Buche ... 276 The Leaf in the Book . . 276 

Mannesthrane 276 The Tears of Man .... 276 

Das Vaterland 277 Fatherland 277 

Der letzte Dichter .... 280 The Last Poet 280 

Beck, Karl, born in 1817 at Baja in Hungary, lives at Vienna. 

An der Donau 323 On the Danube 323 

Täuschung 325 Deception 325 



XIV 



CONTENTS. 



Brentano, Clemens, born September 9. 1778 at Ehrenbreit- 
stein, died at Aschaffenburg June 28. 1842. 

Lore Ley 108 Lore Lei KiS 

Spanisclics Lied 171 Spanish Song ...... 171 

Bürger, Gottfried August, born at Wolmerswende near Ilal- 
berstadt, January 1. 1748, Professor of Philosophy a 
Güttingen, -where he died in poverty June 8. 1794. 

Lcnore 48 Lenore 48 

Das D;n fchon 60 The little Village .... 50 

Das Lied % om braven The Song of the good and 

Mann fil brave Man 61 

Die Schatzgräber .... 05 The Treasure Diggers . . 65 

Chamisso, Adelbeyt von. Son of a French count, born Janu- 
ary 27. 1781, at the family seat of Boncourt in Cham- 
pagne, emigrated to Germany in 1790, became member 
of the Academy of Sciences at Berlin, "where he died 
August 23. 1833. 

Der Bettler u. sein Hund 174 The Beggar and his Dog 174 

Die Löwenbraut 170 The I^ion'^s Bride .... 17G 

Fraucn-Liebe und Leben 178 ■SVoinan''s Love and Life 178 

Das Schloss Boncourt . . 183 The Castle of Boncourt . 183 

Tragische Geschichte . . 184 A tragical Affair 184 

Claudius, Matthias, known also by the name of Asmus, i>r 
the Wandsbecker Bote, born at Hheinfeld, in Holstei.i, 
August 15. 1740, died January 21. 1815 at Hamburg. 

Der Mond 40 The Moon 40 

Des Esels Trost 41 The Ass''s Consolation . . 41 

Bheinweinlicd 42 llhenish Wine Song ... 42 

Dingelstedt, Franz, born at Halsdorf in Upper Hesse, Jun? 
30. 1814, resides at Munich as Superintendent of the 
Theatre Royal. 

Wanderlied 305 The Wanderer's Song . . 305 

Winters Ahnung .... 3U0 The Foreboding of Winter 300 

Droste-Hülshof, Annette Elizabeth Baroness of, born at Hüls- 
hof, near Münster, January 12. 179S, died in Switzer- 
land May 24. 1S48. 

Das vierzehnjährige Herz 241 The Heart of fourteen 

Summers 241 

Die junge Mutter .... 212 The Young Mother . . . 212 



ALPHABETICAL LIST OF THE AUTHORS. XV 



Eichendorff, Joseph Baron von, born at Lubowitz near llati- 
bor in Upper Silesia, in 1788, lives at Vienna. 

Das zerbrochene Ringlein 202 The Broken Ring .... 202 

Sonntag 203 Sunday 203 

Wehmuth 204 Melancholy 20-4 

Die Nachtigallen 205 The Nightingales .... 205 

Morgengebet 205 Morning Prayer 205 

Trost 206 Consolation 206 

Freiligrath, Ferdinand, born at Detmold, June 17. 1810, lives 
at London, a political refugee. 





288 




. . . 288 


I»er Blumen Rache . . . 


290 


The Revenge of 


the 










Die Auswanderer . . . . 


293 






Der Mohrenfürst . . . . 


295 


The Moorish Prince , 


. . . 295 


Die Todten im Meei-e . . 


298 


The Dead in the Sea . 


, . . 298 


Ruhe in der Geliebten . . 


301 







Gaudy, Franz Baron von, born at Frankfurt on the Oder, 
April 19. 1800, died February 5. 1840 at Berlin. 

Wobleibt's? 257 How does it go? 257 

Geibel, Emanuel, born at Lübeck, October 18. 1815, Professor 
of Belles Lettres at the University of Munich. 

Herbstlied 308 Autumn Song 308 

Im April 310 In April 310 

Sehnsucht 310 The Longing 310 

Wie es geht 311 As it often happens ... 311 

An Georg Herwegh ... 312 To George Herwegh ... 312 

Geliert, Christian Fürchtegott, born July 4. 1717 at Hai- 
nichen near Freiberg, in Saxony, died at Leipsic 
December 13. 1769. 

Der Kuckuk 6 «^The Cuckoo 6 

Der sterbende Vater ... 6 The Dying Father .... 6 
Der Blinde u. der Lahme 7 The Blind Man and the 

Lame One 7 

Der Maler 8 The Painter 8 

Gleim, Johann Ludwig, born April 2. 1719 at Ermsleben, 
died at Halberstadt, February 18. 1803. 

Das Hüttchen 10 The Cot 10 

An Leukon 11 To Leucon 11 , 

Das Mädchen vom Lande 11 The Maid from the Country 11 
Die Gärtnerin und die The Bee and the Garde- 
Biene 13 ner's daughter ... 13 

An den General von Stille 13 To General von Stille .. 13 



XVI 



CüNTEKTS. 



Goethe, Johann Wolfgang, born at Frankfurt on the Main, 
August 2S. 17-19, died at Weimar, March 22. 1832. 





(iiJ 




69 




70 




70 




71 




71 


Krlkonig 


72 




72 




73 




73 


Wirkung- in die Ferne . . 


74 


Effect at a Distance . . . 


74 


Der Schatzgräber .... 


70 


Tlic Treasure Digger . . 


7() 


Ileidenröslein 


77 


The Rose on the Heath . 


77 




78 




78 




79 




79 




79 




79 


Gleich und Gleich .... 


80 




80 




Sl 


The Ocean at Rest .... 


81 


Oluckliche ranrt .... 


81 


Prosperous \'oyage. ... 


81 


Willkommen u. Abschied 


81 


Welcome and Parting . . 


81 


Neue Liebe neues Leben 


82 


New Love new Life . . . 


82 




83 




83 


Frühzeitiger Frühling . . 
Schäfers Klagelied .... 


85 


89 


8G 


The Shepherd's Song of 








86 


Trost in Thränen .... 


87 


Consolation in Tears . . . 


87 




88 




88 




90 


The Oracle of Spring . . 


90 




91 




91 



Grün, Anastasius, see Auers p erg. 

Hagedorn, Friedrich von, born April 23. 1708 at Hamburg, 
where he died, October 28. 1754. 

Der Alal 2 May 2 

Das Hühnchen und der The Hen and the Diamond 3 

Diamant 3 

Hardenberg, Friedrich von, better known by the assumed 
name of Novalis, born May 2. 1772 at Wiederstedt, 
in the County cf Mannsfeld, died March 25. 1801 at 
AVeissenfels. 

Bergmanns-Lcben .... IGO The Miner's Life .... 160 

Hartmann, Mcritz, born at Duschnik, in Bohemia, October 
15. 1821, lives principally in England. 

GoiTO der Alte 325 Old King Gorm 325 

Frühes Alter 327 Early Old Age 327 



ALPHABETICAL LIST OF THE AUTHORS. XVII 



Heine, Heinrich, born at Düsseldorf, December 13. 1790, 
living at Paris, though confined to his room by a 
disease of the spine since May 1848. 





249 




249 




250 




250 


Habe mich mit Liebes- 




"With love's soft and 






251 


honied phrases . . . 


251 


TTnd wüssten's die Blu- 




Could the little flowers 




men, die kleinen . . 


251 




251 


Warum sind denn die 




wherefore are the roses 




Kosen so blass ? . . 


252 




252 


Liebste, sollst mir heute 




Tell me , dearest maiden, 






253 




253 


Du schönes Fischer- 




Thou beautiful fisher 






253 




253 


Das Meer erglänzte weit 




The sea in the g-low of 






254 


departing eve .... 


254 




255 




255 


Mein Kind , v^ir waren 




My child, when we were 






255 


children 


255 


Ich rief den Teufel und 




I called the devil and he 






256 




256 



Herder, Johann Gottfried, born at Mohrungen , in East 
Prussia, August 25. 1744, died at Weimar, December 
18. 1803. 

Lied des Lebens 47 Song of Life 47 

Lilie und E,ose 48 Lily and Kose 48 

Eerwegh, George, born at Stuttgardt, May 31. 1817, apolitical 
refugee, and resides at Paris. 

Der Gang um Mitternacht 319 The Midnight Walk .. . 319 

Kheinweinlied 321 Khenish Wine Song . . . 321 

Husarenlied 322 The Song of the Hussar . 322 

Hoflünann, August Heinrich, surnamed von Fallersleben from 
the place of his birth, born April 2. 1798, resides at 
Neuwied. 





244 




244 


Lied eines Verbannten . . 


245 




245 


Des Landsknechts Kir- 




The Lansquenefs Song 






246 




246 


im Kosenbusch die Liebe 




Love in a rose bush 






247 




247 


Veilchen, unter Gras ver- 




Violet on grassy slope . . 


247 




247 




leb will von dir, was keine 




1 ask of thee what Time 






248 


can ne'er destroy . . 


24S 



* * 



XVIII 



CONTENTS. 



Hölderlin, Friedrich, born at Lauffen, on the Neckar, March 
29. 1770, died June 7. 1843 at Tiibingen, after living 
37 years in a state of mental derangement. 

An eine Rose 158 To a Rose 158 

Der Gott der Jugend . . . 158 The God of Youth .... 158 

Holty, Ludwig, born December 21. 1748 at Mariensee, near 
Hanover, at which latter place he died Septbr. 1. 1770. 

Frühlingslied 66 Spring Song 66 

Lebenspflichten 67 The Duties of Life .... -67 

Aufmunterung zur Freude 68 Encouragement to be Gay 68 

Jacobi, Johann Georg, born at Düsseldorf September 2. 1740, 
died at Freiburg, January 4. 1814. 

Nach einem alten Liede . 43 After an Old Song .... 43 
\ ertrauen 45 Confidence 45 

Immermann, Karl, born at Magdeburg, April 24. 1796, died 
at Düsseldorf, August 25. 1840. 

Gebet um Frieden .... 234 Prayer for peace 234 

Abschied 235 Parting 235 

Kernet, Justinus, born at Ludwigsburg, September 18. 1786, 
living at Weinsberg. 

Der reichste Fürst .... 190 The Richest Prince ... 190 

Im Regen 191 In Rain 191 

Der Wassermann .... 191 The Water Sprite .... 191 

Kinkel, Gottfried, born at Oberkassel, n?«jr Bonn, August 11. 
1815. Condemned to perpetual imprisonment for his 
share in the revolution of Baden, he escaped from 
prison November 7. 1850, and lives at London as 
Professor of German Language and Literature. 

Trost der Nacht 306 Consolation of Night . . 306 

Menschlichkeit 3U7 Humanity 307 

Kleist, Christian Ewald von, born at Zeblin, in Pomerania, 
March 5. 1715, died August 24. 1759, at Frankfurt 
on the Oder, of the wounds he received in the battle 
of Kunnersdorf. 
Lob der Gottheit 4 Praise of the Godhead . . 4 



ALPHABETICAL LIST OF THE AUTHORS. XIX 



Klopstock, Friedrich Gottlieb, born at Quedlinburg, July 2. 
1724, died at Hamburg, March 14. 1803. 



An Gott 


14 




14 


Hermann und Thusnelda 


19 


Herman and Thusnelda . 


19 




20 




20 


Wach auf mein Herz und 




Awake my heart and laud 


21 




21 




Heinrich der Voglei . . . 


22 


Henry the Fowler .... 


22 


Die Auferstehung .... 


24 


The Kessurrection .... 


24 



Kopisch, August, born at Breslau, May 26. 1799, died at Ber- 
lin, February 3. 1853. 

Blücher am Ehein .... 248 Blucher on the Ehine . . 248 



Körner, Theodor, born at Dresden, September 23. 1791, died 
August 26. 1813, in a skirmish near Gadebush. 

Schwertlied 221 The Song- of the Sword . 221 

Trost 224 Consolation 224 

Gebet Während der Prayer during battle . . . 225 

Schlacht 225 

Zur Nacht ^. 226 At Night 226 

Kulmann, Elizabeth, born at Petersburg, July 5. 1808, and 
died there November 19. 1825. She wrote poetry in 
llussian, German and Italian, and was acquainted 
with eleven languages, eight of which she spoke. 

Der Blitz 284 The Lightning 284 

Talent und Kunst .... 286 Talent and Art 286 

An meinen Arzt 286 To my Physician 286 

Lenau, see Strehlenau. 

Leasing, Gotthold Ephraim, born at Camenz, January 22. 
1729, died at Wolfenbüttel, February 15. 1781. 

Die drei Reiche der Natur 27 The Three Kingdoms of 

Nature 27 

Der Tod 28 Death 28 

lichtwer , Magnus Gottfried , born at Würzen , January 30. 

1719, died at Halberstadt, July 6. 1783. 

Die Katzen und der Haus- The Cats and the Land- 
herr 9 lord 9 



XX 



CONTENTS. 



Matthisson, Friedrich von, born at Hohendodeleben near 
Magdeburg, January 23. 1761, died at Wörlitz, March 
12. 1831. 

Adelaide 139 Adelaide 139 

Der Frühlingsabend . . . 140 Spring Evening 140 

Meissner, Alfred, born at Töplitz, in Bohemia, October 15. 
1822, resides in Prague. 

Bogegnen 330 Meeting 330 

Abend am Meere 330 Evening by the Sea Side 330 

Mörike, Eduard, born at Ludwigsburg, September 8. 180J, 
lives at Clever-Sulzbach near Weinsberg. 

Das verlassene Mägdlein 271 The Deserted Maiden . . 271 . 

Der Gartner 272 The Gardener 272 

Lebewohl 272 Farewell 272 

Mosen, Julius, born at jNIarienei in Saxony, July 8. 1803, 
lives at Oldenburg as Dramatic Poet to the Court. 

Andreas Hofer 269 Andrew Hofer 209 

Das Brautgemach .... 270 The Biidal Chamber ... 270 

Müller, Wilhelm, born at Dessau, October 7. 1795, died 
October 1. 1827. 

Alexander Ypsilanti ... 231 Alexander Ypsilanti . . . 231 

Wanderschalt 232 Travelling 232 

Ungeduld 233 Impatience 233 

Müller, Wolfgang, born at Königswinter near Bonn, in 181 G, 
resides in Cologne. 

Mein Herz ist am Khein . 315 On the Ehine is my Heart 315 
Mondaufgang 31G Moonrise 316 

Novalis, see Hardenberg. 

Pfarrius, Gustav, born at Heddesheim, near Kreuznach, 
December 31. 1800, lives at Cologne. 

Wie es den Sorgen erging 261 What happened to Care . 261 
Natur-Eindruck 262 The Impressions of Nature 262 

Pfizer, Gustav, born July 29. 1807 in Stuttgardt, where he 
now resides. 

Dolce far niente 282 Dolce far niente 282 



ALPHABETICAL LIST OF THE AL THORS. XXI 



Platen, August, Coimt von, born at Ansbach , October 24. 
1796, died at Syracuse, December 5. 1835. 

Das Grab im Busento . . 235 The Grave in the Busento 235 

Der Pilger vor St. Just . 236 The Pilgrim before the 

Monastery of St. Justus 236 

Nächtlicher Übergang der The Passage of the Poles 

Polen bei Krakau . . 237 by Night near Cracow 237 

Beue 239 Repentance 239 

Mein Herz u. deine Stimme 240 My Heart and thy Voice 240 

Venedig 241 Venice 241 

Frutz, Eobert Eduard , born at Stettin, May 30. 1816, lives 
at Halle. 

Herr Frühling 317 Sir Spring 317 

Eedwitz, Oskar, Baron von, born at Lichtenau, June 28. 1823, 

lives at Vienna. 

Amaranth's Lieder . . . 331 Amaranth's Songs .... 331 
VTalther's Lieder .... 332 Walther's Songs 332 

Eeinick, Eobert, born at Danzig, February 22. 1805, died 
at Dresden, 1852. 

Curiose Geschichte . . . 273 A Curious Circumstance 273 
Zwiegesang 274 The Duet 274 

Euckert, Friedrich, born at Schweinfurt, May 16. 1789, 
resides in Berlin. 









209 








210 


Der Dom zu Köln . . 


. . 211 


The Cathedral of Cologne 


211 








213 






The Spring of Love . . . 


215 



Sails, Johann Gaudenz von, born at Seewis in Graubiindten, 
December 26. 1762, died atMalans, January 28. 1834. 

Das Grab 141 The Grave 141 

Ermunterung 142 Encouragement 142 

Sallet, Friedrich von, born atNeisse in Silesia, April 20. 1812, 
died at Reichau, February 21. 1843. 

Die Sternschnuppe .... 302 The Shooting Star .... 302 
Nachtigall und Eose ... 303 Philomel and Kose .... 303 

Schefer, Leopold, born at Muskau, July 30. 1784, where he is 
still living. 

Aus: Laienbrevier ... 186 From, "The Breviary of 

a Layncan" 186 



XXII 



CONTENTS. 



Scheiikendorf , Ferdinand Max Gottfried von , born at Tilsit, 
December 11. 1784, died at Coblenz, Decbr. 11. 1817. 

Der g-efangcne Sänger . . 188 The Imprisoned Songster 188 
Soldaten-Morgenlied . . 1S8 The Soldier's Morning Song 188 

Schiller, Friedrich, born at Marbach, November 11. 1759, 



died at Weimar, May 10. 1805. 



Das Lied von der Glocke 


99 


The Song of the Bell . . 


99 


Eitter Toggenburg .... 


113 


The Knight of Toggenburg 


113 


Hero und Leander .... 


IIG 


Hero and Leander .... 


116 




124 




124 


Der Jüngling am Bache . 


130 


The Youth by the Brook 


130 




131 


The Hunter of the Alps . 


131 




133 




133 




134 




134 




136 




136 


Der Hogenbögen . . 


136 


The Rainbow .... 


136 


Mond und Sterne . . 


136 


The Moon and Stars 


136 




137 




137 




137 


The Lightning . . . 


137 




138 


138 




139 


The Ship • 


139 



Schlegel, August Wilhelm von, born at Hanover, Septembers. 
1767, died at Bonn, May 12. 1845. 

In der Fremde 149 While Abroad 149 

Schlegel, Friedrich von, born at Hanover, March 10. 1772, 
died at Dresden, January 11. 1829. 

Im Walde 162 In the Forest 162 

Schubart, Christian Friedrich Daniel, born at Obersontheim, 
March 26. 1739, died at Stuttgardt, October 10. 1791. 

Das Schwabenmädchen , 36 The Swabian Maiden . . 36 

Kaplied 37 Cape Song 37 

Erstickter Freisgesang. . 33 Song of Praise 39 

Schulze, Ernst Conrad Friedrich, born at Celle, 1789, died 
there in 1817. 

Lerche und Nachtigall . 207 The Lark and the Night- 
ingale 207 

Überall nur du 208 Only Thou CTerywhere . 208 

Schwab, Gustav, born at Stuttgardt, June 19. 1792, died there 
November 4. 1850. 

Der Reiter und der Boden- The Horseman and the 

see 227 Lake of Constance . 227 

Das Gewitter 229 The Tempest 229 



ALPHABETICAL LIST OF THE AUTHORS. XXIli 



Seume, Johann Gottfried, born at Poserna near Weissenfels, 
January 29. 1763, died at Töplitz, June 13. 1810. 

Morgenlied 144 Morning Song 144 

Der Wilde 145 The Savage 145 

Simrock, Karl Joseph, born at Bonn, August 28. 1802, where 
he still resides. 

Warnung vor dem Rhein 2C8 Beware of the Khine . . . 2G8 

Stolberg, Friedrich Leopold Count of, born at Bramstedt 
in Holstein, November 7. 1750, died at Sonder- 
mühlen, near Osnabrück, December 5. 1819. 

Bomanze 92 Bomance 92 

An die Natur 94 To Nature 94 

Stolterfoth, Adelheid Baroness von, born at Eisenach, Sep- 
tember IJ. 1800. 

Das rechte Wort 259 The Eight Word 259 

Das Kind 260 The Child 260 

Stiackwitz, Moritz Count von, born at Peterwitz in Silesia, 
March 13. 1822, died at Vienna, December 11. 1847. 

Germania 328 Germania 328 

Meeresabend 329 Evening at Sea 329 

Strehlenau, Nikolaus Niembsch Edler von, better known by 
the name of Lenau, born near Temeswar in Hungary, 
August 13. 1802, died at Döbling, near Vienna, in a 
Lunatic Asylum, August 22. 1850. 







Tlie Forest of Oaks . . 


. 263 














Thf. Death of Spring . 


. 265 


Die drei Zigeuner . . 


. . 265 


The Three Gypsies . . 


. 265 











Tieck, Ludwig, born at Berlin, May 31. 1773, died at Berlin, 
April 28. 1853. 

Magelone 163 Magelone 163 

Trauer 165 Affliction 165 

Herbstlied 166 Autumn Song 166 

Zuversicht 167 Confidence 167 



XXIV 



CONTENTS. 



Tiedgo, Christoph August, born at Gardelegen, near Magde- 
burg, ])ecembcr 14. 1752, died at Dresden, March 8, 
1840. 

Das verfehlte "Wort ... 90 The Forgotten "Word ... 96 
Per iCosack und ßcin The Cossack and his 
, Mädchen 98 Maiden 98 

ühland, Ludwig, born at Tübingen, April 26. 1787, where he 
is still living. 



Des Sängers Fluch . . . . 


193 


The MinstreFs Curse . . 


193 


Das Scliloss am Meere . . 


195 


The Castle by the Sea . . 


195 




197 




197 


Des Knaben Berglicd . . 


197 


The Boy's Mountain Song 


197 




198 




198 




199 




199 




199 




199 




200 


Journey by Night .... 


200 




200 




200 




201 




201 




2U2 


The Serenade 


202 



Voss, Johann Heinrich, born at Sommersdorf, February 20. 
1751, died at Heidelberg, March 29. 1826. 
Die Spinnerin 95 The Spinner 95 

Weisse, Christian Felix, born January 28. 1726 at Annaberg, 
died December 16. 1804. 

Der Aufschub 25 Delay 25 

Lied 2G Song 26 

Wieland, Christoph Martin, born September 5. 1733 at Holz- 
heim, near Biberach, died January 20. 1813 at Weimar. 

Sorafina 29 Serafina 29 

Schmerz der Trennung . 35 The Pain of Separation . . 35 

Zedlitz, Joseph Christian Baron von, born at Johannisberg in 
Silesia, February 28. 1790, lives at Vienna. 

Mariechen 217 Mary 217 

Die nächtliche Heerschau 219 The Midnight Review . . 219 



THE POETRY OF GERMANY 



The I'ocli 5 of Germany. \ 



HAGEDORN. 



DER MAI. 

Der Nachtigall reizende Lieder 
Ertönen und locken schon wieder 
Die fröhlichsten Stunden in's Jahr. 
Nun singet die steigende Lerche ; 
Nun klappern die reisenden Störche ; 
Nun schwatzet der gaukelnde Staar. 

Wie munter sind Schäfer und Heerde! 
Wie lieblich beblümt sich die Erde ! 
Wie lebhaft ist j§tzo die Welt! 
Die Tauben verdoppeln die Küsse ; 
Der Ent'rich besuchet die Flüsse ; 
Der lustige Sperling sein Feld. 

Wie gleichet doch Zephyr der Floren l 
Sie haben sich weislich erkoren ; 
Sie wählen den Wechsel zur Pflicht. 
Er flattert um Sprossen und Garben ; 
Sie liebet unzählige Farben ; 
Und Eifersucht trennet sie nicht. 

Nun heben sich Binsen und Keime ; 
Nun kleiden die Blätter die Bäume ; 
Nun schwindet des Winters Gestalt; 
Nun rauschen lebendige Quellen 
Und tränken mit spielenden Wellen 
Die Triften, den Anger, den Wald. 
2 



HAGEDOEN. 



MAY. 

Already the nightingale's strain, 
Resounding, now heralds again 
The merriest days of the year. 
The lark soars upwards and sings, 
The stork comes flapping its wings. 
The chattering starlings appear. 

How cheerful are shepherds and sheep ! 
Sweet flowers awake from their sleep ; 
The world is so lively and gay. 
Now double their kisses the doves, 
Drakes seek in the river their loves. 
The sparrow chirps pertly its lay. 

Now Zephyr with Flora allied. 

Selected her wisely as bride, 

And the changes of nature begot. 

He plays round the buds and the sheaves, 

She paints the gay tints on the leaves, 

And jealousy parteth them not. 

The buds and the rushes are seen, 
The garb of the forest is green, 
Stern winter his sceptre must yield ; 
The stream, with its quickening waves. 
Now ripples and playfully laves 
The forest, the plain, and the field. 

2 1' 



HAGEDORN. 



Wie buhlerisch, wie so gelinde 
Erwärmen die westlichen Winde 
Das Ufer, den Hügel, die Gruft ! 
Die jugendlich scherzende Liebe 
Empfindet die Reizung der Triebe, 
Empfindet die schmeichelnde Luft. 

Nun stellt sich die Dorfschaft in Reihen, 
Nun rufen euch eure Schalmeien, 
Ihr stampfenden Tänzer hervor ! 
Ihr springet auf grünender Wiese; 
Der Bauerknecht hebet die Liese, 
In hurtiger Wendung empor. 

Nicht fröhlicher, weidlicher, kühner 
Schwang vormals der braune Sabiner 
Mit männlicher Freiheit den Hut. 
O reizet die Städte zum Neide, 
Ihr Dörfer voll hüpfender Freude! 
Was gleichet dem Landvolk an Muth ? 

DAS HÜHNCHEN UND DER DIAMANT. 

Ein verhungert Hühnchen fand 

Einen feinen Diamant, 

Und verscharrt' ihn in den Sand. 

Möchte doch, mich zu erfreuen, 
Sprach es, dieser schöne Stein 
Nur ein Weizenkörnchen sein. 

Unglücksel'ger Uberfluss, 
Wo der nöthige Genuss 
Unsern Schätzen fehlen muss. 



3 



HAGEDOKN. 



How wooingly, gentle, and kind, 
Now gloweth the westerly wind 
O'er mountains and valleys and trees ! 
Love, youthful and wanton, reveals 
The charm of the longing it feels, 
The charms of the flattering breeze. 

In rows now the villagers stand. 
At the pipe and the tabor's command 
The dancers beat time on the ground. 
They skip on the blossoming mead. 
The rustic his maiden doth lead 
In movements so nimble around. 

More cheerful, more active, or brave, 

No Sabine of old did e'er wave 

The bonnet of freedom on high. 

Ye villages full of delight, 

O the envy of cities excite ! 

Who with rustics in courage can vie ? 

THE HEN AND THE DIAMOND. 

A hungry hen, in time of dearth, 
Picked up a diamond of worth. 
And buried it again in earth. 

She spake, "What joy were it for me, 
*' Could but the lovely stone I see 
"A grain of wheat or barley be !" 

Well may abundance be deplored, 
Wi len all the treasures that we hoard 
No real enjoyment do afford! 



3 



KLEIST. 



KLEIST. 

LOB DER GOTTHEIT. 

Tausend Sternenheere loben meines Schöpfers Pracht und 

Stärke, 

Aller Himmelskreise "Welten preisen seiner Weisheit Werke, 
Meere, Berge, Wälder, Klüfte, die sein Wink hervorge- 
bracht, 

Sind Posaunen seiner Liebe, sind Posaunen seiner Macht. 

Soll ich denn allein verstummen ? Soll ich ihm kein Lob- 
lied bringen ? 

Nein, ich will des Geistes Flügel auch zu seinem Throne 

schwingen ; 

Und wenn meine Zunge stammelt, o* so sollen nur allein 
Dieser Augen milde Bäche Zeugen meiner Ehrfurcht sein. 

Wer heisst Millionen Sonnen prächtig, majestätisch glän- 
zen? 

Wer bestimmt dem Wunderlaufe zahlenloser Erden Grän- 

zen ? 

Wer verbindet sie zusammen? Wer belebet jeden Kreis? 
Deines Mundes sanfter Athem, Herr! Dein mächtigstes 

Geheiss. 

Durch dich schmückt die Hand des Frühlings mit Tapeten 

unsre Gränzen; 

Durch dich muss das Gold der. Ähren und der Trauben Pur- 
pur glänzen ; 

Du erfüllst die Welt mit Freude, wenn die Kälte sie be- 
siegt, 

Wenn sie eingehüllt in Flocken, wie in zarten Windeln, 

liegt. 

4 



KLEIST. 



KLEIST. 

PRAISE OF THE GODHEAD. 

Starry hosts exalt by thousands my Creator's pomp and 

might, 

And his Wisdom's works are lauded by the heaven's spheres 

of light ; 

Oceans, mountains, forests, ravines, which existed at his nod, 
Do but trumpet forth the love , but trumjiet forth the might 

of God. 

Shall I then alone be silent? Shall I sing no hymn of 

praise ? 

No ! unto his holy throne the pinions of the mind I'll raise ; 
And whene'er my tongue shall stammer forth its praises, 

then shall flow 

From mine eyes the only witnesses my reverence shall know. 

"Who bids millions of suns with majesty and splendour shine? 

Who doth on their wondrous course to countless worlds 

their path assign ? 

Who endows with life each circle? Who unites the won- 
drous band ? 

Thy lips' gentle breathings, Lord ! yea , thy most high and 

dread command. 

Thou dost bid the hand of Spring deck with a carpet earth. 

below ; 

Thou dost bid the sheaves with gold, the clustering grape 

with purple glow j 

Thou fill'st all the world with joy, when vanquished by the 

cold it weeps, 

When it, swathed in flaky whiteness, like a tender infant, 

sleeps. 



KLEIST. 

O! wer kann die Wunderwerke deiner Liebe g'nug er- 
heben? 

Selbst das Unglück ist uns nützlich und beseligt unser 

Leben, 

Zweifler, rührt euch nicht die Liebe: o! so fürchtet seine 

Macht, 

Zittert wie verscheuchte Sklaven, wenn des Herren Giimm 

erwacht ! 

■Jagt , wer donnert in den Wolken ? Sagt , wer brauset in 

den Stürmen? 

!wcifler, sprich! wer wälzt die Finthen, die sich wie Ge- 
birge thürmen ? 
"Jonner, Meer und Stürme rufen dir mit hohlem Brüllen zu : 
> verwegenes Geschöpfe! Diess ist Gott! Was zweifelst 

du? 



\cerr, in meinem Munde sollen deine Thaten ewig schal- 
len ; 

1 oer lass dir nur die Schwachheit eines Wurmes Wohlge- 
fallen. 

u, der du das Innere prüfest, sieh der Seelen Regung an, 
-»'ie sie selber zwar empfinden, aber nicht beschreiben 

kann. 



'^''erd' ich einst vor deinem Throne mit gekröntem Haupte 

stehen, 

H'Knn. will ich mit edlern Liedern deine Majestät erhöhen. 
O ihr langst erwünschten Zeiten, eilt mit schnellem Flug 

herbei, 

**let, dass ich bald der Freude sonder Wechsel fähig sei ! 



5 



KLEIST. 

O woh can the wondrous works of thy vast love enough 

extol? 

E'en misfortune's self exalts us, and endows our life with 

soul. 

If his love doth move ye not, O Sceptics, at his power 

quake, 

Tremble like a herd of slaves, when their dread lord's grin 

rage doth wake ! 

Say, who thunders in the clouds ? Say, who in storm and 

tempest roars ? 

Doubter, speak ! who rolls the billow, when it like a moun- 
tain soars? 

Thunder, sea, and tempest call to thee with loud resound- 
ing shout, 

O, audacious earthborn creature, this is God! why dof»^ 

thou doubt ? 

Lord , the praises of thy deeds for ever from my lips shall 

flow. 

But do thou unto the weakness of a worm indulgence show ! 
Thou who prob'st the heart, th' emotion of the soul with 

grace behold, 

Which it feels, 'tis true, but which no human accents can 

unfold. 

If I e'er, by glory crowned , before thy throne should bow 

my head, 

Then will I with nobler hymns exalt thy Majesty so dread. 
O ye moments long, long wished for, speed your flight with 

winged haste. 

That I quickly may be able joys that never change to taste I 



5 



GELLERT. 



GELLERT. 

DER KÜCKÜK. 

Der Kuckuk sprach mit einem Staar, 

Der aus der Stadt entflohen war. 

Was spricht man, fing er an zu schreien, 

Was spricht man in der Stadt von unsern Melodeien? 

Was spricht man von der Nachtigall ? 

,,Die ganze Stadt lobt ihre Lieder." 

Und von der Lerche? rief er wieder. 

,,Die halbe Stadt lobt ilirer Stimme Schall." 

Und von der Amsel ? fuhr er fort. 

,,Auch diese lobt man hier und dort.'* 

Ich muss dich doch noch etwas fragen : 

Was, rief er, spricht man denn von mir? 

',,Das^" sprach der Staar, ,, das weiss ich nicht zu sagen ; 

,,Denn keine Seele red't von dir." 

So will ich, fuhr er fort, mich an dem Undank rächen, 

Und ewig von mir selber sprechen. 



DER STERBENDE VATER. 

Ein Vater hinterliess zwei Erben, 

Christophen, der war klug, und Görgen, der war dumm. 

Sein Ende kam, und kurz vor seinem Sterben 

Sah er sich ganz betrübt nach seinem Christoph um. 

Sohn! fing er an, mich quält ein trauriger Gedanke; 

Du hast Verstand, wie wird dir's künftig gehn ? 

Hör' an, ich hab' in meinem Schranke 

Ein Kästchen mit Juwelen stehn. 

Die sollen dein. Nimm sie, mein Sohn, 

Und gieb dem Bruder nichts davon! 

6 



GELLERT. 



GELLERT. 

THE CUCKOO. 

A cuckoo to a starling said, 

Who from the city's din had fled. 

*'What say the city's busy throng, 

"What say they of our melody and song? 

"What of the nightingale, I pray?" 

"With one accord they laud her strain." 

"And of the lark?" he cried again. 

*'The half at least applaud her tuneful lay." 

"And of the blackbird?" he went on. 

"Is also praised by more than one." 

"I pray, one question more," he cried, 

"What say they in the town of me?'' 

"I really cannot tell," his friend replied, 

"For not a soul e'er speaks of thee." 

"Then will I on ungrateful man my vengeance wreak, 

"And ever of myself will speak." 



THE DYING FATHER. 

A father left behind two heirs, 

His Christopher was clever, George was dull and weak. 
Ere fast approaching death dissolved his cares, 
With grief on Christopher he looked, then thus did speak, 
"My son, a melancholy thought torments my mind; 
"Thou 'st talent, how wilt thou in future fare? 
, "Now hear me, in my chest thou'lt find 
"A little box of jewels rare ; 
'They shall be thine, take all, my son, 
'And give not to thy brother one !" 



GELLERT. 



Der Sohn erschrack und stutzte lange, 

Ach, Vater ! liub er an, wenn ich so viel empfange, 

"Wie kömmt alsdann mein Bruder fort ? 

Er? fiel der Vater ihm in's Wort : 

Für Görgen ist mir gar nicht bange, 

Der kömmt gewiss durch seine Dummheit fort. 



DER BLINDE UND DER LAHME. 

Von ungefähr muss einen Blinden 
Ein Lahmer auf der Strasse finden, 
Und jener hoff't schon freudenvoll, 
Dass ihn der andre leiten soll. 

Dir, spricht der Lahme, beizustehen ? 
Ich armer Mann kann selbst nicht gehen, 
Doch scheint's, dass du zu einer Last 
Noch sehr gesunde Schultern hast. 

Entschliesse dich, mich fortzutragen, 
So will ich dir die Stege sagen ; 
So wird dein starker Fuss mein Bein, 
Mein helles Auge deines sein. 

Der Lahme hängt, mit seinen Krücken, 
Sich auf des Blinden breiten Rücken, 
Vereint wirkt also dieses Paar, 
Was einzeln keinem möglich war. 



Du hast das nicht, was Andre haben, 
Und Andern mangeln deine Gaben ; 
Aus dieser Unvollkommenheit 
Entspringet die Geselligkeit. 

7 



GELLERT. 



The son , alarmed , began to grieve, 

"Ah! father," he replied, "if I so much receive, 

"How will my brother George get on?" 

"He?" cried the father, "O my son, 

"No anxious care I feel for George's sake, 

"His dulness will his fortune make." 



THE BLIND MAN AND THE LAME ONE. ' 

One day a blind man chanced to meet 
A lame one limping in the street ; 
The former hoped with fond delight. 
The latter would conduct him right. 

The lame man cried, "Lend aid to thee? 
"I cannot walk , unhappy me ! 
"And yet, methinks, to bear a load, 
"Thou hast good shoulders strong and broad, 

"If thou'lt resolve to bear me hence, 
"I'll be thy guide as recompense; 
"Thy firm strong foot will then be mine, 
"And my bright eye be also thine." 

The lame man , with his crutches , rode 
Upon the blind man's shoulders broad. 
United thus achieved the pair 
What each would have accomplished ne'er* 



The gifts of others thou hast not. 
While others want what thou hast got ; 
And from this imperfection springs 
The good that social virtue brings. 

7 



GELLERT. 



Wenn jenem nicht die Gabe fehlte, 
Die die Natur für mich erwählte : 
So wird er nur für sich allein, 
Und nicht für mich bekümmert sein. 

Beschwer' die Götter nicht mit Klagen ! 
Der Vortheil, den sie dir versagen, 
Und jenem schenken, wird gemein; 
Wir dürfen nur gesellig sein. 



DER MALER- 

Ein kluger Maler in Athen, 

Der minder, wteil man ihn bezahlte, 

Als , weil er Ehre suchte , malte^ 

Liess einem Kenner einst den Mars im Bilde sehn. 

Und bat sich seine Meinung aus. 

Der Kenner sagt ihm frei heraus : 

Dass ihm das Bild nicht ganz gefallen wollte. 

Und dass es , um recht schön zu sein. 

Weit minder Kunst verrathen sollte. 

Der Maler wandte vieles ein ; 

Der Kenner stritt mit ihm aus Gründen, 

Und könnt' ihn doch nicht überwinden. 

Gleich trat ein junger Geck herein, 
Und nahm das Bild in Augenschein, 
O ! rief er bei dem ersten Blick : 
Ihr Götter ! welch' ein Meisterstück !. 
Ach , welcher Fuss ! O, wie geschickt 
Sind nicht die Nägel ausgedrückt! 
Mars lebt durchaus in diesem Bilde. 

8 



GELLERT. 



If other men tlie gifts possessed 
With which by Nature I am blest, 
Their care but for themselves would be, 
They ne'er would waste a thought on me. 

Plague not the gods with wail and cry ! 
The gifts which they to thee deny, 
And give another , profit thee j 
We need but sociability. 



THE PAINTER. 

A painter, Athens his abode, 

Who painted less for love of gain. 

Than crowns of laurel to obtain, 

Mars' portrait to a connoisseur once showed, 

And his opinion of it sought. 

The judge spoke freely what he thought. 

'Twas wholly not unto his taste , he said, 

And that , to please a practised eye, 

Far less of art should be displayed. 

The painter failed not to reply. 

And, though the critic blamed with skill. 

Was of the same opinion still. 

Then in the room a coxcomb came. 
To scan the work with praise or blame. 
He with a glance its worth descried, 
, "Ye Gods! a master piece!" he cried. 
"Ah, what a foot! what skilled details, 
"E'en to the painting of the nails! 
"*A living Mars is here revealed. 

8 



LICHTWER. 



Wie viele Kunst, wie viele Pracht 
Ist in dem Helm und in dem Schilde 
Und in der Rüstung angebracht ! 

Der Maler wird beschämt, gerühret, 
Und sieht den Kenner kläglich an. 
Nun, sprach er, bin ich überführet j 
Ihr habt mir nicht zu viel gethan. 
Der junge Geck war kaum hinaus, 
So strich er seinen Kriegsgott aus. 

Wenn deine Schrift dem Kenner nicht gefällt, 
So ist es schon ein böses Zeichen ; 
Doch wenn sie gar des Narren Lob erhält, 
So ist es Zeit, sie auszustreichen. 



LICHTWER. 
DIE KATZEN UND DER HAUSHERR. 

Thier' und Menschen schliefen feste, 
Selbst der Hausprophete schwieg, 
Als ein Schwärm geschwänzter Gäste 
Von-den nächsten Dächern stieg. 

In dem Vo:^"saal eines Reichen 
Stimmten sie ihr Liedchen an, 
So ein Lied, das Stein' erweichen, 
Menschen rasend machen kann. 

Hinz, des Murners Schwiegervater, 
Schlug den Takt erbärmlich schön. 
Und zween abgelebte Kater 
Quälten sich, ihm beizustehn. 
9 



LICHTWER. 



"What skill, what art in light and shade, 
Both in the helmet and the shield, 
And in the armour, are displayed ! " 

The painter blushed with humbled pride, 
Looked at the judge with woeful mien, 
"Too well am 1 convinced," he cried, 
" Unjust to me thou hast not been." 
The coxcomb scarce had disappeared 
When he his God of battle smeared. 

If what you write offend the critic's rules, 
It is an evil sign, no doubt; 
But when 'tis lauded to the skies by fools, 
'Tis time indeed to blot it out. 



LICHTWEE. 
THE CATS AND THE LANDLORD. 

Men and beasts were wrapt in slumber. 
E'en the house's prophet slept, 
"When of longtailed guests a number 
From the neighbour's house-top crept. 

In a rich man's hall assembled, 

They their tuneful lay began j 

E'en the very stones 'twould move them, 

And to madness worry man. 

Hinz, of Murner's spouse the father, 
Beat with cunning skill the time; 
Two old tom-cats , rakish rather. 
Puffed and blowed to keep in chime. 
Tlie Poeli y of Germaay. 9 2 



GLEIM. 



Endlich tanzen alle Katzen, 
Poltern, lärmen, dass es kracht, 
Zischen, heulen, sprudeln, kratzen, 
Bis der Herr im Haus erwacht. 

Dieser springt mit einem Prügel 
In dem fin stern Saal herum. 
Schlagt um sich, zerstösst den Spiegel, 
"Wirft ein Dutzend Schaalen um. 

Stolpert über ein'ge Späne, 
Stürzt im Fallen auf die Uhr, 
Und zerbricht zwo Eeihen Zähne ; 
Blinder Eifer schadet nur. 



GLEIM. 
DAS HÜTTCHEN. 

Ich hab' ein kleines Hüttchen nur ; 
Es steht auf einer Wiesenflur 
An einem Bach, der Bach ist klein. 
Könnt' aber wohl nicht heller sein. 

Am kleinen Hüttchen steht ein Baum, 
;Man sieht vor ihm das Hüttchen kaum. 
Und gegen Regen, Sturm und Wind 
Beschützet die darinnen sind. 

Und eine kleine Nachtigall 

Singt auf dem Baum so süssen Schall, 

Dass jeder der vorüber geht 

Um zuzuhören stille steht. 

10 



GLEIM. 



In the dance then wildly flitting, 
Such a din and noise they make, 
Hissing, howling, scratching, spitting, 
Till the landlord they awake. 

With a cudgel armed he dashes 
Headlong in the gloomy hall. 
Strikes around, the mirror smashes, 
While a dozen vases fall. 

Then o'er scattered fragments stumbling. 
Fells the timepiece with his arm. 
Breaks two rows of teeth in tumbling; 
Blindfold zeal can do but harm. 



GLEIM. 
THE COT. 

A little cot is all I own ; 

It stands upon a mead alone, 

A purling brook flows babbling near, 

The brook is small, but crystal clear. 

Beside the cot there stands a tree. 
That partly hides tlie cot from thee ; 
And they who dwell within it find 
A safe retreat from storm and wind. 

And on the tree a nightingale 
So sweetly chants her plaintive tale 
That he who passes lingers long, 
And lists in silence to her song. 

10 !• 



GLEIM. 



Du Kleine mit dem blonden Haar, 
Die längst schon meine Freude war, 
Ich gehe, rauhe Winde weh'n; 
Willst du mit mir ins Hüttchen gehn? 

AN LEÜKON. 

Rosen pflücke, Rosen blühn, 
Morgen ist nicht heut! 
Keine Stunde lass entfliehn, 
Flüchtig ist die Zeit! 

Trinke, küsse ! Sieh, es ist 
Heut Gelegenheit ! 
Weisst du, wo du morgen bist ? 
Flüchtig ist die Zeit ! 

Aufschub einer guten That 
Hat schon oft gereut ! 
Hurtig leben, ist mein Rath, 
Flüchtig ist die Zeit ! 

DAS MÄDCHEN VOM LÄNDE 

Du Mädchen vom Lande, 
Wie bist du so schön ! 
So schön hab' ich keines 
In Städten gesehn ! 

Mein Herz ist, du Mädchen, 
Von Liebe so voll! 
Wie steht dir die Farbe 
Der Unschuld so wohl ! 
11 



GLEIM. 



Thou little one with flaxen hair, 
Who long hast been my fondest caie, 
I go, cold winds blow o'er the lea ; 
Wilt thou into my cot with me ? 

TO LEUCON. 

O gather roses while they blow. 
To morrow's not to-day ; 
Let not one moment vainly flow, 
Time fleeth fast away. 

Fill up the goblet, kiss the fair, 

For fortune smiles to day ; 

Where shalt thou be to-morrow? where?. 

Time fleeth fast away. 

He who defers a noble deed 

Too oft repents delay; 

Live while thou canst, such is my creed. 

Time fleeth fast away. 

THE COUNTRY MAID. 

Sweet maid from the country, 
Thou fair village queen ! 
Thine equal in cities 
I never have seen. 

Sweet maid, with aff'ection 
My bosom doth swell ; 
Thy innocent blushes 
Become thee so well. 

11 



GLEIM. 



Wie fliesst dir, du Mädchen, 
So ruhig das Blut ! 
Du Mädchen vom Lande, 
Wie bist du so gut ! 

Ich habe dich zehnmal, 
Du Mädchen, gesehn, 
Und immer gesprochen : 
Das Mädchen ist schön ! 

Ich habe dir zehnmal 
In's Herzchen gesehn; 
Du Mädchen vom Lande, 
Wie fand ichs so schön ! 

Wie fand ich das Mädchen, 
Das ganze ! so recht 
Kach meinen zwölf Grillen 
Vom Weibergeschlecht ! 

Wie fand ich's so wenig 
Für Flitter von Gold! 
Wie fand ichs dem Buche 
Der Bücher so hold ! 

Wie hasst' es die Schale ! 
Wie liebt' es den Kern ! 
Wie las es im Sirach 
Und Paulus so gern ! 

Wie fand ich das Mädchen 
Vom Lande so fromm ! 
Komm, sagt' ich, in's Hüttcheo, 
Du Liebliche, komm ! 

12 



GLEIM. 



O maiden, how calmly 
E'er floweth thy blood ; 
Sweet maid from the country. 
So gentle and good ! 

Ten times I have seen thee, 
Sweet maiden, and e'er 
Have to myself spoken, 
"The maiden is fair." 

Thy heart I've examined 
Ten times, I am sure, 
Sweet maid from the country. 
And found it so pure. 

And how did she please me ? 
Take all in all, she 
Seemed just what I fancy 
A woman should be. 

I found that gold trinkets 
Ne'er tempted her looks ; 
And O, how she loveth 
The book of all books ! 

She loveth the kernel, 
The shell she lets fall ; 
She loves to read Sirach, 
And also St. Paul. 

How kind, O how gentle 

I found the fair maid, 
"Come into my cottage, 
Sweet maiden," I said. 

12 



GLEIM. 



Du Mädchen vom Lande, 
Was thatest du da ? 
Du liefest zur Mutter, 
Und sagtest ni'^ht : Ja ! 

Du Mädchen vom Lande ! 
Du bestes ! Wie soll 
Der Städter sich trösten ? 
Es gehe dir wolü ! 



DIE GÄRTNERIN UND DIE BIENE. 

Eine kleine Biene flog 
Emsig hin und her und sog 
Süssigkeit aus allen Blumen. 
,,Bienchen,*' spricht die Gärtnerin, 
Die sie bei der Arbeit trifft, 
,, Manche Blume hat doch Gift, 
,,Und du saugst aus allen Blumen?" 
,,Ja** sagt' sie zur Gärtnerin, 
,,Ja, das Gift lass ich darin.** 



AN DEN GENERAL VON STILLE, 

WELCHEK EIN GEDICHT AUF DEN KÖNIG YEKLANGTE, 

Dem Könige, dem grossen Geist, 
Den alle Welt aus einem Munde preist. 
Den alle Völker wohl zum König haben wollten, 
Dem alle Könige nachahmen sollten. 
Der Held ist, Philosoph, und Dichter, und zugleich 
Der beste Mensch in seinem lleich, 
13 



GLEIM. 



Fair maid from tiie country, 
And what didst thou say ? 
Thou rann'st to tliy mother, 
But didst not say, "Yea." 

Dear maid from the country, 
My fondest, O tell ! 
Where may I seek comfort? 
God prosper thee well. 



THE BEE AND THE GARDENER'S DAUGHTER 

Once a little Bee there flew 
Busily about, and drew 
Sweets from every blooming flower, 
"Little Bee' the maiden cried, 
Who was busy there at work, 
"Oft therein doth poison lurk, 
"And thou sipp'st from every flower." 
"Yes" said the Bee, "the sweets I sup, 
But leave the poison in the cup." 



TO GENERAL VON STILLE, 

WHO ASKED FOR A POEM ON THE KING. (FBEDERIC II.) 

Upon that genius, our king, 
Whose prai^.e with one accord all nations sing, 
Whom all would fain possess as king to rule their state 
Whom every monarch ought to imitate, 
A hero, poet, a philosopher, and then 
In all his realm the best of men, 
13 



KLÜPSTüCK. 



Der alles Lob verdient, das man nur geben kann, 
Auf den fing ich ein Loblied an ; 
Monarch! sang ich, und weiter nicht ; 
Er liest ja doch kein deutsch Gedicht. 



KLOPSTOCK. 

AN GOTT. 

Ein stiller Schauer deiner Allgegenwart 
Erschüttert, Gott! mich. Sanfter erbebt mein Hera 
Und mein Gebein. Ich fühl', ich fühl' es, 
Dass du auch hier, wo ich weine, Gott! bist. 

Von deinem Antlitz wandelt, Unendlicher, 
Dein Blick der Seher durch mein eröffnet Herz; 
Sei vor ihm heilig, Herz, sei heilig, 
Seele, vom ewigen Hauch entsprungen ! 

Verirrt mich Täuschung? oder ist wirklich wahr, 
Was ein Gedanke leise dem andern sagt? 
Empfindung, bist du wahr, als dürf ich 
Frei mit dem Schöpfer der Seele reden ? 

Gedanken Gottes, welche der Ewige, 
Der Weis' itzt denket ! wenn ihr den menschlichen 
Gedanken zürnet : o, wo sollen 
Sie vor euch, Gattes Gedanken ! hinfliehn ? 
U 



ÜLOPSTOCK. 



Who merits every praise that man on him bestows 
A song of praise did 1 compose. 
" G r e a t K i n g I sang, nor did proceed : — 
He loves not German to read. 



KLOPSTOCK. 
TO GOD. 

In silent awe 1 tremble, Ö God, before 
Thy Omnipresence. Gentler my heart doth beat, 
And quake my limbs. 1 feel, 1 feel it, 
Present art tHou also here, where I weep. 

From thy bright visage beameth, O Infinite, 
Thy look all-seeing, searching my heart unveil'd. 
O heart, be sanctified before him. 
Soul, who art sprung from his breath eternal ! 

Is it a dream? or can it indeed be true. 

What thought to thought in whispering accents saith? 

Speaks truth in thee, O feeling ? may I 

Freely discourse with the soul's creator? 

Ye holy thoughts, conceived in the mind of God, 
All-wise, Eternal ! if against human thoughts 
Your wrath be kindled, whither shall they 
Flee from your presence, O thoughts most holy ? 
14 



KLOPSTOCK. 



Flöhn sie zum Abgrund ; siehe, so seid ihr da ! 
Und wenn sie bebend in das Unendliche 
Ilhieilten ; auch im Unbegrenzten 
AVärt ihr, allwissende ! sie zu schauen ! 

Und wenn sie Flügel nähmen der Seraphim 
Und aufwärts flögen, in die Versammlungen, 
Hoch in's Getön, in's Halleluja, 
In die Gesänge der Harfenspieler; 

Auch da vernähmt ihr, göttliche Hörer ! sie. 
Flieht denn nicht länger, seid ihr auch menschlicher, 
Flieht nicht ; der ewig ist, der weiss es, 
Dass er in engen Bezirk euch einschloss. 

Des frohen Zutrauns, ach, der Beruhigung, 
Dass meine Seele, Gott, mit dir reden darf! 
Dass sich mein Mund vor dir darf öffnen, 
Töne des Menschen herabzustammeln ! 

Ich wag's und rede ! Aber du weisst es ja, 
Schon lange weisst du, was mein Gebein verzehrt, 
Was in mein Herz tief hingegossen. 
Meinen Gedanken ein ewig Bild ist. 

Nicht heut' erst sahst du meine mir lange Zeit, 
Die Augenblicke weinend vorübergehn ! 
Du bist es, der du warst; Jehova 
Heissest du ! aber ich Staub von Staube ! 

Staub, und auch ewig ! denn die Unsterbliche, 
Die du mir, Gott ! gabst, gabst du zur Ewigkeit ! 
Ihr hauchtest du, dein Bild zu schaffen, 
Hohe Begierden nach Ruh und Glück ein ! 

15 



KLOPSTOCK. 



To the abyss? Behold, ye are likewise there! 
And trembling should they flee to Infinity; 
Yea, e'en in the Illimitable 
Ye, the all-knowing, would there behold them ! 

And should they take the wings of the seraphim, 
And, upwards soaring, to the bright conclaves flee, 
The sphere of sound, the Hallelujah, 
Or to the songs of the holy harpers ; 

O godlike hearers, there would ye mark them too. 
Then flee no longer, dwell in the sphere of man, 
Ye human thoughts ! th' Eternal knoweth 
That he hath chained you in narrow limits. 

O joyful consolation, sweet confidence. 

That, Lord, with thee my soul may sweet converse hold ! 

That thus my lips may ope before thee, 

Stammering praises in human accents ! 

Yes, I will dare and speak! But full well thou know'st, 
Thou long hast known what 'tis that consumes my frame, 
"What, graven in my heart so deeply, 
Is to my thoughts an eternal image. 

As now thou dost behold, hast thou ofttimes seen 
My lingering hours in rapturous weeping pass. 
Thou art who e'er thou wast, Jehova 
Called, but dust of the dust are my bones. 

Dust, yet eternal ! for the immortal soul 
Which thou, O God, gav'st, gav'st for eternity: 
To form thy image didst thou in it 
Breathe the sweet longings of peace so blissful. 
15 



KLOPSTOCK. 



Ein drängend Heer ! doch Eine ward herrlicher 

Vor allen andern ! Eine ward Königin 

Der andern alle, deines Bildes 

Letzter und göttlichster Zug, die Liebe. 

Die fühlst du selber, doch als der Ewige ; 

Es fühlen jauchzend, welche du himmlisch schufst, 

Die hohen Engel deines Bildes 

Letzten und göttlichsten Zug, die Liebe. 

Die grubst du Adam tief in sein Herz hinein ! 
Nach seinem Denken von der Vollkommenheit, 
Ganz ausgeschaffen, ihm geschaffen, 
Brachtest du, Gott ! ihm der Menschen Mutter ! 

Die grubst du mir auch tief in mein Herz hinein ' 
Nach meinem Denken von der Vollkommenheit, 
Ganz ausgescliaffen, mir geschaffen, 
Führst du sie weg, die mein ganzes Herz liebt ! 

Der meine Seele ganz sich entgegen giesst 
Mit allen Thränen, welche sie weinen kann, 
Die volle Seele ganz zuströmet ! 
Führst du sie mir, die ich liebe, Gott, weg ! 

Weg, durch dein Schicksal, welches unsichtbar sich 
Dem Auge fortwebt, immer in's Dunkl're webt ! 
Fern weg den ausgestreckten Armen, 
Aber nicht weg aus dem bangen Herzen ! 

Und dennoch weisst du, welch ein Gedank' es war, 
Als du ihn dachtest und zu der Wirklichkeit 
Erschaffend riefst, der, dass du Seelen 
Fühlender und für einander schufest ! 

16 



KLOPSTOCK. 



A thronging host! but one was more glorious far 
Than all the others. One was exalted queen 
O'er all the rest ; 'twas Love, the last and 
Holiest feature of thine own image. 

Thou doo dost feel it, though as Eternal God; 
The holy angels, made by thy hand divine, 
llejoicing, feel this. Love, the last and 
Holiest feature of thine own image. 

Deep, deep in Adam's heart didst thou bury it, 
For him created, and in perfection form'd. 
According to his mind's ideal, 
Gav'st thou the mother of man unto him. 

Deep, deep in my heart, too, didst thou bury it, 
For me created, and in perfection form'd. 
E'en as my mind's ideal ; from me 
Takest thou her whom my heart so loveth. 

In whom my soul its fulness of rapture pours. 
Towards whom, with all the tears of its depths unknown, 
My soul, o'erflowing, streameth ; from me 
Takest thou her whom I love, O Lord God ! 

Snatched by thy destiny, which, invisible. 
E'er weaveth on its thread, yet in darkness weaves. 
Far from my arms outstretched to clasp her, 
But not away from the heart that trembles! 

Yet knowest thou full well what thy mind conceived, 
When to existence calling, thou didst create 
Souls more susceptible of feeling, 
And for each other more fitted madest. 

16 



KLUPSTOCK. 



Das weisst du, Schöpfer ! aber dein Schicksal trennt, 
Die Seelen, die du so für einander schufst, 
])ein hohes, unerforschtes Schicksal, 
Dunkel für uns, doch anbetungswürdig ! 

Das Leben gleichet gegen die Ewigkeit, 

Dem schnellen Hauche, welcher dem Sterbenden 

Entfliesst; mit ihm entfloss die Seele 

Die der Unendlichkeit ewig nachströmt ! 

Einst löst des Schicksals Vater in Klarheit auf, 
AVas Labyrinth war ; Schicksal ist dann nicht mehr ' 
Ach dann, bei trunknem Wiedersehen, 
Giebst du die Seelen einander wieder ! 

Gedanke, werth der Seel' und der Ewigkeit! 
AVerth, auch den bängsten Schmerz zu besänftigen ! 
Dich denkt mein Geist in deiner Grösse; 
Aber ich fühle zu sehr das Leben, 

Das hier ich lebe ! Gleich der Unsterblichkeit 
Dehnt, was ein Hauch war, fürchterlich mir sich aus ! 
Ich seh', ich sehe meine Schmerzen, 
Grenzenlos dunkel, vor mir verbreitet! 

Lass Gott, dies Leben, leicht wie den Hauch entfliehn ! 
Nein, das nicht ! gieb mir, die du mir gleich erschufst ! 
Ach, gieb sie mir, dir leicht zu geben ! 
Gieb sie dem bebenden, bangen Herzen ! 

Dem süssen Schauer, der ihr entgegen wallt ! 
Dem stillen Stammeln der, die unsterblich ist. 
Und sprachlos, ihr Gefühl zu sagen, 
Nur, wenn sie weinet, nicht ganz verstummet. 
17 



KLOPSTOCK. 

\ 



Thou know'st, Creator, well, but thy destiny 
Divides the souls thou thus for each other mad'st, 
Thy fate, inscrutable and holy, 
Dark, but how worthy of adoration ! 

Man's life is, when compared with Eternity, 
But like the passing breath by the dying breath'd j 
With it the spirit tiees, and streameth 
On to Infinity, endless soaring. 

The labyrinth, O Father of Destiny, 

Thou once wilt thread ; then Destiny is no more ! 

Ah, with the bliss of recognition, 

Soul unto soul wilt thou render back then. 

Thought, worthy of the soul and eternity ! 
The keenest anguish worthy of soothing, too ! 
My mind conceives thee in thy greatness; 
But to the life do I cling too firniiy 

That here I live. O, like immortality, 

What seemed but breath extendeth so fearfully. 

1 see, I see my pain and anguish, 

Dark and so boundless spread out before me. 

Then let this life, God, like that breath escape I 
Yet no ! restore me her in my likeness made ! 
O give her me. for thee 'twere easy ! 
Render her back to my heart desponding! 

Back to the awe that gently with longing thrills ! 
Back to the lispings of the immortal soul, 
Whose feelings human accents tell not, 
Who but the language of tears discourseth! 
The Poeli y of Germany. 17 3 



KLOPSTOCK. 



Gieb sie den Armen, die ich voll Unschuld oft, 
In meiner Kindheit, dir zu dem Himmel hub, 
Wenn ich, mit heisser Stirn voll Andacht, 
Dir um die ewige Ruhe flehte. 

Mit Einem AVinke giebst du und nimmst du ja 
Dem A^''urm, dem Stunden sind wie Jahrhunderte, 
Sein kurzes Glück ; dem AVurm, der Mensch heisst, 
Jäliriget, blühet, verblüht und abfällt. 

Von ihr geliebet, will ich die Tugend schön 
Und selig nennen ! will ich ihr himmlisch Bild 
Mit unverwandten Augen anschaun, 
Ruhe nur das und nur Glück das nennen, 

AVas sie mir zuwinkt ! Aber o frömmere, 
Dich auch, o, die du ferner und höher wohnst, 
Als unsre Tugend, will ich reiner. 
Unbekannt, Gott nur J^emerket, ehren. 

Von ihr geliebt, will ich dir feuriger 
Entgegenjauchzen ! will ich mein volles Herz 
In heissen Hallelujaliedern, 
Ewiger Vater, vor dir ergiessen. 

Dann wenn sie mit mir deinen erhabenen Ruhm 
Gen Himmel weinet, betend, mit schwimmendem 
Entzücktem Auge ; will ich mit ihr 
Hier schon das höhere Leben fühlen. 

Das Lied vom Mittler, trunken in ihrem Arm 
Von reiner AVollust, sing' ich erhaVner dann 
Den Guten, welche gleich uns lieben, 
Christen wie wir sind, wie wir empfinden. 

18 



KLOPSTOCK. 



llestore her to the arms, which, in innocence, 
I oft in childhood stretched unto Heaven's realm, 
Devotion's fervid brow upturning. 
When I besought thee for peace eternal ! 

Thou givest with a nod, and thou takest from 
The worm, to whom a moment is like an age, 
His fleeting bliss, the worm called man, w^ho 
AYaxeth and bloometh, then, drooping, dieth. 

By her belov'd, I e'er will call Virtue fair 
And blessed; will with eyes ever steadfast gaze 
Upon her bright celestial image. 
Calling then bliss and repose that only 

Which she wafts to me. But, O Holier One, 
Thee too, O thou who farther and higher dwell'st 
Than our frail virtue, will 1 honour, 
Purer, unknown, and by God alone seen. 

Belov'd by her, will I with more glowing zeal 
'Mid songs of gladness, hail thee; my swelling heart 
More fervent hymns and hallelujahs, 
Father Eternal, to thee shall offer. 

Then when with me she lauds thy exalted fame. 
To Heaven weeping, praying with eves that beam 
With tears of melting rapture; with hei 
Here will I taste of that life more holy. 

The Mediator's hymn, with a purer joy, 
Clasp'd in her arms, will I mor<* sublimely sing 
Unto the good, who love as we love. 
Christians like us, and who feeJ 9» we feel. 

18 



KLOPSTOCK. 



HERMANN UND THUSNELDA. 

Ha, dort kömmt er mit Schweiss, mit Römerblute, 
Mit dem Staube der Schlacht bedeckt ! so schön war 
Hermann niemals ! So hat's ihm 
Nie von dem Auge geflammt ! 

Komm' ! ich bebe vor Lust! reich mir den Adler 

Und das triefende Schwert ! komm', athm', und ruh' hier 

Aus in meiner Umarmung, 

Von der zu schrecklichen Schlacht! 

Ruh' hier, dass ich den Schweiss der Stirn abtrock'ne, 
Und der Wange das Blut ! Wie glüht die Wange ! 
Hermann ! Hermann ! so hat dich 
Niemals Thusnelda geliebt ! 

Selbst nicht, da du zuerst im Eichenschatten 
Mit dem bräunlichen Arm mich wilder fasstest ; 
Fliehend blieb ich, und sah dir 
Schon die Unsterblichkeit an, 

Die nun dein ist! Erzählt's in allen Hainen, 
Dass Augustus nun bang mit seinen Göttern 
Nektar trinket, dass Hermann, 
Hermann unsterblicher ist ! 

,,AYarum lockst du mein Haar? Liegt nicht der stumme 
Todte Vater vor uns ? O hätt' Augustus 
Seine Heere geführet; er 
Läge noch blutiger da!** 

19 



KLOPSTOCK. 



HERMANN AND THUSNELDA. 

LÖ ! with sweat on- his brow, with lioman gore stained, 
With tKe dust of the battle decked, he cometh, 
Ne'er was Hermann so lovely, 
Thus never flashed his bright eye. 

Come! I tremble with joy; give me the eagle, 
And thy sabre blood-reeking ! come ! breathe freely, 
liest here in my embraces 
From the too terrible fight! 

Rest, that I from thy brow may wipe the SAveat-drop, 
And the blood from thy cheek I Thy cheek, how glowiii 
Hermann! Hermann! Thusnelda 
Never hath loved thee as now. 

Not e'en when in the forest's shade so wildly 
Thou with sun-embrowned arm didst seize me. 
I already beheld thee 
"With immortality crowned. 

Now 'tis thine. O proclaim, in grove and forest. 
That e'en now with his gods Augustus, trembling, 
Drinketh nectar, that Hermann 
"Wears a more durable crown ! 

* "Wherefore twin'st thou my locks ? Lies not our father 
Silent, dead at our feet? O had Augustus 
Led his hosts to the battle. 
Gorier would he lie there ! " 

19 



Stoppin 



KLOPSTOCK. 



Lass dein sinkendes Haar mich, Hermann, heben, 
Dass es über dem Kranz* in Locken drohe ! 
Siegmar ist bei den Göttern ! 
Folg* du, und wein' ihm nicht nach ! ' 



MORGENLIED. 

Wenn ich einst von jenem Schlummer, 
"Welcher Tod heisst, aufersteh', 
Und von dieses Lebens Kummer 
Frey, den schönern Morgen seh : 
O dann wach' ich anders auf. 
Schon am Ziel ist dann mein Lauf! 
Träume sind des Pilgers Sorgen, 
Grosser Tag ! an deinem Morgen. 

Hilf dass keiner meiner Tage, 
Geber der Unsterblichkeit, 
Jenem Richtenden einst sage, 
Er sei ganz von mir entweiht! 
Auch noch heute wacht* ich auf! 
Dank dir, Herr, zu dir hinauf 
Führ' mich jeder meiner Tage, 
Jede Freude, jede Plage. 

Dass ich gern sie vor mir sehe, 
Wenn ihr letzter nun erscheint, 
Wenn zum dunkeln Thal' ich gehe, 
Und mein Freund nun um mich weint; 
Lindre dann des Todes Pein, 
Und lass mich den Stärksten sein, 
Mich, der ihn gen Himmel weise, 
Und dich, Herr des Todes, preise ! 
20 



KLOPSTOCX. 



Let me bind up thy waving hair, O Hermann, 
That it may o'er thy wreath in ringlets threaten I 
Siegmar dwelleth in Heaven, 
Follow, and weep not for him ! 



MORNING HTMN. 

When I wake from out that slumber, 
Death in human accents called. 
And behold that fairer morning, 
By life's cares no more enthralled : 
Other far will wake my soul. 
Life's career will reach its goal ; 
Pilgrim's sorrows are but dreams, 
AVhen that brighter morning beams. 

Grant that to the Judge, giver, 
Thou, of immortality. 
Grant that not one day may answer. 
It hath been profaned by me ! 
I have seen another day. 
Thanks to thee, O Lord, and may 
Each day's joy and sorrow be 
My unerring guide to thee ! 

That I gladly may before me 
See them, when the last appears ! 
AVhen to the dark vale I journey, 
And my friend laments in tears. 
Then, O soothe death's agony. 
And let me the strongest be, 
Me, who point him out thy ways. 
Singing, Lord of Death, thy praise! 
20 



KLOPSTOCK. 



WACH' AUF MEIN HERZ UND SINGE. 

Wach' auf mein Herz und singe 
Dem Schöpfer aller Dinge! 
Dem Geber aller Güter ! 
Des Menschen treuem Hüter! 

Mit göttlichem Erbarmen 
Bedecktest du mich Armen ! 
Schlaf, sprachst du, ohne Grauen ! 
Die Sonne sollst du schauen! 

Dein Wort ist, Herr, geschehen ! 
Ich kann das Licht noch sehen ! 
Du machst, dass ich aufs neue, 
Mich meines Lebens freue ! 

Steig' auf, mein Dank, zum Throne! 
Dem Vater, und dem Sohne, 
Dem Geist des Herrn sei Ehre ! 
Anbetung ! Preis ! und Ehre ! 

Hör' meinen Dank, mein Flehen ! 
Du kannst in's Herze sehen! 
Ach möchte dir gefallen 
Herr, meines Herzens Lallen ! 

An mir woUst du vollenden 
Dein Werk, und, Vater, senden, 
Der mich an diesem Tage 
Auf seinen Händen trage ! 

Du selber woUst mir rathen, 
In allen meinen Thaten ! 
Mich selbst zum Besten leiten ! 
Mich stets mehr vollbereiten ! 
21 



RLOrsTOCK. 



AWAKE MY HEART AND LAUD. 

AAvake my heart and laud 
In song creation's God! 
The giver of all things, 
Who guards us with his wings ! 

Thy mercies thou dost shed 
Upon my humble head ; 
"Fear not!" said'st thou, "sleep on, 
"Thou shalt behold the sun!*' 

*Tis done, what thou hast told, 
The light 1 still behold; 
Thou makest me attain 
The joys of life again. 

O thanks, rise to his throne ! 
To Father and to Son 
And Holy Ghost be praise ! 
All honour, worship, praise ! 

O hear my prayers to thee ! 
Thou in the heart canst see. 
My lisping heart's accord, 
O may it please thee. Lord ! 

O wouldst thou. Lord, but end 
In me thy work, and send 
To me the hand that may 
Support me on this day ! 

"Wouldst thou but counsel give 
How I may act and live ! 
My heart with virtue store, 
And e'er perfect me more ! 

21 



KLOPSTOCK. 



Begleite mich mit Segen 
Auf allen meinen Wegen ! 
Dein Wort sei meine Speise 
Auf meiner Pilgerreise. 



HEINRICH DER VOGLER. 

Der Feind ist da ! die Schlacht beginnt l 
Wohlauf zum Sieg herbei ! 
Es führet uns der beste Mann 
Im ganzen Vaterland ! 

Heut fühlet er die Krankheit nicht, 
Dort tragen sie ihn her! 
Heil, Heinrich ! Heil dir Held und Mana 
Im eisernen Gefild ! 

Sein Antlitz glüht vor Ehrbegier, 
Und herrscht den Sieg herbei ! 
Schon ist um ihn der Edlen Helm 
Mit Feindesblut bespritzt ! 

Streu furchtbar Strahlen um dich her, 
Schwert in des Kaisers Hand, 
Dass alles tödtliche Geschoss 
Den Weg vorübergeh'! 

Willkommen Tod für's Vaterland ! 
Wenn unser sinkend Haupt 
Schön Blut bedeckt, dann sterben wir 
Mit ]{uhm für*s Vaterland ! 

22 



KLOPSTOUK. 



To me thy blessings send, 
Where'er my footsteps tend ! 
Thy word my thirst assuage 
Upon my pilgrimage ! 



HENRY THE FOWLER. 

Behold tte foe! The fight begins; 
Come on to victory ! 
The bravest hero leads us on, 
In all our fatherland. 

The sickness feels he not to-day, 
There bear they him along. 
Hail, Henry ! Hero brave and go*^'^ 
In fields of flashing steel ! 

His eyeball glows with honour's ß'^^e, 
And victory commands ; 
Around him are the nobles' helms 
With hostile blood bedewed. 

Thou sabre, in the emperor's hand 
Flash fearfully around, 
That every deadly missile launched 
May harmlessly pass by ! 

O welcome, death for Fatherland! 
Whene'er our sinking head 
With blood be decked, then wc will die 
With fame for Fatherland. 

22. • 



KLOPSTOCK. 

AVenn vor uns wird ein offnes Feld 
Und wir nur Todte sehn 
Weit um uns her, dann siegen wir 
Mit Ruhm für's Vaterland. 

Dann treten wir mit hohem Schritt 
Auf Leichnamen daher ! 
Dann jauchzen wir im Siegsgeschrei ! 
Das geht durch Mark und Bein ! 

Uns preist mit frohem Ungestüm 
Der Bräut'gam und die Braut ; 
Er sieht die hohen Fahnen wehn, 
Und drückt ihr sanft die Hand, 

Und spricht zu ihr : Da kommen sie, 
Die Kriegesgötter, her ! 
Sie stritten in der heissen Schlacht 
Auch für uns beide mit ! 

Uns preist der Freudenthränen voll 
Die Mutter und ihr Kind ! 
Sie drückt den Knaben an ihr Herz, 
Und sieht dem Kaiser nach. 

Uns folgt ein Ruhm, der ewig bleibt, 
Wenn wir gestorben sind, 
Gestorben für das Vaterland 
Den ehrenvollen Tod I 



23 



KLOPSTOCK. 



When we before us see a plain, 
And but the dead behold 
Around us, conquer then will we 
"With fame for fatherland. 

Then we with lofty step will o*er 
The corpses round us tread ; 
Then will our shouts of victory- 
Thrill through each nerve and vein. 

Then will the bridegroom and the bride 
Praise us with eager joy; 
He'll see the lofty banners wave 
And gently press her hand, 

And speak to her, "Behold, they come, 
"The gods of war advance ! 
*'They struggled in the raging fight 
"For us, as for themselves !" 

Then will the mother and her child 
Laud us with tears of joy ; 
She claps the boy unto her heart, 
And on the emperor looks. 

The fame we've won shall e'er remain. 
Yes, e*en when we are dead. 
When we have for our fatherland 
The death of honour died I 



KLOPSTOCK. 



DIE ÄUFERSTEHÜNG. 

Auferstehn, ja auferstehn wirst du, 
]\Iein Staub, nach kurzer Ruh! 
Unsterblich's Leben 
Wird, der dich schuf, dir geben ! 
Halleluja ! 

"Wieder aufzublühn werd' ich gesät ! 

Der Herr der Erndte geht 

Und sammelt Garben 

Uns ein, uns ein, die starben! 

Halleluja ! 

Tag des Danks! der Freudenthränen Tagt 
Du meines Gottes Tag! 
AYenn ich im Grabe 
Genug geschlummert habe, 
Erweckst du mich ! 

Wie den Träumenden wird's dann uns seiii! 
Mit Jesu gehen wir ein 
Zu seinen Freuden ! 
Der müden Pilger Leiden 
Sind dann nicht mehr ! 

Ach in's AUerheiligste fühi't mich 

Mein Mittler; dann leb' ich 

Im Heiligthume, 

Zu seines Namens Ruhme ! 

Halleluja! 



KLOPSTÜCK. 



THE RESURRECTION. 

Arise, yes, yes, arise, O thou ray dust, 
From short repose thou must ! 
Immortal liveth 
The soul the maker giveth. 
Hallelujah ! 

To rise and bloom again my seed he sows ; 

The Lord of harvests goes, 

And, like unnumbered 

Sheaves, gathers us who slumbered. 

Hallelujah ! 

O day of tearful joy ! O grateful day ! 
O thou, my maker's day ! 
My days when numbered, 
And I enough have slumbered, 
Thou'lt wake me up. 

O then 'twill seem but like a dream so fair; 

A^'ith Jesus we will share 

His holy pleasure, 

Then will the pilgrim's measure 

Of grief be drained. 

Then will my guide be to the holiest lana 

ISIy Mediator's hand. 

On high then living 

111 praise him with thanksgi\'iiig. 

Hallelujah! 



24 



WEISSE. 

WEISSE. 

DER AUFSCHUB. 

Morgen, morgen, nur nicht heute! 
Sprechen immer träge Leute, 
Morgen ! heute will ich ruh'n ! 
Morgen jene Lehre fassen, 
Morgen diesen Fehler lassen, 
Morgen dies und jenes thun. 

Und warum nicht heute ? morgen 

Kannst du für was And'res sorgen. 

Jeder Tag hat seine Pflicht. 

Was gescheh'n ist, ist geschehen; * 

Dies nur kann ich übersehen, 

Was gescheh'n kann, weiss ich nicht. 

Wer nicht fortgeht, geht zurücke. 
Unsere schnellen Augenblicke 
Geh'n vor sich, nicht hinter sich. 
Das ist mein, was ich besitze, 
Diese Stunde, die ich nütze ; 
Die ich hoff' ist die für mich ? 

Jeder Tag, ist er vergebens, 
Ist im Buche meines Lebens 
Nichts, ein unbeschriebenes Blatt! 
Wohl denn! Margen, so wie heute, 
Steh' darin auf jeder Seite 
Von mir eine gute That. 

25 



WEISSE. 



WEISSE. 
DELAY. 

To-morrow, morrow, not to-day ! 
Tis thus the idle ever say. 
To-morrow 1 will strive anew, 
To-morrow I will seek instruction, 
To-morrow I will shun seduction, 
To-morrow this and that will do. 

And wherefore not to-day ? to-morrow 
For thee will also be too narrow, 
To every day its task allot ! 
Whate'er is done, is done for ever. 
Thus much 1 know; but what so ever 
May hap to-morrow know 1 not. 

un! on! or thou wilt be retreating, 
For all our moments, quickly fleeting, 
Advance, nor backwards more incline. 
What we possess alone is ours, 
The use we make of present hours ; 
For can I call the future mine ? 

And every day, thus vainly fleeing, 
Is in the volume of my being 
A page unwritten, blank, and void. 
Then write on its unsullied pages 
Deeds to be read by coming ages ! 
Be every day alike employed ! 
The Poelry of Gerniaay. 25 4 



WEISSE. 

LIED. 

Marie. 

Vom Puder glänzt sein lockig Haar, 
So, wie der Baum im Januar, 
Wenn ihn der Reif umziehet. 
Wie frische Milch ist sein Gesicht, 
Sein Auge, wie Vergissmeinnicht, 
Das an dem Bache blühet. 

Lieschen. 
So schwarz und glänzend als ein Staar 
Wallt das natürlich krause Haar 
Um meines Schäfers Nacken; 
Sein Auge schimmert schon von fern, 
Wie in der Dämmerung ein Stern ; 
Wie Äpfel glühn die Backen. 

Marie. 
Fühl' an die Hände Fabians ! 
So weich ist nicht die Brust des Schwans, 
So weiss ist nicht sein Flügel. 
Er trägt ein Kleid von Seide reich. 
Dem bunten Taubenhälschen-gleich, 
Und glänzend als ein Spiegel. 

Lieschen. 
Zwar Peters Hände sind nicht weich, 
Doch drücken sie, so fühl' ich gleich. 
Er liebe mich von Herzen. 
Sein Leib ist schlank, er ist gesund ; 
Ist gleich sein Kleid nicht fein und bunt, 
Das Kleid kann ich verschmerzen. 



26 



WEISSE. 

SONG. 

Mary. 

His curly hair with powder shines, 

Like wreaths which hoary Winter twind$ 

The glist'ning trees around. 

His cheek with milk in colour vies, 

Like the forget-me-not his eyes 

That by the stream is found. 

Eliza. 

The glossy raven locks that deck 
My shepherd, waving o'er his neck, 
With Nature's curls they flow. 
His eye beams brightly from afar, 
And twinkles as at eve a star ; 
His cheeks like apples glow. 

Mary. 
feel the hands of Fabian ! 
Soft as the bosom of a swan, 
Whose wing is not so white. 
His form rich silken vestures deck, 
In colour like the pigeon's neck, 
And like a mirror bright. 

Eliza. 

Soft Peter's hands are not, 'tis true, 

Yet at each clasp I feel anew 

He loves me, loves me well. 

His form is slim, his health is good. 

And if his garb be coarse and rude, 

'Twill not my joy dispel. 



26 



4» 



LESSING. 

LESSING. 

DIE DREI REICHE DER NATUR. 

Ich trink', und trinkend fallt mir bei, 
Warum Naturreich dreifach sei. 
Die Thier' und Menschen trinken, lieben. 
Ein jegliches nach seinen Trieben; 
Delphin und Adler, Floh und Hund 
Empfindet Lieb' und netzt den Mund. 
Was also trinkt und lieben kann, 
Wird in das erste Reich gethan. 

Die Pflanze macht das zweite Reich, 

Dem ersten nicht an Güte gleich ; 

Sie liebet nicht, doch kann sie trinken. 

Wenn Wolken träufelnd niedersinken j 

So trinkt die Zeder und der Klee, 

Der Weinstock und die Aloe. 

Drum, was nicht liebt, doch trinken kann . 

Wird in das zweite Reich gethan. 

Das Steinreich macht das dritte Reich ; 

Und hier sind Sand und Demant gleich ; 

Kein Stein fühlt Durst und zarte Triebe, 

Er wachset ohne Trunk und Liebe. 

Drum, was nicht liebt noch trinken kann^ 

Wird in das letzte Reich gethan. 

Denn ohne Lieb' und ohne Wein, 

Sprich, Mensch, was bleibst du noch ? — Ein Stein. 



27 



LESSING. 



LESSING. 

THE THREE KINGDOMS OF NATURE. 

I sought, -while drinking, to unfold 
Why Nature's kingdoms are threefold. 
Both man and beast, they drink and love, 
As each is gifted from above ; 
The dolphin, eagle, dog, and flea, 
In that they love and drink, agree. 
In all that drink and love then, we 
The first of these three kingdoms see. 

The plants the second kingdom are, 
But lower in creation far; 
They do not love, but yet they drink, 
When dripping clouds upon them sink ; 
Thus drinks the clover, tlius the pine, 
The aloe tree, and branching vine. 
In all that drink, but love not, we 
The second of these kingdoms see. 

The stony kingdom is the last, 

Here diamonds with sand are classed ; 

No stone feels thirst, or soft desires. 

No love, no draught its bosom fires. 

In all that drink not, love not, we 

The last of these three kingdoms see. 

For without love, or wine, now own ! 

What wouldst thou be, O man ? — A stone. 



27 



LEäSINO. 



DER TOD. 

Gestern, Brüder, könnt ihr's glauben P 
Gestern bei dem Saft der Trauben, 
(Bildet euch mein Schrecken ein!) 
Kam der Tod zu mir herein. 

Drohend schwang er seine Hippe, 
Drohend sprach das Furchtgerippe i 
Fort, du theurer Bacchusknecht ! 
Fort, du hast genug gezecht ! 

Lieber Tod, sprach ich mit Thränen, 
Solltest du nach mir dich sehnen ? 
Sieh, da stehet Wein für dich ! 
Lieber Tod, verschone mich ! 

Lächelnd greift er nach dem Glase ; 
Lächelnd macht er's auf der Base, 
Auf der Pest, Gesundheit leer ; 
Lächelnd setzt er's wieder her. 

Fröhlich glaubt* ich mich befreiet, 
Als er schnell sein Droh'n erneuet. 
Narre, für dein Gläschen Wein 
Denkst du, spricht er, los zu sein ? 

Tod, bat ich, ich möcht' auf Erden 
Gern ein Mediciner werden. 
Lass mich, ich verspreche dir 
Meine Kranken halb dafür. 

Gut, wenn das ist, magst du leben ! 
Ruft er. Nur sei mir ergeben. 
♦ Lebe, bis du satt geküsst. 
Und des Trinkens müde bist. 
28 



LESSING. 



DEATH. 

Yesterday, brothers mine, 
As I quaffed the puiple wine, 
(Fancy what a fearful doom !) 
Death came to me in my room. 

Threatening his scythe he swung, 
Menacing his accents rung : 
" Slave of Bacchus, hence ! away ! 
'* Thou hast drunk enough, away!" 

"Dearest death," said I in tears, 
"Wouldst thou then abridge my years? 
"See, here is some wine for thee ! 
"Death, my friend, O pity me ! " ^ 

"With a smile he seized the draught ; 
To his cousin Plague he quaffed, 
To his health he drank it up, 
Smiling then replaced the cup. 

Pleased that I should now be free, 
He renewed his threats to me : 
"Fool, dost think that Pll resign 
"Thee for one small glass of wine?" 

"Death," cried I, "we'll make a pact, 
"Let me as physician act! 
"Leave me, and this vow be mine, 
"Half my patients shall be thine." 

"Good, if that's the case," cried he, 
"Live, but faithful be to me ! 
"Live, till kisses pall thy soul, 
"And thou'rt weary of the bowl !" 
28 



WIELAND. 



O ! wie schön klingt dies den Ohren 
Tod, du hast mich neu geboren ! 
Dieses Glas voll Rebensaft, 
Tod, auf gute Brüderschaft ! 

Ewig muss ich also leben. 
Ewig ! denn, bei'm Gott der Reben! 
Ewig soll mich Lieb' und Wein, 
Ewig Wein und Lieb* erfreun ! 



WIELAND. 

SERAFINA. 

iCs war um Mitternacht. 

Sanfter Schlummer 

Träufelte vom Himmel 

Auf die Augen der Gottverlobten ; 

Und ein tiefes Schweigen, 

Gleich der Ruh im Grabe, 

Herrschte durch die öden Klostergänge. 

Alles schlief, 

Nur Serafina, sie allein — 

Ein sanftes Mädchen, 

Ganz von dir, Natur, 

Zur Liebe gebildet, 

Und zu jeder Tugend 

Des Mutterstandes, — aber, ach ! 

Durch Zwang, und Schwur, und unersteigliche Mauern, 
Von Hymens Freuden ewig abgeschieden ; 

29 



WIELAND. 



"0 these words of priceless worth ! 
"Death, thou giv'st me second birth. 
"In this glass of wine with thee, 
"Death, I drink fraternity/* 

"Thus I e'er must live, divine ! 
"Ever ! By the God of wine ! 
"Wine and love shall be my choice, 
"I'll with love and wine rejoice !" 



WIELAND. 

SERAFINA. 

It was at midnight's hour. 

Gentle slumbers. 

Raining down from Heaven, 

Veiled the eyes of the Lord's betrothed ; 

And a deep, deep silence, 

Like the grave's repose, 

Brooded o'er the lone deserted cloisters. 

All slept 

But Serafina, she alone — 
A gentle maiden. 
Formed by thee, O Nature, 
For love's soft raptures. 
And for every virtue 
Of a mother, — but, alas ! 
By force, by oaths, by walls impassable 
From Hymen's joys for ever sundered j 
29 



WIELAND. 



Verdammt, in unfruchtbarer Einsamkeit 

Des Lebens Frühling trostlos zu verseufzen ! — 

Nur Serafina wälzt sich, wie von Wogen 

Des Sturms umher gewälzt, auf ihrem Lager. 

Rosen wurden itzt 

Zu feurigen Kohlen unter ihr ! 

Denn, ach ! der Pfeil der Liebe steckt in ihrer Brust. 

Sie lechzt nach Linderung 

Umsonst ! Auf ewig, 

Auf ewig floh von ihr die Ruh'. 
Sie ruft, zur Lindrung ihres Kummers, 
Umsonst den holden Gott des Schlummers, 
Und schliesst die Augen schlaflos zu. 

Sie liebt, die Unglückselige, sie liebt, 

Sie sah, sie sah den Mann, 

Aus allen Männern ganz für sie geschaffen ; 

Beim ersten Blick erbebten ihre Seelen, 

Erkannten sich und strahlten in einander. 

Was hilft es ihr ? 

Auch ihn, auch ihn umschliesst 

Ein heiliger Kerker, fesselt unauflöslich 

Ein eisernes Gelübd' ! — 

Unglückliche, für euch ist keine Hoffnung ! 

Jeder Trost des Kummervollen, 

Jede süsse Täuschung 

Der kranken Phantasie ist euch versagt. 

Dem Abend folgt die Nacht, der langen Nacht 

Der Moi gen wieder ; aber weder Nacht, 

Noch Morgen, bringt euch Ruh. 

Die Zeit, der Arzt für jede Seelenwunde, 

Hat keinen Balsam 

Für euern Schmerz I 

• • 

30 



WIELAND. 



Condemned in barren solitude to sigh, 

Uncomforted, the spring of life away ! — 

Alone did Serafina, as if tossed 

By tempest's surges, roll upon her couch. 

Eoses were become 

Burning fire-coals beneath her ; 

For, alas ! love's pointed shaft had pierced her breast. 
She panted for relief. 
In vain ! No more, 

No more shall she find sweet repose. 

She calls, to soothe her sorrow's pain, 

Upon the God of sleep in vain. 

And sleeplessly her eyelids close. 

She loves, the wretched maiden, yes, she loves. 

She saw, she saw the man, 

"Who, of all men, was but for her created ; 

One transient glance ! Their breasts with trembling thrilled, 

Soul yearned to soul, and in each other beamed. 

But what availed it ? 

Him, too, a holy prison 

Encompasseth, bound indissolubly 

By adamantine oaths ! — 

Unhappy ones, for you there -is no hope ! 

Every comfort of the grief-o'erladen, 

Every sweet deception 

Of the sick phantasy are ye denied. 

Night follows evening, and the long, long night 

Is by the morn succeeded, but, nor night, 

Nor morning brings you peace ; 

And Time, physician to the sickly soul, 

Hath for your pain 

No soothing balm. 

• ® 

30 



WIELAND. 



,,0 du — (so ruft sie aus, den thränenscliweren Blick 

Geheftet auf den Mond, der bleich und trauernd 

Durch graue Wolken geht) 

O du, den meine Seele liebt, 

Dem meine Blicke nur gestehen konnten, 

AA''as niemals, niemals dir mein Mund, 

An deinen Mund gedrückt, bekennen wird, 

Geliebter ! ach, vielleicht in diesem Augenblick 

Stehst du, wie ich, auch schlaflos, auch verzehrt 

Von hoffnungsloser Sehnsucht, heftest auch 

Dein schmachtend Auge thränenvoll, wie ich 

Auf diese Silberscheibe ! 

O wandle nicht so schnell vorüber, sanfter !Mond! 
Verweile! Gönn' uns Unglückseligen 
Den einzigen Trost ! 

O warst du je dem Flehen 
Der frommen Liebe mild. 
So zeig' in deinem Spiegel 
Mir das geliebte Bild ! 
Und wenn sich seine Augen, 
Von Zärtlichkeit erfüllt. 
Nach deiner Scheibe drehen, 
Lass ihm (o sei dem Flehen 
Der frommen Liebe mild!) 
Mein Bild entgegen sehen ! 

So schwärmt das kranke Herz. Allein 
Die keusche Göttin hört ihr Flehen nicht. 
Ein dunkler Wolkenschleier 
Entzieht sie Sevafinens Blicken ganz. 



WIELAND. 



"O thou," (cried she aloud, her tear-o'erflowing eyes 

Fixed on the moon, who pale and sadly wandered 

Amid the sombre clouds,) 

"O thou, whom my whole soul adores, 

"To whom my looks alone have dared confess 

"What ne*er my lips, to thine compressed, 

"0 never, never will to thee avow. 

"Alas ! belov'd one, in this moment, perhaps, 

"Like me, art thou, too, sleepless, and consumed 

"By hopeless longings, and, perchance, too, fixest 

"As I, thy languishing and tearful eyes 

"Upon this disk of silver." 



"O wander not so fleetly past, thou gentle moon, 
"O linger, grant unto us wretched ones 
"This only comfort!" 

"If e'er an ear thou lendest, 

When love doth thee implore, 
"O show me in thy mirror 
"The image I adore! 
*'And when his eyes, overflowing, 
"Where tenderness enshrined, 
"Turn to thy orb so fair, 
"Let him, (O to the prayer 
"Of gentle love be kind!) 
"Behold my image there !" 

Thus spake the fond enthusiast. 

But the chaste goddess granted not her prayer. 

A veil of cloudy shadows 

Withdrew her orb from Serafina's gaze. 

31 



WIELAND. 



Die Arme seufzt. Mit irrenden, 

Zum Himmel aufgehobnen bangen Augen, 

Sucht sie Trost, 

Und findet keinen ! 



, Und ist denn in der Schöpfung ganzem 

Grenzenlosem Umfang niemand, niemand, der mich hört 

Kein Wesen, das gerührt von meinem Leiden 

Auf mich herabsieht ? Muss ich, muss ich sterben ? 

So stirb. Unglückliche, und such im Grabe 

Das Ende deiner Pein! 



,,Erseufzter Tod, ich bin des Lebens müde ! 
Du bist ein Engel, bringst mir Friede, 
Ich zittre nicht vor dir. 



Willkommen, Hoffnung, bald zu sinken 

In's kühle Grab, die Ruhestatt 

Des Dulders, der vollendet hat, 

Der Leiden bittern Kelch zu trinken ! 



Seh' ich nicht, mit Palmen in der Hand 
Aus den Wolken Seraphim mir winken ? 
Seh' ich nicht die Siegeskrone blinken ! 
Falle, falle, morsche Scheidewand! 

Willkommen, Hoffnung, bald zu sinken 

In's kühle Grab, die liuhestatt 

Des Dulders, der vollendet hat. 

Der Leiden bittern Kelch zu trinken !" 



WIELAND. 



Tlie maiden sighed. Her wand'ring eyes 
To Heaven timidly with anguish turning, 
Seeks she comfort, 
And finds it not. 

• 

"And is there in the boundless sphere 

"Of all creation none, not one, to listen to my voice? 

"No being, by my soul's deep anguish moved, 

"To look down on me? must I, must 1 perish? 

"Then die, unhappy one, seek in thy grave 

**The goal, where ends thy pain !" 

"O welcome, death, I'm weary of my life, 
"An angel thou of peace, who endest strife, 
"1 tremble not at thee. 

"O welcome, hope, so soon to sink 
"In the cold grave, the bed of peace, 
"Where soon the sufferer will cease 
"The bitter cup of grief to drink. 

"Do I not see the Seraphim that hold 

"From out the clouds the palm branch unto me ? 

"Behold I not the crown of victory? 

"O fall, O fall, thou crumbling earthen mould! 

"O welcome, hope, so soon to sink 
"In the cold grave, the bed of peace, 
"Where soon the sufferer will cease 
"The bitter cup of grief to drink." 



WIELAKD. 



Doch wie? "Wohin, Bethörte, schweift 
Dein frevelhafter Wahn ? Du wagst es, Paradiese, 
Und Engelohör' und Siegeslohn zu träumen? 
Du siehst in's Grab hinab, und schauderst nicht? 
Du, eine Gottgeweihte, willst es wagen 
Ein Herz, von fremder Liebe brennend, dem zu zeigen, 
Dem Gott zu zeigen, dem du dich verlobt? 
Erzittre, Sünderin! 
Der Himmel ist vor dir verschlossen, 
Und zürnend wendet sich dein Engel von dir weg. 
Gott! welch ein Schauder fasset mich? 
Diese Mauern wanken ! 

Die Erde weicht — der Abgrund thut sich auf — 
Wo flieh' ich hin ? — O rettet, rettet, 
O alle Engel, rettet mich!** 



,, Unselige! in welche Tiefen des Elends 
Schleudert dich die Leidenschaft ! 
Besinne dich! 

Die Schreckenbilder, die dich ängsten, sind 
Gespenster deiner Phantasie!** 



,,0 könnt' es Sünde sein zu lieben, wie ich liebe? 

Zu lieben ohne Hoffnung ? — Ach ! 

Ich fordre nichts, 

Erwarte nichts von diesem Leben. 

In jenem bessern, wahren Leben erst — 

Wo Engel lieben, Engelsharfen 

Nur von Liebe tönen, dort, mein Auserwählter, 

Im Paradies der Liebe, 

33 



WIELAND. 



"Yet how ? where, deluded one, 

"Would thy wild phrensy stray ? Dar'st thou of Paradise, 

"Of angel quires, and victory to dream? 

"Thou look'st down in the grave, and tremblest not? 

"Wilt thou, a bride of Heaven, audacious, dare 

"To show to him a heart enflamed by earthly love, 

"To him, the God to whom thou art betrothed ? 

"O tremble, sinful one! 

"For thee is Heaven's portal closed, 

"In anger will thy angel turn from thee aside. 

"O God ! a trembling awe doth seize me ; 

"How quake these walls around me ! 

"The earth doth yield, the mighty chasm yawns — 

" Where shall I flee ? — O save, O save, 

"O all ye angels save me!" 



"O wretched maid, in what profound abyss 
"Of misery thy passion hurls thee ! 
"Consider well! 

"The fearful images that make thee quail 
"Are phantoms of thy phrensied brain." 



"O can it be a sin to love, as I now love ? 

"To love and know not hope ! — Alas ! 

"I ask for nought, 

"Nor aught expect I from this life, 

"O first in yonder better truer life — 

"Where angels love, where angels* harps 

"Know only strains of love, O thou my chosen one, 

"Theff* in love's paradise, 

The Foelry of Germany. 33 5 



WIELAND. 



Unter nie verblüli'nden Hiramelsrosen, 

Allein mit dir und lauter Wonne, 

Lauter Himmel rings um uns, — 

Werd' ich zum erstenmal in deine Arme sinken ! " 

• 

,,0 drücktest du nur mir die Augen zu, 

Fiel eine heisse Tliräne nur 

Aus deinem Aug auf meine kalte Wange : 

Wie willig wollt' ich sie mit allem Blut erkaufen, 

Uas noch in diesen Adern schleicht! ** 



,,Ist dieser einz'ge Wunsch der Liebe, 
Ach ! ist er frevelhaft. 

So lass, erzürnter Himmel, lass mich leiden, 
Alles leiden, was ein liebend Herz 
Jenseits des Grabes noch zu leiden fähig ist, 
Ich unterwerfe mich, ich will es leiden, 
Nur dass ich meiner Liebe untreu werde, 
Dies fordre nicht ! 

Verzeih, verzeih den allzumächtigen Trieben 
Der triumphirenden Natur! 

Ihn lieben muss mein Herz, 
Ihn ewig lieber» . 
Ach ! ohne deine Liebe wär' 
Ein Himmel selbst kein Himmel mehr ! 
Kein Fegfeu'r schrecket mich, steigst du mit mir hinab : 
Und schlügen alle seine Flammen 
Verdoppelt über mir zusammen. 

Dein Atliem weht sie kühlend ab ! 
34 



WIELAND. 



"'Mong Heaven's never fading roses, 
"Alone with thee, with nought but rapture, 
"With nought but Heaven round about us, — 
"Shall 1 first find repose within thy arms." 



"0 would that thou couldst close for me mine eye ! 
"O could one burning tear but fall 
"From out thine eye and my cold cheek bedew, 
"How gladly would I buy it with each drop of blood 
"That creepeth still along these veins ! " 



"If this, the last fond wish of love, 
"If this be sacrilegious, 
"O let me, angry Heaven, let me sufi'er! 
"Yea! suffer every pain a loving heart 
"Beyond the grave to suffer may be able ! 
"1 will submit, will bear it patiently, 
"But that I may prove faithless to my love, 
"O ask not this !'* 



"Forgive, forgive the too all-powerful springs 
" Which move triumphant Nature ! 
" My heart must love him, yes, 
"Must love him e'er ! 
"Alas ! without thy love for me 
"Were Heaven's self no Heaven more ! 
"No purgatory should I fear with thee, 

"Though all its flames with double force 
"Rush on me in resistless course, 

"Thy cooling breath would wave them off." 

34 5» 



WIELAND. 



SCHMERZ DER TRENNUNG. 

Oft am Rande stiller Fluthen 
Sitz' ich einsam da und zähle, 
Zähl' an ihrem trägen Lauf, 
Ach, die schleichenden Minuten 
Unsrer langen Trennung auf. 

Dann geh' ich hin und wanke, 
Durch Hain und Thal und Flur t 
Mein einziger Gedanke 
Bist du, Geliebter, nur. 

Bei jedem Lispeln 
Aus dunklem Laube, 
Bei jedem Flügelschlag 
Der Turteltaube, 
Wie lauscht mein Ohr, 
Wie klopft mein Herz ! 
Und wenn ich Tage lang 
Gelauscht, gesucht — wie bang 
Ist dann mein Schmerz ! 



35 



WIELAND. 



THE PAIN OF SEPARATION. 

On the marge of silent waters 
Lonely oft I sit and count, 
In the lagging, sluggish deep, 
All the moments which divide us. 
As they slowly onwards creep. 

My trembling feet then stray 
Through valley, mead, and groye, 
I think, by night and day, 
Of thee alone, my love. 

At every whisper 
From dusky grove, 
When flaps her airy wing 
The turtle dove, 
How beats my heart ! 
My ear I strain. 
And when I list and wair 
Day after day — how great 
Is then my pain ! 



85 



SCHUBART. 



SCHUB ART. 

DAS SCHWABENMÄDCHEN. 

Ich Mädchen bin aus Schwaben, 
Und braun ist mein Gesicht : 
Der Sachsenmädchen Gaben 
Besitz' ich freilich nicht. 

Die können Bücher lesen, 
Den "Wieland, und den Gleim : 
Und ihr Gezier und "Wesen 
Ist süss wie Honigseim. 

Der Spott, mit dem sie stechen, 
Ist scharf wie Nadelspitz : 
Der "Witz, mit dem sie sprechen, 
1st nur Romanenwitz. 

Mir fehlt zwar diese Gabe, 
Fein bin ich nicht und schlau ; 
Doch kriegt ein braver Schwabe 
' An mir 'ne brave Frau. 

Das Tändeln, Schreiben, Lesen 
*■ Macht Mädchen widerlich ; 
Der Mann, für mich erlesen. 
Der liest einmal für mich. 

Ha, Jüngling, bist aus Schwaben f 
Liebst du dein Vaterland ? 
So komm', du sollst mich haben, 
Schau, hier ist meine Hand ! 
3G 



SCHUBART. 



SCHUBART. 

THE SWA6IÄN MAIDEN. 

I am a Swabian Maiden, 
My face is brown and tanned ; 
'Tis true, I am not gifted 
Like maids in Saxon land. 

To read in books they're able 
They Gleim and Wieland praise ; 
Sweet are as virgin honey 
Their manners and their ways. 

The raillery they sting with 
Is like a pointed lance ; 
The wit that they discourse with 
Is taken from romance. 

'Tis true that I possess not 
These cunning arts of life ; 
Yet for an honest Swabian 
"Were 1 an honest wife. 

For trifling, writing, reading 
All turn a maiden's head ; 
The man for me elected 
Will read for me instead. 

Fair youth, art thou from Swabia? 
Dost love thy fatherland? 
So come then, thou shalt have me, 
Behold ! here is my hand ! 

30 



SCHUBART. 



KAPLIED. 

Auf, auf ! ihr Brüder und seid stark, 
Der Abscliiedstag ist da ! 
Schwer liegt er auf der Seele, schwer ! 
"Wir wollen über Land und Meer 
In's heisse Afrika. 

Ein dichter Kreis von Lieben steht, 
Ihr Brüder, um uns her ; 
Uns knüpft so manches theure Band 
An unser deutsches Vaterland, 
Drum fällt der Abschied schwer. 

Dem bieten graue Eltern noch 

Zum letztenmal die Hand ; 

Den kosen Bruder, Schwester, Freund ; 

Und alles schweigt, und alles weint, 

Todtblass von uns gewandt. 

Und wie ein Geist schlingt um den Hals 
Das Liebchen sich herum : 
Willst mich verlassen, liebes Herz, 
Auf ewig ? und der bittre Schmerz 
Macht's arme Liebchen stumm. 

Ist hart I — di'um wirble du, Tambour 
Den Geueralmarsch drein. 
Der Abschied macht uns sonst zu weich, 
Wir weinten kleinen Kindern gleich j 
Es muss geschieden sein. 

37 



SCHUBART. 



CAPE SONG. 

Up, up, ye brothers ! man your heart«, 

The parting day's at hand; 

It lieth heavy on the soul, 

O'er land and ocean we must roll 

To Afric's glowing strand. 

A crowding throng of those we love 
Stand round us as we part: 
So many ties bind heart and hand 
Unto our German fatherland, 
Hence sorrowful the heart. 

To some, grey headed parents bid 
A last adieu, while some 
Caress a brother, sister, friend, 
Who pale their weeping faces wend 
From us, while all are dumb. 

Then like a spirit clasps around 
Her lover's neck the maid ; 
*' O wilt thou leave me, dearest, best, 
"Forever?" and, by grief opprest, 
In silence weeps the maid. 

*Tis hard ! brave drummer, therefore strike. 

Strike up the loud tatoo ! 

Lest weakness in our bosoms creep, 

And we like little children weep; 

We fain must bid adieu. 

37 



SCHUBART. 

Lebt wohl, ihr Freunde ! Sehn wir uns 
Vielleicht zum letztenmal j 
So denkt, nicht für die kurze Zeit, 
Freundschaft ist für die Ewigkeit, 
Und Gott ist überall. 

An Deutschlands Grenze füllen wir 
Mit Erde unsre Hand, 
Und küssen sie, das sei der Dank 
Für deine Pflege, Speis' und Trank, 
Du liebes Vaterland! 

Wenn dann die Meereswoge sich 
An unsern Schiffen bricht, 
So segeln wir gelassen fort ; 
Denn Gott ist hier und Gott ist dort, 
Und der verlässt uns nicht ! 

Und ha ! wenn sich der Tafelberg 

Aus blauen Düften hebt : 

So strecken wir empor die Hand, 

Und jauchzen : Land ! ilir Brüder, Land 

Das unser Schiff erbebt. 

Und wenn Soldat und Offizier 
Gesund an's Ufer springt. 
Dann jubeln wir, ihr Brüder, ha! 
Nun sind wir ja in Afrika. 
Und alles dankt und singt. 

Wir leben drauf in fernem Land 
Als Deutsche brav und gut, 
Und sagen soll man weit und breit. 
Die Deutschen sind doch brave Leut, 
Sie haben Geist und Muth. 

38 



SCHUBART. 



Farewell, ye friends ! we may not see 

Again each other e'er ; 
Think not it waneth in an hour, 
Eternal is sweet friendship's power, 
And God is every where. 

And ere we quit our native shore 
With earth we'll fill our hand, 
And kiss it all, in gi*atitude 
For thy abundant care and food. 
Thou dear, dear fatherland ! 

And when the ocean's foaming wave 
Against our ship shall break, 
We'll onwards sail, devoid of care, 
For God is here, and God is there. 
And us he'll ne'er forsake. 

And when amid the vapours blue 

The Table-mountain looms. 

We'll stretch, forth to the skies our hand, 

And shout with joy, "Lar.d, brothers, land!** 

As when the cannon booms. 

And when the officers and men 
Upon the shore shall spring, 
Then we will shout with jubilee, 
"Behold, in Africa are we !" 
And all will dance and sing. 

We'll live then in a distant land, 
As Germans, brave and true, 
And they shall say, both near and far. 
Good honest folks the Germans are, 
They've soul and courage too, 

as 



SCHUBART. 



Und trinken auf dem Hoffnungskap 
Wir seinen Götterwein : 
So denken wir von Sehnsucht weich, 
Ihr fernen Freunde, dann an Euch ; 
Und Thränen fliessen drein. 

ERSTICKTER PREISGESANG. 

Singen will ich, Schöpfer ! singen 
Dir mit heiterem Gemüth ; 
Hell, wie Waldgesang, erklingen 
Soll vor dir, o Gott ! mein Lied. 
Woge, Geist, in mir, frohlocke 
Und zerfliess in Lobgesang; 
Töne wie die Silberglocke, 
Brause wie der Orgel Klang. 

Geister, die wie Feuer flammen 
Um den Thron des Höchsten stehn, 
Engel, Menschen, singt zusammen, 
Helft mir meinen Gott erhöhn ! 
Hallt Posaunen, Davids Psalter, 
Harfe, die Eloa schlug. 
Tönt dem Schöpfer, dem Erhalter! 
Doch ihr tönt nicht laut genug. 

Thier' in AVäldern und in Meeren, 
Vögel in der Luft, im Hain, 
Preist ihn all'; ihr Christenzähren, 
Strömt voll Dank und Wonne d'rein. 
Aber — Weh ! wie schmerzt die Wunde — 
Ach ! mich Armen traf ein Pfeil ; 
Der Gesang erstickt im Munde, 
Wandelt sich und wird Geheul, 
39 



SCHUBART. 



We'll drink then on the Cape of Hope 
Its golden juice divine, 
And then, with yearning hearts and true, 
We'll think, O distant friends, of you, 
And mix with tears our wine. 

SONG OF PRAISE. 

I will sing, O my Creator, 
Cheerfully to thee will sing. 
And my song, like forest music. 
Where thou art, O God, shall ring. 
Wake, O mind, in me, exulting, 
Melt in song with holy zeal, 
Sound as doth the bell of silver, 
Echo like the organ's peal ! 

Spirits, God's high throne surrounding, 
Like the fire's surging flame. 
Angels, men, sing together, 
Aid me to exalt his name ! 
Sound, ye sackbuts, David's psalter. 
Harps, with your vibrating string, 
Praise Jehovah, the preserver ! 
But not loud enough ye sing. 

Beasts in forest, fish in ocean, 
Birds in air, in grove, and wood. 
Praise him all ; ye Christian teardrops 
Stream with joy and gratitude ! 
But, alas ! the wound how smarting ! 
Ah ! an arrow pierced my breast ; 
To a fearful howl transforming, 
My thanksgivings sink to rest. 

39 



CLAUDIUS. 

Sieh' dich um, du bist gefangen 

Der Gedanke stürzt auf mich : 
Sieh am Arm die Fessel hangen, 
Sieh die braune Wand um dich ! 
Ha ! ich seh' das Nachtgefieder 
Ausgebreitet über mir ; 
Gott ! ach Gott ! ich stürze nieder, 
Und mein Lied verstummt vor dir. 

So beginnt im Morgenstrahle 
Oft des Finken Lobgesang ; 
Ach ! er sieht im nahen Thale 
Nicht des Vogelmörders Gang ! 
Plötzlich aus dem ehrnen Schlünde 
Fliegt der mörderische Schrot; 
Blutig, mit geschloss'nem Munde, 
Liegt der arme Vogel todt. 



CLAUDIUS. 

DER MOND. 

Im stillen heitern Glänze, 
Tritt er so sanft einher ! 
Wer ist im Sternenkranze 
So schön geschmückt als er ? 

Er wandelt still bescheiden, 
Verhüllt sein Angesicht ; 
Und giebt doch so viel Freuden 
Mit seinem trauten Licht. 
40 



CLAUDIUS. 



Look around, thou art in prison — 
By the fearful thought I'm bound j 
See upon thy arm the fetters ! 
See the gloomy walls around! 
Lo ! I see night's wings outspreading, 
Darker, darker, o'er me come ; 
God, O God, to earth 1 stumble, 
And before thee 1 am dumb ! 

Thus begins, when morn awaketh, 
Oft the linnet's lauding song j 
Ah ! it sees not in the valley 
How the fowler steals along ! 
Swiftly from the metal cavern 
Flies the life-destroying lead, 
Closed its beak, its plumage bloody, 
Lies the little songster dead. 



CLAUDIUS. 

THE MOON. 

How brightly and serenely 
She takes her nightly round! 
Who in yon starry chaplet 
Is thus with beauty crowned ? 

How modestly she wanders. 
Her face concealed from sight, 
Yet spreads around her gladness 
"With soft and beaming light. 
40 



CLAUDIUS. 



Er lohnt des Tags Beschwerde, 
Schliesst sanft die Augen zu, 
Und winkt der müden Erde 
Zur stillen Abendruh ; 

Schenkt mit der Abendkühle 
' Der Seele frische Lustj 
Die seligsten Gefühle 
Giesst er in uns're Brust. 

Du, der ihn uns gegeben 
Mit seinem trauten Licht, 
Hast Freud' am frohen Leben, 
Sonst gäbst du ihn uns nicht. 

■Hab' Dank für alle Freuden, 
Hab Dank für deinen Mond, 
Der's Tages Last und Leiden 
So reich, so freundlich lohnt. 

DES ESELS TROST. 

Hab' Nichts, mich dran zu freuen, 
Bin dumm und ungestalt, 
Ohne Muth und ohne Gewalt; 
Mein spotten und mich scheuen 
Die Menschen jung und alt; 
Bin weder warm noch kalt! 

Hab' Nichts, mich dran zu freuen, 
Bin dumm und ungestalt, 
ÄIuss Stroh und Disteln käuen, 
AVerd' unter Säcken alt — 
Ach die Natur schuf mich im Grimme, 
Sie gab mir nichts — als eine schöne Stimme ! 
41 



CLAUDIUS. 



Day's labour she rewardeth, 
And bids the eyelids close, 
The sons of earth inviting 
To silent night's repose. 

She fills the soul with gladness, 
When evening's breath is chill ; 
Doth pure and holy feelings 
Into our breast instill. 

Thou, who to us hast given 
Her sweet and friendly light, 
Thou in a life of gladness 
Must surely take delight. 

For all our joys we thank thee, 
We thank thee for thy moon. 
Who richly thus rewardeth 
The anxious cares of noon. 



THE ASS'S CONSOLATION. 

Vm joyless and forlorn, 
Am dull, deformed, and rude, 
Nor yet with strength imbued j 
At me, with hate and scorn. 
Rail both the young and old ; 
My heart, nor warm, nor cold ! 

I'm joyless and forlorn, 
Of dull misshapen mould, 
I crop the thistle's thorn, 
And grow 'neath burdens old — 
My portrait in a rage did nature draw, 
And gave me only a sweet voice — "he-haw 
The Poetry of Germany. 41 6 



CLAUDIUS. 

MEINWEINLIED. 

Bekränzt mit Laub den lieben vollen Becher, 

Und trinkt ihn fröhlich leer ! 

In ganz Europia, ihr Herren Zecher, 

Ist solch ein Wein nicht mehr ! 

Er kommt nicht her aus Ungarn noch aus Polen, 
Nicht wo man franzmännsch spricht : 
Da mag Sankt Veit, der Ritter, "Wein sich holen ! 
Wir holen ihn da nicht ! 

Ihn bringt das Vaterland aus seiner Fülle ! 
Wie wär' er sonst so gut ? 
Wie wär' er sonst so edel, wär* so stille 
Und doch voll Kraft und Muth ! 

Er wächst nicht überall im deutschen Reiche ; 
Und viele Berge, hört! 
Sind, wie die weiland ICreter, faule Bäuche, 
Und nicht der Stelle werth. 

Thüringens Berge, zum Exempel, bringen 
Gewächs, sieht aus wie Wein, 
Ist's aber nicht ; man kann dabei nicht singen, 
Dabei nicht fröhlich sein. 

Im Erzgebirge dürft ihr auch nicht suchen. 
Wenn ihr Wein finden wollt: 
Das bringt nur Silbererz und Kobaltkuchen, 
Und etwas Lausegold. 

Der Blocksberg ist der lange Herr Philister, 
Er macht nur Wind, wie der ; 
Drura tanzen auch der Kukuk und sein Küster 
Auf ihm die Kreuz und Queer. 

42 



CLAUDIUS. 



RHENISH WINE SONG. 

Let with a wreath the brimming bowl be crowned, 

And quaff the draught divine ! 

Sir Topers, not in Europe to be found 

Is such another wine. 

In Hungary nor Poland grows the vine, 
Nor where they parlez vous, 
There may the knight St. Vitus feteh his wine 
'Tis mpre than we will do. 

*Tis of our bounteous fatherland the child, 
How could it else be good ? 
How could it else be generous and mild, 
Yet with such strength imbued? 

Yet grows it not in all Germania's zones, 
And many a rock and hill, 
Are, like whilome the Cretans, barren drones, 
Not worth the place they fill. 

There groweth aught upon Thuringia's hills. 
They call it wine in vain, 
*Tis not; its juice, no heart with gladness fills, 
It wakes no vocal strain. 

Nor in the Erzgebirge need'st thou halt, 
If wine thou wouldst behold ; 
There's nought but ore of silver and cobalt. 
And eke some paltry gold. 

The Bloxberg is the German long-legged cit, 
He blusters but with sound ; 
Hence o'er him Nick and all his witches flit 
In giddy mazes round. 

42 «• 



JACOBI. 



Am Rhein ! am Rhein ! da wachsen unsre Reben ! 

Gesegnet sei der Rhein ! 

Da wachsen sie am Ufer hin, und geben 

Uns diesen Labewein ! 

So trinkt ihn denn, und lasst uns alle Wege 
Uns freun und fröhlich sein ! — 
Und wüssten wir, wo jemand traurig lä^e, 
"Wir gäben ihm den Wein ! 



JACOBI. 



NACH EINEM ALTEN LIEDE. 

Sagt, wo sind die Veilchen hin, 

Die so freudig glänzten. 

Und der Blumen Königin 

Ihren Weg bekränzten ? 

,, Jüngling, ach! der Lenz entflieht j 

,, Diese Veilchen sind verblüht.** 

Sagt, wo sind die Rosen hin, 
Die wir singend pflückten, 
Als sich Hirt und Schäferin 
Hut und Busen schmückten ? 
,,AIädchen, ach! der Sommer flieht; 
„Diese Rosen sind verblüht." 

43 



JACOBI. 



The Rhine ! the Rhine ! there glows our sunny grape, 

A blessing on the Rhine ! 

'Tis there upon the shore and mountain steep 

That grows this luscious wine. 

Then let us quaff it, let us every where 
E'er joy and mirth combine ! 
And if we knew a man, bow'd by despair, 
We'd give to him the wine. 



JACOBI. 

AFTER AN OLD SONG. 

Tell me where the violets hide, 
Once so brightly glancing, 
Heralding the queenly pride 
Of the rose advancing ! 
"Gentle youth, the spring is fled, 
"And the violets are dead." 

Say, hast thou the roses seen 
Which we culled at morning, 
Rural swain and village queen 
With their charms adorning ? 
"Gentle maid, the summer's fled, 
**And the roses too are dead.** 
43 



JAÜOBI. 



Führe denn zum Bächlein mich. 
Das die Veilchen tränkte, 
Das mit leisem Murmeln sich 
In die Thäler senkte. 
,,Luft und Sonne glühten sehr! 
Jenes Bächlein ist nicht mehr." 

Bringe denn zur Laube mich, 
Wo die Rosen standen, 
Wo in treuer Liebe sich 
Hirt und Mädchen fanden. 
,,Wind und Hagel stürmten sehr; 
,,Jene Laube grünt nicht mehr." 

Sagt, wo ist das Mädchen hin, 

Das, weil ich's erblickte. 

Sich mit demuthvoUem Sinn 

Zu den Veilchen bückte ? 

,, Jüngling! alle Schönheit flieht ; 

,,Auch das Mädchen ist verblüht.** 

Sagt, wo ist der Sänger hin, 
Der auf bunten Wiesen 
Veilchen, Ros' und Schäferin, 
Laub und Bach gepriesen ? 
,, Mädchen, unser Leben flieht; 
„Auch der Sänger ist verblüht.** 



44 



JACOBI. 



Lead me then unto the brook, 
Round the violets dancing, 
Murmuring in shady nook, 
Through the vale advancing. 
"Scorching glowed the sun and air; 
"Now no crystal stream is there.** 

Lead me to the bower's shade, 

Where the rose invited, 

"Where the gentle swain and maid 

Fond affection plighted. 

"Hail and tempest raged with power, 

"And now leafless is the bower.'* 

Say, where is the gentle maid. 
Who, with blushes wending 
From my gaze, with meekness staid, 
O'er the violets bending ? 
"Youth, alas! all beauty dies; 
"Wither'd too the maiden lies.** 

Say, where doth the poet dwell. 
Who, on grassy pillow, 
Sang of maiden, rose, and dell. 
Bower, and purling billow ? 
"Maiden, life flees swift away; 
"Mute is now the poet's lay." 



JACOB I. 



VERTRAUEN. 

Die Morgensterne priesen, 
Im hohen Jubelton, 
Den Schöpfer grüner "Wiesen 
Viel tausend Jahre schon ; 
Es glänzten Berg und Fläche, 
Die Sonne kam und wich, 
Der Mond beschien die Bäche, 
Noch aber nicht für mich. 

Es weckte mich kein Morgen, 
Es schien kein Erdentag 
In's Dunkle, wo verborgen 
Der Ungeborne lag ; 
Noch sang der Vögel keiner 
Mir seinen Liebesruf — 
Doch Er gedachte meiner. 
Der Sonn' und Mond erschuf. 

Er winkte mir in's Leben, 
Er weihte mich zur Lust, 
Zum ersten Wonneleben 
An einer Mutter Brust ; 
Es war an ihrem Herzen 
Mein Bettlern mir gemacht ; 
Sie trug mit süssen Schmerzen 
Mich eine kurze Nacht. 

Da grüsst' ich sie mit Weinen, 
Und schwieg in ihrem Schooss, 
Sah Mond und Sonne scheinen, 
Und Treue zog mich gross. 
45 



- jACOBt. 



CONFIDENCE. 

The stars of morn have lauded, 

Kejoicing in their spheres, 

The fields and their Creator, 

For many thousand years ; 

The ülains and hills glowed brightly, 

The sun arose ant set, 

The moon shone o'er the streamlets, 

But not on me as yet. 

No smiling morn awaked me, 
There shone no earthly day, 
Where, in the darkness shrouded, 
Unborn the infant lay ; 
As yet no bird had warbled 
To me affection's tune. 
But me hatlx he remembered 
Who made the sun and moon. 

He nodded, and I wakened 
Into existence blest. 
In life's first dawn of rapture 
Upon a mother's breast; 
It was upon her bosom 
My little bed was made ; 
A fleeting night of anguish 
Was by my smile allayed. 

Then with a tear I hailed her, 
And in her lap was still. 
Saw sun and moon shine brightly, 
While Truth trained up my will. 
45 



JACOBl. - 



Mit Gottes Segen krönte 
Sich Anger, Busch und Feld ; 
Mein Lobgesang ertönte 
Zum Vater dieser Welt. 

Der Tag kann nun vergehe», 

Der Morgen wieder grau'n ; 
Wo Gottes Lüfte wehen, 
Da will ich sicher trau'n ; 
Und wenn ich schlafen werde 
Die zweite kurze Nacht, 
Dann wird in seiner Erde 
* Mein Bettlein mir gemacht. 

Dann opfert manche Blüthe 
Mein Grab, o Vater, dir; 
Es preisen deine Güte 
Die Vögel über mir. 
So wie am Mutterherzen 
Ein Sohn der Freude liegt, 
So lieg' ich sonder Schmerzen, 
Von Hoffnung eingewiegt. 

Im Sterben Hoffnung geben 
Mag Erden Weisheit nicht ; 
Jedoch bei dir ist Leben, 
Ist Liebeskraft und Licht. 
Du siehst der Schöpfung Enden ; 
Und was dich Vater heisst. 
Das ruht in deinen Händen : 
Empfange meinen Geist ! 



46 



JACOBI. 



God's blessings were in fulness 
On bush and field inipearled ; 
My song of praise exalted 
The father of this world. 

The day may wane and vanish, 

The morn again appear; 

AVhere God's sweet breeze is waving, 

I'll trust, and will not fear ; 

And when myself to slumber 

The second night I've laid, 

Then in his earth will gently 

My little bed be made. 

Then will my grave, Father, 

Sweet flowers bring to thee ; 

The birds will praise thy goodness, 

Rejoicing over me. 

As on a mother's bosom 

A son of joy doth lie, 

Unknown to pain and sorrow, 

Thus lulled by hope shall I. 

With hope no earthly "wisdom 
Illumes death's gloomy night ; 
Yet where thou art, man findeth 
E'er life, and love, and light. 
Creation's end thou viewest. 
And what thou'st made, the whole 
Within thy hand reposes : 
O God, receive my soul ! 



46 



HERDER. 



HERDER. 

LIED DES LEBENS. 

Flüchtiger als Wind und Welle 
Flieht die Zeit; was hält sie auf? 
Sie geniessen auf der Stelle, 
Sie ergreifen schnell im Lauf; 
Das, ihr Brüder, hält ihr Schwebe: 
Hält die Flucht der Tage ein. 
Schneller Gang ist unser Leben, 
Lasst uns Rosen auf ihn streu'n. 

Rosen ; denn die Tage sinken 
In des Winters Nebelmeer. 
Rosen; denn sie blühn und blinken 
Links und rechts noch um uns her. 
Rosen stehn auf jedem Zweige 
Jeder schönen Jugendthat. 
Wohl ihm, der bis auf die Neige 
Rein gelebt sein Leben hat. 

Tage, werdet uns zum Kranze, 
Der des Greises Schläf urazielit 
Und um sie in frischem Glänze 
Wie ein Traum der Jugend blüht. 
Auch die dunkeln Blumen kühleu 
Uns mit Ruhe, doppelt süss ; 
Und die lauen Lüfte spielen 
FreuntlHeh uns in's Paradies. 
47 



HERDER. 



HEEDER. 

SONG OF LIFE. 

Time more swift than wind and billows 

Fleeth. Who can bid it stay? 

To enjoy it when 'tis present, 

To arrest it on its way, 

This, ye brothers, will the fleeting 

Of the winged days restrain ; 

Let us strew life's path with roses, 

For its glory soon will wane ! 

Hoses ! for the days are merging 

Into winter's misty tide, 

Eoses ! for they bloom and blossom 

Round about on every side. 

On each spray there blossom roses, 

On each noble deed of youth ; 

Happy he who, till its waning. 

E'er hath lived a life of truth. 

Days, O be ye like a garland, 

Crowning locks of snowy white. 

Blooming with new brightness round thera, 

Like a youthful vision bright. 

E'en the dark-hued flow'rs refresh us 

"With repose of matchless price. 

And refreshing breezes waft us 

Kindly into Paradise. 

47 



BÜRGER. 



LILIE UND ROSE. 

Lilie der Unschuld, und der Liebe Rose, 

Wie zwei schöne Schwestern steht ihr bei einander, 

Aber wie verschieden ! 

Du der Unschuld Blume, bist dir selbst die Krone : 
Ohne Schmuck der Blätter, auf dem nackten Zweige, 
Schützest du sich selber. 
Du von Amors Blute tief durchdrung*ne Rose, 
Du von seinen Pfeilen vielgetroffner Busen, 
Brauchest um dich Dornen. 



BÜHGER. 

LENORE. 

Lenore fuhr um's Morgenroth 
Empor aus schweren Träumen : 
,,Bist untreu, Wilhelm, oder todt? 
Wie lange willst du säumen? 
Er war mit König Friedrichs Macht 
Gezogen in die Prager Schlacht, 
Und hatte nicht geschrieben, 
Ob er gesund geblieben. 

Der König und die Kaiserin, 
Des langen Haders müde, 
Erweichten ihren harten Sinn 
Und machten endlich Friede ; 
Und jedes Heer, mit Sing und Sang, 
Mit Paukenschlag und Kli/jg und Klang, 
Geschmückt mit grünen Reisern, 
Zog heim zu seinen Häusern. 
48 



BÜRGER. 



LILY AND ROSE. 

Innocence and love, fair lily and sweet rose, 
Like two lovely sisters stand ye side by side, 
Yet how different ! 

Flow'r of innocence, thou art thyself the crown j 
Unadorned by leaves, upon thy naked stem, 
Guardest thou thyself. 

Thou, fair rose, in whom flows Cupid's glowing blood, 
Thou, whose breast so often by his shaft is pierced, 
Needest thorns around thee. 



BÜEGEE,. 

LENORE. 

Lenore starts at day break's shine. 
From troubled dreams: "O say, 
"Art dead or faithless, William mine? 
"How long wilt thou delay?" 
He 'd gone with Frederic's host to wield 
His sword on Prague's dread battle field , 
Nor had he sent to tell 
If he were safe and well. 

The monarch and the empress, tired 
Of bickering brawl and feud. 
To bend their stubborn wills conspired. 
And peace at length conclude ; 
Each host with song and shouting rang, 
With trumpet blast and clash and clang; 
Decked with a verdant spray, 
Each homewards wends his way. 
48 



BÜRG EH. 



Und überall, all überall, 

Auf Wegen und auf Stegen, 

Zog Alt und Jung dem Jubelschall 

Der Kommenden entgegen. 

„Gottlob! rief Kind und Gattin laut, 

,, Willkommen! " manche frohe Braut. 

Ach ! aber für Lenoren 

War Gruss und Kuss verloren. 

Sie frug den Zug wohl auf und ab 

Und frug nach allen Namen ; 

Doch Keiner war, der Kundschaft gab. 

Von allen, so da kamen. 

Als nun das Heer vorüber war. 

Zerraufte sie ihr Ilabenhaar 

Und warf sich hin zur Erde 

Mit wüthiger Geberde. 

Die Mutter lief wohl hin zu ihr : — 

,,Ach, dass sich Gott erbarme! — 

Du trautes Kind, was ist mit dir ? 

Und schloss sie in die Arme. 

,, ,,0 Mutter, Mutter! hin ist hin! 

Nun fahre Welt und Alles hin ! 

Bei Gott ist kein Erbarmen. 

O weh, o weh mir Armen ! " — 

,,Hilf, Gott, hilf! Sieh uns gnädig an! 
Kind, bet' ein Vaterunser ! 
Was Gott thut, das ist wohlgethan. 
Gott, Gott erbarmt sich unser ! — 
,, ,,0 Mutter, Mutter ! eitler Wahn! 
Gott hat an mir nicht wohl gethan ! 
Was half, was half mein Beten ? 
Nun ist's nicht mehr vonnöthen." " 
49 



BÜ RGER. 



And everywhere, aye, everywhere, 

In road and lane and sti*eet, 

Went forth the old, the young, the fair, 

The shouting host to meet. 

"Thank Heaven!" child and mother cried, 

*'0 welcome! " many a promised bride. 

Alas ! kiss and salute 

Were for Lenore mute. 

To glean intelligence she sought. 

Of all she asked the name, ^ 

But there were none could tell her aught, 

*Mong all the host that came. 

When all were passed, in dark despair, 

She M'ildly tore her raven hair. 

In rage and grief profound. 

She sank upon the ground. 

Her mother hastened to her side, — 
"God, banish these alarms! 
"What is the matter, child ?" she cried, 
And clasped her in her arms. 
*'0 mother, mother, all is o'er! 
"O world, farewell for evermore! 
*'No mercy God doth know. 
"Unhappy me, O woe ! " 

"Have mercy, God! in thee we trust; 
"Child, pray a pater noster! 
"What God decrees is right and just, 
"God us with care will foster." — 
"O mother, this illusion flee! 
"Unjust, unjust is God to me! 
"Availed my prayers before ? 
"Now need I pray no more." 
T»ie Poclry of Germany. 49 ? 



BÜRGER. 



,,Hilf, Gott, hilf! Wer den Vater kennt, 

Der weiss, er hilft den Kindern. 

Das hoch gelobte Sakrament 

Wird deinen Jammer lindern." 

,, ,,0 Mutter, Mutter! was mich brennt, 

Das lindert mir kein Sakrament ! 

Kein Sakrament mag Leben 

Dem Todten wieder geben." " 

,,Hör', Kind! Wie, wenn der falsche Mann. 

Im fernen Ungarlande, 

Sich seines Glaubens abgethan. 

Zum neuen Ehebande ? 

Lass fahren, Kind, sein Herz dahin ! 

Er hat es nimmermehr Gewinn ! 

AVann Seel' und Leib sich trennen. 

Wird ihn sein Meineid brennen ! — 

f, ,,0 Mutter, Mutter! hin ist hin! 

Verloren ist verloren ! 

Der Tod, der Tod ist mein Gewinn ! 

O wär' ich nie geboren ! 

Lisch aus, mein Licht ! auf ewig aus ! 

Stirb hin, stirb hin in Nacht und Graus ! 

Bei Gott ist kein Erbarmen. 

weh, o weh mir Armen ! " ** — 

,,Hilf, Gott, hilf! Geh* nicht ins Gericht 
Mit deinem armen Kinde ! 
Sie weiss nicht, was die Zunge spricht; 
Behalt' ihr nicht die Sünde I 
Ach, Kind, vergiss dein irdisch Leid 
Und denk' an Gott und Seligkeit ! 
So wird doch deiner Seelen 
Der Bräutigam nicht fehlen." — 
50 



BÜRGER. 



"Help, God ! who knows the father, knows 

"He hears his children's prayer; 

"The sacrament will soothe thy woes, 

*'And soften thy despair." — 

**0 mother, mother, nought will tame, 

"No sacrament will quench this flame. 

"No sacrament avails 

**When death our flesh assails.'* 

"My child, what if the faithless youth, 

"In Hungary's far plains, 

"Have cast aside his faith and truth 

" For other nuptial chains ? 

"Look on his heart, my child, as dead, 

"'Twill bring no blessings on his head. 

"When soul and body part, 

"Flames will consume his heart." — 

"O mother, mother, all is o'er! 

"For ever lost, forlorn ! 

"Death, death is all that I implore, 

"O would I'd ne'er been born ! 

"Go out, go out, thou life, thou spark ! 

"Die 'midst these horrors drear and dark! 

"No mercy God doth know. 

"Unhappy me, O woe! — 

"Help, God, do not thy vengeance wreak 

" Here on thy sickly child ! 

"She knows not what her tongue doth speak; 

"O be thy judgment mild ! 

"All earthly cares, my child, forswear, 

"For God and thy salvation care! 

*' Then for thy soul's avail 

"A bridegroom will not fail." — 

50 " 



BÜRGER. 



,,,,0 Mutier! was ist Seligkeit? 

O Mutter ! was ist Hölle ? 

Bei ihm, bei ihm ist Seligkeit, 

Und ohne Wilhelm Hölle ! - 

Lisch aus, mein Licht, auf ewig aus ! 

Stirb hin, stirb hin in Nacht und Graus! 

Ohn' ihn mag ich auf Erden, 

Mag dort nicht selig werden." " 

So wüthete Veizweifelung 
Ihr in Gehirn und Adern. 
Sie fuhr mit Gottes Vorsehung 
Vermessen fort zu hadern ; 
Zerschlug den Busen und zerrang 
Die Hand bis Sonnenuntergang, 
Bis auf am Himmelsbogen 
Die goldnen Sterne zogen. 

Und aussen, horch ! ging's trap trap trap, 

Als wie von E-osseshufen ; 

Und klirrend stieg ein Reiter ab 

An des Geländers Stufen ; 

Und horch ! und horch ! den Pfortenring 

Ganz lose, leise, Klinglingling ! 

Dann kamen durch die Pforte 

Vernehmlich diese "Worte : 

,, Holla, holla ! Thu* auf, mein Kind, 

Schläfst, Liebchen, oder wachst du ? 

Wie bist noch gegen mich gesinnt? 

Und weinest oder lachst du ? " 

,, ,,Ach, Wilhelm, du? . . . So spät bei Nacht? 

Geweinet hab' ich und gewacht; 

Ach, grosses Leid erlitten ! 

Wo kommst du her geritten ? " 

51 



BÜRGER. 



"What is salvation, mother? say ! 
"O mother, what is hell? 
"Salvation is with William, yea, 
"Without him is but hell. 
"Go out, go out, thou light, thou spark! 
"Die midst these horrors drear and dark! 
"iS^or there, nor here on earth 
"Hath bliss without him worth." 

Thus raged with dread omnipotence 

Despair in every vein. 

Blaspheming, she of Providence 

Continued to complain ; 

She wrung her hands, she beat her breast, 

Until the sun sank down to rest, 

Till o'er the vaulted sphere 

The golden stars appear. 

Hark ! tramp tramp tramp, without is heard, 

A charger in full speed I 

And at the gate a rider, spurred, 

Dismounts his reeking steed. 

And hark ! hark ! the portal's ring 

So soft, so gentle, ting ling ling ! 

Then came unto her ear 

These words, distinct and clear. 

"Holla! my child, come ope the door! 
"Dost wake, my love, or sleep? 
"Lov'st thou me now as heretofore? 
"And dost thou laugh or weep?" — 
"Ah, William, thou, so late by night? 
"I've wept and watched till dimmed my sights 
"My grief, alas, how great! 
"Whence comest thou so late ?" 

51 



BÜRGER. 



,,Wir satteln nur um Mitternacht. 
Weit ritt ich her von Böhmen. 
Ich habe spät mich aufgemacht, 
Und will dich mit mir nehmen." — 

,,Ach Wilhelm, erst herein geschwind! 
Den Hagedorn durchsaust der Wind j 
Herein, in meinen Armen, 
Herzliebster, zu erwarmen!** ** — 

,,Lass sausen durch den Hagedorn, 

Lass sausen, Kind, lass sausen ! 

Der Rappe scharrt ; es klirrt der Sporn ; 

Ich darf allhier nicht hausen. 

Komm*, schürze, spring' und schwinge dich 

Auf meinen Rappen hinter mich ! 

Muss heut' noch hundert Meilen 

Mit dir ins Brautbett eilen.** 

,, ,,Ach! wolltest hundert Meilen noch 

Mich heut' ins Brautbett tragen ? 

Und horch ! es brummt die Glocke noch, 

Die elf schon angeschlagen.** ** — 

,,Sieh' hin, sieh' her! der Mond scheint hell! 

Wir und die Todten reiten schnell. 

Ich bringe dich, zur Wette, 

Noch heut* ins Hochzeitbette.** 

,, ,,Sag' an, wo ist dein Kämmerlein? 
Wo? wie dein Hochzeitbettchen?** *' — 
,,Weit, weit von hier ! . . . Still, kühl und klein : 
Sechs Bretter und zwei Brettchen !'* — 
,, ,, Hat's Raum für mich?** " — ,,Für dich und mich 
Komm', schürze, spring' und schwinge dich ! 
Die Hochzeitgäste hoffen ; 
Die Kammer steht uns offen.** — 
52 



BÜRGER. 



•'We saddle but at dead of night; 

**! from Bohemia come, 

'*'Twas late ere I began my flight, 

"Now will 1 bear thee home." — 

"Ah, William, quick, come in to me! 

"The wind howls through the hawthorn tree! 

"Come in, my fondest, best, 

"And warm thee on my breast!" 

*'0 let it howl and whistle round 
"The hawthorn tree, my sweet ! 
"The charger paws, the spurs resound, 
*'To linger 'tis not meet. 
"Come bind thy dress, spring up to me, 
"Behind me, for to-day I thee 
"A hundred leagues must bear, , 
"My nuptial couch to share." — 

"Unto her bridal bed wilt bear 

*'A hundred leagues thy bride ? 

" O hark ! the clock rings through the air, 

"Its tongue eleven cried." — 

"Come, dearest, come, the moon is bright, 

*'The dead and we ride quick by night. 

"To-day thou shalt, I vouch, 

"Lie on thy nuptial couch." — 

"Where is thy little chamber? where 
"Thy nuptial bed? relate!" — 
"Cool, small, and quiet, far from here, 
"Eight boards, two small, six great!" — 
"There's room for me ?" — "For me and thee/' 
"Come bind thy dress, spring up to me! 
"The guests await and hope, 
'"Our chamber door will ope." 

52 



BÜRGER. 



Schön Liebchen schürzte, sprang und schwang 
Sich auf das Ross behende ; 
Wohl um den trauten Reiter schlang 
Sie ihre Lilienhände ; 
Ijnd hurre, hurre ! hop hop hop ! 
Ging's fort in sausendem Galopp, 
Dass Ross und Reiter schnoben, 
Und Kies und Funken stoben. 

Zur rechten und zur linken Hand, 
Vorbei vor ihren Blicken, 
Wie flogen Anger, Haid* und Land ! 
Wie donnerten die Brücken ! — 
,, Graut Liebchen auch? . . . Der Mond scheint hell 
Hurrah ! die Todten reiten schnell ! 
Graut Liebchen auch vor Todten?" 
,,Ach nein ! . . . doch lass die Todten 

Was klang dort für Gesang und Klang ? 

Was flatterten die Raben ? . . . 

Horch Glockenklang ! horch Todtensang : 

,,Lasst uns den Leib begraben 

Und näher zog ein Leichenzug, 

Der Sarg und Todtenbahre trug. 

Das Lied war zu vergleichen 

Dem Unkenruf in Teichen. 

,,Nach Mitternacht begrabt den Leib 
Mit Klang und Sang und Klage ! 
Jetzt führ' ich heim mein junges Weib. 
Mit, mit zum Brautgelage ! 
Komm', Küster, hier ! Komm' mit dem Chor 
Und gurgle mir das Brautlied vor ! 
Komm', Pfaff", und sprich den Segen, 
Ell' wir zu Bett uns legen — 
53 



BÜRGER. 



She tied her di-ess, and with a bound 

Upon the charger sprung ; 

Her arms of lily white around 

The faithful rider slung ; 

And tramp tramp tramp, they flew anon 

In furious gallop, on on on ! 

Steed snorted, rider too. 

The sparks and pebbles flew. 

On sinister and dexter hand, 

Before their eyes in sunder. 

How swiftly fly mead, heath, and land ! 

The bridges how they thunder ! 

"Love, fear'st thou aught? The moon shines bright. 

*' Hurrah ! the dead ride quick by night! 

"Dost fear the dead ?" — "Ah no, 

"But love, O speak not so!" 

What tones are they which sweep along? 

The flapping ravens hurry. 

Hark, tolling bells ! Hark, wailing song ! 

"The body we will bury/' 

A mourning train came on before, 

A cofiin and a bier they bore. 

Their song — so croaks the frog, 

111 boding in the bog. 

"At midnight bury in the tomb 
"The corpse with song and wail ! 
"1 bear my youthful spouse noAV home. 
" Come to the bride's regale ! 
"Come, Sexton, bring the choir along, 
"And chant to me our nuptial song! 
"Speak, priest, thy blessing ere 
"We to our couch repair! '* 
53 



BÜKGER. 



Still Klang und Sang . . . Die Bahre schwand . , • 

Gehorsam seinem Rufen, 

Kam's hurre ! hurre ! nachgerannt, 

Hart hinter's Kappen Hufen. 

Und immer weiter, hop hop hop, 

Ging's fort in sausendem Galopp, 

Dass Eoss und Reiter schnoben, 

Und Kies und Funken stoben. 

Wie flogen rechts, wie flogen links 
Gebirge, Bäum' und Hecken ! 
Wie flogen links und rechts und links 
Die Dörfer, Städt' und Flecken ! 

Graut Liebchen auch? . . . Der Mond scheint belli 
Hurrah ! die Todten reiten schnell ! 
Graut Liebchen auch vor Todten? 
„,,Ach! Lass sie ruhn, die Todten.**** ' 

Sieh' da ! sieh' da ! Am Hochgericht 
Tanzt um des Rades Spindel, 
Halb sichtbarlich bei Mondenlicht, 
Ein luftiges Gesindel. — 
,,Sasa! Gesindel, hier! Komm* hier! 
Gesindel, komm' und folge mir ! 
Tanz' uns den Hochzeitreigen 
Wann wir zu Bette steigen! '* 

Und das Gesindel, husch husch husch. 
Kam hinten nachgeprasselt, 
Wie Wirbelwind am Haselbusch 
Durch dürie Blätter rasselt. 
Und weiter, weiter, hop hop hop ! 
Ging's fort in sausendem Galopp, 
Dass Ross und Reiter schnoben, 
Und Kies und Funken stoben. 

54 



BÜRGER. 

The song was hushed, the bier was gone, — 

Obedient ho his call, 

"Whoop ! whoop ! behind the charger on 

They scoured one and all. 

And tramp tramp tramp, they flew anon, 

In furious gallop on on on ! 

Steed snorted, rider too. 

The sparks and pebbles flew. 

How Äew unto the right and left 
Hedge, tree, and mountain fast ! 
How swiftly flew, both right and left, 
Town, village, hamlet, past! 

"Love, fear'st thou aught? The moon shines bright 
"Hurrah! the dead ride quick by night! 
"Dost fear, my love, the dead?" 
* Ah, leave in peace the dead !" 

See there ! see there ! Ha ! dimly seen 
How dance around the wheel, 
Crown'd by the moonbeam's pallid sheen, 
The spectral dead their reel. 
"Soho ! ye rout, come here to me ! 
"Ye rabble rout, come follow me ! 
"And dance our wedding reel 
"Ere we to slumber steal." 

Whoop, whoop I ho, ho ! the spirits flee 
Behind with din and noise, 
So with the wither'd hasel tree 
The rustling whirlwind toys. 
And further, further, flew they on, 
In furious gallop on on on ! 
Steed snorted, rider too. 
The sj)arks and pebbles flew. 



BÜRGEK. 



Wie flog, was rund der Mond beschien, 
AVie flog es in die Ferne ! 
AVie flogen oben über hin, 
Der Himmel und die Sterne ! — 
,, Graut Liebchen auch ? . . Der Mond scheint hell! 
Hurrah! dieTodten reiten schnell! 
Graut Liebchen auch vor Todten ? " 
,,0 weh ! Lass ruhn die Todten ! " " 

,,Ilapp', Rapp'! Mich dünkt, der Hahn schon ruft.. 

Bald wird der Sand verrinnen . . . 

Rapp', Rapp' ! ich wittre Morgenluft . . . 

Rapp ! tummle dich von hinnen ! — 

Vollbracht, vollbracht ist unser Lauf! 

Das Hochzeitbette thut sich auf. 

Die Todten reiten schnelle ! 

Wir sind, wir sind zur Stelle." 

Rasch auf ein eisern Gilterthor 
Ging's mit verhängtem Zügel. 
Mit schwanker Gert' ein Schlag davor 
Zersprengte Schloss und Riegel. 
Die Flügel flogen klirrend auf. 
Und über Gräber ging der Lauf. 
Es blinkten Leichensteine 
Rund um im Mondenscheine. 

Ha sieh' ! ha sieh' ! im Augenblick, 

Huhu, ein grässlich Wunder ! 

Des Reiters Koller, Stück für Stück, 

Fiel ab, wie mürber Zunder. 

Zum Schädel, ohne Zopf und Schopf, 

Zum nackten Schädel ward sein Kopf j 

Sein Körper zum Gerippe, 

Mit Stundenglas und Hippe. 

55 



BÜRGER. 



How all beneath the moonbeam flew, 
How flew it far and fast ! 
How o'er their head the heavens blue, 
And stars flew swiftly past ! 

"Love, fear'st thou aught? The moon shines bright. 
" Hurrah ! the dead ride quick by night ! 
"Dost fear, my love, the dead?" 
"Ah ! speak not of the dead!" 

" Steed, steed ! methinks the cock I hear j 

"Nigh is the sand glass spent. 

"Steed, steed! up, up! away from here! 

"The morning air I scent. 

"At length, at length our race is run, 

"The nuptial bed at length is won. 

"The dead ride quick by night. 

"Now, now vfill we alight." 

Unto an iron gate anon 

In wild career they flew. 

With slender twig one blow thereon 

Burst lock and bolt in two. 

"Wide open creaked the folding door, 

And grave on grave they hurried o'er, 

And tombstones gleamed around 

Upon the moonlit ground. 

Ha ! look ! see there ! within a trice, 

Wheugh ! wheugh! a horrid wonder! 

The rider's jerkin, piece by piece, 

like tinder falls asunder. 

Upon his head no lock of hair, 

A naked skull all grisly bare j 

A skeleton, alas ! 

With scythe and hour glass. 

55 



BÜRGER. 



Hoch bäumte sich, wild schnob der Rapp* 
Und sprühte Feuerfunken ; 
Und hui! war's unter ihr hinab 
Verschwunden und versunken. 
Geheul, Geheul aus hoher Luft, 
Gewinsel kam aus tiefer Gruft j 
Lenorens Herz mit Beben 
Hang zwischen Tod und Leben. 

Nun tanzten wohl bei Mondenglanz, 

Rund um herum im Ejreise, 

Die Geister einen Kettentanz 

Und heulten diese Weise : 

,, Geduld! Geduld! Wenn's Herz auch bricht t 

Mit Gott im Himmel hadre nicht ! 

Des Leibes bist du ledig; 

Gott sei der Seele gnädig! ** 

DAS DÖRFCHEN. 

Ich rühme mir 
Mein Dörfchen hier! 
Denn schönre Auen, 
Als rings umher 
Die Blicke schauen, 
Blühn nirgends mehr. 
Welch ein Gefilde 
Zum schönsten Bilde 
Für Dietrichs Hand ! 
Hier Felsenwand, 
Dort Ährenfelder 
Und Wiesengrün, 
Dem blaue Wälder 
Die Grenze ziehn ! 
56 



BÜRGER. 



Til e snorting charger pranced and neighed, 

Fire from his nostrils came, 

Ho, ho ! at once beneath the maid 

He vanished in the flame. 

And howl on howl ran through the sky, 

From out the pit a whining cry ; 

Lenore's heart was wrung, 

'Twixt life and death she hung. 

Now in the moonlight danced the train 

Of phantom spirits round. 

In giddy circles, in a chain ; 

Thus did their howl resound : 

"Forbear! forbear! though hearts should break, 

''Blaspheme not, lest God's wrath thou wake ! 

"Thy body's knell we toll, 

"May God preserve thy soul!" 



THE LITTLE VILLAGE. 

I praise my dear 
Sweet village here, 
For fairer fields 
Than all around 
The prospect yields 
Are nowhere found. 
A picture fair 
This landscape were 
In Dietrich's hand. 
Here mountains stand, 
There fields of corn, 
And meads in view, 
Whose edge adorn 
The forests blue. 
56 



BÜEGER. 



An jener Höhe 
Die Schäferei, 
Und in der Nähe 
Mein Sorgenfrei ! 
So nenn' ich meine 
Geliebte kleine 
Einsiedelei, 
Worin ich lebe, 
Zur Lust versteckt, 
Die ein Gewebe 
Von Ulm' und Rebe 
Grün überdeckt. 

Dort kränzen Schlehen 
Die braune Kluft, 
Und Pappeln wehen 
In blauer Luft. 
Mit sanftem Rieseln 
Schleicht hier gemach 
Auf Silberkieseln 
Ein heller Bach ; 
Fliesst unter Zweigen, 
Die über ihn 
Sich wölbend neigen. 
Bald schüchtern hin ; 
Lässt bald im Spiegel 
Den grünen Hügel, 
Wo Lämmer gehn. 
Des Ufers Büschchen 
Und alle Fischchen 
Im Grunde sehn ; 
Da gleiten Schmerlen 
Und blasen Perlen. 
Ihr schneller Lauf. 
57 



I 



BÜRGER. 



On yonder height 
The sheep and fold, 
And there in sight 
Contentment Hall ! 
My cottage here, 
So sweet and dear, 
'Tis thus I call. 
Here 1 recline 
In joy unseen, 
Around it twine 
The elm and vine 
f A wreath of green. 

O'er cleft and cave 
Sloe bushes rise, 
And poplars wave 
In azure skies. 
With purling tones 
Creeps through each nook, 
O'er pebble stones, 
A crystal brook j 
It flows beneath 
The verdant sprays. 
An arching wreath 
They o'er it raise ; 
Therein are seen 
The mountain green. 
Where lambkins bound. 
The bushy banks, 
The fishes' pranks 
Upon the ground ; 
Trout glide below 
And bubbles blow. 
Swift from the view 

T',c Poeii-y of Germany. 57 8 



BÜRGER. 



Geht bald hinnieder 
Und bald herauf 
Zur Fläche wieder. 

Schön ist die Flur, 
Allein Elise 
Macht sie mir nur 
Zum Paradiese. 

Der erste Blick 
Des Morgens wecket 
Auch unser Glück. 
Nur leicht bedecket 
Führt sie mich hin, 
Wo Florens Beete 
Die Königin 
Der Morgenröthe 
Mit Thränen nässt 
Und Perlen blitzen 
Von allen Spitzen 
Des Grases lässt. 
Die Knospe spaltet 
Die volle Brust ; 
Die Blume faltet 
Sich auf zur Lust. 
Sie blüht, und blühet 
Doch schöner nicht, 
Als das Gesicht 
Eilsens glühet. 

A^'ann's helsser wird, 
Geht man selbander 
Zu dem Mäander, 
Der unten irrt. 

58 



BÜRGER. 



Now down they dart, 
Then back unto 
The surface start. 

'Tis fair I own, 
But Liza*s kiss 
Makes it alone 
The scene of bliss. 

When early breaks 
The morning glad, 
Our bliss awakes. 
Then lightly clad, 
She leads me where, 
O'er Flora's beds, 
The queen so fair 
Of morning sheds 
Her dewy tears, 
And wreaths each blade 
In grassy glade 
"With crystal spheres. 
The bud displays 
Its swelling breast. 
The flower essays 
Its festal vest. 
AVith blushing grace 
It blooms and blows, 
Yet fairer glows 
Eliza's face. 

In summer's glow 
Oft do we wander 
To the Meander 
That flows below. 
68 



BÜRGER. 



Da sinkt zum Bade 
Der Schäferin 
An das Gestade 
Das Röckchen hin. 
Soll ich nicht eilen, 
Die Lust zu theilen ? — 
Der Tag ist schwül. 
Geheim die Stelle, 
Und klar und kühl 
Die BadequcUe. 



Ein leichtes Mahl 
Mehrt dann die Zahl 
Von unsern Freuden. 
In weichem Gras, 
An Pappelweiden 
Steht zwischen Beiden 
Das volle Glas. 
Der Trunk erweitert 
Nun bald das Herz, 
Und Witz erheitert 
Den sanften Scherz. 



Sie kommt und winket 
Und schenkt mir ein, 
Doch lachend trinket 
Sie selbst den Wein ; 
Flieht dann und dünket 
Sich gut versteckt; 
Doch bald entdeckt, 
Muss sie mit Küssen 
Den Frevöl büssen. 
59 



BÜRGER. 



To batlie there hies 
The shepherdess, 
Beside her lies 
Her airy dress. 
Shall I not haste 
Such joy to taste? — 
/ Warm is the sphere, 
Concealed the nook, 
And cool and clear 
The purling brook. 



A sober meal 
Doth then reveal 
New joy and glee. 
In velvet grass, 
'Neath "willow tree, 
Between us, see 
The brimming glass ! 
Sweet nectar fires 
The heart and breast. 
And wit inspires 
The cheerful jest. 



*Mid quirks and quips 
The draught divine 
She pours, then sips 
Herself the wine ; 
To hide then trips. 
But half concealed, 
And soon revealed, 
With kisses long 
Atones her wrong. 
59 



BÜRGER. 



Drauf mischet sie 
Die Melodie 
Der süssen Kehle 
In das Ahl 
Der Philomela, 
Die 80 voll Seele 
Nie sang, wie sie. 

So zirkeln immer 
Lust und Genuss, 
Und Überdruss 
Befällt uns nimmer. 

O Seeligkeit! 
Dass doch die Zeit 
Dich nie zerstöre ! 
Mir frisches Blut, 
Ihr treuen Muth 
Und Reiz gewähre ! 
Das Glück mag dann 
Mit vollen Händen 
An Jedermann, 
Der schleppen kann, 
Sich arm verschwenden. 
Ich seh' es an. 
Entfernt vom Neide, 
Und stimme dann 
Mein Liedchen an 
Zum Tanz der Freude : 
^ Ich rühme mir 

Mein Dörfchen hier. 



60 



UÜRGER. 



Then mingles she 
The melody 
Of vocal spell 
With the "Ah me" 
Of Philomel, 
Who ne'er so well 
Did chant as she. 

Thus circle e'er 
The festal joys 
While dulness cloys 
Our spirits ne'er. 

bliss ! may time 
Ne'er blight thy prime \ 
Let through me flow 
The stream of youth, 
To her grant truth 
And beauty's glow ! 
May fortune then, 
With lavish care. 
Give to each man 
AVhose shoulders can 
The burden bear. 
Then I'll look on, 
From envy free, 

My song shall chime 
The dance's time 
With mirth and gleei 

1 praise my dear 
Sweet village here. 



60 



BÜRGER. 



LIED VOM BRAVEN UkM. 

Hoch klingt das Lied vom braven Mann, 
"Wie Orgelton und Glockenklang. 
Wer hohes Muths sich rühmen kann, 
Den lohnt nicht Gold, den lohnt Gesang. 
Gottlob ! dass ich singen und preisen kann 
Zu singen und preisen den braven Mann. 

Der Thauwind kam vom Mittagsmeer 

Und schnob durch Welschland, trüb und feucht, 

Die Wolken flogen vor ihm her, 

Wie Avann der Wolf die Heerde scheucht. 

Er fegte die Felder, zerbrach den Forst ; 

Auf Seen und Strömen das Grundeis borst. 

Am Hochgebirge schmolz der Schnee ; 
Der Sturz von tausend Wassern scholl ; 
])as Wiesenthal begrub ein See ; 
Des Landes Heerstrom wuchs und schwoll ; 
Hoch rollten die Wogen, entlang ihr Gleis, 
Und rollten gewaltige Felsen Eis. 

Auf Pfeilern und auf Bogen schwer, 

Aus Quaderstein von unten auf, 

Lag eine Brücke diüber herf 

Und mitten stand ein Häuschen drauf. 

Hier wohnte der Zöllner mit Weib und Kind. — 

,,0 Zöllner! o Zöllner! Entfleuch geschwind !" 

Es dröhnt' und dröhnte dumpf heran, 
Laut heulten Sturm und AVog' um's Haus. 
Der Zöllner sprang zum Dach hinan 
Und blickt' in den Tumult hinaus — 
,, Barmherziger Himmel! erbarme dich! 
Verloren! verloren! AVer rettet mich. 

61 



IJÜRGER. 



THE SONG OF THE GOOD AND BRAVE MAN. 

Song of the brave, how thrills thy tone, 

As when the organ's music rolls ! 

No gold rewards, but song alone, 

The deeds of great and noble souls. 

Now glory to God that my voice I can raise, 

And sing to the good and gallant man's praise ! 

The thawing wind from southern seas 

Moans dully o'er the Alpine rocks, 

The scudding cloud before it flees, 

The wolf thus scares the timid flocks. 

It bursts through the forest, it sweeps o'er the fields 

On lake and on torrent the ice-cloak yields. 

The snow now melted on the height, 

A thousand gushing waters roared, 

A lake concealed the meads from sight, 

The river swelled, the torrents poured ; 

High rolled the huge billows from shore to shore, 

And vast were the ice-crags their bosom bore. 

On massive arch, on pillar stout, 

There stretched a bridge across the flood. 

Of free stone from the top throughout; 

Midway a little house there stood. 

Here dwelt the toll-keeper with child and wife. 

*'0 keeper! O keeper! flee, flee for thy life !" 

The dull deep moan now threat'ning rang, 
Around the house the billows foamed. 
Upon the roof the keeper sprang, 
His eye o'er the Avild tumult roamed. 
"0 merciful Heaven ! appease the fierce wave! 
"I am lost! I am lost! O save me, o save!" 
öl 



BÜRGER. 



Die Schollen rollten, Schuss auf Schiiss, 

Von beiden Ufern hier und dort, 

Von beiden Ufern riss der Fluss 

Die Pfeiler saramt den Bogen fort. 

Der bebende Zöllner, mit Weib und Kind, 

Er heulte noch lauter als Strom und Wind. 

Die Schollen rollten, Stoss auf Stoss, 

An beiden Enden, hier und dort. 

Zerborsten und zertrümmert schoss 

Ein Pfeiler nach dem andern fort. 

Bald nahte der Mitte der Umsturz sich. — 

,, Barmherziger Himmel! erbarme dich!" — 

Hoch auf dem fernen Ufer stand 

Ein Schwärm von Galfern, gross und klein; 

Und Jeder schrie und rang die Hand, 

Doch mochte Niemand Retter sein. 

Der bebende Zöllner, mit Weib und Kind, 

Durchheulte nach Rettung den Strom und Wind, 

Wann klingst du, Lied vom braven Mann, 
Wie Orgelton und Glockenklang ? 
Wohlan ! So nenn ihn, nenn' ihn dann ! 
Wann nennst du ihn, mein schönster Sang ? 
Bald nahet der Mitte der Umsturz sich, 
O braver Mann, braver Mann ! zeige dich ! 

Rasch gallopirt' ein Graf hervor, 
Auf hohem Ross ein edler Graf. 
AVas hielt des Grafen Hand empor? 
Ein Beutel war es, voll und straff. — 
,, Zweihundert Pistolen sind zugesagt 
Dem, welcher die Rettung der Armen wagt.** 
62 



BÜRGER. 



The ice sweeps onwards, crash on crash, 
And here and there, on either shore, 
Against the pillared arches dash, 
Which topple down with thunder's roar. 
The trembling keeper with wife and child 
Howl'd louder by far, than the tempest wild. 

"With shock on shock the icebergs crashed, 

\t either end, with fearful swell ; 

And in a thousand fragments dashed, 

By turns the pillared arches fell. 

Destruction approaches the midway path. 

'O merciful heaven ! appease thy dread wrath ! '* 

There stood upon the distant strand 

A host of gazers, young and old. 

Each cried aloud, and wrung his hand, 

But 'mong them no preserver bold. 

The trembling keeper, with wife and child, 

Cried loudly for aid midst the tempest wild. 

Song of the good and brave, say when 
Wilt thou resound like thrilling bell? 
Jiike organ's peal ? O name him then'! 
His name, O song, when wilt thou tell? 
Destruction approaches the midway pier, 
1 hou best of the noble and brave appear ! 

Then galloped forth upon the strand 
A noble count on charger bold. 
A\'hat held the count there in his hand ? 
A purse it was and full of gold. 
"Two hundred gold pistoles here for the brave, 
" Wlio ventures to rescue yon three from the grave." 
62 



BÜRGER. 



Wer ist der Brave? Ist's der Graf? 
Sag an, mein braver Sang, sag an ! — 
Der Graf, beim höchsten Gott ! war brav ! 
Doch weiss ich einen bravern Mann. — 
O braver Mann, braver Mann ! zeige dich ! 
Schon naht das Verderben sich fürchterlich. 

Und immer holier schwoll die Fluth ; 
Und immer lauter schnob der Wind ; 
Und immer tiefer sank der Muth. — 
O Retter! Retter! komm' geschwind! — 
Stets Pfeiler bei Pfeiler zerborst und brach. 
Laut krachten und stürzten die Bogen nach. 

,,HaUoh! Hailoh! Frisch auf gewagt !" 

Hoch hielt der Graf den Preis empor. 

Ein Jeder hört's, doch Jeder zagt, 

Aus Tausenden tritt Keiner vor. 

Vergebens durchheulte, mit Weib und Kind, 

Der Zöllner nach Rettung den Strom und Wiud. — 

Sieh', schlecht und recht ein Bauersmann 

Am Wanderstabe schritt daher. 

Mit grobem'^Kittel angethan. 

An Wuchs und Antlitz hoch und hehr. 

Er hörte den Grafen; vernahm sein Wort^ 

Und schaute das nahe Verderben dort. 

Und kühn, in Gottes Namen, sprang 
Er in den nächsten Fischerkahn ; 
Trotz Wirbel, Sturm und Wogendrang, 
Kam der Erretter glücklich an: 
Doch wehe! der Nachen war allzu klein, 
Um Retter von Allen zugleich zu sein. 

63 



BÜRGER. 



"Who is the brave one? canst thou guess? 
The count ? my song, say if you can ; 
The count is brave, by Heavens, yes ! 
And yet I know a nobler man. 
O gallant man, gallant man, quickly appear! 
Destruction advancing draws fearfully near. 

And higher still the surges swell. 

The roaring winds still louder shriek ; 

Their courage ever lower fell. 

O help ! O help ! be quick, be quick ! 

Still pillar on pillar continues to fall. 

Behind them crash tumbling the arches all. 

"Hallo! hallo! take courage, come!" 
The count held high the prize in air. 
And each one heard, but all were dumb, 
Not one came forth from thousands there. 
In vain did the keeper with wife and child 
Shriek loudly for help 'midst the tempest wild. 

A simple peasant then was seen, 
As with his staff the crowd he cleft, 
His stature tall of noble mien, 
He wore a kirtle coarse of weft. 

He heard the count's words and their import praised, 
• Then on the approaching destruction gazed. 

He boldly sprang, his trust in God, 

Into a bark upon the strand ; 

In spite of whirlpool, storm and flood. 

In safety was he seen to land. 

But alas ! the frail vessel was far too small 

To be the preserver at once of all. 

63 



Ii Ü KG ER. 



ün(i dreimal zwang er seinen Kahn, 
Trotz Wirbel, Sturm und AVogendrangj 
Und dreimal kam er glücklich an, 
Bis ihm die Kettung ganz gelang. 
Kaum kamen die Letzten in sichern Port, 
So rollte das letzte Getrümmer fort. — 

Wer ist, wer ist der brave Mann ? 
Sag an, sag an, mein braver Sang! 
Der Bauer wagt' ein Leben dran ; 
Doch that er's wohl um Goldesklang? 
Denn spendete nimmer der Graf sein Gut, 
So wagte der Bauer vielleicht kein Blut. 

,,Hier," rief der Graf, ,,mein wackrer Freund, 
Hier ist dein Preis! Komm her, nimm hin!'* 
Sag' an, war das nicht brav gemeint? — 
Bei Gott! der Graf trug hohen Sinn. — 
Doch liöher und himmlischer wahrlich ! schlug 
Das Herz, das der Bauer im Kittel trug. 

,,Mein Leben ist für Gold nicht feil. 

Arm bin ich zwar, doch ess' ich satt. 

Dem Zöllner werd' eu'r Gold zu Theil, 

Der Hab und Gut verloren hat!** 

So rief er, mit herzlichem Biederton, 

Und wandte den Rücken und ging davon. — 

Hoch klingst du, Lied vom braven Mann, 
Wie Orgelton und Glockenklang ! 
Wer solches Muths sich rühmen kann, 
Den lohnt kein Gold, den lohnt Gesang. 
Gottlob ! dass ich singen und preisen kann, 
Unsterblich zu preisen den braven Mann. 

64 



BÜRGT3«. 



I'hrice put the bark from off the strand, 

In spite of whirlpool, storm, and wave ; 

Thrice safely was he seen to land. 

Till all were rescued from the grave. 

But scarce had he landed the last on the shore, 

When the last of the pillars fell toppling o*er. 

Who is the man so good and brave ? 

O let, my song, his name be told ! 

The peasant risked his life to save. 

But perhaps 'twas done but for the gold ? 

Perchance, if the Count had spared his meed, 

The peasant had risked not his life in the deed. 

"Here,'* cried the Count, "my noble friend, 

"Is the reward thou well hast won ! " 

Say, must we not the count commend ? 

By Heavens, yes, 'twas nobly done ! 

But thoughts more sublime and more noble revealed 

The heart that the peasant's kirtle concealed. ' 

"My life I've ne'er for money sold. 
"I'm poor, 'tis true, yet want no more. 
"Give to the keeper there your gold 

Who's lost his wealth and all his store !" 
Thus speaking, with accents that gushed from the heart, 
The peasant turned from them in haste to depart. 

Song of the brave, how thrills thy tone. 
As when the organ's music rolls. 
No gold rewards, but song alone. 
Such deeds of brave and noble souls. 
Now glory to God that my voice I can raise 
To sing to the good and gallant man's praise! 
64 



BÜRGER. 



DIE SCHATZGRÄBER. 

Ein Winzer, der am Tode lag, 

Rief seine Kinder an und sprach : 

,,ln unserm Weinberg liegt ein Schatz. 

Grabt nur darnach!** — ,,An welchem Platz-*" — 

Schrie Alles laut den Vater an. 

,, Grabt nur ! . O weh ! da starb der Mann. 

Kaum war der Alte beigeschafFt, 
So grub man nach aus Leibeskraft, 
Mit Hacke, Karst und Spaten ward 
•Der Weinberg um und um gescharrt. 
Da war kein Kloss, der ruhig blieb; 
Man warf die Erde gar durch's Sieb, 
Und zog die Harken kreuz und quer 
Nach jedem Steinchen hin und her ; 
Allein da ward kein Schatz verspürt, 
Und Jeder hielt sich angeführt. 

Doch kaum erschien das nächste Jahr, 
So nahm man mit Erstaunen wahr^ 
Dass jede Rebe dreifach trug. 
Da wurden erst die Söhne klug, 
Und gruben nun Jahr ein Jahr aus 
Des Schatzes immer mehr heraus. 



Ihr Leutchen, Schätzegräberei 
Ist just nicht immer Narrethei. 



65 



BÜRGER. 



THE TREASURE DIGGERS. 

A vintner, at the point of death, 

Spake to his sons with parting breath ; 

"A treasure in our vineyard lies. 

"Dig for it !'* — "Saj^, where is the prize?" — 

Aloud they to their fatlior cried. 

"Dig, dig!" he said, when lo ! he died. 

Ere in his grave he long had lain, 

They searched and dug with might and main, 

"With spade, and mattock, and with hoe 

The vineyard o'er and o'er they throw. 

Ko clod escaped their zealous toil. 

E'en through a sieve they passed the soil. 

And drew the rakes across, around ; 

Eor every stone upon the ground. 

But of the treasure saw no trace, 

Each thought 'twas but a wild goose chace. 

But scarce the sun its yearly round 
Had made, when they with wonder found 
Each vine-tree bore a threefold prize. 
Then grew at length the children v*'ise. 
And, year on year revolving round, 
Dug greater treasures from the ground. 



Good folks, to dig the earth for treasure 
Is sometimes no such foolish measure. 



The Poelry of Germany. 65 



9 



HÖLTY. 



HÖLTY. 

FRÜHLINGSLIED. 

Der Schnee zerrinnt. 
Der Mai beginnt, 
Die Blüthen keimen 
Auf Gartenbäumen, 
Und Vogelschau 
Tönt überall. 

Pflückt einen Kranz, 
Und haltet Tanz 
Auf grünen Auen, 
Ihr schönen Frauen ; 
Pflückt einen Kranz 
Und haltet Tanz. 

Wer weiss wie bald 
Die Glocke schallt, 
Da wir des Maien 
Uns nicht mehr freutsn, 
"Wer weiss wie bald 
Sie, leider, schallt. 

Drum werdet froh, 
Gott will es so. 
Der uns dies Leben 
Zur Lust gegeben, 
Geniesst der Zeit, 
Die Gott verleiht. 



nOLTY. 



HÖLTY. 

SPRING SONG. 

The snow melts fast, 
May comes at last, 
Now shoots each spray 
Forth blossoms gay, 
The warbling bird 
Around is heard. 

Come, twine a wreath, 
And on the heath 
The dance prepare. 
Ye maidens fair ! 
Come, twine a wreath, 
Dance on the heath ! 

Who can foretell 
The tolling bell ; 
When we with May 
No more shall play ? 
Canst thou foretell 
The coming knell ? 

Rejoice, rejoice! 
So spake his voice 
Who gave us birth 
For joy on earth. 
God gives us time, 
Enjoy its prime ! 
6j 



IlÖLTY. 



LEBENSPFLICHTEN. 

Kosen auf den Weg gestreut, 
Und des Harms vergessen I 
Eine kurze Spanne Zeit 
Ward uns zugemessen. 

Heute hüpft im Frühlingstanz 
Noch der frohe Knabe ; 
Morgen weht der Todtenkranz 
Schon auf seinem Grabe. 

Wonne führt die junge Braut 
Heute zum Altare ; 
Eh' die Abendwolke thaut, 
Ruht sie auf der Bahre : 

Gebf den Harm und Grillenfang, 
Gebet ihn den Winden ; 
Ruht bei hellem Becherklang 
Unter grünen Linden. 

Lasset keine Nachtigall 
Unbehorcht verstummen, 
Keine Bien' im Frühlingsthal 
Unbelauscht entsummen. 

Schmeckt, so lang' es Gott erlaubt, 
Kuss und süsse Trauben, 
Bis der Tod, der Alles raubt, 
Kommt, auch sie zu rauben. 

Unserm schlummernden Gebein, 
Von dem Tod umdüstert, 
Duftet nicht der Rosenhain, 
Der am Grabe flüstert. 
67 



HÖLTY. 



THE DUTIES OF LIFE. 

Roses in our.path be strewn 
And our grief forgot ! 
God a little span of time 
Did to us allot. 

Gaily bounds the boy to-day 
In the dance of spring ; 
But death's chaplet to his grave 
They to-morrow bring. 

At the altar joy to-day 
Sees the bride appear ; 
Ere the clouds of eve dissolve 
Rests she on the bier. 

Be all grief and fancied ills 
Scattered by the breeze ; 
'Mid the circling toast repose 
*Neath green linden trees. 

Let unheard no nightingale 
Warble forth her strain ! 
In the vale of spring no bee 
Hum her song in vain ! 

Taste, as long as taste ye may, 
Juicy grape and kiss, 
Till the robber death one day 
Robs you of your bliss. 

To our bones that sleeping lie, 
Wrapt in death's dark gloom, 
Wafts the rose tree grove no swtjets, 
Whisp'rirrg o'er the tomb. 
67 

\ 



HÖLTY. 



Tönet nicht der Wonneklang 
Angestoss'ner Becher, 
Noch der frohe Rundgesang 
Weinbelaubter Zecher. 

AUFMUNTERUNG ZUR FREUDE. 

Wer wollte sich mit Grillen plagen, 
So lang' uns Lenz und Jugend blüh'n ? 
Wer wollt* in seinen Blüthentagen 
Die Stirn* in düst're Falten zieh'n ? 
Die Freude winkt auf allen Wegen, 
Die durch dies Pilgerleben geh'n ; 
Sie bringt uns selbst den Kranz entgegen 
Wenn wir am Scheidewege steh'n. 

Noch rinnt und rauscht die Wiesenquelle, 
Noch ist die Laube kühl und grün ; 
Noch scheint der liebe Mond so helle, 
Wie er durch Adams Bäume schien. 
Noch macht der Saft der Purpurtraube 
Des Menschen krankes Herz gesund. 
Noch schmecket in der Abendlaube 
Der Kuss auf einen rothen Mund ! 

Noch tönt der Busch voll Nachtigallen 
Dem Jüngling hohe Wonne zu ; 
Noch strömt, wenn ihre Lieder schallen, 
Selbst in zerriss'ne Seelen Ruh' ! 
O, wunderschön ist Gottes Erde 
Und Werth darauf vergnügt zu sein ! 
D'rum will ich, bis ich Asche werde, 
Mich dieser schönen Erde freu'n. 



68 



HÖLTY. 

They no sounds of rapture hear, 
While the toast goes round, 
Nor the revellers' roundelay. 
With the vine leaf crowned. 

ENCOURAGEMENT TO BE GAY. 

Who to caprice a slave would be, 
While spring and youth are still in bloom? 
Who would in May-day's time of glee 
Hang o'er his brow a veil of gloom ? 
On every path Joy greets the heart. 
Where'er the pilgrim toils along ; 
She Cometh, e'en when we must part, 
To welcome us with wreath and song. 

Still flows and purls the meadow's stream. 
Still is the bower cool and green, 
Still shines the moon with silver beam, 
As once in Paradise serene ; 
Still doth the vine tree's purple flood 
Pour balm into the heart's distress; 
In evening's bow'r is sweet and good 
The kiss which rosy lips impress. 

The groves with nightingales abound. 
With rapture lists the youth apart ; 
Still streameth, when their songs resound, 
llepose e'en in the broken heart. 
God's earth is fair unto the eye, 
And worthy of a life of joy ; 
Hence, till I in its bosom lie. 
Will I this lovely earth enjoy. 



68 



GOETHE. 



GOETHE. 
MIGNON. 

Kennst du das Land? wo die Citronen blühn, 
Im dunkeln Laub die Gold-Orangen glühn, 
Ein sanfter Wind vom blauen Himmel weht, 
Die Myrte still und hoch der Lorbeer steht, 
Kennst du es wohl ? 

Dahin! Dahin 
Möcht' ich mit dir, o mein Geliebter, ziehn. 

Kennst du das Haus ? Auf Säulen ruht sein Dach, 
Es glänzt der Saal, es schimmert das Gemach, 
Und Marmorbilder stehn und sehn mich an : 
"Was hat man dir, du armes Kind, gethan ? 
Kennst du es wohl ? 

Dahin ! Dahin 
Möcht' ich mit dir, o mein Beschützer, ziehn. 

Kennst du den Berg und seinen Wolkensteg ? 
Das Maulthier sucht im Nebel seinen Weg; 
In Höhlen wohnt der Drachen alte Brut ; 
Es stürzt der Fels und über ihn die Fluth. 
Kennst du ihn wohl ? 

Dahin! Dahin 
Geht unser Weg ! o Vater, lass uns ziehn ! 



69 



GOETHE. 



GOETHE. 
MIGNON. 

Know'st thou the land ? *tis where the citron grows. 
'Mid dark green leaves the golden orange glows, 
A gentle breeze wafts from the azure sky, 
O'er silent myrtles soar the laurels high. 
Say, dost thou know it? 

There, with thee, 
O my belov'd one, would that I could flee ! 

Know'st thou the house ? its walls on pillars lean, 
Bright its saloons, its lialls of dazzling sheen ; 
There marble forms seem, while they gaze on me, 
To say, "Poor child, what have they done to thee?" 
Say, dost thou know it? 

There, with thee, 
O my protector, would that I could flee ! 

Know'st thou the mountain and its cloud-capp'd road ? 
Amid the fog the mule toils with his load, 
In dark caves dwells the dragon's ancient brood, 
The rent rocks fall, and o'er them foams the flood. 
Say, dost thou know it? 

There, with thee, 
My path doth lie, O father, let us flee ! 



69 



GOETHE. 



DER SÄNGER. 

Was Kör' ich draussen vor dem Thor, 
Was auf der Brücke schallen ? 
Lass den Gesang vor unserm Ohr 
Im Saale vriederhallen ! 
Der König sprach's, der Page lief; 
Der Knabe kam, der König rief: 
Lasst mir herein den Alten ! 

Gegrüsset seid mir, edle Herrn, 

Gegrüsst ihr, schöne Damen ! 

Welch reicher Himmel ! Stern bei Stern! 

Wer kennet ihre Namen ? 

Im Saal voll Pracht und Herrlichkeit 

Schliesst, Augen, euch ; hier ist nicht Zeit 

Sich staunend zu ergötzen. 

Der Sänger drückt' die Augen ein, 
, Und schlug in vollen Tönen ; 
Die Ritter schauten muthig drein, 
Und in den Schooss die Schönen. 
Der König, dem das Lied gefiel, 
Liess ihm zum Lohne für sein Spiel 
Eine goldne Kette bringen. 

Die goldne Kette gieb mir nicht, 
Die Kette gieb den Rittern, 
Vor deren kühnem Angesicht 
Der Feinde Lanzen splittern. 
Gieb sie dem Kanzler, den du hast. 
Und lass ihn noch die goldne Last 
Zu andern Lasten tragen. 

70 



GOETHE. 



THE MINSTREL. 

"What is't without the gate I hear,' 
"What on the drawhridge sound? 
"Quick, let the song unt?o our ear 
*' Within the hall resound !" 
The monarch spake, the page he sped j 
The boy returned, the monarch said, 
"Conduct the old man in !" 

"All hail, ye noble lords and peers ! 

"All hail, ye gentle dames ! 

"E'en richer than the starry spheres ! 

"Who knoweth all their names ? 

"In this bright hall, where splendours blaze, 

"Close, close, mine eyes, ye may not gaze, 

"Nor feast with wonder now ! 

He closed his eyes, he struck an air, 

The thrilling tones resound ; 

The knights with courage looked, the fair 

Gazed down upon the ground. 

The king was pleased and, for his strain 

To honour him, a golden chain 

He bade them bring to him. 

"The golden chain I may not take, 
"The chain on knights bestow, 
"Before whose daring presence break 
"The lances of the foe. 
"Give it thy chancellor to wear, 
"Let him the golden burden bear 
**With others that he hath!" 

70 



GOETHE. 



Ich singe, wie der Vogel singt, 
Der in den Zweigen -wohnet ; 
Das Lied, das aus der Kehle dringt, 
1st Lohn, der reichlich lohnet; 
Doch darf ich bitten, bitt' icli eins : 
Lass mir den besten Becher "Weins 
In purem Golde reichen. 

Er setzt ihn an, er trank ihn aus ; 

O Trank voll süsser Labe ! 

O ! dreimal hoch beglücktes Haus, 

"Wo das ist kleine Gabe ! 

Ergeht's euch wohl, so denkt an mic 

Und danket Gott so warm, wie ich 

Für diesen Trunk euch danke. 



DAS VEILCHEN. 

Ein Veilchen auf der "Wiese stand 

Gebückt in sich und unbekannt, 

Es war ein herzig's Veilchen. 

Da kam eine junge Schäferin 

Mit leichtem Schritt und munterm Si 

Daher, daher, 

Die Wiese her, und sang. 

Ach! denkt das Veilchen, wär' ich ni 
Die schönste Blume der Natur, 
Ach nur ein kleines "Weilchen, 
Bis mich das Liebchen abgepflückt 
Und an dem Busen matt gedrückt! 
Ach nur, ach nur 
Ein Viei telstündchen lang ! 

71 



GOETHE. 



"I sing as do the little birds 
"That 'mid the branches live; 
"The song which I pour forth in words 
'Its own reward doth give; 
"Yet, may I ask, grant this request: 
"Give me a draught of wine, the best, 
" In goblet of pure gold I " 

He raised tlie cup, the cup did drain : 
"O draught more sweet than all! 
"May prosper long the house and reign 
"Where such a gift is small! 
" If well thou farest, think of me, 
"And thank thy God as I do thee 
"For this delicious draught." 



THE VIOLET. 

A violet grew up unknown, 

Kepining in a meadow lone, 

A lovely little flower. 

Then came a youthful shepherdess 

With tripping step, and flowing tress, 

And sang, and sang 

Along the verdant mead. 

"Ah!'' thinks the violet, "would I were 
"'Mong flowers fairest of the fair, 
"A little, little while, 
"Till me the maid had plucked, caressed, 
"And to her snow white bosom pressed! 
"Oh but, Oh but 
"One short, one fleeting hour!** 
71 



GOETHE. 



Ach ! aber ach ! das Mädchen kam 

Und nicht in Acht das Veilchen nahm, 

Ertrat das arme Veilchen. 

Es sank und starb und freut' sich noch t 

Und sterb' ich denn, so sterb' ich doch 

Durch sie, durch sie, 

Zu ihren Füssen doch. 



ERLKÖNIG. 

Wer reitet so spät durch Nacht und Wind? 
Es ist der Vater mit seinem Kind, 
Er hat den Knaben wohl in dem Arm, 
Er fasst ihn sicher, er hält ihn warm. 

Mein Sohn, was birgst du so bang dein Gesicht? ^ 
Siehst, Vater, du den Erlkönig nicht? 
Den Erlenkönig mit Krön' und Schweif? — 
Mein Sohn, es ist ein Nebelstreif. — 

,,Du liebes Kind, komm geh' mit mir! 

,,Gar schöne Spiele spiel' ich mit dir; 

,, Manch bunte Blumen sind an dem Strand, 

,, Meine Mutter hat manch gülden Gewand.** — 

Mein Vater, mein Vater, und hörest du nicht, 
"Was Erlenkönig mir leise verspricht? — 
Sei ruhig, bleibe ruhig, mein Kind ; 
In dürren Blättern säuselt der "Wind. — 

,,AVillst, feiner Knabe, du mit mir gehn? 
,, Meine Töchter sollen dich warten schön ; 
,, Meine Töchter führen den nächtlichen Keilm 
,,Und M'iegen und tanzen und singen dich ein.** — 
72 



GOETHE. 

The maiden came, but oh ! alas ! 
Saw not the violet in the grass, 
She crushed the gentle flower. 
Then, dying, sang it, as she went, 
"What though I die, I die content, 
"For 'tis through her, 
"'Tis at her feet I die." 



ERLKING. 

Who rides by night in the tempest wild ? 
It is the fond father with his child ; 
He holdeth the boy safe in his arm. 
He clasps him firmly, he keeps him warm. 

"Why hidest thou, child, thy face with fear?" — 
" Seest thou not, father, the Erl-King near ? 
"The Erl-King, with his crown and train?" — 
"My son, the fog hangs o'er the plain." 

"Thou sweet, dear child, come, go with me! 
"Such pretty games will I play with thee; 
"The banks in sweet flowers are gaily drest, 
"My mother has many a golden vest." — 

"My father, my father, and dost thou not hear 
"What the Erl-King is whispering in my ear?" — 
'Fear nothing, fear nothing, my darling boy; 
'The winds with the withering branches toy." — 

O wilt thou, fair boy, go along with me ? 
My daughters shall prettily wait upon thee ; 
In the maze of the midnight dance they sweep, 
They '11 rock thee, and dance thee, and sing thee to sleep.'* — 
72 



GOETHE. 



Mein Vater, mein Vater, und siehst du nicht dort 
Erlkönigs Töchter am düstern Ort? — 
Mein Sohn, mein Sohn, ich seh' es genau : 
Es scheinen die alten Weiden so grau. — 

,,Ich liebe dich, mich reizt deine schöne Gestalt; 
,,Und bist du nicht willig, so brauch' ich GeM'alt." — 
Mein Vater, mein Vater, jetzt fasst er mich an ! 
Erlkönig hat mir ein Leids gethan ! — 

Dem Vater grauset's, er reitet geschwind. 
Er hält in den Armen das ächzende Kind, 
Erreicht den Hof m.it Müh' und Noth ; 
In seinen Armen das Kind war todt. 



DER nSCHER. 

Das Wasser rauscht*, das Wasser schwoll, 

Ein Fischer sass daran, 

Sah nach dem Angel ruhevoll, 

Kühl bis an's Herz hinan. 

Und wie er sitzt und wie er lauscht, ^ 

Theilt sich die Fluth empor; 

Aus dem bewegten Wasser rauscht 

Ein feuchtes Weib hervor. 

Sie sang zu ihm, sie sprach zu ihm : 

Was lockst du meine Brut 

Mit Menschenwitz und Menschenlist 

Hinauf in Todesgluth ? 

Ach wüsstest du, wie's Fischlein ist 

So wohlig auf dem Grund, 

Du stiegst herunter wie du bist 

Und würdest erst gesund. 

73 



GOETHE. 



"Dear father, dear father, and seest thou not 
'The Erl-King's daughters in yon dark spot ?" — 
My son, my son, as were it by day, 

"1 see the old willow trees glimmer so grey." — 

"I love thee, with rapture thy form I survey ; 
"And if thou'rt not willing I'll tear thee away." — 
"0 father, O father, he's seizing my arm, 
"0 save me! the Erl-King has wrought me harm." 

The father rides swiftly in fear and alarm. 
He holds the sobbing child in his arm, 
He reaches the court with trouble and dread ; 
Alas ! in his arms the child was dead. 



THE ANGLER. 

The waters foamed, the waters swelled, 

An angler sat at rest, 

And calmly watched the line he held, 

Cool as the wave his breast. 

And as he sits, and as he pores, 

The waves divide on high, 

And from the murmuring billow soars 

A nymph with dewy eye. 

She sang to him, she spoke to him, 
'* Why lurest thou my brood 
"With human wit and guile to death, 
"Forth from their native flood ? 
*'Didst thou but know what joys attend 
"My little fish below, 
"E'en as thou art, thou wouldst descend, 
"And heal thy bosom's woe." 
Tlie Poelry of Germany. 73 10 



GOETHE. 



JLabt sich die liebe Sonne nicht, 
Der Mond sich nicht im Meer? 
Kehrt wellenathmend ihr Gesicht 
Nicht doppelt schöner her ? 
Lockt dich der tiefe Himmel nicht, 
Das feuchtverklärte Blau ? 
Lockt dich dein eigen Angesicht 
Nicht her in ew'gen Thau ? 

Das Wasser rauscht', das Wasser schwollj 

Netzt' ihm den nackten Fuss j 

Sein Herz wuchs ihm so sehnsuchtsvoll, 

Wie bei der Liebsten Gruss. 

Sie sprach zu ihm, sie sang zu ihm ; 

Da war's um ihn geschehn : 

Halb zog sie ihn, halb sank er hin. 

Und ward nicht mehr gesehn. 



WIRKUNG IN DIE FERNE. 

Die Königin steht im hohen Saal, 

Da brennen der Kerzen so viele ; 

Sie spricht zum Pagen : ,,Du läufst einmal 

Und holst mir den Beutel zum Spiele. 

Er liegt zur Hand 

Auf meines Tisches Rand." 

Der Knabe der eilt so behende, 

War bald an Schlosses Ende. 

Und neben der Königin schlürft zur Stund 
Sorbet die schönste der Frauen. 
Da brach ihr die Tasse so hart an dem Mund, 
Es war ein Gräuel zu schauen. 

74 



GOETHE. 



"Doth not the sun the wave embrace, 
"The moon too kiss the sea ? 
"Doth not her billow-breathing face 
"Keturn more sweet to thee ? 
"Doth woo thee not the deep deep sky 
"The moist illumined blue? 
"Doth tempt thee not thy mirrored eye 
"Here in eternal dew ?" 

The waters foamed, the waters swelled, 

Bedewed his naked feet ; 

Soft longings in his bosom thrilled 

As if his love did greet. 

She spoke to him, she sang to him; 

Then was he lost, I ween ; 

She drew him half, half sank he in. 

And never more was seen. 



EFFECT AT A DISTANCE. 

In the hall stood the queen, in garb of pride, 

'Mid many a taper's bright flame ; 

She beckoned a page, *'Go hie thee," she cried, 

"And fetch me my purse for the game ; 

"It lies at hand 

'On the marble stand." 

The boy so swiftly sped on, 

The castle was traversed anon. 

Now sipping sherbet there stood by the queen 
A lady, the fairest of all. 
When the cup at her lips to shiver was seen, 
O terrible was the cup's fall. 

74 10* 



GOETHB. 



Verlegenheit! Scham! 
Ums Prachtkleid ist's gethan ! 
Sie eilt und fliegt so behende 
Entgegen des Schlosses Ende. 

Der Knabe zurück zu laufen kam 

Entgegen der Schönen in Schmerzen, 

Es wusst' es niemand, doch beide zusamiu', 

Sie hegten einander im Herzen; 

Und o des Glücks, 

Des günst'gen Geschicks ! 

Sie warfen mit Brust sich zu Brüsten 

Und herzten und küssten nach Lüsten. 



Doch endlich beide sich reissen los j 

Sie eilt in ihre Gemächer ; 

Der Page drängt sich zur Königin gross 

Durch alle die Degen und Fächer. 

Die Fürstin entdeckt 

Das Westchen befleckt : 

Für sie war nichts unerreichbar, 

Der Königin von Saba vergleichbar. 



Und sie die Hofmeisterin rufen lässt : 
,,Wir kamen doch neulich zu Streite 
Und ihr behauptetet steif und fest, 
Nicht reiche der Geist in die Weite; 
Die Gegenwart nur 
Die lasse wohl Spur; 
Doch niemand wirk' in die Ferne, 
Sogar nicht die himmlischen Sterne.** 
75 



GOETHE. 



Embarrassed, distrest ! 

And oh ! the beautiful vest ! 

She hastened and sped from the throng 

Towards the end of the castle along. 

And back now returning came running the youth, 
And met the fair lady distrest ; 

Long had they, though none e'er suspected the truth, 
Their love to each other confest ; 
O happy hour 

Of Fortune's favouring power ! 
To his bosom the maiden he prest, 
Each other they kissed and caressed. 

They severed at last, each hurried away ; 

She hastened to enter her rooms. 

The page through the hall to the queen made his way, 

Amid the bright swords and the plumes. 

The princess espied 

A stain on his side ; 

Her eye left nothing unseen, 

•Like Sheba's superlative queen. 

Then sent she for a high dame of her train, 
"We two did in argument jar, 
**With obstinate confidence didst thou maintain 
"The spirit acts not from afar ; 
"And in presence alone 
*'lts eflfect may be shown ; 
"But nobody acts from afar, 
"Not even the heavenly star," 
75 



GOETHE. 



,,Nun seht! So eben ward mir zur Seit* 

Der geistige Süsstrank verschüttet, 

Und gleich darauf hat er dort hinten so weit 

Dem Knaben die Weste zerrüttet. — 

Besorg' dir sie neu ! 

Und weil ich mich freu*, 

Dass sie mir zum Beweise gegolten, 

Ich zahl* sie ! sonst wirst du gescholten.** 

DER SCHATZGRÄBER. 

Arm am Beutel, krank am Herzen, 
Schleppt' ich meine langen Tage. 
Armuth ist die grösste Plage, 
Eeichthum ist das höchste Gut! 
Und, zu enden meine Schmerzen, 
Ging ich einen Schatz zu graben. 
Meine Seele sollst du haben ! 
Schrieb ich hin mit eignem Blut. 

Und so zog ich Kreis' um Kreise, 
Stellte wunderbare Flammen, 
Kraut und Knochenwerk zusammen : 
Die Beschwörung war vollbracht : 
Und auf die gelernte Weise 
Grub ich nach dem alten Schatze 
Auf dem angezeigten Platze : 
Schwarz und stürmisch war die Nacht. 

Und ich sah ein Licht von weiten, 
Und es kam gleich einem Sterne 
H inten aus der fernsten Ferne, 
Eben als es zwölfe schlug. 

76 



GOETHE. 



"Now look ! at my side thou seest tlie trace 

"Of the sweet spirit beverage shed, 

'*And at the same moment, far from this place, 

"To the page's waistcoat it sped. — 

"Choose another, fair youth, 

"And rejoicing the truth 

"Of my argument thus it upholding, 

"I'll pay for't to save thee a scolding." 



THE TREASURE-DIGGER. 

Poor in purse, and sick at heart, 
Dragged I on life's weary span. 
Poverty's the curse of man, 
Bliss is but in riches found. 
And I went, to soothe my heart. 
Forth a treasure-bowl to take. 
"Thou shalt have my soul," I spake, 
With my blood 1 signed the bond. 

Magic circles then I drew. 
Placed enchanted flames around. 
Herbs and bones upon the ground? 
Spake the incantation's form. 
Then the sod I duly threw 
From the hidden mine of gold. 
Where the treasure was foretold : . 
Loudly howled the midnight storm» 

Lo ! a distant light 1 saw. 
Gleaming onwards like a star, 
From a distant realm afar : 
Midnight echoed o'er the land. 

76 



GOETHE 



Und da galt kein Vorbereiten. 
Heller ward's mit einemmale 
Von dem Glanz der vollen Schale, 
Die ein schöner Knabe trug. 

Holde Augen sah ich blinken 
Unter dichtem Blumenkranze ; 
In des Trankes Himmelsglanze 
Trat er in den Kreis herein. 
Und er hiess mich freundlich trinken ; 
Und ich dacht': es kann der Knabe 
Mit der schönen lichten Gabe 
Wahrlich nicht der Böse sein. 

Trinke Muth des reinen Lebens ! 
Dann verstehst du die Belehrung, 
Kommst, mit ängstlicher Beschwörung, 
Nicht zurück an diesen Ort. 
Grabe hier nicht mehr vergebens. 
Tages Arbeit ! Abends Gäste ! 
Saure Wochen ! Frohe Feste ! 
Sei dein künftig Zauberwort. 



HEIDENRÖSLEIN. 

Sah* ein Knab* ein Röslein stehn, 
Köslein auf der Heiden, 
War so jung und morgenschön, 
Lief er schnell es nah zu sehn, 
Sah's mit vielen Freuden. 
]^^öslein, Röslein, Röslein roth, 
Röslein auf der Heiden. 

77 



GOETHE. 



Thrilling through my soul with awe, 
Suddenly, there flashed a light 
From the cup, resplendent, bright. 
Which a youth held in his hand. 

Brightly beamed his eyes serene, 
Flowers wreathed his brow around ; 
By a halo's glory crowned. 
Stepped he in the magic zone. 
"Drink!" he cried with friendly mien, 
And methought the lovely boy. 
Is with the bright gift of joy 
Surely not the Evil One. 

"Drink life's courage pure and clear! 
"Then life's duties thou wilt learn, 
"Nor wilt hither more return 
"With enchantment's anxious spells. 
" Vainly dig no longer here ! 
"Morning's duty ! evening's guest ! 
"Week-day's labour! feast-day's rest! 
"Henceforth be thy magic spells.*' 



THE ROSE ON THE HEATH. 

A boy a little rose espied, 

Sweet rose upon the heath ! 

'Twas blooming like a youthful brid^ i 

To see it near he tripping hied, 

With joy he smelt its breath. 

O pretty, pretty rose so red, 

Sweet rose upon the heath ! 

77 



GOETHE. 



Knabe sprach : ich breche dich, 
Röslein auf der Heiden ! 
Röslein sprach : ich steche dich, 
Dass du ewig denkst an mich, 
Und ich will's nicht leiden. 
Röslein, Röslein, Röslein roth, 
Röslein auf der Heiden. 

Und der wilde Knabe brach 
's Röslein auf der Heiden ; 
Röslein wehrte sich und stach. 
Half ihr doch kein Weh und Ach, 
Musst' es eben leiden. 
Röslein, Röslein, Röslein roth, 
Röslein auf der Heiden. 

DIE SPRÖDE. 

An dem reinsten Frühlingsmorgen 
Ging die Schäferin und sang, 
Jung und schön und ohne Sorgen, 
Dass es durch die Felder klang. 
So lala! le ralla &c. 

Thyrsis bot ihr für ein Mäulchen 
Zwei, drei Schäfchen gleich am Ort 
Schalkhaft blickte sie ein Weilchen , 
Doch sie sang und lachte fort, 
So la la ! le ralla &c. 

Und ein andrer bot ihr Bänder 
Und der dritte bot sein Herz ; 
Doch sie trieb mit Herz und Bänderr 
So wie mit den Lämmern Scherz, 
Nur la la ! le ralla &c. 

78 



GOETHE. 



"in pluck thee, little rose," he cried, 

Sweet rose upon the heath ! 

"I'll sting thee," little rose replied, 

And teach thee how a rose can chide, 

Thou shalt not be my death, 

O pretty, pretty rose so red, 

Sweet rose upon the heath ! 

Then from the bush the wild boy wrung 

Sweet rose upon the heath ; 

The rose resisted long and stung, 

In vain its wailing accents rung, 

Alas ! 'twas doomed to death. 

O pretty, pretty rose so red, 

Sweet rose upon the heath ! 

THE PRUDE. 

On a May-day's morn so glowing. 
Roamed the shepherdess and sang, 
Young and fair, no sorrows knowing, 
How it through the meadows rang ! 
Fal la la ! le ralla &c. 

ThjTsis for a kiss did proffer 
Two, three lambs that very day. 
Archly looked she on the offer, 
But she laughed and sang away, 
Fal la la ! le ralla &c. 

And another offered ribbons, 
One the heart within his breast; 
But with both the heart and ribbons 
She as with the lambs did jest, 
Fallala! le ralla &c. 

78 



GOETHE. 



DIE BEKEHRTE. 

Bei dem Glanz der Abendröthe 
Ging icli still den Wald entlang, 
Damon sass und blies die Flöte, 
Dass es von den Felsen klang, 
So la la &c. 

Und er zog mich zu sich nieder, 
Küsste mich so hold, so süss. 
Und ich sagte : blase wieder! 
Und der gute Junge blies, 
So la la &c. 

Meine Ruh ist nun verloren, 
Meine Freude floh davon, 
Und ich hör' vor meinen Ohren 
Immer nur den alten Ton, 
So la la, le ralla &c. 



GEFUNDEN. 

Ich ging im Walde 
So für mich hin. 
Und nichts zu suchen 
Das war mein Sinn. 

Im Schatten sah ich 
Ein Blümchen stehn, 
Wie Sterne leuchtend. 
Wie Auglein schön. 
79 



GOETHE. 



THE CONVERT. 

In the blush of evening mute, 
Pensive by the wood I strayed, 
Damon sat and played the flute; 
'Mid the rocks its echo played, 
Fal la la &c. 

Then he drew me to his side, 
O how sweet his kisses were ! 
"Play again, dear youth," I cried, 
And he played another air, 
Fal la la &c. 

All my joy away is flown. 
Vanished now is all my peace. 
And this old familiar tone 
Ne'er to greet my ear will cease 
Fal la la, le ralla &c. 



FOUND. 

'Twas in a forest. 
Absorbed in thought, 
I roamed, and knew not 
What there 1 sought. 

I saw a flower 
O'ershadowed rise, 
Like stars so beaming, 
Like bright blue eves. 
79 



GOETHE. 



Ich wollt' es brechen 
Da sagt' es fein : 
Soll ich zum Welken 
Gebrochen sein ? 

Ich grub's mit allen 
Den Würzlein aus, 
Zum Garten trug ich's 
Am hübschen Haus. 

Und pflanzt' es wieder 
Am stillen Ort ; 
Nun zweigt es immer 
Und blüht so fort. 



GLEICH UND GLEICH. 

Ein Blumenglöckchen 
Vom Boden hervor 
War früh gesprosset 
Im lieblichen Flor ; 
Da kam ein Bienchen 
Und naschte fein : — 
Die müssen wohl beide 
Für einander sein. 



80 



GOETHE. 



I stooped to pluck it, 
It gently spoke, 
"Shall but to wither 
"My stem be broke?" 

1 dug around it, 
Took roots and all, 
And laid it under 
The grotto's wall. 

Again I set it, 
So still and lone ; 
It buds and blossoms 
Now sweetly on. 



LIKE TO LIKE. 

From out of the ground 
A little blue bell 
Peeped early forth 
At the lovely dell ; 
A little bee came, 
And sipped with glee: 
For each other made 
They surely must be. 



80 



GOETHE. 



MEERESSTILLE. 

Tiefe Stille herrscht im Wasser, 
Ohne Regung ruht das Meer, 
Und bekümmert sieht der Schiffer 
Glatte Fläche rings umher. 
Keine Luft von keiner Seite ! 
Todesstille fürchterlich ! 
In der Ungeheuern Weite 
Reget keine Welle sich. 



6LUGELIGHE FÄHRT. 

Die Nebel zerreissen, 
Der Himmel ist helle 
Und Aolus löset 
Das ängstliche Band. 
Es säuseln die Winde, 
Es rührt sich der Schiffer. 
Geschwinde ! Geschwinde ! 
Es theilt sich die Welle, 
Es naht sich die Ferne ; 
Schon seh' ich das Land. 



WILLKOMMEN UND ABSCHIED. 

Es schlug mein Herz ; geschwind zu Pferde ! 

Es war gethan fast eh' gedacht ; 

Der Abend wiegte schon die Erde 

Und an den Bergen hing die Nacht ; 

Schon stand im Nebelkleid die Eiche 

Ein aufgethürmter Riese da, 

Wo Finsterniss aus dem Gesträuche 

Mit hundert schwarzen Augen sah. 

81 



GOETHE. 

THE OCEAN AT REST. 

Silence o'er the water reigns, 
Motionless now rests the main, 
And the anxious sailor sees 
Hound about a glassy plain. 
Not a breath on either side ! 
Awful silence of the grave ! 
In the vast and boundless tide 
Locked in slumber is each wave. 



PROSPEROUS VOYAGE. 

The fogs disappear, 

The heavens are bright, 

And iEolus frees 

From their prison the winds. 

They whistle and roar, 

Alert is the sailor. 

Come, comrades, be quick ! 

The billows divide. 

The distance draws near ; 

Land, land I descry. 



WELCOME AND PARTING. 

How beat my heart ! to horse ! away ! 
Then quick as thought I sped my flight ; 
Earth slept, rocked by the evening grey. 
And o'er the mountains hung the night : 
The oak in misty mantle stood, 
A giant with his outspread arms, 
AVhere darkness from the grove and wood 
Spread with its hundred eyes alarms. 
The Poetry of Germany. 81 11 



GOETHE. 



Der Mond von einem Wolkenhügel 
Sah kläglich aus dem Duft hervor; 
Die Winde schwangen leise Flügel, 
Umsaus'ten schauerlich mein Ohr ; 
Die Nacht schuf tausend Ungeheuer, 
Doch frisch und fröhlich war mein Muth ; 
In meinen Adern welches Feuer! 
In meinem Herzen welche Gluth ! 

Dich sah ich, und die milde Freude 
Floss von dem süssen Blick auf mich ; 
Ganz war mein Herz an deiner Seite 
Und jeder Athemzug für dich. 
Ein rosenfarbnes Frühlingswetter 
Umgab das liebliche Gesicht, 
Und Zärtlichkeit für mich — Ihr Götter! 
Ich hofft' es, ich verdient' es nicht ! 

Doch ach schon mit der Morgensonne 
Verengt der Abschied mir das Herz ; 
In deinen Küssen, welche Wonne ! 
In deinem Auge, welcher Schmerz ! 
Ich ging, du standst und sahst zur Erden, 
Und sahst mir nach mit nassem Blick : 
Und doch, welch Glück geliebt zu werden ! 
Und lieben, Götter, welch ein Glück ! 

NEUE LIEBE NEUES LEBEN. 

Herz, mein Herz, was soll das geben ? 
Was bedränget dich so sehr? 
Welch ein fremdes neues Leben ! 
Ich erkenne dich nicht mehr. 

82 



GOETHE. 



The moon from out a mountain cloud 
Peered through the vapour sad and pale ; 
The winged winds the ether ploughed, 
Poured in my ear their song of wail ; 
Night's thousand monsters filled the plains, 
Yet fresh and gay my courage flowed : 

what a glow thrilled through my veins ! 
"What fire in my bosom glowed ! 

1 saw thee, and a mild delight 
Flowed from thy gentle look o'er me ; 
My heart drank in its magic light, 
My every breath was but for thee. 
Round thy sweet face a rosy sea 

Of vernal bloom shone bright and fair, 
Ye gods ! and tenderness for me — 
1 hoped it but deserved it ne'er. 

Alas ! already with the light 
Of morn departure wrings my heart ; 
In thy sweet kisses what delight ! 
In thy bright eyes how keen a smart ! 
I went, thy downcast eyes so coy, 
Sufi'used with tears, then followed me : 
And yet, to be beloved ! O joy ! 
And love, ye gods, what bliss for me ! 

NEW LOVE NEW LIFE. 

Heart, heart, what means this strife ? 
What oppresses thus thy lot? 
What a new and wondrous life ! 
I can recognise thee not. 

82 !!• 



GOETHE. 



Weg ist alles was du liebtest, 
Weg warum du dich betrübtest, 
Weg dein Fleiss und deine Kuh — 
Ach wie kamst du nur dazu ! 

Fesselt dich die Jugendblüthe, 

Diese liebliche Gestalt, 

Dieser Blick voll Treu und Güte 

Mit unendlicher Gewalt? 

"Vl'ill ich rasch mich ihr entziehen, 

Mich ermannen, ihr entfliehen, 

Führet mich im Augenblick 

Ach ! mein Weg zu ihr zurück. 

Und an diesem Zauberfädchen, 
Das sich nicht zerreissen lässt, 
Hält das liebe lose Mädchen 
Mich so wider Willen fest; 
Muss in ihrem Zauberkreise 
Leben nun auf ihre Weise. 
Die Verändrung ach wie gross ! 
Liebe ! Liebe ! lass mich los ! 



MAILIED. 

Wie herrlich leuchtet 
Mir die Natur ! 
Wie glänzt die Sonne ! 
Wie lacht die Flur! 

Es dringen Blüthen 
Aus jedem Zweig 
Und tausend Stimmen 
Aus dem Gesträuch. 
83 



GOETHE. 



All that thou hast loved is fled, 
Gone the cause why thou wert sad, 
Gone thy zeal and peace away — 
Ah, how has it happened, say ! 

Fetters thee the bloom of youth, 
This sweet form so lovely bright, 
This look full of love and truth, 
"With immeasurable might ? 
Would 1 fain unfettered be, 
Man myself, her presence flee ; 
Ah ! my steps, without delay. 
Back to her retrace their way. 

And with this enchanted thread, 
"Which 1 cannot rend in twain, 
By the wanton maid I'm led, 
All resistance is in vain ; 
1 must, in her magic sphere. 
To her way of life adhere. 
O how great the change in mo ! 
Love, set me, set me free ! 



MAY SONG. 

How bright art thou 
Sweet Nature, hail ! 
How shines the sun ! 
How smiles the dale ! 

From every branch 
Forth blossoms gush, 
A thousand voices 
From every bush. 
83 



GOETHE. 



Und Freud' und Wonne 
Aus jeder Brust. 
O Erd', o Sonne! 
O Glück, o Lust ! 

O Lieb*, o Liebe ! 
So golden schön, 
Wie Morgenwolken 
Auf jenen Höh'n ! 

Du segnest herrlich 
Das frische Feld, 
Im Blüthendampfe 
Die volle Welt. 

O Mädchen, Mädchen, 
Wie lieb' ich dich ! 
Wie blickt' dein Auge ! 
Wie liebst du mich ! 

So liebt die Lerche 
Gesang und Luft, 
Und Morgenblumen 
Den Himmelsduft, 

Wie ich dich liebe 
Mit warmem Blut, 
Die du mir Jugend 
Und Freud und Muth 

Zu neuen Liedern 
Und Tänzen giebst. 
Sei ewig glücklich. 
Wie du mich liebst J 



GOETHE. 



From every breast 
Delight and mirth. 
O bliss! Ojoy! 
O sun ! O earth ! 

O love ! O love ! 
So golden bright, 
Like morning clouds 
On yonder height ! 

Thy blessings crown 
The dewy fields, 
The teeming world 
That perfume yields. 

O maid ! O maid ! 
How I love thee ! 
How beams thine eye ? 
How lov'st thou me ! 

As loves the lark 
Its vocal lay. 
And morning flow 'rs 
The breath of day. 

So I love thee 
With soul and truth, 
Thou giv'st me heart 
And joy and youth 

For song and dance 
And jubilee. 
Be happy e'er, 
As thou lov'st me ! 
84 



GOETHE. 



FRÜHZEITIGER FRÜHLING, 

Tage der Wonne 
Kommt ihr so bald ? 
Schenkt mir die Sonne 
Hügel und Wald? 

Reichlicher fliessen 
Bächlein zumal. 
Sind es die Wiesen ? 
Ist es das Thal ? 

Blauliche Frische ? 
Himmel und Höh' ! 
Goldene Fische 
Wimmeln im See. 

Buntes Gefieder 
Rauschet im Hain ; 
Himmlische Lieder 
Schallen darein. 

Unter des Grünen 
Blühender Kraft 
Naschen die Bienen 
Summend am Saft. 

Leise Bewegung 
Bebt in der Lufi, 
Reizende Regung, 
Schläfernder Duft. 

Mächtiger rühret 
Bald sich ein Hauch, 
])och er verlieret 
Gleich sich im Strauctu 
85 



GOETHE. 



EARLY SPRIHS. 

Days of sweet rapture, 
Come ye indeed? 
Doth the sun give rae 
Mountain and mead ? 

Fuller the brooklets 
Murmur their tale. 
Are the^Pthe meadows? 
Is if the vale? 

Azure bright heavens, 
Balmy and free ! 
Golden finned fishes 
Teem in the sea. ^ 

In the groves rustle 
Plumages gay ; 
Heavenly songsters 
Warble their lay. 

In the gay blossom's 
Honied retreat 
Hums the bee, sipping 
Nectar so sweet. 

With lulling odours 
Is the air rife, 
Teeming with movemect^ 
Music, and life. 

Soon doth the zephyr 
Freshening rise, 
#Yet in the branches 
IMoaning it dies, 
85 



GOETHB. 



Aber zum Busen 
Kehrt er zurück. 
Helfet, ihr Musen, 
Tragen das Glück ! 

Saget seit gestern 
Wie mir geschah ? 
Liebliche Schwestern, 
Liebchen i# da ! 



SCHÄFERS ELÄGELIED. 

Dailroben auf jenem Berge 
Da steh' ich tausendmal, 
An meinem Stabe gebogen, 
Und schaue hinab in das Thal. 

Dann folg* ich der weidenden Heerde, 
Mein Hündchen bewahret mir sie ; 
Ich bin herunter gekommen 
Und weiss doch selber nicht wie. 

Da stehet von schönen Blumen 
Die ganze "Wiese so voll ; 
Ich breche sie, ohne zu wissen, 
Wem ich sie geben soll. 

Und Regen, Sturm und Gewitter 
Verpass* ich unter dem Baum. 
Die Thüre dort bleibet ver^hlossen | 
Doch alles ist leider ein Traum. 
86 



GOETHE. 



But to the bosom 
Back doth repair. 
Help me, ye Muses, 
Fortune to bear! 

Say what my bosom's 
Tumult betrayed ? 
Back, ye fair sisters, 
Is my sireet maid ! 



THE SHEPHERD'S SONG OF COMPLAINT. 

On the brow of yonder mountain 
A thousand times I stand, 
And, on my crook reposing. 
Gaze down on the verdant land. 

The flocks as they graze I follow. 
My dog he guardeth them well ; 
From the mountain have 1 descended, 
Yet how I can scarcely tell. 

The meadows are sweetly enamelled 
"With flowers so lovely and gay; 
I gather them, but without knowing 
To whom 1 shall give them away. 

In lain, in storm, and in tempest 
I stand there beneath the tree. 
Yon door remains closed against me, 
But all is a dream for me. 

8G 



GOETHE. 



Es stehet ein Regenbogen 
"Wohl über jenem Haus ! 
Sie aber ist weggezogen, 
Und weit in das Land hinaus. 

Hinaus in das Land und "Weiter, 
Vielleicht gar über die See. 
Vorüber, ihr Schafe, vorüber ! 
Dem Schäfer ist gar so weh. 



TROST IN THRÄNEN. 

"Wie kommt's, dass du so traurig bist, 
Da alles froh erscheint ? 
Man sieht dir's an den Augen an, 
Gewiss du hast geweint. 

,,Und hab ich einsam auch geweint. 
So ist's mein eigner Schmerz, 
Und Thränen fliessen gar so süss, 
Erleichtern mir das Herz." 

Die frohen Freunde laden dich, 
komm' an unsre Brust! 
Und was du auch verloren hast, 
Vertraure den Verlust. 

,,lhr lärmt und rauscht und ahnet nicht. 
Was mich den Armen quält. 
Ach nein, verloren hab' ich's nicht, 
So sehr es mir auch fehlt." 

87 



GOETHE. 



Tis true, there appeareth a rainbow, 
And over yon cottage it stands: 
But she, alas, is departed 
To distant, far distant lands. 

To some far land and farther, 
Perhaps even over the sea. 
Pass on, ye sheep, pass onwards ! 
The shepherd, O sad is he. 



CONSOLATION IN TEARS. 

Whence comes it that thou art so sad, 
AVhile all appear so gay ? 
Yes, by thine eyes it may be seen 
That thou hast wept to-day. 

"And if in solitude I've wept, 
"Alone is mine the smart, 
'Tears flow so sweetly, and they ease 
"The sorrows of my heart." 

Gay friends invite and bid thee come, 
We'll clasp thee to our breast ! 
And whatsoe'er thy loss may be, 
Be it to us confest! 

"Ye sing and revel, nor suspect 
"What doth torment me so. 
"AVhat though its absence I lament, 
'I have not lost it, no." 

87 



GOETHE. 



So raffe denn dich eilig auf, 
Du bist ein junges Blut. 
In deinen Jahren hat man Kraft 
Und zum Erwerben Muth. 

,,Ach nein, erwerben kann ich's nicht 
Es steht mir gar zu fern. 
Es weilt so hoch, es blinkt so schön, 
Wie droben jener Stern." 

Die Sterne, die begehrt man nicht, 
Man freut sich ihrer Pracht, 
Und mit Entzücken blickt man auf 
In jeder heitern Nacht. 

,,Und mit Entzücken blick' ich auf 
So manchen lieben Tag ; 
Verweinen lasst die Nächte mich, 
So lang' ich weinen mag.** 



AN DEN MOND. 

Füllest wieder Busch und Tha! 
Still mit Nebelglanz, 
Lösest endlich auch einmal 
Meine Seele ganz j 

Breitest über mein Gefild' 
Lindernd deinen Blick, 
AVie des Freundes Auge mild 
Über mein Geschick. 

88 



GOETHE. 



Arise and quickly man thyself, 
Young blood rolls in thy veins; 
At thy age man possesseth strength, 
And Avhat he wills obtains. 

"0 no, 1 can obtain it ne*er, 
"From me it is too far; 
*lt whiles aloft, and sweetly gleams, 
"As in the sky yon star." 

The stars, man longeth not for them, 
He views them with delight. 
He looks with rapture on the skies 
On every cloudless night. 

"And I with rapture gaze on high, 
"Through many a day 1 pore; 
'O'let me weep throughout the night 
"Till 1 can weep no more! " 



TO TEE MOON. 

Grove and vale in misty pomp 
'Gain dost thou involve. 
And at length for once dost thou 
My whole soul dissolve. 

Soothing spread' st thou o'er my fields 
Looks of purity, 
Like a. friend's indulgent ey e 
O'er my destiny. 

88 



GOETHE. 



Jeden Nachklang fühlt mein Herz 
Froh- und trüber Zeit ; 
"Wandle zwischen Freud' und Schmer« 
In der Einsamkeit. 

Fliesse, fliesse, lieber Fluss ! 
Nimmer werd' ich froh ! 
So verrauschte Scherz und Kuss, 
Und die Treue so. 

Ich besass es doch einmal, 
AVas so köstlich ist ! 
Dass man doch zu seiner Qual 
Nimmer es vergisst ! 

Kausche, Fluss, das Thal entlang, 
Ohne Hast und Ruh, 
Kausche, flüstre meinem Sang 
Melodien zu ! 

Wenn du in der Winternacht 
Wüthend überschwillst, 
Oder um die Frühlingspracht 
Junger Knosj^en quillst. 

Selig, wer sich vor der Welt 
Ohne Hass verschliesst, 
Einen Freund am Busen hält 
Und mit dem geniesst ! 

AVas von Menschen nicht gewusst, 
Oder nicht bedacht, 
Durch das Labyrinth der Brust 
Wandelt in der Nacht. 

89 



GOETHE. 



Joy and sorrow's echoes yet 
Vibrate in my heart, 
And 1 rove 'twixt joy and pam, 
From the world apart. 

Lovely river, flow thou on ! 
Ne'er shall I be glad. 
Fleeing thus, jest, kiss, and faith 
Here have left me sad. 

Yet I did possess it once, 
This most precious jewel; 
O that its remembrance should 
Be to me so cruel ! 

Murmur, stream, along the vale, 
Ever restless, fleet, 
Murmur, whisper to my song 
Melodies so sweet ! 

When thou in the winter's night 
Haging overflow'st. 
Or around the vernal sweets 
Of young buds thou flow'st. 

Happy he who from the world 
AVithout hate retires. 
To his bosom clasps a friend. 
And no more desires ! 

What by men has ne'er been known, 
Or not brought to light, 
Through the bosom's labyrinth 
AVandereth by night. 
The Poelry of Germany. 89 J 2 



GOETHE. 



FRÜHLINGS ORAKEL 

Du prophetischer Vogel du, 
Blüthensänger, o Coucou ! 
Bitten eines jungen Paares 
In der schönsten Zeit des Jahre» 
Höre, liebster Vogel, du ; 
Kann es hoffen, ruf ihm zu : 
Dein Coucou, dein Coucou, 
Immer mehr Coucou, Coucou. 

Hörst du ! ein verliebtes Paar 
Sehnt sich herzlich zum Altar; 
Und es ist bei seiner J ugend 
Voller Treue, voller Tugend. 
Ist die Stunde denn noch nicht voll? 
Sag*, wie lange es warten soll ? 
Horch! Coucou! Horch! Coucou! 
Immer stille ! Nichts hinzu ! 

Ist es doch nicht unsre Schuld ! 
Nur zwei Jahre noch Geduld! 
Aber wenn wir uns genommen, 
Werden Pa-pa-papas kommen ? 
Wisse, dass du uns erfreust, 
AVenn du viele prophezeist. 
Eins! Coucou! Zwei! Coucou! 
Immer weiter Coucou, Coucou, Cou. 

Haben wir wohl recht gezählt, 
Wenig am Halbdutzend fehlt. 
Wenn wir gute AVorte geben. 
Sagst du wohl, wie lang wir leben ^ 
90 



GOETHE. 



THE ORACLE OF SPRING. 

Cuckoo, thou prophetic bird, 
Blossom-songster! hear the word 
Of a youthful loving pair, 
In the sweetest time of year, 
Do, thou charming warbler, thou, 
May they hope ? sing to them now, 
Thy cuckoo, thy cuckoo. 
And again cuckoo, cuckoo. 

Hear ! a loving pair demand 
At the altar soon to stand ; 
They are in the bloom of youth, 
Full of love, and full of truth. 
Say, will it be soon or late ? 
How long will they have to wait ? 
Hark ! cuckoo ! hark ! cuckoo ! 
Silent now ? 'tis only two ! 

Mine is not the fault, nor hers. 
Patience but for two more years ! 
But, when we are one beconue, 
AVill pa pa papas e'er come ? 
We'll rejoice if thou but criest, 
And us many prophesiest, 
One ! cuckoo ! two ! cuckoo ! 
And again, cuckoo, cuckoo, coo. 

If we counted rightly, near 
Half a dozen 'twould appear. 
Wilt thou, if fair words we give. 
Say how long we have to live? 

90 1 



GOETHE. 

Freilich, wir gestehen dir's, 

Gern zum längsten trieben wir's, 

Cou Coucou, Cou Coueou, 

Cou, Cou, Cou, Cou, Cou, Cou, Cou, Cou, Cou. 

Ixjben ist ein grosses Fest, 

"Wenn sich's nicht berechnen lässt. 

Sind wir nun zusammen blieben, 

lileibt denn auch das treue Lieben? 

Könnte das zu Ende gehen, 

AVär' doch alles nicht mehr schön. 

Cou Coucou, Cou Coucou, 

Cou, Cou, Cou, Cou, Cou, Cou, Cou, Cou, Cou 

(Mit Grazie in infinitum.) 



ELEGIE. 

Saget, Steine, mir an, o sprecht, ihr hohen Palläste ! 

Strassen, redet ein Wort! Genius, regst du dich nicht? 
Ja, es ist alles beseelt in deinen heiligen Mauern, 

Ewige Koma; nur mir schweiget noch Alles so still. 
wer flüstert mir zu, an welchem Fenster erblick' ich 

Einst das holde Geschöpf, das mich versengend erquickt? 
Ahn' ich die Wege noch nicht, durch die ich immer und immer, 

Zu ihr und von ihr zu gehn, opfre die köstliche Zeit ? 
Noch betracht' ich Kirch' und Pallast, Ruinen und Säulen, 

AVie ein bedächtiger Mann schicklich die Heise benutzt. 
Doch bald ist es vorbei; dann wird ein einziger Tempel 

Amors Tempel nur sein, der den Geweihten empfängt. 
Eine ^^'elt zwar bist du, o Ilom; doch ohne die Liebe 

A\'äre die Welt nicht die AVeit, wäre denn Rom auch niclit 
Rom. 



91 



GOETflE. 



Orue, ue fain would, if we can, 

Ljive life's very longest span. 

Coo, cuckoo, coo, cuckoo. 

Cuckoo, cuckoo, cuckoo, cuckoo, &c. 

Life is a great jubilee 

"When it cannot reckoned be. 

If we e'er old age attain, 

Will our faithful love remain ? 

O, if that should e'er be o'er, 

Nought on earth were lovely more : 

Coo, cuckoo, coo, cuckoo, 

Cuckoo, cuckoo, cuckoo, cuckoo, &c, 

{gracefully in infinitum.) 



ELEGY. 

Speak, ye ruins, to me, speak, ye sumptuous mansions ! 
Streets, O speak but a word! Genius, wakest thou not? 
All is endowed with a soul within thy reverend precincts, 
Rome, the Eternal ; and yet silent is all unto me. 
"VVho in mine ear will whisper, where I may, at her lattice, 
Greet the beauteous form destined to quicken my soul ? 
Can 1 divine not the path, to which I shall ever and ever 
Moments so precious devote, going from her to and fro ? 
Still I gaze on churches, palaces, ruins, and pillars. 
As a deliberate man duly each moment employs. 
But it soon will be past ; then will there be but one temple, 
Thine, O Love, whose bright gate will to the worshipper oyie. 
Thou, Rome, 'tis true, art a world, yet be but Love absent, 
Then were the world not the world, Rome then no longer 

were Rome. 



91 



F. L. STOLBERG. 



F. L. STOLBERG. 

ROMANZE. 

In der Väter Halle ruhte 
Ritter Rudolfs Heldenarm ! 
Rudolf, den die Schlacht erfreute, 
Rudolf, welchen Frankreich scheute, 
Und der Saracenen Schwärm. 

Er der letzte seines Stammes 
Weinte seiner Söhne Fall ; 
Zwischen moosbewachsenen Mauren 
Tönte seiner Klage Trauren 
In der Zellen Wiederhall, 

Agnes mit den goldnen Locken 
War des Greises Trost und Stab. 
Sanft wie Tauben, weiss wie Schwäne, 
Küsste sie des Vaters Thräne 
Von den grauen Wimpern ab. 

Ach ! sie weinte selbst im Stillen, 
Wenn der Mond in's Fenster schien ; 
Albrecht mit der offnen Stirne 
Brannte für die edle Dirne, 
Und die Dirne liebte ihn. 

Aber Horst, der hundert Krieger 
Unterhielt im eignen Sold, 
Rühmte seines Stammes Ahnen, 
Prangte mit erfochtnen Fahnen, 
Und der Vater war ihm hold. 
92 



F. L. STOLBERG. 



F. L. STOLBERG. 

ROMANCE. 

In his fathers' halls reposed 
Knightly liudolph's dreaded sword ; 
Kudolph, whom fierce battle cheered, 
Rudolph, who by France was feared, 
And the Saracenic horde. 

He, last scion of his race, 
Mourned his sons who fought and fell ; 
'Mid walls overgrown with moss 
Rang the Wallings of his loss. 
Echoing in niche and cell. 

Agnes with the golden locks 
Staff of his declining years. 
Fair and gentle as a dove, 
Kissed, with all a daughter's love. 
From his hoary lash the tears 

Oft the moon beheld her weep, 
When it through her casement shone; 
Albert, he, the lofty browed, 
For the noble maiden glowed, 
And the maiden's love had won. 

But Sir Horst, whose proud behests 
Five score warriors obeyed, 
"Who by his high lineage shone, 
And by hosts of banners won. 
Gained the father of the maid, 
92 



F. L. STOLBERG. 



Einst beim freien Mahle küsste 
Albrecht ihre weiche Hand ; 
Ihre sanften Augen strebten 
Ihn zu strafen, ach ! da bebten 
Thränen auf das Busenband. 

Horst entbrannte, blickte seitwärts 
Auf sein schweres Mordgewehr ; 
Auf des Ritters Wange glühten 
Zorn und Liebe, Funken sprühten 
Aus den Augen wild umher. 

Drohend warf er seinen Handschuh 
In der Agnes keuschen Schooss : 
Albrecht, nimm ! Zu dieser Stunde 
Harr' ich dein im Mühlengrunde ! 
Kaum gesagt, schon flog sein Ross. 

Albrecht nahm das Fehdezeichen 
Ruhig, und bestieg sein Ross ; 
Freute sich des Mädchens Zähre, 
Die der Lieb' und ihm zur Ehre 
Aus dem blauen Auge floss. 

Röthlich schimmerte die Rüstung 
In der Abendsonne Strahl ; 
Von den Hufen ihrer Pferde 
Tönte weit umher die Erde, 
Und die Hirsche flohn in's Thal. 

Auf des Söllers Gitter lehnte 
Die betäubte Agnes sich. 
Sah die blanken Speere blinken, 
Sah den edlen Albrecht sinken 
Sank wie Albrecht und erblich. 
93 



F. L. STOLE EUG. 



At a feast did Albert once 

Kiss the maiden's lily hand ; 

Soft reproaches mildly beamed 

In her eyes, then trembling gleamed 

Tears upon her bosom's band. 

Horst enflamed, upon his sword 
Glanced, and with defiance frowned ; 
Love and anger fiercely glowed 
On his cheeks, while fire flowed 
Wildly from his eyes around. 

With a menace lie his glove 
In the lap of Agnes threw ; 
"Albert, take thou it, and speed 
" With me to the miller's mead ! ** 
And anon his charger flew. 

Albert took the pledge of feud 
Calmly, and his steed bestrode j 
Gladly he beheld the tears 
Which betrayed love's anxious fears, 
For they to his honour flowed. 

Redly gleamed the corselet's steel 

In the even's golden glow ; 

With their chargers' stamp the ground 

Echoed far and wide around ; 

In the valley fled the roe. 

Trembling, from the battlement 
Agnes watched with anxious eye; 
Saw the gleaming lances tall, 
Saw her noble Albert fall — 
And, like him, she sank to die. 
93 



F. L. STOLBERG. 



Bang von leiser Ahndung spornte 
Hol st sein schaumbedecktes Pferd; 
Höret nun des Hauses Jammer, 
Eilet in der Schönen Kammer, 
Starrt und stürzt sich in sein Schwert. 

Rudolf nahm die kalte Tochter 
In den väterlichen Arm ; 
Hielt sie so zween lange Tage, 
Thränenlos und ohne Klage, 
Und verschied im stummen Harm. 



AN DIE NATUR. 

Süsse, heilige Natur, 
Lass mich gehn auf deiner Spur, 
Leite mich an deiner Hand, 
Wie ein Kind am Gängelband ! 

'V^''enn ich dann ermüdet bin. 
Sink' ich du* am Busen hin, 
Athme süsse Himmelslust 
Hangend an der Mutterbrust. 

Ach ! wie wohl ist mir bei dir ! 
Will dich lieben für und für; 
Lass mich gehn auf deiner Spur, 
Süsse, heilige Natur ! 



9i 



F. L. STOLBERG. 

But with anxious fears opprest, 
Horst his foaming charger spurred; 
Hears the house's wailing cries, 
To the maiden's chamber flies, 
Gazed, and rushed upon his sword. 

Eudolph, in his fond embrace, 
Held his lifeless daughter fast; 
Two long days he held the dead, 
But no wailing tears he shed. 
Breathed in silent grief his last. 



TO NATURE. 

Holy Nature, sweet and free, 
Let me ever follow thee, 
Guide me with thy hand so mild. 
As in leading strings a child ! 

And when weary, then will I 
Sweetly on thy bosom lie, 
Breathing Heaven's joys, so blest, 
Clinging to a mother's breast. 

Ah ! with thee 'tis sweet to dwell; 
Ever will I love thee well; 
Let me ever follow thee, 
Holy Nature, sweet and free ! 



94 



VOSS. 



VOSS. 

DIE SPINNERIN. 

Ich sass und spann vor meiner Thür, 

Da kam ein junger Mann gegangen, 

Sein braunes Auge lachte mir, 

Und röther glühten seine Wangen. 

Ich sah vom Rocken auf, und sann. 

Und sass verschämt, und spann und spann. 

Gar freundlich bot er guten Tag, 

Und trat mit holder Scheu mir näher. 

Mir ward so angst; der Faden brach; 

Das Herz im Busen schlug mir höher. 

Betroffen knüpft' ich wieder an. 

Und sass verschämt, und spann und spann. 

Liebkosend drückt' er mir die Hand, 
Und schwur, dass keine Hand ihr gleiche, 
Die schönste nicht im ganzen Land, 
An Schwanenweiss* und Rund' und AYeiche, 
Wie sehr dies Lob mein Herz gewann ; 
Ich sass verschämt, und spann und spann. 

luf meinen Stuhl lehnt' er den Arm, 
Und rühmte sehr das feine Fädchen. 
Sein naher Mund, so roth und warm, 
Wie zärtlich haucht' er: Süsses Mädchen ! 
Wie blickte mich sein Auge an ! 
Ich sass verschämt, und spann und spann, 
95 



VOSS. 



VOSS. 

THE SPINNER. 

As I sat spinning at the door 

A youth advanced along the road ; 

His dark eye smiled at me, and o'er 

His cheek a tint of crimson glowed. 

I then looked up, in thought 'twas done^ 

And sat so bashfully and spun. 

"Good morrow, gentle maid," he spoke, 

Approaching with a timid grace ; 

1 trembled, and the thread, it broke ; 

My heart beat with a quicker pace. 

Again the thread I fastened on, 

And sat so bashfully and spun. 

With soft caress he pressed my hand, 
And swore none could with it compare, 
No ! not the fairest in the land. 
So white and round, so soft and fair. 
Though by this praise my heart was won, 
1 sat so bashfully and spun. 

Upon my chair he leant his arm. 
And praised the fineness of the thread, 
His iips so near, so red and warm. 
How tenderly, "Sweet maid," they said! 
Thus none e'er looked at me, not one ; 
I sat so bashfully and spun. 

U5 



TIEDGE. 



Indess an meiner Wange her 

Sein schönes Angesicht sich bückte, 

Begegnet' ihm von Ohngefähr 

Mein Haupt, das sanft im Spinnen nickte. 

Da küsste mich der schöne Mann. 

Ich sass verschämt, und spann und spann. 

Mit grossem Emst verwies ich's ihm ; 
Doch ward er kühner stets und freier, 
Umarmte mich mit Ungestüm, 
Und küsste mich so roth wie Feuer. 
O sagt mir, Schwestern, sagt mir an : 
War's möglich, dass ich weiter spann ? 



TIEDGE. 

DAS VERFEHLTE WORT. 

Sie ging zum Sonntagstanze! 
Schon klang Musikgetön ! 
Und sie, im grünen Kranze, 
Sie war so wunderschön ! 

Heut, dacht' ich, kannst du's wagen ! 
Du kannst ja mit ihr gehn, 
Ihr dies und jenes sagen, 
Und ihr dein Herz gestehn. 

Ich ging ihr nach ; sie eilte 
Dahin am Lerchenhain ; 
Und wo der Weg sich theilte, 
Da holt' ich sie erst ein. 

96 



TIEDGE. 



Meanwhile his handsome countenance 
Bent downwards and approached my cheek. 
My head encountered his by chance, 
While bending the lost thread to seek, 
He kissed me then, while I, undone, 
Sat bashfully and spun and spun, 

I turned to chide with earnest face, 
But bolder still he then became, 
He clasped me with a fond embrace, 
And kissed my cheek as red as flame. 
O tell me, sisters, tell me ! how 
Could I to spin continue now ? 



TIEDGE. 

THE FORGOTTEN WORD. 

To join the dance she hastened, 
The flute and rebeck sound; 
How fair was she to look on, 
By verdant garlands crowned ! 

Methought, now may'st thou vent are 
To walk with her apart, 
And in familiar converse 
Confess to her thy heart. 

I followed her, she hastened 
Unto the larch-tree grove ; 
And where the path divided 
1 first o'ertook my love. 

96 



TIEDGE. 



Sie fragte, was ich wollte ; 
Und ach, ich wusste nicht, 
Was ich ihr sagen sollte ! 
Mir brannte das Gesicht. 

Und was ich endlich sagte — 
Mir war nicht wohl dabei — 
Ich sagte nichts und fragte, 
Ob heute Sonntag sei. 

Ihr färbten sich die Wangen ; 
Kaum wagt' ich, aufzusehen ! 
So blieb ich, ganz befangen. 
Vor ihren Blicken stehen. 

Die hätt' ich fliehen mögen ; 
Denn trieben sie mir nicht, 
Als ob sie Wasser zögen, 
Die Thränen in's Gesicht ? 

Kaum hört' ich, was ich hörte. 
Nein ! Robert hat kein Glück ! 
Ich nahm mein Herz, und kehrte 
Beschämt und still zurück. 

Was ich ihr sagen wollte, 
War wohl ein schönes Wort; 
Und als es gelten sollte, 
Da war's auf einmal fort. 

Wenn das so mit mir bliebe : 
Dann würd' ich noch zum Tropf. 
Ach, glaubt es nur! die Liebe 
Verwirrt den klügsten Kopf. 
97 



TIEDGE. 



She asted me what 1 wanted; 
Alas ! 1 did not know 
What to her words to answer, 
My face was in a glow. 

And what at length 1 stammered - 
I felt confused and hot, 
I answered nought, and asked her 
"'Tis Sunday, is it not?" 

Her cheeks were steeped ia crimsc 
Her gaze I could not brook, 
And stood there all confusion 
Before the maiden's look. 

I fain had fled before it, 
It drew, as with a spell. 
The tear-drops from my eyelids. 
Like water from a well. 

And what I heard 1 heard not. 
No luck has Robert, no ! 
I kept my heart and, blusliing. 
In silence turned to go. 

What I to say intended 
Was something sweet and fair ; 
But, when the word was wanted 
It vanished into air. 

If thus I go on longer 
A dunce shall I become. 
Believe me, love confuses 
And strikes the wisest dumb. 
Poelry of Germany. 97 



TIEIXJE. 



DER KOSACK UND SEIN MÄDCHEN. 
Olis. 

Schöne Minka, ich muss scheiden ! 
Ach ! du fühlest nicht das Leiden, 
Fern auf freudelosen Haiden, 
Fern zu sein von dir ! 
Finster wird der Tag mir scheinen. 
Einsam werd' ich stehn und weinen, 
Auf den Bergen, in den Hainen 
Ruf ich, Minka, dir ! 

Nie werd' ich von dir mich wenden ! 
Mit den Lippen, mit den Händen 
Werd' ich Grüsse zu dir senden 
Von entfernten Höhn ! 
Mancher Mond wii-d noch vergehen, 
Ehe wir uns wiedersehen — 
Ach, vernimm mein letztes Flehen : 
Bleib mir treu und schön. 



M i n k a. 

Du, mein Olis, mich verlassen ? 
Meine Wange wird erblassen, 
Alle Freuden werd' ich hassen, 
Die sich freundlich nahn ! 
Ach ! den Nächten und den Tagen 
Werd' ich meinen Kummer klagen, 
Alle Lüfte werd' ich fragen. 
Ob sie Olis sahn ! 

9S 



TIEDGE. 



THE COSSACK ÄND HIS MAIDEIT. 

Olis. 

Lovely Minka, we must part ; 
Ah ! thou feelest not the smart, 
In the joyless desert's heart, 
Far from thee to be ! 
Gloomy will the day appear, 
O'er my cheek will course a tear, 
Grove and mountains, they shall hear, 
Minka, but of thee. 

Ne'er from thee my thoughts I'll wend, 

With my lips, and with my hand, 

From the distant hills I'll send 

Greetings unto thee. 

Many a moon will wax and wane. 

Ere I see thee, love, again. 

Ah! hear thou my prayer ! remain 

Fair and true to me ! 



Minka. 

Wilt thou, dearest Olis, go ? 
Ah ! my cheek will cease to glow, 
I shall hate all pleasures though 
Friendly be their mien. 
Days and nights will hear the tale 
Of the loss that I bewail, 
1 shall ask of every gale, 
"Hast thou Olis seen ? ' 

98 13* 



SCHILLER. 

Tief verstummen meine Lieder, 
Meine Augen sehlag' ich nieder; 
Aber — seh' ich einst dich uieder, 
Dann wird's anders sein ! 
Ob auch all' die frischen Farben 
Deiner Jugendblüte starben : 
Ja mit Wunden und mit Narben 
Bist du, Süsser, mein ! 



SCHILLER. 

DAS LIED VON DER GLOCKE. 

Vivos TOCO. Mortuos plang-o. Fulgiira fraiiga 

Festgemauert in der Erden 

Steht die Form aus Lehm gebrannt. 

Heute muss die Glocke werden ! 

Frisch, Gesellen, seid zur Hand ! 
Von der Stirne heiss 
Rinnen muss der Sclnveiss, 

Soll das Werk den Meister loben ; 

Doch der Segen kommt von oben. 

Zum Werke, das wir ernst bereiten. 
Geziemt sich wohl ein ernstes Vi' ort j 
Wenn gute Reden sie begleiten, 
Dann fliesst die Arbeit munter fort. 
So lasst uns jetzt mit Fleiss betrachten. 
Was durch die schwache Kraft entspringt; 
Den schlechten Mann muss man verachten 
Der nie bedacht, was er vollbringt. 

99 



SCHILLER. 



Hushed and silent is my strain, 
pu the ground my looks remain; 
But — should 1 see thee again, 
Then no more I'll pine. 
Though thy rosy tints be fled, 
Though thy bloom of youth be dead, 
Yes, with scars and gashes red, 
Sweetest, thou art mine. 



SCHILLER. 
THE SONG OF THE BELL. 

Vivos voco. Morluos plango. Fulgura frango. 

Firmly bound the mould of clay 

In its dungeon-walls doth stand. 

Born shall be the bell to-day ! 

Comrades, up ! now be at hand! 
From the brows of all 
Must the sweat-drop fall, 

Ere in his work the master live ; 

The blessing God alone can give. 

To what we earnestly prepare 
Kow may an earnest word be said ; 
AVhen good discourse our labours share, 
T^hen merrily the work is sped. 
Let us contemplate then with zeal 
AMiat springs from feeble strength and thought 
Contempt for him we e'er must feel 
Who planned not what his hands have wrougrit 
99 



SCHILLER. 



Das ist's ja, was den Menschen zieret, 
Und dazu ward ihm der Verstand, 
Dass er im innern Herzen spüret. 
Was er erschafft mit seiner Hand. 

Nehmet Holz vom Fichtenstamme, 
Doch recht trocken lasst es sein, 
Dass die eingepresste Flamme 
Schlage zu dem Schwalch hinein. 

K-Ocht des Kupfers Brei ! 

Schnell das Zinn herbei, 
Dass die zähe Glockenspeise 
Fliesse nach der rechten Weise ? 

Was in des Damraes tiefer Grube, 
Die Hand mit Feuers Hülfe baut, 
Hoch auf des Thurmes Glockenstube, 
Da wird es von uns zeugen laut. 
Noch dauern wird's in späten Tagen 
Und rühren vieler Menschen Ohr, 
Und wird mit dem Betrübten klagen 
Und stimmen zu der Andacht Chor. 
Was unten tief dem Erdensohne 
Das wechselnde Verhängniss bringt, 
Das schlägt an die metallne Krone, 
Die es erbaulich weiter klingt. 

Weisse Blasen seh' ich springen ; 
AVohl ! die Massen sind im Fluss. 
Lasst's mit Aschensalz durchdringen, 
Das befördert schnell den Guss. 
Auch vom Schaume rein 
Muss die Mischung sein, 
Dass vom reinlichen Metalle 
Hein und voll die Stimme schalle. 
100 



SCHILLER. 



'Tis this adorns the human race, 
For this to man was reason given, 
That he within his heart may trace 
The works that by his hands have thriven. 

Wood cut from the pine-tree take. 
But well seasoned let it be. 
That the flames, compressed, may break 
Through' the cauldron's molten sea. 

Boil the copper within ! 

Quick, bring hither the tin ! 
That the bell's tough metal may 
Smoothly flow in wonted way ! 

AVhat in earth's deep and hidden cell 
The hand with fire's aid doth speed. 
Will in the steeple's belfry dwell 
And loudly witness of our deed. 
In many an ear its thrilling tale 
'Twill pour, nor heed the flight of Time, 
'Twill with the child of sorrow wail. 
And join Devotion's choral chime. 
Whate'er unto the earthborn crowd 
The frown or smile of Fortune bring, 
The metal tongue proclaims it loud, 
"While far those cheering accents ring. 

See the silver bubbles glow ! 
Good, the molten billows swell, 
Potash in the furnace throw, 
For it speeds the casting well. 

And from scoria free 

Must the mixture be 
That the voice may, full and clear, 
Wake the echoes of tl;e sphere. 
100 



SCllILLEll. 



Denn mit der Freude Feierklange 
Bcgrüsst sie das geliebte Kind 
Auf seines Lebens erstem Gange, 
Den es in Schlafes Arm beginnt ; 
Ihm ruhen noch im Zeitenschoosse 
Die schwarzen und die heitern Loose ; 
Der Mutterliebe zarte Sorgen 
Bewachen seinen goldnen Morgen. — 
Die Jahre fliehen pfeilgeschAvind. 
Vom Mädchen reisst sich stolz der Knalle, 
Er stürmt ins Leben wild hinaus, 
Durchmisst die Welt am AVanderstabe, 
Fremd kehrt er heim ins Vaterhaus. 
Und herrlich in der Jugend Prangen, 
AVie ein Gebild aus Himmelshöhn, 
Mit züclitigen, verschämten Wangen 
Sieht er die Jungfrau vor sich stchn. 
Da fasst ein namenloses Sehnen 
Des Jünglings Herz, er irrt allein. 
Aus seinen Augen brechen Thränen, 
Er flieht der Brüder wilden lieih'n. 
Erröthend folgt er ihren Spuren 
Und ist von ihrem Gruss beglückt. 
Das Schönste sucht er auf den Fluren, 
"Womit er seine Liebe schmückt. 
O zarte Sehnsucht, süsses Hoffen, 
Der ersten Liebe goldne Zeit, 
Das Auge sieht den Himmel offen, 
Es schwelgt das Herz in Seligkeit; 
O dass sie ewig grünen bliebe 
Die schöne Zeit der jungen Liebe! 

AVie sich schon die Pfeifen bräunen! 
Dieses Stäbchen tauch' ich ein, 
101 



SCHILLER. 



With festive joyous accents rife 

It greets the well beloved child, 

Launched on his first career of life, 

In slumber's arm so sweet and mild ; 

In Time's dark womb for him reposes 

Life's thorny couch, life's bed of roses ; 

A mother's love its guardian wing 

Spreads o'er his golden days of spring. — 

The years fly like the winged shaft. 

Now, longing for life's stormy pleasures. 

Girl's merry sports the stripling spurns, 

With pilgrim's stalf the world he measures, 

Then home a stranger he returns. 

Now beauteous in the bloom of youth, 

A vision from celestial skies. 

Her cheeks suffused with blushing truth, 

Behold the maiden meets his eyes ! 

A nameless longing with its spell 

Enthralls his heart, he strays alone. 

Tears burst from out their crystal well, 

His comrades' revels hateful grown. 

Then blushing, follows he her trace, 

O joy ! he sees the maiden hail; 

To lend his love a softer grace 

He seeks sweet flowers in the vale. 

O tender longing ! sweetest hope ! 

The golden time of love's first kiss ! 

The eye beholds the heavens ope. 

The heart too reveleth in bliss ; 

O would that youthful love had been 

But clad in spring's eternal green ! 

Lo ! the pipes already brown ! 
I will dip this wand therein, 
101 



SCHILLER. 



Sehn wir's überglast ersclieinen, 
"Wird's zum Gusse zeitig sein. 

Jetzt, Gesellen, frisch ! 

Prüft mir das Gemisch, 
Ob das Spröde mit dem Weichen 
Sich vereint zum guten Zeichen. 

Denn, wo das Strenge mit dem Zarten, 
"Wo Starkes sich und Mildes paarten, 
Da gibt es einen guten Klang. 
Drum prüfe, wer sich ewig bindet. 
Ob sich das Herz zum Herzen findet! 
Der Wahn ist kurz, die Reu' ist lang. 
Lieblich in der Bräute Locken 
Spielt der jungfräuliche Kranz, 
"Wenn die hellen Kirchenglocken 
Laden zu des Festes Glanz. 
Ach ! des Lebens schönste Feier 
Endigt auch den Lebensmai, 
Mit dem Gürtel, mit dem Schleier 
Reisst der schöne Wahn entzwei. 
Die Leidenschaft flieht. 
Die Liebe muss bleiben; 
Die Blume verblüht. 
Die Frucht muss treiben. 
Der Mann muss hinaus 
Ins feindliche Leben, 
Muss wirken und streben 
Und pflanzen und schaffen, 
Erlisten, errafften, 
Muss wetten und wagen, 
Das Glück zu erjagen. 
Da strömet herbei die unendliche Gabe, 
Es füllt sich der Speicher mit köstlicher Habe, 
102 



SCHILLER. 



Doth a glaze the surface crown, 
We the casting may begin. 

Quick ! amid the glow, 

Test the medley's flow ! 
See if, with a goodly sign, 
Soft and brittle well combine. 

Where gentleness with strength we find, 

The tender with the stern combined. 

The harmony is sweet and strong. 

Then prove, e'er wedlock's wreath be twined, 

If heart to heart its fetters bind I 

Illusion's brief, repentance long. 

Sweetly in the bridal locks 

Smiles the virgin wreath of green. 

When the mellow church bell rocks. 

Bidding to the festive scene. 

Ah ! life's sweetest festival 

Ends the May of life anon. 

With the girdle, with the veil, 

Is the fond illusion gone. 

The passions soon fly. 

But love must remain ; 

The blossoms soon die. 

Fruit comes in their train. 

The husband must fight, 

'Mid struggles and strife. 

The battle of life ; 

!Must plant and create, 

Watch, snare, and debate. 

Must venture, and stake 

His fortune to make. 

Then boundless in torrents comes pouring the 
The garners o'erflow with the costliest thrift, 
102 



SCHILLER. 



Die Käuine wachsen, es dehnt sich das Haus, 

Und drinnen waltet 

Die züclitige Hausfrau, 

Die Mutter der Kinder, 

Und herrschet weise 

Im häuslichen Kreise, 

Und lehret die Mädchen 

Und wehret den Knaben, 

Und reget ohn' Ende 

Die fleissigen Hände, 

Und mehrt den Gewinn 

Mit ordnendem Sinn, 

Und füllet mit Schätzen die duftenden Laden, 
Und dreht um die schnurrende Spindel den Faden, 
Und sammelt im reinlich geglätteten Schrein 
Die schimmernde AVolle, den schneeigten Lein 
Und füget zum Guten den Glanz und den Schimmer 
Und ruhet nimmer. 



Und der Vater mit frohem Blick, 
Von des Hauses weitschauendem Giebel 
Überzählet sein blühend Glück, 
Siebet der Pfosten ragende Bäume 
Und der Scheunen gefüllte liäume, 
Und die Speicher, vom Segen gebogen, 
Und des Kornes bewegte Wogen, 
Kühmt sich mit stolzem ^lund: 
Fest, wie der Erde Grund, 
Gegen des Unglücks Macht 
Steht mir des Hauses Pracht! 
])och mit des Geschickes Mächten 
Ist kein ew'ger Bund zu flechten, 
Und das Unglück schreitet schnell. 

103 



SCHILLER. 



The store-rooms increase, and the mansion expands, 

Within it reigns 

The prudent wife. 

The tender mother, 

In wisdom's ways 

Her house she sways, 

Instructeth the girls, 

Controlleth the boys, 

"With diligent hands 

She works and commands, 

Increases the gains 

And order maintains ; 

With treasures the sweet smelling wardrobe she stores, 

And busily over the spinning wheel pores, 

She hoards in the bright polished presses till full 

The snowy white linen, the sparkling wool, 

The bright and the showy to good she disposes. 

And never reposes. 



Now the sire with joyful mien. 
From the house's lofty gable, 
Gazes on the prosperous scene ; 
Sees the beams around him soar. 
And the barn's abundant store. 
Garners blest by Plenty's horn. 
And the waving sea of corn. 
Thus he fondly prides himself, 
"Firm and strong as earth itself, 
"'Gainst misfortune's whelming shock, 
"Stands the house, as on a rock!'* 
But with Fate O ne'er believe 
An eternal bond to weave, 
Swiftly on Misfortun«? comes. 

103 



SCHILLER. 



Wohl ! nun kann der Guss beginnen, 
Schön gezacket ist der Bruch. 
Doch, bevor wir's iSssen rinnen, 
Betet einen frommen Spruch ! 

Stosst den Zapfen aus ! 

Gott bewahr' das Haus ! 
Bauchend in des Henkels Bogen 
Schiesst's mit feuerbraunen Wogen. 

Wohlthätig ist des Feuers Macht, 

Wenn sie der Mensch bezähmt, bewacht, 

Und was er bildet, was er schafft. 

Das dankt er dieser Himraelskraft ; 

Doch furchtbar wird die Himmelskraft, 

Wenn sie der Fessel sich entrafft, 

Einhertritt auf der eignen Spur 

Die freie Tochter der Natur. 

Wehe, wenn sie losgelassen, 

Wachsend ohne Widerstand, 

Durch die volkbelebten Gassen 

Wälzt den ungeheuren Brand ! 

Denn die Elemente hassen 

Das Gebild der Menschenhand. 

Aus der Wolke 

Quillt der Segen, 

Strömt der Regen ; 

Aus der Wolke, ohne Wahl, 

Zuckt der Strahl. 

Hört ihr's wimmern hoch vom Thurm? 

Das ist Sturm ! 

Roth, wie Blut, 

Ist der Himmel ; 

Das ist nicht des Tages Glut ! 

Welch Getümmel 

104 * 



SCHILLER. 



Good! now may the cast begin, 
Firm the fracture is and fair. 
But before we run it in 
Offer up a pious prayer! 

Loose the spigot ! loose ! 

God preserve the house ! 
Smoking in the hollow cave 
Rushes forth the glowing wave. 

How genial is fire's might, 

When tamed and watched by man aright ! 

Whate'er he forms, or shapes, its source 

He owes to this celestial force ; 

But fearful this celestial force 

When, bursting forth in madden'd course, 

Unshackled on its path so wild, 

It rushes, Nature's free-born child ! 

Woe, when bursting forth it flies, 

Spreading with unbridled ire ! 

In the busy street arise 

Mountain waves of raging fire ; 

For the elements despise 

Wealth that human hands acquire. 

From the cloud 

Blessings rush, 

Waters gush ; 

Where it listeth lightning flashes, 
Thunder crashes. 

Hear ye thai waii irom yon tower's walls ? 
The tocsin calls ! 
lied as blood 
Glow the skies ; 

That is not the daylight's flood ! 
Hark ! what cries 

104 



SCHILLER. 



Strassen auf! 

Dampf wallt auf! 

Flackernd steigt die Feuersäule, 

Durch der Strasse lange Zeile 

AVächst es fort mit Windeseile ; 

Kochend wie aus Ofens Rachen, 

Glühn die Lüfte, Balken krachen, 

Pfosten stürzen, Fenster klirren, 

Kinder jammern, Mütter irren, 

Thiere wimmern 

Unter Trümmern ; 

Alles rennet, rettet, flüchtet. 

Taghell ist die Nacht gelichtet ; 

Durch der Hände lange Kette 

Um die Wette 

Fliegt der Eimer, hoch im Bogen 
Spritzen Quellen Wasserwogen. 
Heulend kommt der Sturm geflogen, 
Der die Flamme brausend sucht j 
Prasselnd in die dürre Frucht 
Fällt sie, in des Speichers Käume, 
In der Sparren dürre Bäume, 
Und als wollte sie im Wehen 
Mit sich fort der Erde AVucht 
Eeissen in gewalt'ger Flucht, 
Wächst sie in des Himmels Höhen 
Riesengross ! 
Hüfi'nungslos 

Weicht der Mensch der Götterstirke, 
Müssig sieht er seine Werke 
Und bewundernd untergehn. 

Leergebrannt 
Ist die Stätte, 

105 



SCHILLER. 



In street and square ! 
Clouds up tear ! 

Surging upwards, higher, higher! 
Through the streets the pillared fire 
Rushes with the whirlwind's ire. 
Like the blast in furnace pent 
Glows the air, now beams are rent, 
Windows rattle, rafters creak, 
Mothers wander, children shriek, 
And cattle low 
'Mid Ruin's glow; 

They run, they save, rush to and fro, 
The night vies with the daylight's glow ; 
As the zealous chain expands, 
Through the hands, 
Flies the bucket ; arching o'er, 
Streams the jet, the torrents pour. 
Then the storm, 'mid howl and roar. 
With the raging flames dispute ; 
Crackling 'mid the grain and fruit, 
Through the garner's space they gleam, 
Seize the dry and massive beam, 
And, as though they in their flight 
Would the earth-ball with them tear. 
Upwards sweeping through the air, 
Surge they to the heaven's height 
With giant scope ! 
Deprived of hope, 
Man submits as he surveys, 
Wond'ring, with an idle gaze, 
What the hand of God has done. 



Waste is now 
The place and dread, 
The Puclry of Germany. 105 



14 



SCHILLER. 



"Wilder Stürme rauhes Bette. 

In den öden Fensterhöhlen 

Wohnt das Grauen, 

Und des Himmels Wolken schauen 

Hoch hinein. 

Einen Blick 
Nach dem Grabe 
Seiner Habe 

Sendet noch der Mensch zurück — 
Greift fröhlich dann zum Wanderstabe. 
Was Feuers Wuth ihm auch geraubt, 
Ein süsser Trost ist ihm geblieben. 
Er zählt die Häupter seiner Lieben, 
Und sieh ! ihm fehlt kein theures Haupt. 

In die Erd' ist*s aufgenommen, 
Glücklich ist die Form gefüllt ; 
Wird's auch schön zu Tage kommen, 
Dass es Fleiss und Kunst vergilt ? 

Wenn der Guss misslang ? 

Wenn die Form zersprang ? 
Ach, vielleicht, indem wir hoffen, 
Hat uns Unheil schon getroffen. 

Dem dunkeln Sohooss der heil'gen Erde 
Vertrauen wir der Hände That, 
Vertraut der Sämann seine Saat 
Und hofft, da^s sie entkeimen werde 
Zum Segen, nach des Himmels llath. 
Noch köstlicheren Samen bergen 
Wir trauernd in der Erde Schooss 
Und hoffen, dass er aus den Särgen 
Erblühen soll zu schönerm Loos. 

103 



SCHILLER. 



Of wild storms tlie rugged bed. 
In the hollow window-cells 
Horror dwells, 

And the clouds from Heaven's sphere 
Downwards peer. 

One fond look, the last, 
'Mid the gloom, 
At the tomb 

Of his wealth man turns to cast. — 
Then takes his staff, nor wails his doom. 
What though bereft by fire's wrath, 
One comfort still his heart may cheer, 
He counts the forms to him so dear, 
Lo ! all are left to cheer his path. 

In the earth is it received, 
With success the mould we fill ; 
Will the work when 'tis achieved 
Recompense our toil and skill ? 

If the cast should fail ? 

If the mould be frail ? 
Alas ! while hope still cheers us on, 
Perhaps fell mischief's deed is done. 

To the dark lap of holy earth . 
Do we confide our work and deed. 
The sow^er sows the earth with seed. 
And hopes 'twill give to blessings birth, 
Of Heaven's grace the grateful meed. 
More precious seeds in earth's dark womb 
We sow with sorrow's trembling hand. 
And hope that, rising from the tomb. 
They'll blossom in that Better Land. 

106 li* 



SCHILLER. 



Von dem Dome, 

Schwer und bang, 

Tönt die Glocke 

Grabgesang. — 

Ernst begleiten ihre Trauerschläge 

Einen AA^andrer auf dem letzten Wege. 



Ach ! die Gattin ist's, die theure, 
Ach ! es ist die treue Mutter, 
Die der schwarze Fürst der Schatten 
"AVegführt aus dem Arm des Gatten, 
Aus der zarten Kinder Schaar, 
Die sie blühend ihm gebar. 
Die sie an der treuen Brust 
Wachsen sah mit Mutterlust — 
Ach ! des Hauses zarte Bande 
Sind gelöst auf immerdar ; 
Denn sie wohnt im Schattenlande 
Die des Hauses Mutter war; 
Denn es fehlt ihr treues Walten 
Ihre Sorge wacht nicht mehr ; 
An verwaister Stätte schalten 
Wird die Fremde, liebeleer. 



Bis die Glocke sich verkühlet, 
Lasst die strenge Arbeit ruhn. 
Wie im Laub der Vogel spielet, 
Mag sich jeder gütlich thun. 

Winkt der Sterne Licht, 

Ledig aller Pflicht, 
Hört der Bursch die Vesper schlagen; 
Meister muss sich immer plagen. 
107 



SCHILLER. 



From the steeple 
Tolls the bell, 
Deep and sadly, 
Death's last knell. 

The mournful dirge peals from the lofty dome 
To guide a wand'rer to his last long home. 



'Tis the wife, the well belov'd one, 
'Tis, alas ! the faithful mother. 
Whom the Prince of Shadows chases 
From her husband's fond embraces, 
From his children in their bloom. 
Born of her, those lov'd ones, whom 
Oft she to her faithful breast , 
With a mother's rapture pressed — 
Now, alas ! home's tender ties 
E'er are sever'd from each other ; . 
In the Land of Shadow lies 
Of that home the gentle mother; 
Now her faithful rule is gone, 
Watchful, tender as the dove ; 
At the widow'd hearth rules one 
Who a stranger is to love. 



Till the bell can cool, away ! 

Let us leave our toil awhile ! 

As the feather'd songsters play, 

So may each his time beguile. 
When the stars appear. 
Free from care and fear. 

The workman hears the vesper bell; 

The master cannot care dispel. 

107 



SCHILLER. 



Munter fördert seine Schritte 

Fern im wilden Forst der Wandrer 

Nach der lieben Heimathütte. 

Blöckend ziehen heim die Schafe, 

Und der Rinder 

Breitgestirnte, glatte Schaaren 

Kommen brüllend, 

Die gewohnten Ställe füllend. 

Schwer herein 

Schwankt der Wagen, 

Kornbeladen ; 

Bunt von Farben, 

Auf den Garben 

Liegt der Kranz, 

Und das junge Volk der Schnitter 

Fliegt zum Tanz. 

Markt und Strasse werden stiller 

Um des Lichts gesell'ge Flamme 

Sammeln sich die Hausbewohner, 

Und das Stadtthor schliesst sich knarrend, 

Schwarz bedecket 

Sich die Erde ; 

Doch den sichern Bürger schrecket 
Nicht die Nacht, 
Die den Bösen grässlich wecket ; 
Denn das Auge des Gesetzes wacht. 

Heil'ge Ordnung, segenreiche 
Himmelstochter, die das Gleiche 
Frei und leicht und freudig bindet, 
Die der Städte Bau gegründet, 
Die herein von den Gefilden 
Rief den ungesell'gen Wilden, 
Eintrat in der Menschen Hütten, 
lOS 



SCHILLER. 



Cheerful, through the forest's gloom, 
Wends the wanderer his steps 
Back to his dear cottage home. 
Bleating seek the sheep their fold, 
And the herd 

Of the broad-brow'd cattle come, 

Homewards lowing, 

The accustom'd stables knowing. 

Through the gate 

Reels the wain, 

'Neath the grain; 

On the sheaves, 

With their many colour'd leaves. 
Garlands lie, 

To the dance the youthful reapers 
Jocund hie. 

Street and market now are silent, 
Round the taper's social flame 
Sit the inmates of the house. 
And the creaking town-gates close. 
Darkness spreads 
O'er the earth ; 

But no honest burgher dreads 
Night's dark tide, 
Though it woo to fearful deeds, 
For the law is eagle-eyed. 

Holy Order, Heaven's child, 
Rich in blessings, who, so mild, 
Like to like so blithely calls. 
Who hath raised the city's walls. 
Who to quit his desert waste 
Bade th' unsocial savage haste. 
Who in human dwellings stealing, 
lOS 



SCHILLER. 



Sie gewöhnt zu sanften Sitten, 
Und das theuerste der Bande 
Wob, den Trieb zum Vaterlande ! 

Tausend fleiss'ge Hände regen 
Helfen sich in munterm Bund, 
Und in feurigem Bewegen 
Werden alle Kräfte kund. 
Meister rührt sich und Geselle 
In der Freiheit heil'gem Schutz; 
Jeder freut sich seiner Stelle, 
Bietet dem Verächter Trutz. 
Arbeit ist des Bürgers Zierde, 
Segen ist der Mühe Preis ; 
l'^hrt den König seine Würde, 
Ehret uns der Hände Fleiss. 



Holder Friede, 
Süsse Eintracht, 
Weilet, weilet 

Freundlich über dieser Stadt ! 
Möge nie der Tag erscheinen, 
Wo des rauhen Krieges Horden 
Dieses stille Thal durchtoben : 
Wo der Himmel, 
Den des Abends sanfte Rothe 
Lieblich malt, 

Von der Dörfer, von der Städte 
Wildem Brande schrecklich strahlt ! 



Nun zerbrecht mir das Gebäude, 
Seine Absicht hat's erfüllt, 
Dass sich Herz und Auge weide 
An dem wohlgelungenen Bild. 

109 



SCHILLER. 



Taught mankind a softer feeling, 
And that best, that dearest band, 
Wove, the love of Fatherland. 

Countless hands to toil unfold. 
Cheerfully each other aid. 
And in vying zeal, behold. 
All their varied strength displayed I 
Man and master join'd appear 
With pure freedom in alliance, 
Each, rejoicing in his sphere, 
To the scoffer bids defiance. 
Labour ornaments the free, 
Blessings are its recompense. 
Kings by crowns are honour'd, we 
Only by our diligence. 

Gentle peace, 
Concord blest. 
Never cease 

Kindly o'er our town to rest ! 

O may ne'er that day appear, *• 

When the savage hordes of war 

Devastate this silent vale ! 

When the sky. 

O'er which Eve her rosy shades 
Sweetly throws. 

With the wild and fearful glare 
Of the burning city glows. 



Break asunder now the mould. 
For its work is done at last, 
Let both heart and eye behold 
Proudly the successful cast I 
109 



SCHILLER. 



Schwingt den Hammer, schwingt, 

Bis der Mantel springt ! 
Wenn die Glock' soll auferstehen, 
Muss die Form in Stücken gehen. 

Der Meister kann die Form zerbrechen 
Mit weiser Hand, zur rechten Zeit; 
Doch wehe, w^enn in Flammenbächen 
Das glühnde Erz sich selbst befreit! 
Blindwüthend, mit des Donners Krachen, 
Zersprengt es das geborstne Haus, 
Und wie aus offnem Höllenrachen 
Speit es Verderben zündend aus. 
vVo rohe Kräfte sinnlos walten. 
Da kann sich kein Gebild gestalten ; 
Wenn sich die Völker selbst befrein. 
Da kann die Wohlfahrt nicht gedeihn. 

Weh, wenn sich in dem Schooss der Städte, 
]3er Feuerzunder still gehäuft, 
Das Volk, zerreissend seine Kette, 
Zur Eigenhülfe schrecklich greift ! 
Da zerret an der Glocke Strängen 
Der Aufruhr, dass sie heulend schallt 
Und, nur geweiht zu Friedensklängen, 
Die Losung anstimmt zur Gewalt. 

Freilu'it und Gleichheit! hört man schallen j 
Der ruh'ge Bürger greift zur Wehr, 
Die Strassen füllen sich, die Hallen, 
Und Würgerbanden ziehn umher. 
Da werden Weiber zu Hyänen 
Und treiben mit Entsetzen Scherz ; 
Noch zuckend, mit des Panthers Zähnen, 
Zerreissen .s*° des Feindes Herz. 

110 



SCHILLER. 



Wield the hammer, wield, 

Till it split the shield! 
Before the bell can rise on high, 
The mantel must in pieces fly. 

The master, .wlien it seemeth good, 
With prudent hand may break the mould; 
But woe, when in a flaming flood 
The glowing metal bursts its hold ! 
Blind, frantic, with the thunder's swell, 
It bursts its fractur'd prison's side, 
And, as from out the jaws of Hell, 
It vomits Ruin's flaming tide. 
Where brutal strength insensate reigns, 
No pictured beauty man obtains ; 
When nations free themselves by force 
Ne'er prosper can their welfare's course. 

Woe, when within the city's wall 
The smould'ring sparks in silence burn. 
The people, bursting from their thrall. 
To savage wilfulness return ! 
Then rocks the bell upon its throne. 
And howls on high, rebellion calls, 
And, vow'd but to a peaceful tone. 
The signal gives for savage brawls. 

Now Freedom's cry is heard around ; 
The peaceful burghers fly to arms, 
The streets fill fast, the halls resound, 
And murd'rous bands spread dire alarms. 
Now like hyenas in their lair, 
*Mid horrors women jeer and jest ; 
As with the panther's teeth they tear 
The heart from every hostile breast. 

no. 



SCHILLBB. 



Nichts Heiliges ist mehr, es lösen 

Sich alle Bande frommer Scheu ; 

Der Gute räumt den Platz dem Bösen, 

Und alle Laster walten frei. 

Gefährlich ist's, den Leu zu wecken. 

Verderblich ist des Tigers Zahn ; 

Jedoch der schrecklichste der Schrecken, 

Das ist der Mensch in seinem Wahn. 

AVeh denen, die dem Ewigblinden 

Des Lichtes Himmelfackel leihn ! 

Sie strahlt ihm nicht, sie kann nur zünden. 

Und äschert Städt' und Länder ein. 

Freude hat mir Gott gegeben ! 
Sehet ! wie ein goldner Stern, 
Aus der Hülse, blank und eben, 
Schält sich der metallne Kern. 
Von dem Helm zum Kranz 
Spielt's wie Sonnenglanz, 
Auch des Wappens nette Schilder 
Loben den erfahrnen Bilder. 

Herein ! herein ! 

Gesellen alle, schliesst den Reihen, 
Dass wir die Glocke taufend weihen ! 
Concordia soll ihr Xanie sein. 
Zur Eintracht, zu herzinnigem Vereine 
Versammle sie die liebende Gemeine. 

Und dies sei fortan ihr Beruf, 
AVozu der Meister sie erschuf : 
Hoch überm niedern Erdenleben 
Soll sie im blauen Himmelszelt, 
Die Nachbarin des Donners, schweben 
Und grenzen an die Sternenwelt, 
III 



SCHILLER. 



Now all that's sacred men efface, 
And break all bonds of pious fear, 
Good now to evil giveth place, 
And vice runs on its mad career. 
Wake not the lion in his den ! 
Destructive is the tiger's jaw, 
But far more terrible are men 
"Whom passions in their vortex draw. 
Woe be to him who to the blind 
Lends Heaven's torch ! it ne'er illumes 
The darken'd path to them assign'd, 
And land and city but consumes. 

God hath filled me with delight ! 
Like a golden star, behold, 
Like a kernel smooth and bright, 
Peels the metal from the mould ! 

How the whole doth gleam 

Like the sunny beam ! 
And in the escutcheon's shield 
Is a master hand revealed. 

Come in ! come in ! 

Stand, comrades, round, and lend your aid 
To christen now the bell we've made ! 
Concordia her name shall be. 
In bonds of peace and concord may her peal 
Unite the loving congregation's zeal. 

And this be henceforth her vocation, 
The end and aim of her creation ; 
Above this nether world shall she 
In Heaven's azure vault appear. 
The neighbour of the thunder be, 
And border on the starry sphere j 
ill 



SCHILLER. 



Soll eine Stimme sein von oben, 
Wie der Gestirne helle Schaar, 
Die ihren Schöpfer ^vandelncl loben 
Und führen das bekränzte Jahr. 
Nur ewigen und ernsten Dingen 
Sei ihr metallner Mund geweiht. 
Und stündlich mit den schnellen Schwin 
Berühr' im Fluge sie die Zeit. 
Dem Schicksal leihe sie die Zunge; 
Selbst herzlos, ohne Mitgefühl, 
Begleite sie mit ihrem Schwünge 
Des Lebens wechselvolles Spiel. 
Und wie der Klang im Ohr vergehet, 
Der mächtig tönend ihr entschallt. 
So lehre sie, dass nichts bestehet, 
Dass alles Irdische verhallt. 



Jetzo mit der Kraft des Stranges 
Wiegt die Glock' mir aus der Gruft, 
Dass sie in das Reich des Klanges 
Steige, in die Himmelsluft! 

Ziehet, ziehet, hebt! 

Sie bewegt sich, schwebt. 
Freude dieser Stadt bedeute, 
Friede sei ihr erst Geläute. 



SCHILLER. 



A voice from Heaven shall she be, 
Like yonder host of stars so clear, 
Who laud their Maker as they flee, 
And lead the varied wreath-crown' d year. 
To earnest and eternal things 
Devoted be her metal tongue, 
And as she hourly, swiftly swings, 
Be none of Time's great deeds unsung! 
And let her be the tongue of fate. 
Though heart nor feeling she can claim, 
And rocldng to and fro relate 
Of life the ever changing game ! 
And as the sound dies on the ear. 
That makes the welkin ring on high, 
So may she teach this truth severe. 
All earthly grandeur soon must die. 



With the power of the cable 
Raise the bell from out the ground. 
That to mount it may be able 
Up to Heaven's realm of sound ! 

Pull boys, pull boys, raise ! 

See, she moves, she sways ! 
0*er our town let gladness reign. 
Peace, be this her first refrain ! 



112 



SCHILLER. 



RITTER TOGGENBÜRS. 

Ballade. 

„Ritter, treue Schwesterliebe 

,, Widmet euch dies Herzj 
,,Fodert keine andre Liebe, 

jjDenii es macht mir Schmers. 
„Ruhig mag ich euch erscheinen, 

,, Ruhig gehen sehn. 
„Eurer Augen stilles "Weinen 

„Kann ich nicht verstehn.'* 

Und er hört's mit stummem Harme, 

Reisst sich blutend los, 
Presst sie heftig in die Arme, 

Schwingt sich auf sein Ross, 
Schickt zu seinen Mannen allen 

In dem Lande Schweiz ; 
Nach dem heiFgen Grab sie wallen. 

Auf der Brust das Kreuz. 



Grosse Thaten dort geschehen 

Durch der Helden Arm ; 
Ihres Helmes Büsche wehen 

In der Feinde Schwärm ; 
Und des Toggenburgers Name 

Schreckt den Muselmann ; 
Doch das Herz von seinem Grame 

Nicht genesen kann. 

113. 



SCHILLER. 



THE KNIGHT OF TOGGENBURG. 

A Ballad. 

*Knight, a sister's fond aiFection 

"Vows this heart to thee ; 
*'Ask of me no softer feeling, 

"'Twere but pain to me. 
"Calmly may I watch thy coming, 

"Calmly see thee go. 
""What those silent tears would tell me 

"Let me never know." 



He in silent sorrow listened, 

Left her with a pang, 
Clasped her fondly to his bosom, 

On his charger sprang ; 
To the Switzer's land he sendeth, 

Calls his chosen band ; 
On their breast the cross, they wander 

To the Holy Land. 

Mighty were the deeds accomplished 

By the heroes' hand ; 
Waving gleamed their helmets' plumage 

'Mid the hostile band. 
Toggenburg, that name so dreaded 

Scares the Moslem horde ; 
But his heart, a prey to sadness, 

Cannot be restored. 
Poelry of Germany. 113 15 



SCHILLER. 



Und ein Jahr hat er's getragen, 

Trägt's nicht länger mehr j 
Ruhe kann er nicht erjagen 

Und verlässt das Heerj 
Sieht ein Schiff an Joppe*s Strande, 

Das die Segel bläht, 
Schiffet heim zum theuren Lande, 

Wo ihr Athem weht. 

Und an ihres Schlosses Pforte 

Klopft der Pilger an, 
Ach, und mit dem Donnerworte 

Wird sie aufgethan : 
,,Die ihr suchet, trägt den Schleier, 

,,Ist des Himmels Braut, 
„Gestern war de^ Tages Feier, 

,,Der sie Gott getraut." 

Da verlässet er auf immer 

Seiner Väter Schloss, 
Seine Waffen sieht er nimmer, 

Noch sein treues Ross. 
Von der Toggenburg hernieder 

Steigt er unbekannt, 
Denn es deckt die edeln Glieder 

Härenes Gewand. 

Und er baut sich eine Hütte 

Jener Gegend nah. 
Wo das Kloster aus der Mitte 

Düstrer Linden sah ; 
Harrend von des Morgens Lichte 

Bis zu Abends Schein, 
Stille Hoffnung im Gesichte, 

Sass er da allein. 



SCHILLER. 



Twelve long months he bore his sorrows, 

But he can no more ; 
Peace he seeks and cannot find it, 

Then he quits the shore ; 
Sees on Joppa's strand a vessel 

Swelling every sail, 
Speeds to where her breathing lendeth 

Perfume to the gale. 

At her stately castle's portal 

Did the pilgrim knock, 
Ah ! and with this word of thunder 

Oped the grating lock : 
"She is veil'd whom now thou seekest, 

"She is Heaven's bride, 
" With the vow of yester-morning 

"To the world she died." 

Then the castle of his fathers 

He for ever flees, 
Faithful steed and trusty weapons 

Never more he sees. 
From the summit, where his castle. 

Mocks the raging storm, 
Stole unknown the knight, for sackcloth 

Hid his noble form. 

Then he built himself a cottage, 

AVhence on high he sees 
Peeping forth the convent's tower 

Through dark linden trees. 
Watching till the glow of ev'ning. 

From the dawn of morn, 
Silent hope his face illuming, 

There he sate forlorn. 

114 15* 



SCHILLER. 



Blickte nach dem Kloster drüben, 

Blickte Stunden lang 
Nach dem Fenster seiner Lieben, 

Bis das Fenster klang, 
Bis die Liebliche sich zeigte, 

Bis das theure Bild 
Sich in's Thal herunter neigte, 

Ruhig, engelmild. 

Und dann legt' er froh sich nieder, 

Schlief getröstet ein, 
Still sich freuend, wenn es wieder 

Morgen würde sein. 
Und so sass er viele Tage, 

Sass viel Jahre lang; 
Harrend ohne Schmerz und Klage, 

Bis das Fenster klang. 

Bis die Liebliche sich zeigte, 

Bis das theure Bild 
Sich in's Thal herunter neigte, 

Ruhig, engelmild. 
Und so sass er, eine Leiche, 

Eines Morgens da; 
Nach dem Fenster noch das bleiche, 

Stille Antlitz sah. 



115 



SCHILLER. 

Gazed in silence at the cloister, 

Many an hour he gazed 
At the lattice of the lov'd one, 

Till at length 'twas raised, 
Till the maiden's lovely image 

At the casement whiled, 
Bending o'er the vale beneath her, 

Calm, angelic, mild. 

Then, consoled, he sought his pillow, 

Closed in peace his eyes, 
Hoping soon to greet the blushes 

Of the morning skies. 
Thus for many days he lingered. 

Sat for years and hoped, 
"Watched without complaint or sorrow 

Till the lattice opea. 

Till the maiden's lovely image 

At the casement whiled. 
Bending o'er the vale beneath her, 

Calm, angelic, mild. 
Thus one morn he sate in silence, 

But to clay returned ; 
Still that face so calm and pallid 

To the casement turned. 



115 



SCHILLER. 



HERO UND LEANDER. 

Ballade. 

Seht ihr dort die altergrauen 
Schlösser sich entgegenschauen, 
Leuchtend in der Sonne Gold, 
Wo der Hellespont die Wellen 
Brausend durch der Dardanellen 
Hohe Felsenpforte rollt ? 
Hört ihr jene Brandung stürmen. 
Die sich an den Felsen bricht ? 
Asien riss sie von Europen; 
Doch die Liebe schreckt sie nicht. 

Hero's und Leander's Herzen 
Ilührte mit dem Pfeil der Schmerzen 
Amor's heil'ge Göttermacht. 
Hero, schön wie Hebe blühend, 
Er durch die Gebirge ziehend 
Rüstig im Geräusch der Jagd. 
Doch der Väter feindlich Zürnen 
Trennte das verbundne Paar, 
Und die süsse Frucht der Liebe 
Hing am Abgrund der Gefahr. 

Dort auf Sestos Felsenthurme, 
Den mit ew'gera Wogensturme 
Schäumend schlägt der Hellespont, 
Sass die Jungfrau, einsam grauend, 
Nach Abydos Küste schauend, 
Wo der Heissgeliebte wohnt. 
Ach, zu dem entfernten Strande 
Baut sich keiner Brücke Steg, 
Und kein Fahrzeug stösst vom Ufer; 
Doch die Liebe fand den Weg. 
116 



SCHILLER. 



HERO AND LEANDER. 

A BaUad. 

Seest thou yon turrets grey, 
As each other they survey, 
"Where the golden sunbeam dwells, 
"Where the Hellespontus sweeps, 
Foaming through the rocky steeps 
Of the cliff-crown*d DardaDelles ? 
Heareat tliou yon breakers roar, 
As they lash the rocky verge ? 
Asia they from Europe tore ; 
But love feareth not their surge. 

Hero's and Leander's heart 
With his pain inflicting dart 
Cupid's godlike power dooms. 
Boldly through the mountain hollows 
In the chase Leander follows, 
Fair as Hebe Hero blooms. 
But asunder were the pair 
By their hostile fathers wrung, 
And the tempting fruit of love 
O'er the brink of danger hung. 

There on Sestos' rocky tower, 
AVhere with its eternal power 
Foams the Hellespont and swells, 
Sate forlorn the pining maid, 
And Abydos' strand survey'd, 
Where her well belov'd one dwells. 
By no bridge's arch, alas ! 
Strand with distant strand is bound, 
And no bark puts off from shore. 
But by love the way was found. 
116 



9 



SCHILLER. 

Aus des Labyrinthes Pfaden 
Leitet sie mit sicherm Faden, 
Auch den Blöden macht sie klug, 
Beugt in's Joch die wilden Thiere, 
Spannt die feuersprühenden Stiere 
An den diamantnen Pflug. 
Selbst der Styx, der neunfach fliesset, 
Schliesst die Wagende nicht aus ; 
Mächtig raubt sie das Geliebte 
Aus des Pluto finsterm Haus. 



Auch durch des Gewässers Fluten 
Mit der Sehnsucht feur'gen Gluten 
Stachelt sie Leander's Muth. 
Wenn des Tages heller Schimmer 
Bleicht, stürzt der kühne Schwimmer- 
in des Pontus finstre Flut, 
Theilt mit starkem Arm die Woge, 
Strebend nach dem theuren Strand 
Wo auf hohem Söller leuchtend 
Wiukt Jer Fsckel heller Brand. 



Und in weither Liebesarmen 
Darf der GlückHehe er warmen 
Von der schwer bestsmdnen Fahrt. 
Und den Götterlohn emrjfang^^n, 
Den in seligem Umfangen 
Ihm die Liebe aufgespart, 
Bis den Säumenden Aurora 
Aus der Wonne Träumen weckt 
Und in's kalte Bett des Meeres 
Aus dem Schooss der Liebe schreckt 
U7 



SCHILLER. 



Through the labyrinth's dark maze 
Love with guiding thread conveys, 
Doth with wit the dull endow, 
Binds the wild beast to the yoke, 
Binds the bulls that vomit smoke 
To the adamantine plough. 
E'en the ninefold flowing Styx 
Can not daring love appal, 
AVho, resistless, bears the bride 
Forth from Pluto's gloomy hall. 



Love, to stem the surging flood 
"With the glow of yearning ]^lood, 
Spurs Leander, fearless, brave. 
When at eve the daylight's glimmer 
Waneth, springs the hardy swimmer 
In the Pontus' gloomy wave, 
Stems the surge with nervous arm, 
Striving for the long'd for strand, 
Where, on lofty battlement, 
Waves the torch's flaming brand. 



By love's arms encircled, blest. 
May the happy lover rest 
From the dangers of the wave; 
May the sweet reward possess 
Which, with tender soft caress, 
Love bestows upon the brave. 
Till Aurora, ah, too soon. 
Wakes him from his dream of bliss, 
Scares him from the lap of love 
Back to Ocean's cold abyss. 

117 



SCHILLER. 



Und so flohen clreissig Sonnen 
Schnell, im Eaub verstohlner Wonnen, 
Dem beglückten Paar dahin, 
Wie der Brautnacht süsse Freuden, 
Die die Götter selbst beneiden. 
Ewig jung und ewig grün. 
Der hat nie das Glück gekostet, 
Der die Frucht des Himmels nicht 
Raubend an des Höllenflusses 
Schauervollera Rande bricht. 



Hesper und Aurora zogen 
Wechselnd auf am Himmelsbogen ; 
Doch die Glücklichen, sie sahn 
Nicht den Schmuck der Blätter fallenp 
Nicht aus Nords beeisten Hallen 
Den ergrimmten Winter nahn. 
Freudig sahen sie des Tages 
Immer kürzern, kürzern Kreis ; 
Für das längere Glück der Nächte 
Dankten sie bethört dem Zeus. 



Und es gleichte schon die Wage 
An dem Himmel Nächt' und Tage, 
Und die holde Jungfrau stand 
Harrend auf dem Felsenschiosse, 
Sah hinab die Sonnenrosse 
Fliehend an des Himmels Rand. 
Und das Meer lag still und eben, 
Einem reinen Spiegel gleich, 
Keines Windes leises Weben 
Regte das krystallne Reich. 

118 



SCHILLER. 



In the bliss of stolen pleasure, 
Thirty suns thus Heaven measure, 
Swiftly o'er the happy pair, 
Like the joys of nuptial nights; 
Gods e'en envy such delights. 
Ever verdant, young, and fair. 
He who hath not sought to pluck, 
On the brink of Hell's abyss, 
Heaven's sweet forbidden fruit 
Ne'er hath tasted aught of bliss. 



Hesper and Aurora march 
Turn by turn o'er Heaven's arch ; 
But the happy ones ne'er saw 
Nature's waning verdure fall. 
Nor from Winter's icy hall 
Earth her dreary mantle draw. 
Joyfully they saw how Day 
Lessening wreaths of brightness wove. 
For night's longer bliss they poured 
Fondly forth their thanks to Jove. 



Libra balanced day and night. 
Darkness equalled now the light. 
And the maid stood on the verge. 
Watching on the castle's height. 
Saw the sun's fleet steeds their flight 
O'er the brink of Heaven urge. 
Calm and silent lay the sea, 
Like a mirror, bright and clear, 
Not a zephyr's gentle breath 
Curled the limpid crystal sphere. 

118 



SCHILLER. 



Lustige Delphinenschaaren 
Scherzten in dem silberklaren 
Reinen Element umher, 
Und in schwärzlich grauen Zügen, 
Aus dem Meergrund aufgestiegen, 
Kam der Tethys buntes Heer. 
Sie, die Einzigen, bezeugten 
Den verstohlnen Liebesbund ; 
Aber ihnen schloss auf ewig 
Hekate den stummen Mund. 



Und sie freute sich des schönen 

Meeres, und mit Schmeicheltönen 

Sprach sie zu dem Element: 

,, Schöner Gott, du solltest trügen? 

Nein, den Frevler straf* ich Lügen, 

Der dich falsch und treulos nennt. 

Falsch ist das Geschlecht der Menschen, 

Grausam ist des Vaters Herz ; 

Aber du bist mild und» gütig. 

Und dich rührt der Liebe Schmerz.** 



,,In den öden Felsenmauern 
Müsst' ich freudlos einsam trauern 
Und verblühn im ew'gem Harm ; 
Doch du trägst auf deinem Rücken, 
Ohne Nachen, ohne Brücken, 
Mir den Freund in meinen Arm, 
Grauenvoll ist deine Tiefe, 
Furchtbar deiner Wogen Flut; 
Aber dich erfleht die Liebe, 
Dich bezwingt der Heldennuith." 
119 



SCHILLER. 



Sportive swarms of dolphins gave 
Motion to the silver wave 
Of the crystal element. 
Dark and gray, in groups around, 
Rising from the coral ground, 
Tethys' host their charms present. 
Unto them, and them alone, 
Is love's secret bond levealed ; 
But by Hecate were their lips 
With eternal silence sealed. 



Hero on the lovely ocean 
Gazed with pleasure's sweet emotion, 
And with flattery exclaims, 
"Lovely god! canst thou deceive? 
"No ! the wretch I'll ne'er believe 
"Who thee false and faithless names. 
" False may be the human race, 
"Harsh a father's heart may be ; 
"But e'er kind and gentle thou, 
"Love's keen anguish moveth thee." 



"On this desert rocky throne 
"Joyless I should weep alone, 
"And in sorrow pine away; 
"But upon thy glassy wave, 
"Without bark or bridge, the brave 
"Findeth to my arms his way. 
"Horror dwelleth in thy depths, 
"Fearful are thy billows rude; 
"But affection thee implores, 
"By the brave art thou subdued." 
iI9 



SCHILLER. 



,,Denn auch dich, den Gott der Wogen, 
Kührte Eros mächt'ger Bogen, 
Als des goldnen Widders Flug 
Helle, mit dem Bruder fliehend, 
Schön in Jugendfülle blühend, 
Über deine Tiefe trug. 
Schnell, von ihrem Keiz besieget, 
Griffst du aus dem finstern Schlund, 
Zogst sie von des Widders Eücken 
Nieder in den Meeresgrund.'* 



,,Eine Göttin mit dem Gotte, 
In der tiefen Wassergrotte, 
Lebt sie jetzt unsterblich fort; 
Hülfreich der verfolgten Liebe, 
Zähmt sie deine wilden Triebe, 
Führt den Schiffer in den Port. 
Schöne Helle, holde Göttin, 
Selige, dich fleh' ich an : 
Bring' auch heute den Geliebten 
Mir auf der gewohnten Bahn ! '* 

Und schon dunkelten die Fluten, 
Und sie liess der Fackel Gluten 
Von dem hohen Söller wehn. 
Leitend in den öden Reichen 
Sollte das vertraute Zeichen 
Der geliebte Wandrer sehn. 
Und es saust und dröhnt von ferne, 
Finster kräuselt sich das Meer, 
Und es löscht das Licht der Sterne^ 
Und es naht gewitterschwer. • 
120 



SCHIßLER. 



"Eros, with his mighty dart 
"Touched, O ocean's god, thy heart, 
"When, upon the ram of gold, 
"O'er thy deep and glassy bed, 
"Helle with her brother fled, 
"Fair and lovely to behold. 
"Quickly, by her charms subdued, 
"Thou didst seize her from thy cave, 
"Drew her from her golden seat 
"Down in to the ocean's wave." 



"Helle now a goddess dwells, 
"In her ocean grot of shells, 
"With a god stills holds her court ; 
"Smooth's love's rough and thorny path, 
"Tames thy wild unbridled wrath, 
"Guides the seaman to the port. 
"Lovely Helle ! gentle Goddess ! 
"Thee, divine one, I beseech; 
"Bring my love again to day 
"Here to the accustomed beach !" 



Dark and drear the billows grow, 
And she caused the torch's glow 
O'er the battlement to wave. 
Hoping from the desert brine, 
He would see the wonted sign. 
Placed on high to guide the bravo, 
Lo ! it threatens from afar. 
Dark the ocean's billow curls. 
Now extinguished are the stars. 
And the storm its wing unfurls. 
120 



SCHILLER. 



Auf des Pontus weite Fläche 
I^egt sich Nacht, und AVetterbäche 
Stürzen aus der Wolken Schooss j 
Blitze zucken in den Lüften 
Und aus ihren Felsengrüften 
"Werden alle Stürme los, 
Wühlen ungeheure Schlünde 
In den weiten Wasserschlund ; 
Gähnend, wie ein Höllenrachen, 
Öffnet sich des Meeres Grund. 



,,Wehe, weh mir! ruft die Arme 
Jammernd. ,, Grosser Zeus, erbarme! 
Ach, was wagt' ich zu erflehn ! 
Wenn die Götter mich erhören, 
Wenn eir sich den falschen Meeren 
Preis gab in des Sturmes Wehn ! 
Alle meergewohnten Vögel 
Ziehen heim, in eil'ger Flucht j 
Alle sturmerprobten Schiffe 
Bergen sich in sichrer Bucht." 



,,Ach, gewiss, der Unverzagte, 
Unternahm das oft Gewagte, 
Denn ihn trieb ein mächt'ger Gott. 
Er gelobte mir's beim Scheiden 
Mit der Liebe heil'gen Eiden, 
Ihn entbindet nur der Tod. 
Ach, in diesem Augenblicke 
Hingt er mit des Sturmes Wuth, 
Und hinab in ihre Schlünde 
Keisst ihn die empörte Flut! " 
121 



SCHILLER. 



Far and wide o'er Pontus' shore, 
Rests the night, and ton-ents pour 
From the dark and pregnant clouds ; 
Lightning through the ether flashes, 
*Mid the rocks the thunder crashes, 
And the tempest bursts its shrouds. 
In the vast and fearful gulph 
Mighty chasms foam and hiss, 
Gaping, like the jaws of Hell, 
Opes the sea its vast abyss. 

"Mercy! Jove," the maiden cries, 
"Woe!" and tears suffused her eyes, 

Ah ! what dared I to implore ? 
"Should the gods have heard my praye: 
"Should he trust the ocean snare, 
"'Mid the savage tempest's roar ! 
*'A11 the sea-accustomed fowl 
"Wing their hurried flight away, 
"All the tempest-weathered ships 
"Seek the well protected bay. 

"Ah, the perils of the wave, 
"Scorned so oft, again he'll brave, 
"'Twas a mighty god's decree. 
"Parting, to return he swore 
"By the love to me he bore, 
"Death alone can set him free. 
*'At this moment he, alas ! 
"Struggles with a wat'ry grave, 
"In its fathomless abyss 
"Swallows him the angry wave. 
Püclry of Gerniauy. 121 16 



SCHILLER. 



Falscher Pontus, deine Stille 
"\^''ar nur des Verrathes Hülle, 
Einem Spiegel warst du gleich ; 
I Tückisch ruhten deine "Wogen, 

Bis du ihn heraus betrogen 
In dein falsches Lügenreich. 
Jetzt, in deines Stromes Mitte, 
Da die Rückkehr sich verschloss, 
I/ässest du auf den Verrathnen 
Alle deine Schrecken los!" 



Und es wächst des Sturmes Toben, 
Hoch, zu Bergen aufgehoben, 
Schwillt das Meer, die Brandung bricht 
Schäumend sich am Fuss der Klippen; 
Selbst das Schiff mit Eichenrippen 
Nahte unzerschmettert nicht. 
Und im Wind erlischt die Fackel, 
Die des Pfades Leuchte war ; 
Schrecken bietet das Gewässer, 
Schrecken auch die Landung dar. 



Und sie fleht zu Aphrodite, 

Dass sie dem Orkan gebiete. 

Sänftige der "Wellen Zorn, 

Und gelobt, den strengen Winden 

Reiche Opfer anzuzünden, 

Einen Stier mit goldnem Horn. 

Alle Göttinnen der Tiefe, 

Alle Götter in der Höh 

Fleht sie, lindernd Öl zu giessen 

In die sturmbewegte See. 

122 



SCHILLER. 



"Faithless Pontus ! though at rest, 
"Treason lurked beneath thy breast, 
"Like a mirror didst thou sleep; 
"Calm lay thy dissembling wave, 
'Until thou hadst lured the brave 
"In thy lying treacherous deep. 
"Stemming now the midway tide. 
"As thou barr'dst his homeward path, 
'Loosest thou on the betrayed 
*A11 the fury of thy wrath." 



Louder now the tempest roared, 
Mountain high the billows soared. 
Ocean swelled, the breakers splashed, 
Foaming 'gainst the rocks they broke ; 
E'en the steel-ribbed ship of oak 
"Were in thousand fragments dashed. 
And the wind blows out the torch. 
Which the wand'rer's path did trace ; 
Terror reigns upon the waters, 
Terror o'er the landing place. 

She to Venus bends her form. 
Prays her to appease the storm. 
And her speedy succour profiFer, 
Vowing to the winds severe 
Sacrifices rich, a steer, 
Decked with golden horn, to offer. 
Every goddess in the- deep, 
Every god doth she implore 
Soothing oil into the waves 
Of the angry sea to pour. 

122 ir.' 



SCHILLER. 



,.Höre meinen Ruf erschallen, 
Steig' aus deinen grünen Hallen, 
Selige Leukothea ! 
Die der Schiffer in dem öden 
Wellenreich, in Sturmesnöthen 
Rettend oft erscheinen sah. 
Reich' ihm deinen heil'gen Schleier 
Der, geheimnissvoll gewebt. 
Die ihn tragen, unverletzlich 
Aus dem Grab der Fluten hebt!" 



Und die wilden Winde schweigen, 
Hell an Himmels Rande steigen 
Eos' Pferde in die Höh. 
Friedlich in dem alten Bette 
Fliesst das Meer in Spiegelsglätte, 
Heiter lächeln Luft und See. 
Sanfter brechen sich die Wellen 
An des Ufers Felsenwand, 
Und sie schwemmen, ruhig spielend, 
Einen Leichnam an den Strand. 



Ja, er ist's, der auch entseelet 
Seinem heil'gen Schwur nicht fehlet 
Schnellen Blicks erkennt sie ihn. 
Keine Klage lässt sie schallen, 
Keine Thräne sieht man fallen. 
Kalt, verzweifelnd starrt sie hin. 
Trostlos in die öde Tiefe 
Blickt sie, in des Äthers Licht, 
Und ein edles Feuer röthet 
Das erbleichte Angesicht. 

123 



SCHILLER. 

"Hear now my resounding call, 
"Rise from out thy em'rald hall, 
"Blessed Leucothea, hear! 
"Whom the mariner distrest, 
" When by tempest's rage opprest, 
"Sees with aiding hand appear. 
"Reach to him thy holy veil, 
"Whose mysterious weft doth save 
'* Those who wear it, free from harm. 
"From the impending wat'ry grave!' 



Silent now is wind and surge. 
Bright on Heaven's eastern verge 
Eos' horses mount and flee. 
Peaceful, in their bed below. 
Mirror-like the waters flow. 
Cheerfully smile air and sea. 
Gently beating on the rocks. 
Hushed is now the breakers' roar, 
And in playful mood the waves 
Wash a corpse upon the shore. 



Yes, 'tis he, he breathes no more. 
Faithful to the oath he swore ! 
Ah ! she knows that form too well, 
Then were heard no wailing cries. 
Not a tear sufi'used her eyes. 
With despair they calmly dwell, 
Fixed upon the desert waters. 
Now upon the ether's space. 
And a noble ftre mantles 
O'er her blanched, transparent fac», 
123 



SCHILLER. 



,,Ich erkenn' euch, ernste Mächte! 
Strenge treibt ihr eure Rechte, 
Furchtbar, unerbittlich ein. 
Früh schon ist mein Lauf beschlossen j 
Doch das Glück hab' ich genossen, 
Und das schönste Loos war mein. 
Lebend hab' ich deinem Tempel 
Mich geweiht als Priesterin, 
Dir ein freudig Opfer sterb' ich. 
Venus, grosse Königin !** 

Und mit fliegendem Gewände 
Schwingt sie von des Thurmes Rande 
In die Meerflut sich hinab. 
Hoch in seinen Flutenreichen 
"Wälzt der Gott die heil'gen Leichen, 
Und er selber ist ihr Grab. 
Und mit seinem Raub zufrieden. 
Zieht er freudig fort und giesst 
Aus der unerschöpften Urne 
Seinen Strom, der ewig fliesst. 



DER TAUCHER. 

Ballade. 

,,'Wer wagt es, Rittersmann oder Knapp, 
Zu tauchen in diesen Schlund ? 
Einen goldnen Becher werf ich hinab. 
Verschlungen schon hat ihn der schwarze Mund. 
Wer mir den Becher kann wieder zeigen, 
Er mag ihn behalten, er ist sein eigen." 
124 



SCHILLER. 



"Gods, I recognise your might ! 
*' Sternly ye demand your right, 
"Terribly your right divine. 
"Early my career is run, 
"But in bliss its thread was spun, 
"And the sweetest lot was mine. 
"Venus, of thy holy fane 
"E'er a priestess 1 have been, 
"As a sacrifice to thee 
"Willingly I die, great queen!'* 

Then with flowing robes of white 
Springs she from the tower's height 
In the sea's engulphing wave, 
And the sea-god's swelling billow 
Is the holy corpses' pillow. 
And the God becomes their grave. 
He, contented with his prey, 
Rolleth joyfully and throws 
From his inexhausted urn 
Forth his stream which ever flows. 



THE DIVER. 

A Ballad. 

"Is among ye a knight, or a squire so bold 
"As to plunge into this abyss ? 
"I cast in the vortex a goblet of gold, 
"The dark waves already surge round it and hiss. 
"Who e'er again shows me the goblet I've thrown, 
"Let him keep it, and ever retain as his own." 
124 



SCHILLER. 



Der König spricht es und Avirft von der Höh 
Der Klippe, die schroff und steil 
Hinaushängt in die unendliche See, 
Den Becher in der Charybde Geheul. 
,,Wer ist der Beherzte, ich frage wieder, 
Zu tauchen in diese Tiefe nieder?" 

Und die Ritter, die Knappen um ihn her 

Vernehmen's und schweigen still, 

Sehen hinab in das wilde Meer, 

Und keiner den Becher gewinnen will. 

Und der König zum dritten Mal wieder fraget; 

,, Ist Keiner, der sich hinunter waget?" 

Doch Alles noch stumm bleibt M'ie zuvor, 

Und ein Edelknecht, sanft und keck, 

Tritt aus der Knappen zagendem Chor, 

Und den Gürtel wirft er, den Mantel weg, 

Und alle die Männer umher und Frauen 

Auf den herrlichen Jüngling verwundert schauen. 

Und wie er tritt an des Felsen Hang 

Und blickt in den Schlund hinab, 

Die Wasser, die sie hinunter schlang, 

Die Charybde jetzt brüllend wiedergab, 

Und wie mit des fernen Donners Getose 

EntStürzen sie schäumend dem finstern Schoosse. 

Und es wallet und siedet und brauset und zischt, 
Wie wenn Wasser mit Feuer sich mengt, 
Bis zum Himmel spritzet der dampfende Gischt 
Und Flut auf Flut sich ohn' Ende drängt. 
Und will sich nimmer erschöpfen und leeren, 
Als Avollte das Meer noch ein Meer gebären. 
125 



SCHILLER. 



Thus speaking the king from the precipice flung, 

From the verge of the cliff's rugged steep, 

^^'hich o'er the dark waves of the boundless sea hung, 

The cup, where Charybdis howls down in the deep. 

"Who is the bold-hearted I ask ye again 

"Who dares to dive down to the depths of the main?" 

The knights and the squires with silent emotion ' 

All hear it, but cast down their eyes. 

They gazed on the depths of the raging wild ocean, 

But there's none that will risk the bold deed for the prize. 

Thrice lifting his voice cried the monarch again, 

"Is there none that will venture down into the main ?" 

But n<fw as before no answer was heard, 
Till a squire, young, daring, and gentle, 
Steps fearlessly out of the tremulous herd, 
His girdle he casteth aside and his mantle. 
The knights all around and the ladies amazed j 
Upon the bold form of the noble youth gazed. 

And as he stepped on to the rock's hanging verge. 
The dark gulph beneath him to view, 
Charybdis, with deafening roaring, the surge 
Which she had engulphed now disgorges anew. 
And, as with the roar of the far thunder clap 
The billoAvs rush foaming from out her dark lap. 

It seethes, and it boils, and it hisses, and lashes. 
Like water which quenches the fire, 
To heaven the steaming froth surges and splashes, 
And flood upon flood roUeth maddened with ire, 
Exhaustless and endless, succeeding each other, 
As would the wild ocean give birth to another. 

125 



SCHILLER. 



Doch endlich, da legt sich die wilde Gewalt, 
Und schwarz aus dem weissen Schaum 
Klafft hinunter ein gähnender Spalt, 
Grundlos, als ging's in den Höllenraum, 
Und reissend sieht man die brandenden Wogen 
Hinab in den strudelnden Trichter gezogen. ' 

Jetzt schnell, eh* die Brandung wiederkehrt, 

Der Jüngling sich Gott befiehlt, 

Und — ein Schrei des Entsetzens wird rings gehört. 

Und schon hat ihn der Wirbel hinweggespült. 

Und geheimnissvoll über dem kühnen Schwimmer 

Sciiliesst sich der Rachen ; er zeigt sich nimmer. 

Und stille wird's über dem Wasserschlund, 

In der Tiefe nur brauset es hohl. 

Und bebend hört man von Mund zu Mund : 

,, Hochherziger Jüngling, fahre wohl ! 

Und hohler und hohler hört' man's heulen. 

Und es harrt noch mit bangem, mit schrecklichem Weilea 

Und warfst du die Krone selber hinein 
Und sprächst : wer mir bringet die Krön', 
Er soll sie tragerTund König sein ! 
Mich gelüstete nicht nach dem theuren Lohn. 
Was die heulende Tiefe da unten verhehle. 
Das erzählt keine lebende glückliche Seele. 

Wohl manches Fahrzeug, vom Strudel gefasst, 
Schoss gäh in die Tiefe hinab ; 
Doch zerschmettert nur rangen sich Kiel und Mast 
Hervor aus dem Alles verschlingenden Grab. 
Und heller und heller, wie Sturmes Sausen 
Hört man's näher und immer näher brausen. 

126 



SCHILLER. 



But at length the mad billows' wild fury doth cease, 
And, black in the foaming white bed, 
Wide yawneth a fathomless gloomy abyss, 
As if to Hell's regions of darkness it led, 
Hurled onwards the furious breakers are borne, 
And down into the bubbling vortex are torn. 

Is^ow quick, ere returning the breakers resound. 
To God he commendeth his soul. 
And — a wild cry of horror is echoed around, 
Already the surging waves over him roll. 
The jaws of the cavern back over him close. 
And to the bold swimmer its secrets disclose. 

Now o'er the dark chasm deep silence lies, 

Dull moans rise alone from the wave^, 

From lip to lip echo these trembling cries, 

".Fare thee well, gallant youth, the bold-hearted, the brave ! ' 

More hollow and hollow now grows the dull roar. 

More fearful and fearful suspense on the shore. 

E'en if in the billows thy crown thou shouldst fiing, 

And say, "He who bringeth it thence 

Upon his own brow may e'er wear it as king; " 

I should not lust after the dear recompense. 

"What the howling depths in their dark bosom conceal 

No living soul ever to thee will reveal. 

For seized by the vortex, resistless and fast. 
Shot many a bark in the wave. 
But dashed into atoms, the keel and the mast 
Alone rose from cut this all-swallowing grave — 
Like the roar of the tempest, now clearer and clearer 
They heard the wild breakers rise nearer and nearer, 
128 



SCHILLER. 



Und es wallet und siedet und brauset und zischt, 
"\^'ie wenn \yasser mit Feuer sich mengt, 
Bis zum Himmel spritzet der dampfende Gischt, 
Und Weil' auf Well' sich ohn' Ende drängt, 
Und wie mit des fernen Donners Getose, 
Entstürzt es brüllend dem finstern Schoosse. 

Und sieh! aus dem finstern flutenden Schooss, 
Da hebet sich's schwanenweiss. 

Und ein Arm und ein glänzender Nacken wird bloss, 
Und es rudert mit Kiaft und mit emsigem Fleiss, 
Und er ist's, und hoch in seiner Linken 
Schwingt er den Becher mit freudigem Winken. 

Und athmete lang und athmete tief. 

Und begrüsste das himmlische Licht. 

Mit Frohlocken es Einer dem Andern rief: 

,,Er lebt ! er ist da ! es behielt ihn nicht ! 

Aus dem Grab, aus der strudelnden Wasserhöhle 

Hat der Brave gerettet die lebende Seele." 

Und er kommt, es umringt ihn die jubelnde Schaar; 

Zu des Königs Füssen er sinkt, 

Den Becher reicht er ihm kniend dar, 

Und der König der lieblichen Tochter winkt. 

Die füllt ihn mit funkelndem Wein bis zum liande j 

Und der Jüngling sich also zum König wandte : 

,,Lang lebe der König ! Es freue sich, 
Wer da athmet im rosigten Licht ! 
Da unten aber ist's fürchterlich, 
Und der Mensch versuche die Götter nicht. 
Und begehre nimmer und nimmer zu schauen, 
Was sie gnädig bedecken mit Naclit und Grauen." 
127 



SCHILLER. 



And it seethes, and it boils, and it hisses, and lashes, 
Like water which quenches the fire, 
To Heaven the steaming froth surges, and splashes, 
And wave upon wave rolleth maddened with ire, 
And, as with the boom of the far thunder clap. 
The billows rush roaring from out the dark lap. 

Lo ! amid the dark waves of that deep-heaving womb, 

What gleams so swanlike and white? 

An arm and a neck peering forth from the gloom, 

They stem the waves boldly, with vigour they light — 

It is he, and, O joy ! he up-raises his hand, 

He waves the gold goblet, saiuüng the strand ! 

And long and deep was the breatv^ ihat he drew. 

As he greeted the heavenly g^ow. 

With joy to each other they sh<^u*- t^s ihcv view, 

"He lives! lo, he comes! he h»s '^anqnish^d the foe! 

"From the bubbling vortex, from o?»t fhp- v^9.'k <?-ave, 

"Comes the living soul, saved by the bard o.'^ i>i Ivave." 

He comes, they surround him with shouting dni 3 ; 

At the feet of the monarch he falls, 

The goblet he offers upon his bent knee. 

To his lovely young daughter the monarch then caPz: 

She fills it with sparkling wine to the brim ; 

Thus the youth to the king, as he turned unto him : 

"Long life to the king ! O rejoiced may he be 
"Who breathes "'neath the roseate sky! 
"But terrible is it there down in the sea, 
*'In the secrets of Heaven let man never pry, 
"And nevermore strive to ?'eveal to the light 
"What its mercy concealed beneath terror and night." 
127 



SCHILLER. 

,,Es riss mich hinunter blitzesschnell, 

Da stürzt' mir aus felsigtem Schacht 

Wild flutend entgegen ein reissender Quell ; 

Mich packt des Doppelstroms wüthende Macht, 

Und wie einen Kreisel, mit schwindelndem Drehen 

Trieb mich's um, ich konnte nicht wiederstehen/* 

,,Da zeigte mir Gott, zu dem ich rief, 

In der höchsten schrecklichen Noth, 

Aus der Tiefe ragend, ein Felsenriff, 

Das erfasst' ich behend und entrann dem Tod, 

Und da hing auch der Becher an spitzen Koralleir, 

Sonst war' er ins Bodenlose gefallen." 

,,Denn unter mir lag's noch bergetief 

In purpurner Finsterniss da, 

Und ob's hier dem Ohre gleich ewig schlief, 

Das Auge mit Schaudern hinunter sah, 

Wie's von Salamandern und Molchen und Drachen 

Sich regt' in dem fürchtbaren Höllenrachen." 

Schwarz wimmelten da, in grausem Gemiscli, 
Zu scheusslichen Klumpen geballt, 
Der stachlichte Roche, der Klippenfisch, 
Des Hammers gräuliche Ungestalt, 
Und dräuend wies mir die grimmigen Zähne 
Der entsetzliche Hay, des Meeres Hyäne." 

,,Und da hing ich und war's mir mit Grausen bewusst, 

Von der menschlichen Hülfe so weit, 

Unter Larven die einzige fühlende Brust, 

Allein in der grässlichen Einsamkeit, 

Tief unter dem Schall der menschlichen liede 

Bei den Ungeheuern der traurigen Ode." 

128 



SCHILLER. 



"With the speed of the lightning it tore me along, 
"When forth from the dark caverns gushed 
' A furious torrent, resistless, and strong ; 
"The double stream seized me, as o'er me it rushed, 
"In dizzying circles it hurled me, and vain 
'Was the struggle of man 'gainst the might of the main." 

"Then showed me my God, unto whom I had cried 

"In this terrible hour of need, 

"A cliff, jutting out of the deep at my side, 

"I seized it, and thus from Death's grapple was freed. 

"The goblet there hanging on corals I found, 

"Or even as yet 'twould have reached not the ground.** 

"For beneath me the sea as a mountain was deep, 
" In purple darkness it rolled, 
"Wliat though to the ear it appeared as in sleep, 
"With a shudder of horror the eye could behold 
"Below in this fearful hell-chasm wander 
,*The dragon, the snake, and the salamander.'* 

"Black, swarming in hateful and fearful array, 

"Coiled in hideous shapes deform, 

"I saw the electric and prickly ray, 

"And the balance-fish writhing its horrible form, 

"And menacing gleamed the white teeth in the dark 

"Of the Ocean's Hyena, the terrible shark." 

There I hui^g by a feeling of horror opprest, 
"Far, far from humanity's aid, 
"'Mid demons, the only one sensitive breast, 
"Around me drear solitud'es terrors arrayed, 
■*Deep, deep, where the accents of man never rung, 
"'Mid the monsters of ocean's dark desert 1 hung." 
128 



SCHILLER. 



,,Und schaudernd dacht' ich's, da kroch's heran, 
liegte hundert Gelenke zugleich, 
Will schnappen nach mir; in des Schreckens Wahn 
I.ass ich los der Koralle umklammerten Zweig ; 
Gleich fasst mich der Strudel mit rasendem Toben, 
Doch es war mir zum Heil, er riss mich nach oben.'* 

]^er König darob sich verwundert schier 
Und spricht: ,,der Becher ist dein, 
Und diesen Ring noch bestimm' ich dir, 
Geschmückt mit dem köstlichsten Edelgestein, 
Versuchst du's noch einmal und bringst mir Kunde, 
Was du sahst auf des Meeres tiefunterstem Grunde." 

Das hörte die Tochter mit weichem Gefühl, 
Und mit schmeichelndem Munde sie fleht : 
,,Lass, Vater, genug sein das grausame Spiel! 
Er hat euch bestanden, was Keiner besteht. 
Und könnt ihr des Herzens Gelüsten nicht zähmen, 
So mögen die Ritter den Knappen beschämen." 

Drauf der König greift nach dem Becher schnell. 
In den Strudel ihn schleudert hinein : 
,,Und schaffst du den Becher mir wieder zur Stell, 
So sollst du der trefflichste Ritter mir sein, 
Und sollst sie als Ehgemahl heut noch umarmen. 
Die jetzt für dich bittet mit zartem Erbarmen." 

Da ergreift's ihm die Seele mit Himmelsgewalt, 

Und es blitzt aus den Augen ihm kühn. 

Und er siehet erröthen die schöne Gestalt, 

Und sieht sie erbleichen und sinken hin ; 

Da treibt's ihn, den köstlichen Preis zu erwerben, 

Und stürzt hinunter auf Leben und Sterben. 



SCHILLER. 



"Thus tliinking I shuddered, lo ! then it crept near, 

"la hundred feet moving beheld, 

"And darting it snapped — in the madness of fear, 

"1 loosened my grasp of the coral I held ; 

"Then seized me the vortex, with fury it tore me, 

"But 'twas to salvation, for upwards it bore me. " 

At the tale of the youth marvelled greatly the king 

And he speaks : "The goblet is thine, 

"For thee too I destine, bold swimmer, this ring, 

"Adorned with the costliest gems of the mine, 

"If again thou wilt venture and tell unto me 

"What thou'st seen in the lowermost depths of the sea." 

The maiden's heart thrilled with soft pity's emotion, 
Her accents caressingly plead, 

" Urge, father, no more this dread sport with the ocean ! 
"None other would venture the perilous deed, 
"And if thou canst tame not thy yearning desire, 
"So let then the knights put to shame the brave squire." 

Then the king seized the goblet and hurled it amain 
Down into the furious sea : 
"And if thou canst bring me the goblet again, 
"The noblest of all my brave knights shalt thou be, 
"And to-day shalt embrace, too, the maiden as bride, 
"Who pleads with soft pity for thee at my side." 

Then thrilled in his breast a might wild as the storm, 
And his eyes flashed forth fire around, 
He sees the blush rise o'er that beautiful form, 
And he sees the pale cheek as she sank on the ground; 
To win the loved prize, by sweet hope hurried on, 
To win it or perish — a plunge — he is gone ! 
The Poetry of Germany. 129 17 



SCHILLER. 



Wohl höi-t man die Brandung, wohl kehrt sie zurück, 

Sie verkündigt der donnernde Schall; 

Da bückt sich's hinunter mit liebendem Blick, 

Es kommen, es kommen die Wasser all, 

Sie rauschen herauf, sie rauschen nieder, 

Den Jüngling bringt keines wieder. 



DER JÜNGLING AM BACHE. 

An der Quelle sass der Knabe, 

Blumen wand er sich zum Kranz, 
Und er sah sie fortgerissen 

Treiben in der AVellen Tanz. 
Und so fliehen meine Tage, 

Wie die Quelle, rastlos hin ! 
Und so bleichet meine Jugend, 

Wie die Kränze schnell verblühn. 

Fraget nicht, warum ich traure 

In des Lebens Blüthenzeit ! 
Alles freuet sich und hoffet, 

Wenn der Frühling sich erneut. 
Aber diese tausend Stimmen 

Der erwachenden Natur 
Wecken in dem tiefen Busen 

Mir den schweren Kummer nur. 

Was soll mir die Freude frommen, 
Die der schöne Lenz mir beut ? 

Eine nur ist's, die ich suche, 
Sie ist nah und ewig weit. 
130 



SCHILLER. 



The breakers were heard as returning they broke, 

Their herald the deafening roar, 

And o'er the wave bending, love casts a fond look, 

And billow on billow rolled back as before, 

They surge to the surface, then downwards they sweep, 

Not one bears the youth on its breast from the deep. 



THE YOUTH BY THE BROOK. 

By the brook the youth reclining, 

Twined sweet flowers in a wreath, 
And he saw them hurried onwards 

By the dancing waves beneath. 
"Thus, alas, my days fleet swiftly, 

"Like the restless billows past! 
"Thus my youth's sweet prime decayeth, 

"Like the wreaths that wither fast. 

"Ask me not why thus I sorrow 

"In the verdant bloom of life ! 
"All, when Spring her smile reneweth, 

"Is with hope and pleasure rife. 
"But the thousand songs of Nature, 

"Waking from her dreary sleep, 
"J)o but raise a heavy sadness 

"In my bosom's lowest deep. 

"What to me are all the raptures 

"Smiling round Spring's verdant car? 

"One I seek, and but one only, 
"She is near, yet ever far. 

130 11* 



SCHILLER. 



Sehnend breit' ich meine Arme 
Nach dem theuren Schattenbild, 

Ach, ich kann es nicht erreichen, 
Und das Herz bleibt ungestillt ! 

Komm herab, du schöne Holde, 

Und verlass dein stolzes Schloss ! 
Blumen, die der Lenz geboren, 

Streu' ich dir in deinen Schooss. 
Horch, der Hain erschallt von Liedern, 

Und die Quelle rieselt klar ! 
Raum ist in der kleinsten Hütte 

Für ein glücklich liebend Paar. 



DER ALPENJÄGER. 

Willst du nicht das Lämmlein hüten? 

Lämmlein ist so fromm und sanft, 
Nährt sich von des Grases Blüthen, 

Spielend an des Baches Ranft. 
,, Mutter, Mutter, lass mich gehen, 
Jagen nach des Berges Höhen! " 

Willst du nicht die Heerde locken 
Mit des Hornes munterm Klang ? 

Lieblich tönt der Schall der Glocken 
In des Waldes I^ustgesang. 

,, Mutter, Mutter, lass mich gehen. 

Schweifen auf den wilden Höhen ! ** 
131 



SCHILLER. 



~Fain would I this lovely vision 

"In my longing arms enclose, 
"But, alas, I cannot clasp it, 

"And my heart finds no repose ! " 

"Come descend, thou lovely fair one, 

".And thy stately palace leave ! 
"Flowers, which the spring hath borne UieCj 

"Thou shalt in thy lap receive. 
"Purling flows the crystal streamlet, 

"Hark ! with song resounds the air ; 
*' Space the smallest cot possesseth 

" For a happy loving pair." 



THE HUNTER OF THE ALPS. 

Wilt thou not thy lambkins heed? 

Sweet and innocent their look, 
As tney biowse upon the mead. 

Or disport beside the brook. 
"Mother, mother, let me go 
" Chase o'er mountain heights the roe ! '' 

Wilt thou not through mead and dell 
Lure with cheerful horn the herds ? 

Sweetly the resounding bell 

Mingles with the song of birds, 

"Mother, mother, let me hie 

"To the mountain wilds on high!" ~ 
181 



SCHILLER. 



Willst du nicht der Blümlein warten, 
Die im Beete freundlich stehn? 

Draussen ladet dich kein Garten ; 
Wild ist's auf den wilden Höh*n ! 

,,Lass die Blümlein, lass sie blühen ! 

Mutter, Mutter, lass mich ziehen ! " 

Und der Knabe ging zu jagen. 
Und es treibt und reisst ihn fort, 

Bastlos fort mit blindem Wagen 
An des Berges finstern Ort ; 

Vor ihm her mit Windesschnelle 

Flieht die zitternde Gazelle. 

Auf der Felsen nackte Hippen 

Klettert sie mit leichtem Schwung, 

Dur^'h den Riss gespaltner Klippen 
Trägt sie der gewagte Sprung ; 

Aber hinter ihr verwegen 

Folgt er mit dem Todesbogen. 

Jetzo auf den schroffen Zinken 

Hängt sie, auf dem höchsten Grat, 

Wo die Felsen jäh versinken, 
Und verschwunden ist der Pfad. 

Unter sich die steile Höhe, 

Hinter sich des Feindes Nähe. 

Mit des Jammers stummen Blicken 
Fleht sie zu dem harten Mann, 

Fleht umsonst, denn loszudrücken, 
Legt er schon den Bogen an ; 

Plötzlich aus der Felsenspalte 

Tritt der Geist, der Bergesalte. 
132 



SCHILLER. 



Wilt thou not await the flowei'!?, 
Sweetly smiling on their bed ? 

Dark and drear the mountain lowers, 
There no flowers rear their head. 

"Let the flowers bloom and blow ! 

"Mother, mother, let me go !" 

And the boy went forth to chase. 
On, on, up the craggy pile, 

With blind daring's reckless pace, 
Through the mountain's dark defile I 

On before him, like the wind. 

Trembling flees the panting hind. 

Fleetly climbs she to the verge 
Of the naked craggy steep, 

O'er the tempest-riven gorge 

Boundeth she with fearless leap : 

But behind her speeds the foe 

Eecklessly with deadly bow. 

O'er the chasm's fearful brink 

Hangs she, on the topmost height- 

Where the crags abruptly sink, 
And the path is lost to sight. 

Fearful the abyss below ! 

Nearer, nearer comes the foe. 

She, with silent looks of woe. 
Seeks to move his stony heart, 

Seeks in vain, he bends his bow, 
And prepares to launch the dart. 

Lo ! from cavern black as night 

Soars the ancient mountain sprite. 
132 



SCHILLER. 



Und mit seinen Götterhändcn 
Schützt er das gequälte Thier. 

,,Musst du Tod und Jammer senden,** 
Ruft er, ,,bis herauf zu mir? 

Raum für Alle hat die Erde ; 

Was verfolgst du meine Heerde ? " 



SEHNSUCHT. 

Ach, aus dieses Thaies Gründen, 

Die der kalte Nebel drückt, 
K-önnt' ich doch den Ausgang finden. 

Ach, wie fühlt' ich mich beglückt ! 
Dort erblick' ich schöne Hügel, 

Ewig jung und ewig grün ! 
Hätt' ich Schwingen, hätt' ich Flügel, 

Nach den Hügeln zog' ich hin. 

Harmonieen hör' ich klingen. 

Töne süsser Himmelsruh, 
Und die leichten Winde bringen 

Mir der Düfte Balsam zu. 
Goldne Erüchte seh' ich glühen, 

Winkend zwischen dunkelm Laub, 
Und die Blumen, die dort blühen. 

Werden keines Winters Raub. 

Ach, wie schön muss sich's ergehen 
Dort im ew'gen Sonnenschein, 

Und die Luft auf jenen Höhen — 
O, wie labend rauss sie sein ! 
133 



SCHILLER. 



And he raised his godlike hand 

To protect her from the foe. 
"Wherefore in my airy land 

"Bringst thou with thee death and ^oc? 
"Earth for all hath ample space ; 
"Why dost thou my flocks then chase?'* 



THE LONGING. 

From this valley's lowly plain, 

Where but chilly mists I see, 
Could I but the pathway gain, 

Oh, how happy should I be ! 
Lovely mountains greet mine eye, 

Ever verdant young and fair, 
To the mountains I would fly 

Had I wings to cleave the air . 

In my ear sweet music rings, 

Tones of Heaven's lull'd repose, 
Borne upon the zephyr's wings 

Balmy odour round me flows. 
Golden glows the fruit so fair. 

Nodding on the dark green spray, 
And the flowers blooming there 

Winter marks not for his prey. 

To the sun's eternal light 

Ah, how sweet it were to flee ! 

And the air on yonder height. 
How refreshing must it b© I 
133 



SCHILLER. 



Doch mir wehrt des Stromes Toben, 
Der ergrimmt dazwischen braust ; 

Seine Wellen sind gehoben, 
Dass die Seele mir ergraust. 

Einen Nachen seh' ich schwanken, 

Aber, ach ! der Fährmann fehlt. 
Frisch hinein und ohne Wanken ! 

Seine Segel sind beseelt. 
Du musst glauben, du musst wagen, 

Denn die Götter leihn kein Pfand 
Nur ein Wunder kann dich tragen 

In das schöne Wunderland. 



DER PILGRIM. 

Noch in meines Lebens Lenze 
War ich, und ich wandert' aus, 

Und der Jugend frohe Tänze 
Liess ich in des Vaters Haus. 

All mein Erbtheil, meine Habe 
Warf ich fröhlich glaubend hin, 

Und am leichten Pilgerstabe 
Zog ich fort mit Kindersinn. 

Denn mich trieb ein mächtig Hoffen 
Und ein dunkles Glaubenswort, 

Wandle, rief s, der Weg ist offen. 
Immer nach dem Aufgang fort. 



SCHILLER. 



But a torrent bars my way, 

Angrily its billows roll, 
And the menace of its spray 

With a shudder fills my soul. 

Lo ! a boat reels to and fro, 

But, alas, the pilot fails ! 
Bold and fearless in it go ! 

Life breathes on its swelling sails. 
Gods ne'er give a pledge to man, 

Strong in faith then thou must dare; 
Thee nought but a wonder can 

To the Land of Wonders bear. 



THE PILGRIM. 

In the May of life exulting, 
Went I forth abroad to roam, 

And the dance of youth so jocund 
Left I in my father's home. 

Wealth and heritage deserting, 
Strong in faith, and well content, 

On my staff, a cheerful pilgrim. 
Like a heedless child I went. 

Mystic words of faith impell'd me, 
And the mighty voice of hope, 

"Go!" it cried, "and striving upwards 
Wander on, the way will ope." 
134 



SCHILLER. 

Bis zu einer goldnen Pforten 
Du gelangst, da gehst du ein, 

Denn das Irdische wird dorten 
Himmlisch, unvergänglich sein. 

Abend ward's und wurde Morgen, 
Nimmer, nimmer stand ich still ; 

Aber immer blieb's verborgen. 
Was ich suche, was ich will. 

Berge lagen mir im Wege, 

Ströme hemmten meinen Fuss, 

Uber Schlünde baut' ich Stege, 
Brücken durch den wilden Fluss. 

Und zu eines Stroms Gestaden 
Kam ich, der nach Morgen fioss. 

Froh vertrauend seinem Faden, 
Werf ich mich in seinen Schoos». 

Hin zu einem grossen Meere 

Trieb mich seiner Wellen Spiel ; 

Vor mir liegt's in weiter Leere, 
Näher bin ich nicht dem Ziel. 

Ach, kein Steg will dahin führen, 
Ach, der Himmel über mir 

Will die Erde nie berühren. 
Und das Dort ist niemals Hier. 



135 



SCHILLER. 



**Till thou seest a golden portal, 
"Enter when it opes to thee, 

" For beyond it will the earthly 
"Holy and immortal be.'* 

Evening came and morning followed, 

Never, never stood I still, 
But in darkness e'er lay hidden 

What 1 seek, and what 1 will. 

Lofty mountains rose before me. 

Torrents hemmed my onward march, 

Over gulphs and foaming rivers 
Eaised I up the bridge's arch. 

And I came unto a river, 

Towards the Orient it flowed ; 

To its guiding clue I trusted, 
And upon its bosom rode. 

Onwards to a mighty ocean 
Bearing me its billows roll; 

Vast and drear it lies before me, 
But no nearer is the goal. 

Ah ! no bridge will lead me thither, 
Ne'er alas will Heaven's sphere 

Meet this nether earth-ball's surface, 
And the There is never Here. 



135 



SCHILLER. 



RÄTflSEL. 

Von Perlen baut sich eine Brücke 

Hoch über einen grauen See ; 
Sie baut sich auf im Augenblicke, 

Und schwindelnd steigt sie in die Höh. 

Der höchsten Schiffe höchste Masten 

Ziehn unter ihrem Bogen hin, 
Sie selber trug noch keine Lasten 

Und scheint, wie du ihr nahst, zu fliehn. 

Sie wird erst mit dem Strom und schwindet, 
So wie des Wassers Flut versiegt. 

So sprich, wo sich die Brücke findet, 
Und wer sie künstlich hat gefügt ? 



Auf einer grossen Weide gehen 
Viel tausend Schafe silberweissj 

Wie wir sie heute wandeln sehen. 
Sah sie der allerältste Greis. 

Sie altern nie und trinken Leben 
Aus einem unerschöpften Born, 

Ein Hirt ist ihnen zugegeben 

Mit schöngebognem Silberhom. 

Er treibt sie aus zu goldnen Thoren, 
Er überzählt sie jede Nacht, 

Und hat der Lämmer keins verloren. 
So oft er auch den Weg vollbracht. 
136 



SCH1I.LER. 



ENIGMAS. 



A bridge weaves its own arch with pearls 
High o'er a tranquil dark grey sea, 

And in a moment it unfurls 

Its dizzy span unbounded, free. 

The tallest barks with swelling sail 

May pass beneath its arch with ease, 

It bears no burden, 'tis too frail, 

And, when thou wouldst approach, it flees. 

With floods it came, and disappears 

Whene'er the water's source is sealed. 

Say where its lofty arch it rears. 
And by what architect revealed ? 



Upon a spacious meadow graze 
A host of silver fleecy sheep ; ' 

As now they wander 'neath our gaze 
The oldest man beheld them creep. 

They wax not old, and drink life's source 
From out an inexhausted bourne ; 

A shepherd guides them in their course 
With lovely winding silver horn. 

He drives them out through golden doors, 
And counts them when at eve they meet, 

The loss of not a lamb deplores 

Though oft their journey they repeat. 
136 



SCHILLER. 



Ein treuer Hund hilft sie ihm leiten, 
Ein muntrer Widder geht voran. 

Die Heerde, kannst du sie mir deuten, 
Und auch den Hirten zeig mir an ! 



Kennst du das Bild auf zartem Grunde ? 

Es gibt sich selber Licht und Glanz. 
Ein andres ist's zu jeder Stunde, 

Und immer ist es frisch und ganz. 
Im engsten Kaum ist's ausgeführet, 

Der kleinste Rahmen fasst es ein j 
Doch alle Grösse, die dich rühret, 

Kennst du durch dieses Bild allein. 

Und kannst du den Krystall mir nennen ? 

Ihm gleicht an Werth kein Edelstein ; 
Er leuchtet, ohne je zu brennen. 

Das ganze Weltall saugt er ein. 
Der Himmel selbst ist abgemalet 

In seinem wundervollen Ring, 
Und doch ist, was er von sich strahlet, 

Noch schöner, als was er empfing. 



Unter allen Schlangen ist eine 
Auf Erden nicht gezeugt. 

Mit der an Schnelle keine, 

An Wuth sich keine vergleicht, 
137 



SCHILLER. 



A faithful dog is at his side,' 

A cheerful ram before them goes. 

Where is this flock, this pasture wide, 
And who the shepherd is, disclose ! 



Know'st thou the picture soft of hue ? 

Itself the fountain of its light. 
Each moment changing to the view. 

Yet ever perfeet, fresh, and bright. 
'Tis painted in the smallest space. 

Within the smallest frame enclosed ; 
But of earth's greatness not a trace 

Without it e'er had been disclosed. 

Canst thou to me the crystal name ? 

No jewel equals it in worth ; 
It flashes, but without a flame, 

Drinks in the boundless sphere of earth 
E'en Heaven's self in radiance plays 

Within its magic circle bright, 
Yet, though it drinks celestial rays. 

More lovely far is its own light. 



*Mong serpents there is one 
Begotten not on earth, 

In rage and swiftness none 
Can vie with it at birth. 
The Poelry of Germany. 137 18 



SCHILLER. 



Sie stürzt mit furchtbarer Stimme 
Auf ihren Raub sich los, 

Vertilgt in einem Grimme 
Den Heiter und sein Ross. 

Sie liebt die höchsten Spitzen; 

Nicht Schloss, nicht Riegel kann 
Vor ihrem Anfall schützen ; 

Der Harnisch — lockt sie an. 

Sie bricht, wie dünne Halmen, 
Den stärksten Baum entzwei j 

Sie kann das Erz zermalmen. 
Wie dicht und feSt es sei. 

Und dieses Ungeheuer 

Hat zweimal nie gedroht — 

Es stirbt im eignen Feuer, 
Wie's tödtet, ist es todt ! 



Ich wohn' in einem steinernen Haus, 

Da lieg' ich verborgen und schlafe ; 
Doch ich trete hervor, ich eile heraus, 

Gefedert mit eiserner "Waffe. 
Erst bin ich unscheinbar und schwach und klein, 

Mich kann dein Athem bezwingen, 
Ein Regentropfen schon saugt mich ein ; 

Doch mir wachsen im Siege die Schwingen. 
"Wenn die mächtige Schwester sich zu mir gesellt, 

Erwachs' ich zum furchtbarn Gebieter der "Welt, 



138 



SCHILLER. 

With fearful voice it rushes, 
Upon its helpless spoil, 

The horse and rider crushes 
In its relentless coil. 

It seeks the highest peaks ; 

No bolt e'er him secured 
C n whom it vengeance wreaks ; 

By mail — is it allured, 

. t snappeth like a rush 
In twain the strongest tree ; 

And metal it can crush 
How hard soe'er it be. 

This monster with its ire 
Ne'er twice inspires dread, 

. dies in its own fire, 
And killing, it is dead. 



dwell in a mansion of stone, 

Where sleeping my life I conceal j 
3ive signs of existence alone 

When challenged by weapons of steel. 
At first I am humble and small. 

Thy breath subdueth my sting, 
A raiu'drop can swallow me all, 

But in victory waxeth my wing ; 
And when my great sister attends me at birth 

1 rise the most terrible ruler of earth. 



138 i^* 



MATTHISSON. 



Ein Vogel ist es, und an Schnelle 

Buhlt es mit eines Adlers Flug ; 
Ein Fisch ist's und zertheilt die Welle, 

Die noch kein gröss'res Unthier trug ; 
Ein Elephant ist's, welcher Thürme 

Auf seinem schweren Rücken trägt ; 
Der Spinnen kriechendem Gewünne 

Gleicht es, wenn es die Füsse regt ; 
Und hat es fest sich eingebissen 

Mit seinem spitz'gen Eisenzahn, 
So steht's gleichwie auf festen Füssen 

Und trotzt dem wüthenden Orkan. 



MATTHISSON. 
ADELAIDE. 

Einsam wandelt dein Freund im Frühlingsgarten, 
Mild vom lieblichen Zauberlicht umflossen^ 
Das durch wankende Blüthenzweige zittert, 
Adelaide ! 

In der spiegelnden Fluth, im Schnee der Alpen, 
In des sinkenden Tages Goldgewölkeil, 
Im Gefilde der Sterne strahlt dein Bildniss, 
Adelaide ! 

Abendlüftchen im zarten Laube flüstern, 
Silberglöckchen des Mai's im Grase säuseln, 
Wellen rauschen und Nachtigallen flöten : 
Adelaide ! 

139 



MATTHISSON. 

It is a bird, and, swift cf motion, 

Vies even with the eagle's wing ; 
It is a f i sh , and ploughs the ocean, 

Which ne'er hath borne a vaster thing; 
It is an elephants© strong. 

His back the mighty tower's seat, 
'Tis like the creeping spider throng 

Whene'er it moves its nimble feet. 
And when together it hath bound 

With iron fang the earth and main, 
It stands as if on solid ground, 

And braves the raging hurricane. 



MATTHISSON. 
ADELAIDE. 

Lonely wanders thy friend in Spring's fair garden, 
Round him floweth a flood of magic brightness, 
Which through quivering branches softly trembles 
Adelaide ! 

In the mirrored wave, in the Alpine snow-sheet. 
In the golden-tipped clouds of sinking day-light, 
In the star-illumed ether beams thy image, 
Adelaide i 

Evening's zephyrs whisper in tender bowers, 
In the grass nods the lily of the valley. 
Billows murmur and nightingales e'er warble, 
Adelaide ! 

139 



MATTHISSON. 



Einst, o "Wunder! entblüht auf meinem Grabe 
Eine Blume der Asche meines Herzens ; 
Deutlich schimmert auf jedem Purpurblättchen 
Adelaide ! 



DER FRÜHLINGSABEND. 

Beglänzt vom rothen Schein des Himmels bebt 
Am zarten Halm der Tliau ; 

Der Frühlingslandschaft zitternd Bildniss schwebt 
Hell in des Stromes Blau. 

Schön ist der Felsenquell, der Blüthenbaum, 
Der Hain mit Gold bemalt; 
Schön ist der Stern des Abends, der am Saum 
Der Purpurwolke strahlt ! 

Schön ist der "Wiese Grün, des Thals Gesträuch, 
Des Hügels Blumenkleid ; 
Der Erlenbach, der schilfumkränzte Teich, 
Mit Blüthen überschneit ! 

O wie umschlingt und hält der Wesen Heer 
Der ew'gen Liebe Band ! 
Den Lichtwurm und der Sonne Feuermeer 
Schuf eine Vaterhand. 

Du winkst, Allmächtiger, wenn hier dem Baum 
Ein Blüthenblatt entweht ! 
Du winkst, wenn dort im ungemessenen Raum 
Ein Sonnenstrahl vergeht. 



140 



MATTHISSON. 

Once a flower upon my grave will blossom, 
AVondrous ! rising from my heart's pale ashes ; 
On each leaf of crimson will brightly glimmer, 
Adelaide ! 



SPRING EVENING. 

By Heaven's glow illumined, trembling beams 
On tender stem the dew ; 

The vernal landscape's quiv'ring image gleams, 
Bright in the waters blue. 

Fair is the rocky fount, the budding tree. 
The grove of golden hue ; 
Fair is the glitt'ring star of eve, when she 
Peers forth from clouds of blue. 

Fair is the mead, the valley's bush and brake. 
The mountain's flowery vest. 

The alder-margined stream, the rush-crowned lake, 
With flower-enamelled breast. 

How doth eternal love all hearts inflame 

Of earth's life-breathing band ! 

The glow-worm small, the sun's bright sea of flame 

Confess a Father's hand. 

Thou nodd'st, when from the tree. Almighty One, 
A blossom's leaf doth stray ; 
Thou noddest, when, in boundless space, the sun 
In darkness fades away. 



140 



BALIS. 



S A L I S. 

DAS GRAB. 

Das Grab ist tief und stille 
Und schauderhaft sein Rand ; 

Es deckt mit schwarzer Hülle 
Ein unbekanntes Land. 

Das Lied der Nachtigallen 
Tönt nicht in seinen Schooss, 

Der Freundschaft Rosen fallen 
Nur auf des Hügels Moos. 

Verlass'ne Bräute ringen 
Umsonst die Hände wund j 

Der "Waisen Klagen dringen 
Nicht in der Tiefe Grund. 

Doch sonst an keinem Orte 
Wohnt die ersehnte Ruh ; 

Nur durch die dunkle Pforte 
Geht man der Heimath zu. 

Das arme Herz, hienieden 
Von manchem Sturm bewegt, 

Erlangt den wahren Frieden 
Nur wo es nicht mehr schlägt. 



141 



SALI8. 



S A L I S. 

THE GRAVE. 

The grave is deep and silent, 

How fearful 'tis to stand 
Upon its verge ! it shroudeth 

With gloom an unknown land. 

The nightingale may warble, 

It heareth not the sound ; 
And friendship strews its roses 

But on its mossy mound. 

In vain the bride deserted 

Doth wring her hands and weep j 

O ne'er the orphan's wailing 
Shall pierce its gloomy deep. 

Yet, elsewhere thy endeavour 
Shall not by peace be crowned j 

Alone through this dark portal 
The path of home is found. 

By storms and tempests shattered. 
The heart, pierced to the core, 

No lasting peace e'er findeth 
But where it beats no more. 

\ 



141 



SALIS. 



ERMUNTERUNG. 

Seht ! wie die Tage sich sonnig verklären ! 
Blau ist der Himmel und grünend das Land. 
Klag' ist ein Misston im Chore der Sphären, 
Trägt denn die Schöpfung ein Trauergewand? 
Hebet die Blicke, die trübe sich senken. 
Hebet die Blicke ! des Schönen ist viel. 
Tugend wird selber zu Freuden uns lenken ! 
Freud' ist der Weisheit belohnendes Ziel. 

Öffnet die Seele dem Lichte der Freude, 
Horcht ! ihr ertönt des Hänflings Gesang, 
Athmet ! sie duftet im llosengestäude, 
Fühlet ! sie säuselt am Bächlein entlang. 
Kostet ! sie glüht uns im Safte der Traube, 
Würzet die Früchte beim ländlichen Mahl ; 
Schauet! sie grünet in Kräutern und Laube, 
Malt uns die Aussicht iu's blumigte Thal. 

Freunde ! was gleiten eucii weibische Thrllnen 
Über die blühenden Wangen herab ? 
Ziemt sich für Männer^ias weichliche Sehnen? 
Wünscht ihr verzagend zu modern im Grab ? 
Edleres bleibt uns noch viel zu verrichten ; 
Viel auch des Guten ist noch nicht gethan, 
Heiterkeit lohnt die Erfüllung der Pflichten, 
Buhe beschattet das Ende der Bahn. 

Mancherlei Sorgen und mancherlei Schmerzen 
Quälen uns wahrlich aus eigener Schuld. 
Hoffnung ist Labsal dem wundesten Herzen, 
Duldende stärket gelass'ne Geduld. 

142 



SALTS. 



ENCOURAGEMENT. 

How the days glow in the light of the sunbeam ! • 
Blue are the heavens, and verdant the meads. 
In the sphere's chorus complaint is a discord ; 
"VVeareth creation then sorrow's dark weeds ? 
Raise up the looks now so mournfully sinking, 
Lift up your looks, there is much that is fair ! 
Virtue herself will conduct us to gladness j 
"Wisdom hath joy for its recompense e'er. 

Open the soul to the light of Joy's rapture, 
Hark ! she resounds in the linnet's sweet song. 
Breathe ! how she revels in bowers of roses, 
Listen ! she murmurs the brooklets along ; 
Taste ! in the grape's luscious nectar she gloM'eth, 
Seasons the fruit at the rustic regale ; 
See ! how she smiles in the plants and the bowers, 
Painting the charms of the flowery vale ! 

Tell me, O friends, why this womanish w^eeping. 
Wherefore these tears on the clieek in its bloom ? 
Is then in men this soft longing beseeming ? 
"Would ye despondingly sink in the tomb ? 
Much that is noble remains to accomplish, 
Much that is good yet remains to be done ; 
Gladness rewards the fulfilling of duties. 
Peace overshadows the goal that is won. 

"Whose is the fault if a legion of sorrows 
Wring in our bosom with struggling throes? 
Hope to the heart that is wounded is balsam. 
Patience e'er healeth the suff'erer's woes. 
142 



SALTS. 



Wenn euch die Nebel des Trübsinns umgrauen, 
Hebt zu den Sternen den sinkenden Muth; 
Heget nur männliches, hohes Vertrauen, 
Guten ergeht es am Schlüsse noch gut. 

Lasset uns fröhlich die Schöpfungen sehen, 
Gottes Natur ist entzückend und hehr ! 
Aber auch stillen des Dürftigen Flehen, 
Freuden des Wohlthuns entzücken noch mehr. 
Liebet ! die Lieb' ist der schönste der Triebe ; 
Weiht nur der Unschuld die heilige Glut! 
A.ber dann liebt auch mit weiserer Liebe 
Alles, was edel und schön ist und gut. 

Handelt ! durch Handlungen zeigt sich der "Weise, 
Ruhm und Unsterblichkeit sind ihr Geleit. 
Zeichnet mit Thaten die schwindenden Gleise 
Unserer flüchtig entrollenden Zeit. 
Den uns umschliessenden Zirkel beglücken, 
Nütze so viel, als ein Jeder vermag. 
O das erfüllet mit stillem Entzücken, 
O das entwölket den düstersten Tag ! 

Muthig ! Auch Leiden, sind einst sie vergangen, 
Laben die Seele, wie Regen die Au ! 
Gräber, von Trauerzypressen umhangen, 
Malet bald stiller Vergissmeinnicht Blau. 
Freunde, wir sollen, wir sollen uns freuen, 
Freud' ist des Vaters erhab'nes Gebot, 
Freude der Unschuld kann niemals gereuen, 
Lächelt durch Rosen dem nahenden Tod. 



143 



SALIS. 



When the dark clouds of despondency shade thee, 
Kaise to the heavens thy sinking despair ; 
Cherish but confidence manly and lofty, 
Well at the close do the good ever fare. 

Cheerfully look on the works of creation, 
God's holy Nature was made to adore ; 
Also remember the destitute's craving, 
Joys of sweet charity charm us still more. 
Love ! O for love is the sweetest of feelings, 
Let but in innocence flow the bright flood : 
Learn then to love, with a love that is wiser, 
All that is noble, exalted, and good. 

Act! in his actions man's wisdom appeareth. 

Fame, immortality e*er at their side. 

Mark with achievements the vanishing traces 

Of the fleet circle of time as they glide. 

Let us make happy the circle around us. 

Let us be useful as much as we may, 

Then will the heart overflow with soft rapture, 

Then will dissolve the dark clouds of the day. 

Courage ! e'en sorrows when once they are vanished, 

Quicken the soul as the shower the dale ; 

)Soon will the graves, by the cypress o'ershadowed, 

Smile 'neath the silent forget-me-not's veil. 

Friends, then O let us rejoice and be cheerful ! 

Joy is the will of the Father on high. 

Ne'er can the pleasures of innocence harm us ; 

Smile amid roses when death draweth nigh. 



143 



SEUME. 



SEUME. 

»ORGENLIED. 

Gott, unter deiner Vaterhut 
Hab' ich die Nacht so sanft geruht, 
]^ass ich erquickt nun in die Höh' 
Der Morgensonn' entgegen seh'. 

Wohin ich blicke, redest du 
Mit Wohlthat mir und Güte zu ; 
Mein erster Hauch sei Lobgesang, 
Mein letzter Athemzug sei Dank. 

Du giessest Freuden, wie ein Meer, 
Um alle deine Kinder her; 
Und nur allein der Thor vergisst, 
Dass er ein Mensch mit Menschen ist. 

Gieb, dass ich diesen ganzen Tag 
Mich deiner Güte freuen mag ; 
AVend' Unglück ab nach deiner Huld, 
Und wenn es kommt, gieb mir Geduld. 

Nur deine Hand theilt Segen aus ; 
Gieb Segen in mein kleines Haus; 
Und lass mich nützen jedermann, 
Und willig helfen, wo ich kann. 

Der Erde köstlichster Gewinn 
1st frohes Herz und reiner Sinn; 
Und dieses, Vater, gieb du mir, 
So wall' ich ruhig hin zu dir. 
144 



SEUME. 



SEUME. 

MORNING HYMN. 

O God, beneath thy wing this night 
Have I reposed in slumbers light ; 
Refreshed, on high I cast my eyes, 
And watch the morning sun arise. 

Where'er I turn my gaze, I see 
Thy loving kindness unto me ; 
A song of praise be my first breath, 
Thanksgivings be my strain in death! 

Thy blessings, like an ocean, roll 
Around thy sons from pole to pole ; 
And fools alone ne'er call to mind 
That they are men among mankind. 

Grant, I beseech thee, that 1 may 
Enjoy thy goodness tlirough the day; 
To me misfortune's voice be dumb, 
But give me patience if it come. 

Thy hand alone can blessings spread. 
Pour blessings on my humble shed ; 

let me serve my fellow man, 
And aid him wheresoe'er I can. 

A cheerful heart, an upright mind, 
The brightest treasures of mankind, 

1 pray thee, Father, give to me. 
That I may go in peace to thee. 

144 



S£UM£. 



V)\i hast mir Tvieder neue Kraft 
Zu meinem Tagewerk geschafft ; 
Verjüngt sind wieder Fuss und Hand, 
Zu ihrer Arbeit leicht gespannt. 

Und wenn einst nach des Todes Nacht 
Zu deinem Licht mein Aug' erwacht, 
So eil' ich höher noch erfreut 
In jenes Lebens Ewigkeit. 



DER WILDE. 

Ein Kanadier, der noch Europens 
Übertünchte Höflichkeit nicht kannte, 
Und ein Herz, wie Gott es ihm gegeben 
Von Kultur noch frei, im Busen fühlte, 
Brachte, was er mit des Bogens Sehne 
Fern in Quebecks übereisten Wäldern 
Auf der Jagd erbeutet, zum Verkaufe. 
Als er ohne schlaue Rednerkünste 
So wie man ihm bot, die Felsenvögel 
Um ein kleines hingegeben hatte. 
Eilt er froh mit dem geringen Lohne 
Heim zu seinen tiefverdeckten Horden 
In die Arme seiner braunen Gattin. 

Aber ferne noch von seiner Hütte 
Überfiel ihn unter freiem Himmel 
Schnell der schrecklichste der Donnerstürme. 
Aus dem langen, rabenschwarzen Haare 
Troff der Guss herab auf seinen Gürtel, 
Und das grobe Haartuch seines Kleides 
Klebte rund an seinem hagern Leibe. 

145 



SEUME. 



Thou'st given me new strength and will 
My daily duties to fulfil ; 
Both hand and foot, with youth imbued, 
Theii- task have cheerfully renewed. 

And when from out death's gloomy night 
Mine eye shall wake unto thy light, 
"With wings of joy I'll flee away 
To yonder life's eternal day. 



THE INDIAN. 

A Canadian, whose untutored breeding 
Knew not Europe's o'er-refined politeness, 
In whose bosom beat a heart uncultured, 
As to him by God it had been given, 
Brought the quarry he with shaft and sinew, 
Far in Quebeck's icy-mantled forest, 
In the chase had slaughtered to the market. 
When, without all arts of cunning discourse, 
He the rock's wing'd habitant had bartered 
For a trifle, taking what was ofi"ered. 
Joyful, with the humble gain, he hastened 
Homewards to his forest-hidden comrades, 
To the arms of his brown-featured consort. 

But still distant from his humble cabin, 
Overtook him, 'neath the vault of heaven, 
Suddenly a dread and fearful tempest ; 
From his drooping locks of raven blackness 
Downwards poured the stream upon his girdle, 
And the coarse, rough hair-cloth of his garment 
Cleaved unto his body's meagre members. 
The Poelry of Geniiauy. 1 9 



SEUME. 



Schaurig zitternd unter kaltem Regen 

Eilete der gute, wackre Wilde 

In ein Haus, das er von fern erblickte. 

,,Herr, ach lasstmich, bis der Sturm sich leget, 

Bat er mit der herzlichsten Gebärde 

Den gesittet feinen Eigenthümer, 

,, Obdach hier in eurem Hause finden l " — 

„ „Willst du, missgestaltes Ungeheuer,*' " 

Schrie ergrimmt der Pflanzer ihm entgegen, 

,, ,, Willst du, Diebsgesiclit, mir aus dem Hause 

Und ergriff den schweren Stock im Winkel. 

Traurig schritt der ehrliche Hurone 
Fort von dieser unwirthbaren Schwelle, 
Bis durch Sturm und Guss der späte Abend 
Ihn in seine friedliche Behausung 
Und zu seiner braunen Gattin brachte. 
Nass und müde setzt er bei dem Feuer 
Sich zu seinen nackten Kleinen nieder. 
Und erzählte von den bunten Städtern, 
Und den Kriegern, die den Donner tragen, 
Und den llegensturm, der ihn ereilte, 
Und der Grausamkeit des weissen Mannes. 
Schmeichelnd hingen sie an seinen Knien, 
Schlössen schmeichelnd sich um seinen Nacken, 
Trockneten die langen, schwarzen Haare, 
Und durchsuchten seine Waidmannstasche, 
Bis sie die versprochenen Schätze fanden. 

Kurze Zeit darauf hatt' unser Pflanzer 
Auf der Jagd im Walde sich verirret, 
Über Stock und Stein, durch Thal und Bäche 
Stieg er schwer auf manchen jähen Felsen 
146 



SEUME. 



Shudd'ring, quaking in the chilly torrent, 
Sped with hasty step the doughty savage 
Towards a house that from afar invited. 
"Let me, Sir, until the storm assuages, 
"*Neath your roof enjoy a friendly shelter!" — 
Speaking to the mannered, well-bred owner. 
Thus did he beseech with heartfelt gesture, 
"Wilt thou hence, thou misshaped, hated monster?** 
"Hence! begone ! thou and thy thievish visage !'' 
Cried the planter with fierce anger's accents, 
Seizing the stout oaken staff beside him. 

Sad and mournful, strode the honest Huron 

Forth from this inhospitable threshold. 

Through the storm and rain, till evening's shadows 

Oped to him his peaceful wigwam dwelling, 

And his dark-skinned spouse's fond embraces. 

Wet and weary, couching by the fire, 

With his naked little ones around him, 

He related of the busy cities, 

Of the warriors who hurl their thunder, 

Of the fearful tempest that o'ertook him, 

And the cruel treatment of the pale face. 

On his knees they hung with soft caresses, 

Clinging to his neck with infant fondness, 

Dried the long and dripping raven tresses, 

Eagerly the hunter's pouch examined. 

Till at length they found the promised treasures. 

Ere long time elapsed, our planter, hunting, 
Eost his path, and wandered in the forest. 
Over bush and brake, o'er stream and valley, 
Many a mountain steep with toil ascending, 
14(5 



SEUME. 



Um f5ich umzusehen nach dem Pfade, 
Der ihn tief in diese Wildniss brachte. 
Doch sein Spahn und Kufen war vergebens ; 
Nichts vernahm er, als das hohle Echo 
Längs den hohen schwarzen Felsenwänden. 
Ängstlich ging er bis zur zwölften Stunde, 
AVo er an dem Fuss des nächsten Berges 
Noch ein kleines, schwaches Licht erblickte. 
Furcht und Freude schlug in seinem Herzen, 
Und er fasste Muth und nahte leise. 
,,Wer ist draussen? '* brach mit Schreck enstone 
Eine Stimme tief her aus der Höhle, 
Und ein Mann trat aus der kleinen Wohnung. 
,, ,, Freund, im Walde hab* ich mich verirret/* ** 
Sprach der Europäer furchtsam schmeichelnd ; 
,,,, Gönnet mir, die Nacht hier zuzubringen, 
Und zeigt nach der Stadt, ich werd' euch danken, 
Morgen früh mir die gewissen Wege ! 



,, Kommt herein! " versetzt der Unbekannte, 
,,AVärmt Euch ! Noch ist Feuer in der Hütte." 
Und er führt ihn auf das Binsenlager, 
Schreitet finster trotzig in den Winkel, 
Holt den Rest von seinem Abendmahle, 
Hummer, Lachs und frischen Bärenschinken, 
Um den späten Fremdling zu bewirthen. 
Mit dem Hunger eines Waidmanns speiste, 
Festlich, wie bei einem ILlosterschmause, 
Neben seinem Wirth der Europäer. 
Fest und ernsthaft schaute der Hurone 
Seinem Gaste spähend auf die Stirne, 
Der mit tiefem Schnitt den Schinken trennte, 
Und mit Wollust trank vom Honigtranke, 
147 



SEUME. 



Hoping thus the pathway to discover, 
Which into this wilderness had led him. 
But in vain he gazed, in vain he shouted ; 
Nought he heard, except the hollow echo 
Roll along the black rock's lofty ridges. 
Anxiously he toiled till midnight's hour, 
When beneath the mountain height before liim, 
He beheld a light, that feebly glimmered. 
Fear and pleasure in his bosom throbbing, 
Softly he approached with rising courage. 
"Who is there .P" with fear awaking accents, 
Cried a voice, deep in the hollow cavern. 
And a man stepped from the lowly dwelling. 
"Friend, I've lost my pathway in the forest," 
Cried with soothing voice the trembling planter j 
"Let me here repose my weary members 
"For this night; (thanks I to thee will render,) 
"And to-morrow guide me to the city." 



'Enter, enter!" answered the unknown one, 
"Warm thyself, still glow the fire's embers; " 
And he led him to a couch of rushes, 
Strode then gloomily into the corner, 
Takes the remnants of his evening supper, 
Lobster, fresh-cured ham of bear, and salmon 
To regale his midnight-guest a-hungered. 
With the keenness of a hunter feasted, 
As though at a convent's festive table, 
Gaily near his host the European. 
Steadfastly and gravely gazed the Huron 
On his guest, and scanned the stranger's features, 
Who with deep-cut trench the ham divided, 
And with rapture quaffed the mead of honey, 
147 



SEUME. 

Den in einer grossen Muschelschale 
Er ihm freundlich zu dem Mahle reichte. 
Eine Bärenhaut auf weichem Moose 
War des Pflanzers gute Lagerstätte, 
Und er schlief bis in die hohe Sonne. 

"Wie der wilden Zone wildster Krieger, 

Schrecklich stand mit Bogen, Pfeil und Köcher 

Der Hurone jetzt vor seinem Gaste, 

Und erweckt ihn, und der Europäer 

Griff bestürzt nach seinem Jagdgewehre ; 

Und der Wilde gab ihm eine Schale, 

Angefüllt mit süssem Morgentranke. 

Als er lächelnd seinen Gast gelabet, 

Bracht' er ihn durch manche lange Windung, 

Uber Stock und Stein, durch Thal und Bäche, 

Durch das Dickicht auf die rechte Strasse. 

Höflich dankte fein der Europäer ; 

Einster blickend blieb der Wilde stehen, 

Sähe starr dem Pflanzer in die Augen, 

Sprach mit voller, fester, ernster Stimme: 

,, Haben wir vielleicht uns schon gesehen ? ** 

Wie vom Blitz getroffen stand der Jäger, 

Und erkannte nun in seinem Wirthe 

Jenen Mann, den er vor wenig Wochen 

In dem Sturmwind aus dem Hause jagte. 

Stammelte verwirrt Entschuldigungen. 

Ruhig lächelnd sagte der Hurone : 

,,Seht, ihr fremden, klugen, weissen Leute, 

Seht : wir Wilden sind doch bessere Menschen ! " 

Und er schlug sich seitwärts in die Büsche. 



148 



SEUME. 



From a shelly goblet deep and spacious, 
Which his host to cheer the meal had proffered. 
Yielding moss beneath a spreading bear-skin 
Was the planter's couch, where he in slumber 
Rested till the sun was high in heaven. 

Like the desert region's wildest war-chief, 
Fearful stood with quiver> bow, and arrow, 
Now the Huron at the stranger's pillow, 
Woke him, and the European, starting, 
Stretched his hand to grasp his faithful rifle ; 
But a bowl to him the savage tendered. 
Brimming o'er with morning's draught so grateful. 
When he with a smile the meal had proffered. 
Winding through the wilderness, he led him 
Over bush and brake, o'er stream and valley, 
Through the thicket to the city's pathway. 
With politeness thanked the European ; 
Darkly frowning stood the silent Huron, 
Fixed his steadfast eye upon the planter, 
With a firm and earnest voice thus speaking, 
"Have we not before beheld each other?" 
As by lightning struck the hunter started. 
In his host that man now recognising, 
Whom some weeks before himself had driven 
From his threshold, while the storm was raging, 
And confused he stammered forth excuses. 
Calmly smiling, spake to him the Huron, 
"See, ye cunning, clever, pale-faced strangers, 
"We savages know more of human feeling!" 
With these words he struck into the forest. 



148 



A. W. SCHLEGEL. 



A. W. SCHLEGEL. 

IN DER FREMDE. 

Oft hab' ich dich rauh gescholten, 
Muttersprache, so vertraut! 
Höher hätte mir gegolten 
Südlicher Sirenen Laut. 

Und nun irr' ich in der Ferne 
Freudenlos von Ort zu Ort, 
Und vernahm', ach, wie so gerne 
Nur ein einzig deutsches Wort. ^ 

Manches regt sich mir im Innern, 
Doch wie schaff' ich hier ihm Luft ? 
All' mein kindliches Erinnern 
Findet in mir seine Gruft. 

Einsam schweif ich in die Felder, 
Such' ein Echo der Natur ; 
Aber Bäche, Winde, Wälder, 
Rauschen fremd auf dieser Flur. 

Unverstanden, unbeachtet, 
Wie mein deutsches Lied verhallt, 
Bleibt es, wenn mein Busen schmachtRt, 
Und in bangem Sehnen wallt. 



149 



A. W. SCHLEGEL. 



A. W. SCHLEGEL. 

ABROAD. 

Oft as harsh have I reviled thee, 
Thou familiar mother tongue, 
And I deemed a southern siren 
Sweeter accents would have sung. 

Joyless, in the land of strangers, 
Now from place to place I roam j 
Ah ! how gladly would I listen 
To one single word of home ! 

Thoughts are crowding in my bosom. 
But how shall 1 lend them breath ? 
All the memories of childhood 
Slumber in me as in death. 

Lonely in the fields I wander, « 
Nature's echo fain would hear. 
But winds, streams, and forests whisper 
Unknown accents in my ear. 

Thus my German songs, unheeded,; 
Not a trace behind them leave. 
When I feel my bosom languish, 
And with timid longing heave. 



149 



ARNDT. 



AHNDT. 



DES DEUTSCHEN VATERLAND. 

"Was ist des Deutschen Vaterland ? 

Ist's Preussenland ? Ist's Schwabenland? 

Ist's, wo am Rhein die Rebe glüht? 

Ist's, wo am Belt die Möve zieht ? 

O nein, o nein, o nein ! 

Sein Vaterland muss grösser sein ! 

Was ist des Deutschen Vaterland? 

Ist's Baierland, ist's Sleierland? 

Ist's, wo des Marsen Rind sich streckt ? 

Ist's, wo der Märker Eisen reckt? 

O nein, o nein, o nein ! 

Sein Vaterland muss grösser sein ! 

Was ist des Deutschen Vaterland ? 
Ist's Pommerland, Westphalenland? 
Ist's, wo der Sand der Dünen weht? 
Ist's, wo die Donau brausend geht ? 
O nein, o nein, o nein ! 
Sein Vaterland muss grösser sein ! 

Was ist des Deutschen Vaterland ? 
So nenne mir das grosse Land ! 
Ist's Land der Schweizer, ist's Tyrol P 
Das Land und Volk gefiel mir wohl ! 
O nein, o nein, o nein ! 
Sein Vaterland muss grösser sein ! 
150 



ARNDT. 



AENDT. 

THE GERMAN'S FATHERLAND. 

Where is the German's fatherland ? 
Is't Swabia ? Is't the Prussian's land ? 
Is't where the grape glows on the Rhine ? 
Where sea-gulls skim the Baltic's brine ? 
O no ! more great, more grand 
Must be the German's fatherland ! 

Where is the German's fatherland ? 
Bavaria, or the Styrian's land ? 
Is't where the Marser's cattle graze ? 
Is it the Mark where forges blaze? 
O no ! more great, more grand 
Must be the German's fatherland ! 

Where is the German's fatherland ? ^ 
Westphalia ? Pomerania's strand ? 
Is't where the sand wafts on the shore ? 
Is't where the Danube's surges roar ? 
O no ! more great, more grand 
Must be the German's fatherland ! 

Where is the German's fatherland? 
Say how is named that mighty land I 
Is't Tyrol ! Where the Switzers dwell ? 
The land and people please me well. 
no ! more great, more grand 
Must be the German's fatherland. 
150 



ARNDT. 



Was ist des Deutschen Vaterland ? 
So nenne mir das grosse Land ! 
Gewiss ist es das Osterreich, 
An Siegen und an Ehren reich ? 
O nein, o nein, o nein ! 
Sein Vaterland muss grösser sein ! 

Was ist des Deutschen Vaterland ? 

So nenne mir das grosse Land! 

Ist's, was der Fürsten Trug zerklaubt, 

Vom Kaiser und vom lleich geraubt ? 

O nein, o nein, o nein ! 

Sein Vaterland muss grösser sein ! 

Was ist des Deutschen Vaterland ? 
So nenne endlich mir das Land ! 
,,So weit die deutsche Zunge klingt, 
,,Und Gott im Himmel Lieder singt ! 
Das soll es sein, 

Das, wackrer Deutscher, soll es sein ! 

Das ist der Deutschen Vaterland, 
Wo Eide schwört der Druck der Hand 
Wo Treue hell vom Auge blitzt. 
Und Liebe warm im Herzen sitzt. 
Das soll es sein. 

Das, wackrer Deutscher, soll es sein ! 

Das ist der Deutschen Vaterland, 
Wo Zorn vertilgt den wälschen Tand, 
Wo jeder Frevler heisset Feind, 
Wo jeder Edle heisset Freund, 
Das soll es sein. 

Das ganze Deutschland soll es sein I 
151 



ARNDT. 



Where is the German's fatherland ? 
Say how is named that mighty land ! 
Ah ! Austria surely it must be, 
In honours rich and victory, 
O no ! more great, more grand 
Must be the German's fatherland ! 

Where is the German's fatherland ? 
Say how is named that mighty land ! 
Is it the gem which princely guile 
Tore from the German crown erewhile ? 
O no ! more great, more grand 
Must be the German's fatherland ! 

Where is the German's fatherland? 
Name me at length that mighty land ! 
"Where'er resounds the German tongue, 
"Where'er its hymns to God are sung." 
Be this the land, 

Brave German, this thy fatherland ! 

There is the German's fatherland, 
Where oaths are sworn but by the hand. 
Where faith and truth beam in the eyes, 
And in the heart affection lies. 
Be this the land, 

Brave German, this thy fatherland! 

There is the German's fatherland, 

Where wrath the Southron's guile doth br 

Where all are foes whose deeds offend, 

Where every noble soul's a friend. 

Be this the land, 

All Germany shall be the land ! 

151 



ARNDT. 

Das ganze Deutschland soll es sein, 
O Gott vom Himmel, sieh darein, 
Und gieb uns echten, deutschen Muth, 
Dass wir es lieben treu und gut. 
Das soll es sein, 

Das ganze Deutschland soll es sein ! 



DER KNABE UND DIE JUNGFRAU. 

Der Knabe sprach zur Jungfrau schön 
Nach süssem Liebesscherz : 
,, Horch! schon die Morgenlüfte wehn, 
Süss Lieb, ich muss von hinnen gelm ; 
Leb wohl, du trautes Herz!'* 

Die Jungfrau zu dem Knaben sprach : 
,, ,,Ist dir das Bleiben Müh'? 
Noch streifet nicht den Ost der Tag, 
Noch rufet nicht der Finken Schlag j 
"Was eilest du so früh?** ** 

Die Jungfrau zu dem Knaben sprach : 
,, ,,"VVird dir die Lust schon alt? 
"Wie oft dein Herz an meinem lag, 
Wenn schon mit Licht der rothe Tag 
Guckt' in den grünen Wald!** ** 

,,Ach! Jungfrau, süsse Jungfrau schön! 
Die liebe Mutter schilt : 
Was thust du, Knabe, früh aufstehn ? 
Sieh, deine Wangen dir vergehn j 
Siehst wie ein Jammerbild. 

152 



ARNDT. 



All Germany that land shall be, 

"Watch o'er it God, and grant that we. 

With German hearts, in deed and thought, 

May love it truly as we ought. 

Be this the land, 

All Germany shall be the land ! 



THE BOY AND THE MAIDEN. 

A youth spake to a maiden fair 
As ceased love's sportive jest, 
"The breeze of morn wafts through the air, 
"Sweet love, now home must I repair. 
'Farewell, my dearest, best!" 

Thus to the stripling spake the maid, 
'Art weary of thy stay ? 
"Not yet in crimson is arrayed 
"The East, no linnet wakes the glade, 
" So soon wilt thou away 

The maid again the youth addressed, 
'Hath pleasure's charm decayed? 
'Thy heart to mine hath oft been pressed 
"When day, in robes of crimson dressed, 
"Peered through the forest glade." 

*' Ah ! maiden sweet," the youth replies, 
"My mother scolds me so : 
"Why dost thou, boy, so early rise? 
"Look, from thy cheeks the colour flies! 
"An image thou of woe ! * 
152' 



Alllfl>T. 



,,Ach, Jungfrau, süsse Jungfrau schön ! 
Der Tag ist heiss und lang, 
Und keinen Schlaf die Augen sehn ; 
Ich muss des Vaters Schwade mahn, 
Er hat mir's keinen Dank. 

„Zwar süss ist Schlaf im Sternenschein 
Hier in dem grünen Wald, 
Wann küsset mich dein Mündlein fein. 
Wann mir dein Brüstlein weiss und rein 
Wie Schnee entgegenwallt. 

,,Doch süsser wär' es tausend Mal 
Im eignen Kämmerlein, 
In stiller Nacht, beim Sonnenstrahl, 
Du meine Braut, ich dein Gemahl, 
Uns süsser Lust zu freu'n.** 

,, ,, Willst du Im eignen Kämmerlein 
Nun schlafen gern bei mir. 
So soll noch heute Hochzeit sein, 
So lieg' ich in dem grünen Hain 
Das letzte Mal bei dir." ** 

,,Mein Kind, wie kann die Hochzeit sein ? 

Wir sind ja nicht bereit. 

Wie laden wir die Gäste ein ? 

Wo nehmen wir den Hochzeitswein ? 

Und wo dein Ehrenkleid?" 

,, ,,Die Gäste längst geladen sind 
Und zu dem Tanz bereit ; 
Der Wein in allen Quellen rinnt, 
Und was die kluge Spinne spinnt 
Das wird mein Ehrenkleid." " 
153 



ARNDT. 



"Sweet maiden, thorny is the path, 
"The day is long and hot, 
"My weary eye no slumbers hath, 
"And 1 must mow my father's math, 
"No thanks fall to my lot 

"What joy to sleep 'neath stars so bright, 
"Amid the verdant leaves, 
"When thus thy rosy lips invite, 
"And when, like billows pure and white, 
"Thy snowy bosom heaves !" 

"But sweeter far with thee to bide 
"Within our little cot, 
"In silent night, in clear noon tide, 
"Thy husband 1, and thou my bride, 
"What bliss would be our lot ! " 

"If thou wouldst fain abide with me 
"In our sweet cot, my love, 
"So shall to-day the wedding be, 
"And I no more will come to thee, 
"Here in the verdant grove." 

"How can the wedding be to-day? 
"AVe're unprepared, sweet maid. 
"How can the guests be bidden! say ! 
"What wdne shall cheer our wedding day? 
"Thy bridal vest not made!" 

"The guests have long invited been, 
"And for the dance are dressed ; 
"The wine in every spring is seen, 
"And what the spider weaves I glean 
"To make my nuptial vest." 
The Poelry of Germany. 153 20 



ARNDT 



,,Mein Kind, "wie schmückest du dem Ilitar? 
Wo ist der goldne Ring, 
Den mir und dir am Traualtar 
Der Pfarrer segnend reichet dar ? 
Wo ist er, liebes Ding?** ' 

,,Die Perlen, blitzend für mein Haar, 
Auf allen Blumen stehn ; 
Den goldnen Ring zum Traualtar 
Ich flecht' aus meinem goldnen Haar — 
So macht die Braut sich schön." 

,,Mein Kind, wo sind zum Hochzeitball, 
Die Spieler mit dem Spiel?'' 

,,Die Spieler sind die Vögel all. 
Die Drossel und die Nachtigall, 
Sie können schönes Spiel."." 

,,Mein Kind, wo nimmst du Lampen her, 

Zu leuchten in der Nacht?" 

,, ,,An Lampen fehlt's mir nimmermehr, 

Der Mond und aller Sterne Heer, 

Sie leuchten in der Nacht." " 

,,^0 wohnt dein Vater, Jungfrau schön? 
Wo ist der Hochzeitsaal?" 

,,Tief, tief, wo keine Winde wehn, 
Musst du mit mir hinuntergehn ; 
Da ist der Hochzeitsaal." " 

,,Ist schon geschmückt dein Kämmerlein? 
Gemacht dein Hochzeitbett?" 
,, ,, Geschmückt ist schon das Kämmerlein 
Mit Silber und mit Muscheln fein. 
Gemacht das Hochzeitbett." " , 
154 



ARNDT. 



"My child, how wilt thou deck thy hair? 
"Where is the golden ring, 
"Which with a blessing we must wear, 
" When to the altar we repair ? 
"Sweet, Where's the little thing?" 

"The glittering pearls to deck my hair 
"In every flower hide; 
"The golden ring shaU be my care, 
"I'll weave it of my golden hair ; 
'Thus decks herself the bride." 

*Where wilt thou find, dear maiden, tell, 
"Musicians for the ball?" — 
"Here in the wood musicians dwell, 
"The blackbird, thrush, and Philomel; 
"How sweetly sing they all!" 

"Where wilt thou find the lamps to light 
"The darkness with their rays?*' — 
"Ne'er do I want for lamps by night, 
"The moon, and starry host so bright 
"Will guide us with their rays." 

"Sweet maid, where dwells thy father ? shoT? 
"To me the nuptial hall!" — 
"Deep, deep, where winds can never blow 
"Must thou with me descend below, 
"There is the nuptial hall." 

"Hast thou adorned thy little cot? 
"And made the nuptial bed ?" — 

Yes, decked alieady is my cot, 
"With shells and silver, like a grot; 
"Made is the nuptial bed." 

154 20* 



I 



ARNDT. 



,,0 Jungfrau, süsse Jungfrau mein! 

So nimm mich hin mit dir ! 

Wie schön muss da zu wohnen sein ! 

Wie süss in deinen Armelein 

Zu schlafen für und für !** 

Und freundlich springt die Jungfrau auf — 
,,Komm, Knabe, komm zum Glück !*' ** 
Sie führt ihn an des Stromes Lauf, 
Es thun sich weit die Wellen auf — 
Er kömmt nicht mehr zurück. 



VATERLANDSLIED. 

• 

Der Gott, der Eisen wachsen Hess, 

Der wollte keine Knechte, 

D'rum gab er Säbel, Schwert und Spiess 

Dem Mann in seine Rechte. 

D'rum gab er ihm den kühnen Muth, 

Den Zorn der freien Rede, 

Dass er bestände bis aufs Blut, 

Bis in den Tod die Fehde. 

So wollen wir, was Gott gewollt, 

Mit rechten Treuen halten 

Und nimmer im Tyrannensold 

Die Mensclienschädel spalten ; 

Doch wer für Tand und Schande ficht, 

Den hauen wir zu Scherben, 

Der soll im deutschen Lande nicht 

Mit deutschen Männern erben. 

155 



ARN DT. 



"Sweet maid, sweet maid, my fondest, beet, 

"1 ne'er will quit thee more ! 

"To dwell with thee how were I blest! 

"What joy in thy embrace to rest, 

"And sleep for evermore ! " 

Then gaily rose the virgin bride — 
"For thee is bliss in store!" 
She leads him to the water's side, 
On either hand the waves divide — 
But he returns no more. 



PATRIOTIC SONG. 

The God who made earth's iron hoard 

Scorned to create a slave, 

Hence unto man the spear and sword 

In his right band he gave. 

Hence him with courage he imbued, 

Lent wrath to freedom's voice. 

That death or victory in -the feud 

Might be his only choice. 

What God hath willed will we uphold, 

And with true faith maintain. 

And never in the tyrant's sold 

Cleave human sculls in twain ; 

But him whose sword wins shadie will we 

In pieces hew and tear. 

In German land he ne'er shall be 

Of Gennan men the heir. 

155 



ARNDT. 



O Deutschland, heil'ges Vaterland ! 

O deutsche Lieb' und Treue ! 

Du hohes Land ! du schönes Land ! 

Dir schwören wir aufs Neue : 

Dem Buben und dem Knecht die Acht ! 

Der speise Kräh'n und Raben ! 

So ziehn wir aus zur Hermannsschlacht 

Und wollen Rache haben. 

Lasst brausen, was nur brausen kann, 
In hellen, lichten Flammen ! 
Ihr Deutschen, alle Mann für Mann 
Zum heil'gen Krieg zusammen ! 
Und hebt die Herzen himmelan, 
Und himmelan die Hände ! 
Und rufet alle, Mann für Mann : 
Die Knechtschaft hat ein Ende ! 

Lasst klingen, was nur klingen kann, 

Die Trommeln und die Flöten ! 

Wir wollen heute, "Mann für Mann, 

Mit Blut das Eisen röthen, 

Mit Henkerblut, Franzosenblut — 

O süsser Tag der Rache ! 

Das klinget aüen Deutschen gut, 

Das ist die grosse Sache. 

Lasst wehen, was nur wehen kann, 
Standarten wehn und Fahnen ! 
Wir wollen heut' uns, Mann für Mannj 
Zum Heldentode mahnen ; 
Auf! fliege, hohes Siegspanier, 
Voran dem kühnen Reihen! 
Wir siegen oder sterben hier 
Den süssen Tod der Freien, 
156 



ARNDT. 



Deutschland, holy fatherland! 

Thy faith and love how true ! 

Thou noble land ! thou lovely land ! 

We swear to thee anew. 

Our country's ban for knave and slave ! 

Be they the raven's food ! 

To freedom's battle march the brave, 

'Tis fell revenge we brood. 

Let all that glows, let all ye can, 
In flames surge high and bright ! 
Ye Germans all, come, man for man, 
And for your country fight ! 
Now raise your hearts to Heaven's span, 
Stretch forth your hands on high, 
And cry with shouting, man for man, 
"Now slavery shall die !" 

Let drum and flute, let all ye can. 

Resound with thrilling peal ! 

This very day, yes, man for man. 

Will steep in blood the steel. 

In tyrants' blood, in Frenchmen's blood — = 

O day of sweet revenge ! 

That sound, to German ears so good. 

Will our great cause avenge. 

Let flags and banners, all ye can. 

Wave o'er our heads on high ! 

To-day we swear, yes, man for man. 

The hero's death to die. 

Wave o'er the daring phalanx, wave, 

Thou flag of victory ! 

We'll vanquish, or seek in the grave 

The pillow of the free. 

156 



ARNDT. 



TRINKLIED. 

Aus Feuer ward der Geist geschaffen, 
D'rum schenkt mir süsses Feuer ein, 
Die Lust der Lieder und der Waffen, 
Die Lust der Liebe schenket ein, 
Der Traube süsses Sonnenblut, 
Das Wunder glaubt und Wunder thut! 

Was soll ich mit dem Zeuge maclien, 
Dem Wasser, ohne Saft und Kraft, 
Gemacht für Frösche, Kröten, Drachen, 
Und für die ganze Würmerschaft ; 
Für Menschen muss es frischer sein, 
D'rum schenket Wein und bringet Wein ! 

O AVonnesaft der edlen Reben, 

O Gegengift für jede Pein, 

Wie matt und wäss'rig wär' das Leben, 

Wie ohne Stern und Sonnenschein, 

W'enn du, der einzig leuchten kann, 

Nicht zündest deine Lichter an ! 

Es wären Glaube, Liebe, Hoffen, 
Und alle Herzens-Herrlichkeit 
Im nassen Jammer längst ersoffen 
Und alles Leben hiesse Leid, 
Wärst du nicht in der Wassersnoth 
Des Muthes Sporn, der Sorge Tod! 

D'rum dreimal Ruf und Klang gegeben, 

Ihr frohen Brüder, stimmet an. 

Dem frischen, kühlen Wein im Leben, 

Der Schiff und Segel treiben kann. 

Ruft Wein! Klingt Wein ! Und aber W^einl 

Und trinket aus und schenket ein ! 

157 



ARNDT. 



DRINKING SONG. 

Of fire was the mind created, 
Then fill the goblet with sweet fire, 
Whose glowing flames have e'er dilated 
The heart with song and love's desire ; 
Pour out the sunny golden flood, 
Whose magic power charms the blood ! 

What want I with the water flagon, 
No grateful juice, with strength imbued, 
Made for the frog, the toad, the dragon, 
And all the creeping reptile brood ; 
Man with the grape must warm his soul, 
Then call for wine, and fill the bowl ! 

Delicious juice ! the fount of pleasure ! 

O antidote for every pain ! 

How stale and flat would be life's measure. 

As if no sun illumed the plain, 

If thou, who best of all canst shine. 

Didst not illume thy lamp divine ! 

How soon would faith, hope, and afi^ection, 
And all the jewels of the heart. 
Be drowned in watery dejection. 
And life would be one constant smart, 
Wert thou not, when the waters flow. 
The spur of courage, death of woe ! 

Shout three times three, like ocean's surges *• 
Join, brothers, join the toast with me ! 
Here's to the wind of life, which urges 
The ship with swelling sails o'er sea. 
Then call for wine! bring wine ! bring wii 
Fill up, and drain the draujjht divine! 
157 



HÖLDERLIN. 



Aus Feuer ward der Geist gest haften, 
D'rum schenkt, mir süsses Feuer ein, 
Die Lust der Lieder und der Waffen, 
Die Lust der Liebe schenket ein, 
Der Traube süsses Sonnenblut, 
Das Wunder glaubt und Wunder thut. 



HOLDEELIN. 

AN EINE ROSE. 

Ewig trägt im Mutterschoosse 

Süsse Königin der Flur, 
Dich und mich die stille, grosse 

Allbelebende Natur. 

Röschen ! unser Schmuck veraltet, 
Sturm entblättert dich und mich. 

Doch der ew'ge Keim entfaltet 
Bald zu neuer Blüthe sich. 



DER GOTT DER JUGEND. 

Gehn dir im Dämmerlichte, 
Wenn in der Sommernacht 
Für selige Gesichte 
Dein liebend Auge wacht, 
Noch oft der Freunde Manen 
Und, wie der Sterne Chor, 
Die Geister der Titanen 
Des Alterthums empor; 

158 



HÖLDERLIN. 

Of fire was the mind created, 
Then fill the goblet with sweet fire, 
Whose glowing flames have e*er dilated 
The heart with song and love's desire ; 
Pour out the sunny golden flood, 
Whose magic power charms the blood ! 



HÖLDEELIN. 

TO A ROSE. 

Silent, life-endowing Nature 
Beareth ever me and thee. 

Lovely rose, bright queen of flowers, 
In her womb's eternity. 

Little rose, our beauty fadeth, 
Withered by the tempest's chill, 

But th' eternal germ unfoldeth, 
And reveals new blossoms still. 



THE GOD OF YOUTH. 

Should in the twilight's shadows. 
When, on a summer's night, 
Thy loving eye is watching 
For visions fair and bright. 
The manes of friends flit by thee, 
And. like the starry skies. 
The spirits of the Titans 
Of ancient days arise j 
158 



HÖLDERLIN. 



"Wird da, wo sich im Schönen 
Das Göttliche verhüllt, 
Noch oft das tiefe Sehnen 
Der Liebe dir gestillt; 
Belohnt des Herzens Mühen 
Der Ruhe Vorgefühl, 
Und tönt von Melodieen 
Der Seele Saitenspiel j 

So such* im stillsten Thale 
Den blüthenreichsten Hain, 
Und giess' aus goldner Schaale 
Den frohen Opferwein ! 
Noch lächelt unveraltet 
Des Herzens Frühling dir. 
Der Gott der Jugend waltet 
Noch über dir und mir. 

Wie unter Tiburs Bäumen, 
Wenn da der Dichter sass, 
Und unter Götterträumen 
Der Jahre Flucht vergass, 
Wenn ihn die Ulme kühlte, 
Und wenn sie stolz und froh 
Um Silberblüthen spielte, 
Die Flut des Anio ; 

Und wie um Piatons Hallen, 
Wenn durch der Haine Grün, 
Begrüsst von Nachtigallen, 
Der Stern der Liebe schien. 
Wenn alle Lüfte schliefen, 
Und, sanft bewegt vom Schwan, 
Cephisus durch Oliven 
Und Myrtensträuche rann ; 
159 



HÖLDERLIN. 



Should of love's restless longing 
Within thy breast subside, 
Where, wrapt in beauty's mantle. 
The Godlike loves to hide ; 
And should the heart's eudeavoul 
In peace reap its reward. 
And should with tuneful accents 
Resound the soul's accord ; 

Seek in the stillest valley 
The flowers' richest shrine, 
And pour from golden goblet 
The glad libation wine ! 
Still smiles in verdant freshness 
The heart's sweet spring in thee, 
The God of Youth still ruleth 
O'er thee, as over me. 

As when the bard sat musing 
In Tibur's shady grot, 
And, wrapt in dreams of Efeaven, 
The flight of time forgot ; 
When waving elms refreshed him, 
When proudly there below. 
Played round the silver blossoms 
The waves of Anio j 

And as in Plato's bowers, 
When through the bosquet's green, 
By nightingale saluted, 
The star of love was seen ; 
When all the zephp's slumbered 
And, rippled by the swan, 
Cephisus thi'ough the olives 
And myrtle-bushes ran ; 
159 



NOVALIS. 



So schön ist's noch hienieden ! 
Auch unser Herz erfuhr 
Das Leben und den Frieden 
Der freundlichen Natur ; 
Noch blüht des Himmels Schöne, 
Noch mischen brüderlich 
In unsers Herzens Töne 
Des Frühlings Laute sich. 

Drum such' im stillsten Thale 
Den düftereichsten Hain, 
Und giess' aus goldner Schaala 
Den frohen Opferwein, 
Noch lächelt unveraltet 
Das Bild der Erde dir. 
Der Gott der Jugend waltet 
Noch über dir und mir. 



- NOVALIS. 

BERGMANNSLEBEN. 

Der ist der Herr der Erde, . 
AVer ihre Tiefen misst 
Und jeglicher Beschwerde 
In ihrem Schooss vergisst ! 

"Wer ihrer Felsen Glieder 
Geheimen Bau versteht 
Und unverdrossen nieder 
In ihre "Werkstatt geht. 
160 



NOVALIS. 



*Tis still on earth as lovely ! 
Our bosom, too, o'er flows 
With blessings of kind Nature, 
Her life, peace, and repose ; 
Still bloometh Heaven's beauty, 
Still in our bosoms ring, 
Commingled and fraternal, 
The peaceful tones of Spring. 

Hence in the stillest valley 
Seek the most perfum'd shrine, 
And pour from golden goblet 
The glad libation wine. 
Still smiles in verdant freshness 
Earth's image upon thee, 
The God of Youth still ruleth 
O'er thee, as over me. 



NOVALIS. 

THE MINER'S LIFE. 

Earth's Lord is he who measures 
Her caverned depths below, 
And in her lap forgetteth 
His sorrow and his woe. 

Who of her rocky mansiong 
The secret fabric knows, 
Who cheerfully to labour 
Down in her chamber goes* 
160 



NOVALIS. 



Er ist mit ihr verbündet 
Und inniglich vertraut, 
Und wird von ihr entzündet 
Als war' sie seine Braut. 

Er sieht ihr alle Tage 

Mit neuer Liebe zu, 

Und scheut nicht Fleiss und Plage, 

Sie lässt ihm keine Kuh. 

Die mächtigen Geschichten 
Der längst verflossenen Zeit 
1st sie ihm zu berichten 
Mit Freundlichkeit bereit. 

Der Vorwelt heil'ge Lüfte 

Umweh'n sein Angesicht, 
Und in die Nacht der Klüfte 
Strahlt ihm ein ew'ges Licht. 

Er trifft auf allen Wegen 
Ein wohlbekanntes Land, 
Und gern kommt sie entgegen 
Den Werken seiner Hand. 

Ihm folgen die Gewässer 
Hülfreich den Berg hinauf 
Und alle Felsenschlösser 
Thun ihre Schätz' ihm auf. 

Er führt des Goldes Ströme 
In seines Königs Haus, 
Und schmückt die Diademe 
Mit edlen Steinen aus. 

161 



NOVALIS. 



He is to her united, 
- And cordially allied, 

His soul by her is kindled, 
As by a loving bride. 

Though daily he beholds her. 
His love but warmer glows ; 
He spares no toil and labour, 
She leaves him no repose. 

Her great and mighty volume. 
With histories of yore, 
To him she gladly opens, 
And teaches him its lore. 

The sacred winds primeval 
Around his visage play, 
And in the chasm's darkness 
Beams an eternal ray. 

Where'er his footstep wanders, 
He greets a well-known land, 
And willingly she aideth 
The labour of his hand. 

The aiding waters follow, 
And scale the mountain's slope, 
And all the rocky mansions 
To him their treasures ope. 

Into his monarch's palace 
He guides the golden stream. 
The diadem adorneth 
With gems of matchless beam. 
Poetry of Germany. 161 21 



F. SCHLEGEL. 

Zwar reicht er treu dem König 
Den glückbegabten Arm, 
Doch fragt er nach ihm wenig 
Und bleibt mit Freuden arm. 

Sie mögen sich erwürgen 
Am Fuss' um Gut und Geld, 
Er bleibt auf den Gebirgen 
Der frohe Herr der Welt. 



F. SCHLEGEL. 

IM WALDE. 

Windes Rauschen, Gottes Flügel, 
Tief in kühler Waldesuacht, 
Wie der Held in Eosses Bügel, 
Schwingt sich des Gedankens Macht. 
Wie die alten Tannen sausen, 
Hört man Geistes Wogen brausen. 

Herrlich ist der Flamme Leuchten 
In des Morgenglanzes Roth, 
Oder die das Feld befeuchten. 
Blitze, schwanger oft von Tod. 
Rasch die Flamme zuckt und lodert, 
Wie zu Gott hinauf gefodert. 
162 



F. SCHLEGEL. 



What though his arm rich-laden 
Is to his monarch lent, 
His thoughts dwell not on princes, 
Though poor, he is content. 

Let them who dwell beneath him 
Fight for the golden hoard, 
"Who dwelleth in the mountains 
He is the world's free lord. 



F. SCHLEGEL. 



IN THE FOREST. 

Wings of God, ye rustling breezes, 
Deep in the cool forests night, 
Like the hero on his charger, 
Springeth thought's unbounded migb* 
Like the pine, rocked by the wind. 
Hoar the surges of the mind. 

Lovely is the flame enkindled 
By the crimson morning's breath, 
Or that which the earth bedeweth, 
Lightning, pregnant oft with death : 
Flashing, darting through the sky, 
Unto God it seems to fly. 

162 2; * 



TIECK. 



Ewig*s Rauschen sanfter Quellen 
Zaubert Blumen aus dem Schmer«, 
Trauer doch in linden Wellen 
Schlägt uns lockend an das Herz j 
Fernab hin der Geist gezogen, 
Die uns locken, durch die Wogen. 

Drang des Lebens aus der Hülle, 
Kampf der starken Triebe wild, 
Wirst zur schönsten Liebesfülle, 
Durch des Geistes Hauch gestillt. 
Schöpferischer Lüfte Wehen 
Fühlt man durch die Seele gehen. 

Windes Rauschen, Gottes Flügel, 
Tief in dunkler Waldesnacht, 
Frei gegeben alle Zügel 
Schwingt sich des Gedankens Macht, 
Hört in Lüften ohne Grausen 
Den Gesang der Geister brausen. 



TIECK. 

MÄGELONE. 

Geliebter, wo zaudert 
Dein irrender Fuss ? 
Die Nachtigall plaudert 
Von Sehnsucht und Kuss. 
163 



TIECK. 



Fountains raise, with magic murmurs, 
"Flowers on the bed of pain, 
Yet do sorrow's gentle billows 
Temptingly the heart enchain ; 
Downwards deep the mind is gone, 
Through the tempting billows drawn. 

Hope, who seekest life immortal, 
Thou, wild struggle with desires, 
Teemest with life's fairest fulness, 
When the breath of mind inspires. 
"We creative breezes feel. 
As they o'er the senses steal. 

Wings of God, ye rustling breezes, 
Deep in the dark forest's night. 
When the reins are freely slackened, 
Boundeth thought's resistless might. 
Fearlessly amid the wind 
Hear the voices of the mind. 



TIECK. 

MAGELONE. 

Belov'd one, where lingerg 
Thy wandering foot ? 
The niglitingale singeth 
Love's tender salute. 
163 



TIECK. 

Es flüstern die Bäume 
Im goldenen Schein 
Es schlüpfen mir Träume 
Zum Fenster herein. 

Ach ! kennst du das Schmachten 
Der klopfenden Brust? 
Dies Sinnen und Trachten 
Voll Qual und voll Lust? 

Beflügle die Eile 
Und rette mich dir. 
Bei nächtlicher Weile 
Entfliehn wir von hier. 

Die Segel sie schwellen, 
Die Furcht ist nur Tand, 
Dort jenseit den Wellen 
Ist väterlich Land ! 

Die Heimath entfliehet j — 
So fahre sie hin ! 
Die Liebe sie ziehet 
Gewaltig den Sinn. 

Horch ! wollüstig klingen 
Die Wellen im Meer ; 
Sie hüpfen und springen 
Muthwillig einher. 

Und sollten sie klagen ? 
Sie rufen nach dir ! 
Sie wissen, sie tragen 
Die Liebe von hier. 

164 



TIECK. 



The trees, how they whisper 
In the golden bright beam, 
While in at the window 
Comes stealing a dream ! 

Know'st thou of my bosom 
The languishing strain ? 
Tliis longing and dreaming 
'Mid pleasure and pain ? 

Give wings unto swiftness, 
And save me, O save ! 
Concealed by night's mantle, 
We'll flee o'er the wave. 

The canvas is swelling, 

All fear is but vain. 

There is land that will shield us 

Beyond the dark main. 

Sweet home, thou art fleeing. 
For ever farewell ! 
Love chaineth the senses 
With magical spell. 

Voluptuous billows. 
Hark ! how they resound, 
E'er dancing and springing 
So wantonly round I 

Think'st thou they are wailing ? 
They call upon thee. 
They know they are bearing 
Love over the sea. 

164 



TIECK. 



TRAUER. 

Wie schnell verschwindet. 
So Licht als Glanz, 
Der Morgen findet 
Verwelkt den Kranz, 

Der gestern glühte 
In aller Pracht, 
Denn er verblühte 
In dunkler Nacht. 

Es schwimmt die Welle 
Des Lebens hin. 
Und färbt sich helle, 
Haf s nicht Gewinn. 

Die Sonne neiget, 
Die Rothe flieht, 
Der Schatten steiget 
Und Dunkel zieht : 

So schwimmt die Lieb© 
Zu Wüsten ab. 
Ach ! dass sie bliebe 
Bis an das Grab ! 

Doch wir erwachen 
Zu tiefer Qual ; 
Es bricht der Nachen 
Es löscht der Strahl, 

Vom schönen Lande 
Weit weggebracht 
Zum öden Strande, 
Wo um uns Nacht. 
165 



TIECK. 



SORROW. 

How pomp and glory- 
Soon fade away ! 
The garland withers 
Ere break of day, 

Which, yester-morning, 
Shone fair and bright. 
For it was withered 
By gloomy Night. 

E'er onwards rolleth 
The wave of life. 
In glowing colours, 
"With idle strife. 

The sun descending, 
The golden skies 
Melt into darkness. 
And shadows rise. 

Thus love floats onward 
To ocean's gloom, 
O would it linger 
But to the tomb ! 

Yet unto sorrow 
Shall we awake ; 
The sunbeams vanish. 
The bark doth break, 

When far 'tis wafted 
From this fair land, 
To where Night shadowe 
The dreary strand. 
165 



TIECK. 



HERBSTLIED. 

Feldern wärts flog ein Vögelein 
Und sang im muntern Schein 
Mit süssem, wunderbarem Ton : 
Ade ! ich fliege nun davon 
Weit, weit, 
Beis' ich noch heut. 

Ich horchte auf den Feldgesang 
Mir ward so wohl und doch so bang, 
Mit frohem Schmerz, mit trüber Lust 
Stieg wechselnd bald und sank die Brust; 
Herz, Herz, 

Brichst du vor Wonn' oder Schmerz ? 

Doch als ich Blätter fallen sah, 

Da sagt' ich : ach ! der Herbst ist da. 

Der Sommergast, die Schwalbe zieht, 

Vielleicht so Lieb' und Sehnsucht flieht 

Weit, weit, 

Easch mit der Zeit. 

Doch rückwärts kam der Sonnenschein, 
Dicht zu mir drauf das Vögelein, 
Es sah mein thränend Angesicht 
Und sang : die Liebe wintert nicht, 
Nein, nein, 

Ist und bleibt Frühlingsschein. 



166 



TIECK. 



AUTUMN SONG. 

A little bird flew o'er the lea, 
And in the sunshine merrily, 
It sang so sweetly, and so clear, 
"Farewell! I flee far, far from here 
"Away, 

"This very day.'* 

I listened long unto the lay, 

I felt so sad, I felt so gay, 

With sorrows' joys, with pleasure's woes. 

My breast alternate sank and rose. 

Rends pain, 

Or joy my heart in twain? 

But when some leaves fell at my side, 
"Alas! the autumn comes," I cried, 
*'The swallow seeks a warmer clime, 
*'Thus love, perhaps, on the wings of time, 
"Will flee, 
"So far from me." 

But 'gain the sun shone o'er the lea, 
The little bu'd flew back to me, 
It saw my eyes suffused with tears. 
And sang, "True love no winter fears, 
"No! no! 

"Its spring shall ever glow !* 



166 



TIECK. 



ZUVERSICHT. 

Wohlauf! es ruft der Sonnenschein, 
Hinaus in Gottes freie Welt ! 

Geht munter in das Land hinein 

Und wandelt über Berg und Feld ! 

Es bleibt der Strom nicht ruhig stehn, 
Gar lustig rauscht er fort ; 

Hörst du des Windes munt'res Weh'n ? 
Er braust von Ort zu Ort. 

Es reist der Mond wohl hin und her, 

Die Sonne ab und auf. 
Guckt über'n Berg und geht ins Meer, 

Nie matt in ihrem Lauf.j 

Und, Mensch, du sitzest stets daheim. 
Und sehnsrt dich nach der Fern' : 

Sei frisch und wandle durch den Hain, 
Und sieh die Fremde gern. 

Wer weiss, wo dir dein Glücke blüht, 
So geh' und such' es nur ; 

Der Abend kommt, der Morgen flieht, 
Betrete bald die Spur. 

Lass Sorgen sein und Bangigkeit, 
1st doch der Himmel blau. 

Und wechselt Freude stets mit Leid, 
Dem Glücke nur vertrau'. 

So weit dich schliesst der Himmel ein, 

Oerath der Liebe Frucht, 
Und jedes Herz wird glücklich sein, 

Und finden was es sucht. 



167 



TIECK. 



CONFIDENCE. 

Arise ! arise ! the sunbeams hail, 

And bid thee God's wide world survey ; 

Go, wander over hill and dale. 
E'er cheerfully upon thy way ! 

The torrent's course ne'er standeth still. 

It gaily runs its race ; 
Hear'st thou the winds that laugh so shrill ? 

They rush from place to place. 

The moon, she journeys to and fro, 

The sun doth daily flee, 
Unwearied, o'er the mountain's brow, 

Then down into the sea. 

And man, thou sittest e'er at home, 

Yet longest to be gone : 
Up ! up ! and o'er the valley roam, 

And seek the distant zone. 

Who knows where Fortune blooms for thee ? 

Go, seek her, wouldst thou win ; 
The evening comes, the morn doth flee, 

Thy pilgrimage begin. 

Then banish fear and anxious care, 

Are not the heavens blue ? 
Our joy with grief alternates e'er. 

Trust Fortune's guiding clue ! 

"Where'er extends the heavens' zone, 

Doth love its fruit reveal. 
And every heart will find its own, 

If it but seek with zeal. 



167 



BRENTANO. 



BRENTANO. 

LORE LAY. 

Zu Bacharach am Rheine 
Wohnt' eine Zauberin, 
Sie war so schön und feine 
Und riss viele Herzen hin. 

Und brachte viel zu Schanden 
Der Männer rings umher. 
Aus ihren Liebesbanden 
War keine Rettung mehr. 

Der Bischof Hess sie laden 
Vor geistliche Gewalt — 
Und musste sie begnaden 
So schön war ihre Gestalt. 

Er sprach zu ihr gerühret : 
,,Du arme Lore Lay, 
Wer hat dich denn verführet 
Zu böser Zauberei? " 

,,Herr Bischof, lasst mich sterben, 
Ich bin des Lebens müd*, 
Weil jeder muss verderben 
Der mir in*s Auge sieht! 

Meine Augen sind zwei Flammen, 
Mein Arm ein Zauberstab, 
O legt mich in die Flammen ! 
O brechet mir den Stab! " 

168 



BRENTANO. 



BRENTANO. 

LORELEI, THE SORCERESS. 

At Bacharach there dwelleth 
A sorceress, so fair, 
Tliat many a heart unwary 
Her beauty did ensnare. 

She wrought both shame and sorrow 
On many a knight around, 
For him there was no rescue 
Whom her love's fetters bound. 

The bishop had her summoned 
"With spiritual care, 
But fain must grant her pardon, 
She was so passing fair. 

He spoke with pity's accents, 
"Poor Lorelei, O tell, 
" Who is it hath misled thee 
"To work thy evil spell 

"O let me die, Lord Bishop, 
"Life 1 no longer prize, 
"For all rush to destruction 
"That look upon mine eyes. 

"'Mine eyes are flaming firebrands, 
*'My arm a magic wand, 
"O let the flames consume me! 
"O break in twain my wand ! 
168 



BRENTANO. 



,,Ich kann dicli nicht verdammen, 
Bis du mir erst bekennt, 
AVarum in diesen Flammen 
Mein eigen Herz schon brennt. 

,,Den Stab kann ich nicht brechen. 
Du schöne Lore Lay, 
Ich müsste denn zerbrechen 
Mein eigen Herz entawei.** 

,,Herr Bischof, mit mir Armen 
Treibt nicht so bösen Spott, 
Und bittet um Erbarmen 
Für mich den lieben Gott. 

,,lch darf nicht länger leben, 
Ich liebe keinen mehr, 
Den Tod sollt Ihr mir geben, 
D'rum kam ich zu Euch her. 

,,Mein Schatz hat mich betrogen, 
Hat sich von mir gewandt, 
1st fort von hier gezogen 
Fort in ein fremdes Land. 

,,Die Augen sanft und wilde 
Die Wangen roth und weiss, 
Die Worte still und milde. 
Das ist mein Zauberkreis. 

,,Ich selbst muss d'rin verderben. 
Das Herz thut mir so weh, 
Vor Schmerzen niöcht' ich sterben. 
Wenn ich mein Bildniss seh. 

169 



BKEI^TANO. 



"No, ere I can condemn thee, 
"Must thou to me disclose, 
"Why in these flaming fire brandl 
"My heart already glows. 

"To strive to break asunder 
"Thy magic wand were vain, 
"Then would my heart be broken, 
"Sweet Lorelei, in twain." 

"O laugh not thus, Lord Bishop, 
"The hapless one to scorn, 
"But pray that God his mercy 
"May shew to the forlorn ! 

"0 1 may live no longer, 
"To love I've bade adieu ; 
"Give me the death I yearn for, 
"For this I came to you. 

"My lover he forsook me, 
"And did my heart betray, 
"Now dwells he with the stranger, 
"Far, far from me away. 

"Bright eyes so wild yet gentle, 
"The cheek of red and white, 
"Soft speech, to form my circle 
" Of magic charms unite. 

"Myself therein must perish, 
"My heart is rent in twain, 
" When I behold my image, 
"O, I could die of pain. 
Poetry of Gci'inauy. 1(39 



BRENTANO. 



„D'nim lasst mein Recht mich finden. 
Mich sterben wie ein Christ, 
Denn alles muss verschwinden, 
Weil er nicht bei mir ist.** — 

Drei Ritter lässt er holen : 
„Bringt sie in's Kloster hin ! 
Geh Lore ! Gott befohlen 
Sei dein berückter Sinn. 

,,Du sollst ein Nönnchen werden, 
Ein Nönnchen schwarz und weiss. 
Bereite dich auf Erden 
Zu deines Todes Reis'.*' — 

Zum Kloster sie nun ritten, 
Die Ritter alle drei, 
Und traurig in der Mitten 
Die schöne Lore Lay. 

,,0 Ritter! lasst mich gehen 
Auf diesen Felsen gross. 
Ich will noch einmal sehen 
Nach meines Lieben Schloss. 

,,Ich will noch einmal sehen 
Wohl in den tiefen Rhein, 
Und dann in*s Kloster gehen 
Und Gottes Jungfrau sein.** — 

Der Felsen ist so jähe. 
So steil ist seine Wand, 
Da klimmt sie in die Höhe, 
Bis dass sie oben stand. 

170 



1 



BRENTANO. 

"Let justice then be done me, 
"A christian's death my lot, 
"For all is lost and vanished, 
"Since he is with me not." 

"Three knights he summoned, "Let her 
"Peace in yon convent find; 
"Go Lore, be commended 
"To God thy troubled mind! 

* A nun shalt thou be henceforth, 

*A nun in black and white, 
"And, while on earth, prepare thee 
"For death's eternal flight." 

And now unto the convent 
The knights all three repair. 
And sorrowful amidst them 
Rode Lorelei the fair. 

"Sir knights, I pray ye, let me 
"This lofty rock ascend, 
*'l long at my love's castle 
"A parting look to send. 

"The deep Rhine's flowing billows 
"I fain once more would see, 
"Then go unto the convent, 
"God's virgin bride to be." 

The craggy rock soars lofty, 
Its side is steep and rude, 
Yet up the height she climbeth, 
Till on the top she stood. 

170 22» . 



BRENTANO. 

Es binden die drei Eitter 
Die Rosse unten an, 
Und klettern immer weiter 
Zum Felsen auch hinan. 

Die Jungfrau sprach : „Da gehet 
Ein Schifflein auf dem Rhein, 
Der in dem Schifflein stehet, 
Der soll mein Liebster sein. 

,,Mein Herz wird mir so munter, 
Es muss mein Liebster sein ! — 
Da lehnt sie sich hinunter. 
Und stürzet in den Rhein. 

Die Ritter mussten sterben, 
Sie konnten nicht hinab, 
Sie mussten all' verderben, 
Ohn' Priester und ohn' Grab. 

SPANISCHES LIED. 

Nach Sevilla, nach Sevilla, 
Wo die hohen Prachtgebäude 
In den breiten Strassen stehen, 
Aus den Fenstern reiche Leute, 
Schön geputzte Frauen sehen, 
]J)ahin sehnt mein Herz sich nicht. 

Nach Sevilla, nach Sevilla, 
Wo die letzten Häuser stehen, 
Sich die Nachbarn freundlich grüssea, 
Mädchen aus den Fenstern sehen, 
Ihre Blumen zu begiessen. 
Ach da sehnt mein Herz sich hin. 
171 



BRENTANO. 



The knights bound fast their chargeri| 

And left them in the vale, 

They climbed the rock, and higher, 

And higher still they scale. 

The maiden spake, "A vessel 
"Upon the Rhine I see, 
"He who therein is standing 
"My own sweet love shall be.'* 

"My heart beats so serenely, 
"He must, he must be mine !" 
Then o'er the verge inclining. 
She plunges in the Rhine. 

And all the knights, they perished. 
Unable to descend, 
No grave there to receive them. 
No priest their death to tend. 

SPANISH SONG. 

To sweet Seville, to sweet Seville, 
"Where the stately mansions raise 
Marble fronts in street and square. 
Where the rich from windows gaze, 
Donnas gaily decked and fair. 
There my heart longs not to go ! 

To sweet Seville, to sweet Seville, 
Where the scattered houses end, 
Friendly neighbours smile and greet, 
Maidens from their windows bend. 
Watering their flowers sweet, 
Thither longs my heart to go ! 

171 



ARNIM. 



In Sevilla, in Sevilla 

"Weiss ich Avohl ein reines Stübchen, 

Helle Küche, stille Kammer, 

In dem Hause wohnt mein Liebchen, 

Und am Pförtchen glänzt ein Hammer, 

Poch* ich, macht die Jungfrau auf. 

Nach Sevilla, nach Sevilla ! 
Hin zu ihr, der Heissgeliebten ! 
Hin muss ich zu ihren Füssen, 
Sie zu sehen, sie zu sprechen, 
Sie zu herzen, sie zu küssen. 
Dahin sehnt mein Herz sich sehr. 



AENIM. 

DER VERSCHMÄHTE. 

Die freie Nacht ist aufgegangen : 
Unsichtbar wird ein Mensch dem andern ; 
So kann ich mit den Thränen prangen, 
Und hin zu Liebchens Fenstern wandern. 
Der Wächter rufet seine Stunden, 
Der Kranke jammert seine Schmerzen, 
Die Liebe klaget ihre Wunden, 
Und bei der Leiche schimmern Kerzen. 

Die Liebste ist mir heut' gestorben, 
Wo sie dem Feinde sich vermählet : 
Ich habe Lieb' in Leid geborgen, 
Ihr Thränen mir die Sterne zählet. ' 

172 



ARNIM. 



In sweet Seville, In sweet Seville, 
Know I to a room so neat, 
Chamber silent, kitchen bright, 
In that house resides my sweet, 
On the door a knocker bright. 
When I knock the maiden opes. 

To sweet Seville, to sweet Seville, 
To my best beloved 1 hie, 
At her feet to sink in bliss. 
To converse with speaking eye, 
To caress her with a kiss, 
There my heart so longs to go. 



ARNIM. 

THE REJECTED LOVER. 

Night's shades, o'er-darkening the spheres, 
Man from his fellow man conceal ; 
So may I revel in my tears. 
And to my lov'd one s lattice steal. 
The watchman tells the passing hour. 
The sick one wails his pains and woes, 
Love's anguish rings in lonely bower, 
And by the corpse the taper glows. 

My love this day to me hath died. 
What time she wedded with my foe ; 
My love do I in sorrow hide 
Tears like the stars unnumbered flow. 
172 



ARNIM. 



Wie herzhaft ist das Licht der Sterne, 
Wie schmerzhaft ist das Licht der Fenster ! 
Ein dichter Nebel deckt die Ferne 
Und mich umspinnen die Gespenster. 

Im Hause ist ein wildes Klingen ; 
Die Menschen mir so still ausweichen, 
In Mitleid mich dann fern umringen : 
So bin ich auch von eures Gleichen ? 
Mich hielt der Wald bei Tag verborgen, 
Die schwarze Nacht hat mich befreiet, 
Mein Liebchen weckt ein schöner jNIorgen, 
Der mich dem ew'gen Jammer weihet. 

Wie oft hab' ich hier froh gesessen. 
Wenn' alle Sterne im Erblassen, 
Auch alle Welt hat mich vergessen, 
Seit mich die Liebste hat verlassen : 
Nichts weiss von mir die grüne Erde, 
Nichts weiss von mir die lichte Sonne ; 
Der Mondenglanz ist mir Beschwerde, 
Die Nacht ist meiner Thränen Bronne. 



GEBET. 

Gieb Liebe mir und einen frohen Mund, 
Dass ich dich, Herr der Erde, thue kund, 
Gesundheit gieb bei sorgenfreiem Gut, 
Ein frommes Herz und einen festen Muth : 
Gieb Kinder mir, die aller Mühe werth, 
Verscheuch die Feinde von dem trauten Heerd ; 
173 



* 



AKNTM. 



What southing rays gleam from each star! 
How painful is yon window's light ! 
Thick mists rest o'er the vale afar, 
And round me phantoms wing their flight. 

Wild echoes in the house resound ; 
The silent crowd yield at my view, 
By pity moved, they group around. 
Am I then but as one of you ? 
I hide by day in wood and grove, 
The sombre night hath set me free, 
A lovely morn awakes my love. 
And leaves to endless sorrow me. 

How oft I've sat and bless'd my lot. 
Till all the stars waxed pale at morn ! 
Now by the world am I forgot, 
Since she hath left me thus forlorn. 
No more the earth to heed me seems. 
My breast no glowing sunbeam cheers. 
Oppressive are the morning beams, 
Night is the fountain of my tears. 



PRAYER. 

O give me love, and let my tongue proclaim 
Thy glory. Lord of Earth, with loud acclaim ; 
O give me health, with competence combined, 
A pious heart, a firm and steadfast mind ; 
O give me children, who all care repay. 
Scare from my cheerful hearth the foe awav • 
""^^ 173 



CllAMISSO. 

Gieb Flügel dann und einen Hügel Sand, 
Den Hügel Sand im lieben Vaterland, 
Die Flügel schenk' dem abschiedschweren Geist, 
Dass er sich leicht der schönen Welt entreisst. 



CHAMISSO. 



DER BETTLER UND SEIN HUND. 

,,Drei Thaler erlegen für meinen Hund ! 

So schlage das Wetter mich gleich in den Grund ! 

Was denken die Herrn von der Polizei ? 

Was soll nun wieder die Schinderei? 

,,Ich bin ein alter, ein kranker Mann, 
Der keinen Groschen verdienen kann ; 
Ich habe nicht Geld, ich habe nicht Brot, 
Ich lebe ja nur von Hunger und Noth. 

,,Und wann ich erkrankt und wann ich verarmt, 
Wer hat sich da noch meiner erbarmt? 
Wer hat, wann ich auf Gottes Welt 
Allein mich fand, zu mir sich gesellt ? 

,,Wer hat mich geliebt, wann ich mich gehärmt? 
Wer, wann ich fror, hat mich gewärmt ? 
Wer hat mit mir, wann ich hungrig gemurrt, 
Getrost gehungert und nicht geknurrt ? 

174 



CHAMISSO. 

Then give me wings and one small hill of sand, 
That hill of sand in my lov'd fatherland, 
The wings give to the soul, so loath to flee. 
That gladly it may speed its flight to thee. 



CHAMISSO. 

THE BEGGAR AND HIS DOG. 

"A tax of three crowns on my dog do they say ? 
"May Heaven's bolt strike me dead if I pay ! 
"Of what are they thinking then; will the police 
"Their gi'iping extortions to levy ne'er cease ? 

"I'm old, 1 am feeble, bowed down by pain, 
"Not one single penny can 1 ever gain ; 
"No money have I, and no bread in my scrip, 
"'Tis but from the cup of distress that I sip. 

"When stretched on the bed of sickness, and when 
"I was poor and in want, who pitied me then ? 
"And who, when I was forlorn, and alone 
"In the world, united his fate with my own ? 

"In sorrow by whom was I loved and consoled? 
"Who was it that warmed me when I Mas cold? 
"And when I murmured, hungry and faint, 
"Who hungered with me, nor whined with complaint.^ 
174 



CHAMISSO. 



,,Es geht zur Xeige mit uns zwei'n, 
Es muss, mein Thier, geschieden sein ; 
Du bist wie ich nun alt und krank, 
Ich soll dich ersäufen, das ist der Dank ! 

,,Das ist der Dank, das ist der Lohn ! 
Dir geht's wie manchem Erdensohn. 
Zum Teufel ! ich war bei mancher Schlacht, 
Den Henker hab' ich noch nie gemacht. 

,,Das ist der Strick, das ist der Stein, 
Das ist das Wasser — ■ es muss ja sein. 
Komm her, du Köter, und sieh mich nicht an, 
Nur noch ein Fussstoss, so ist es gethan." 

Wie er in die Schlinge den Hals ihm gesteckt, 
Hat wedelnd der Hund die Hand ihm geleckt ; 
Da zog er die Schlinge sogleich zurück 
Und "warf sie schnell um sein eigen Genick. 

Und that einen Fluch gar schauderhaft, 
Und raffte zusammen die letzte Kraft, 
Und stürzt' in die Fluth sich, die tönend stieg, 
In Kreise sich zog und über ihm schwieg. 

Wohl sprang der Hund zur Rettung hinzu, 
Wohl heult' er die Schiffer aus ihrer Kuh, 
Wohl zog er sie winselnd und zerrend her, 
Wie sie ihn fanden, war er nicht mehr. 

Er ward verscliarret in stiller Stund, 
Es folgt' ihm winselnd nur der Hund; 
Der hat, wo den Leib die Erde deckt, 
Sich hingestreckt und ist da verreckt. 

175 



CHAMISSO. 



"We both now are going down hill apace, 
"My friend, we must part; one last embrace ! 
"Thou art, like thy master, both sickly and old, 
"And he must drown thee for service untold ! 

"Such is the reward, such is gratitude's worth ! 
"And thus it is oft with the sons of the earth. 
"By heavens! in battle I've wielded my blade, 
"But never as yet I the hangman have played. 

■^See! there is the cord, and here is the stone, 
"And there is the water, — it must be done. 
"Come hither, you hound, look not in my face, 
"One push with the foot, so ends thy disgrace !** 

Now o'er his neck drawing the noose of the band, 
The dog fawned caressingly, licking his hand. 
Then quickly he drew the cord with a check. 
And suddenly threw it around his own neck. 

He spake a dread curse, through the silence it rang, 
The remains of his strength then collecting, he sprang 
With a bound in the waters, which, foaming, arose 
In circles around him, then sank in repose. 

Though the dog, to the rescue, plunged into the deep, 
And waked with his howling the boatmen asleep, 
Though whining he dragged them along to the shore, 
Alas ! when they found him, he was no more. 

At midnight they buried him in the deep gloom, 
The dog alone followed the corpse to the tomb; 
And where the earth covers his master and friend, 
He laid himself down, and awaited his end. 
175 



CHAMISSO. 



DIE LÖWENBRAUT. 

Mit der Myrte geschmückt und dem Brautgeschmeid 
Des Wärters Tochter, die rosige Maid, 
Tritt ein in den Zwinger des Löwen ; er liegt 
Der Herrin zu Füssen, vor der er sich schmiegt. 

Der Gewaltige, wild und unbändig zuvor. 
Schaut fromm und verständig zur Herrin empor ; 
Die Jungfrau zart und wonnereich, 
Liebstreichelt ihn sanft und weinet zugleich : 

,,Wir waren in Tagen, die nicht mehr sind. 
Gar treue Gespielen, wie Kind und Kind. 
Und hatten uns lieb und hatten uns gern ; 
Die Tage der Kindheit, sie liegen uns fern. 

,,Du schütteltest machtvoll, eh' wir's geglaubt. 
Dein mähnen-umwogtes, königlich Haupt ; 
Ich wuchs heran, du siehst es, ich bin 
Das Kind nicht mehr, mit kindischem Sinn. 

,,0 war' ich das Kind noch und bliebe bei dir. 
Mein starkes, getreues, mein redliches Thier j 
Ich aber muss folgen, sie thaten's mir an, 
Hinaus in die Fremde dem fremden Mann. 

,,Es fiel ihm ein, dass schön ich sei, 
Ich wurde gefreiet, es ist nun vorbei ; 
Der Kranz im Haare, mein guter Gesell, 
Und nicht vor Thränen die Blicke mehr hell. 
176 



CH AMISSO. 



THE LION'S BRIDE. 

With the myrtle wreath decked, for the bridal arrayed, 
The keeper's young daughter, the rosy-cheeked maid, 
Steps into the den of the liou ; he flies 
To the feet of his mistress, where fawning he lies. 

The mighty beast, once so intractable, wild. 
Looks up at his mistress, so sensible, mild, 
The lovely young maiden, now melting to tears. 
Caresses the faithful one, fondles, and cheers. 

" We were in the days that are now past away, 
" Like children, fond playfellows, happy and gay, 
" To each other so dear, to each other so kind, 
"Far, far are the days of our childhood behind. 

"How proudly thou shookest, ere we were aware, 
"Thy kingly head, midst the gold waves of thy hair; 
"Thou seest me a woman, no more thou wilt find 
"The child of the past, with its infantile mind. 

"O were I the child still, were 1 but free, 
* To stay, my brave, honest, old fellow, with thee ! 
"But I must now follow, at others' commands, 
"Must follow my husband to far distant lands. 

"He saw me, it pleased him to say I was fair, 
"He wooed me, *tis done, see the wreath in my hair! 
"My faithful old fellow, alas ! we must part, 
"With tears in my eyes, and with grief in my heart. 
176 



CHAMTSSO. 



Verstehst du mich ganz;' schaust grimmig dazu? 
Ich bin ja gefasst, sei ruliig auch du. 
Dort seh' ich ilin kommen, dem folgen ich muss, 
So geh ich denn, Freund, dir den letzten Kuss.** 

Und wie ihn die Lippe des Mädchens berührt, 
Da hat man den Zwinger erzittern gespürt ; 
Und wie er am Gitter den Jüngling erschaut, 
Erfasst Entsetzen die bangende Braut. 

Er stellt an die Thür sich des Zwingers zur AVacht, 
Er schwinget den Schweif, er brüllet mit Macht j 
Sie flehend, gebietend und drohend begehrt 
Hinaus ; er im Zorn den Ausgang wehrt. 

Und draussen erhebt sich verworren Geschrei, 
Der Jüngling ruft: ,, bringt Waffen herbei; 
Ich schiess' ihn nieder, ich treff' ihn gut!" 
Auf brüllt der Gereizte, schäumend vor "VVuth 

Die Unsel'ge wagt's sich der Thüre zu nah'n. 
Da fällt er verwandelt die Herrin an ; 
Die schöne Gestalt ein grässlicher Eaub, 
Liegt blutig, zerrissen, entstellt in dem Staub. 

Und wie er vergossen das theure Blut, 
Er legt sich zur Leiche mit finsterem Muth, 
Er liegt so versunken in Trauer und Schmerz, 
Bis tödtlich die Kugel ihn trifft in das Herz. 



CIIAMISSO. 



"Dost thou understand me ? thou lookest so grim, 
"I am calm, but thou tremblest in every limb; 
"I see him advancing whom I must attend, 
*'So now the last kiss will I give thee, my friend !'* 

As the maiden's lips touched him, to bid him adieu, 
She felt the den tremble, it quivered anew ; 
And when at the grating the youth he espied, 
Grim horror seized hold of the trembling bride. 

He stands as a guard at the entrance door. 

He lashes his tail, loud, loud is his roar ; 

She threatens, commands, and implores, but in vain. 

In anger he bars the gate, shaking his mane. 

Loud shrieks of wild terror without there arise, 
"Bring weapons ! bring weapons ! be quick !" the youth cries; 
"My hand will not fail, through his heart will I fire!" 
Loud roared the excited one, foaming with ire. 

The wretched maid ventures, approaches the door, 
Transformed, he his mistress seized wildly and tore ; 
The beautiful form, now a horrible spoil. 
Lies bloody, distorted, and torn on the soil. 

And when the dear blood of the maiden was shed, 

He gloomily laid himself down by the dead, 

Beside her he lay, by his sorrow opprest. 

Till the musket ball pierced through the heart in his breast. 



The Poetry of Germany, \'J'J 



23 



CHAMISSO. 

FRAUEN LIEBE UND LEBEN. 
4. 

Seit ich ihn gesehen, 
Glaub* ich blind zu sein. 
Wo ich hin nur blicke, 
Seh' ich ihn allein. 
Wie im wachen Traume 
Schwebt sein Bild mir vor, 
Taucht aus tiefstem Dunkel 
Heller nur empor. 

Sonst ist licht- und farblos 
Alles um mich her. 
Nach der Schwestern Spiele 
Nicht begehr' ich mehr, 
Möchte lieber weinen 
Still im Kämmerlein ; 
Seit ich ihn gesehen, 
Glaub' ich blind zu sein. 

2. 

Er der herrlichste von allen 
Wie so milde, wie so gut ! 
Holde Lippen, klares Auge, 
Hellen Sinn und festen Muth. 

So wie dort in blauer Tiefe, 
Hell und herrlich, jener Stern, 
Also er an meinem Himmel 
Hell und herrlich, hoch und fem. 
178 



CITAMISSO. 



WOMAN'S LOVE AND LIVE. 
1. 

Since mine eyes beheld him. 
Blind I seem to be ; 
Wheresoe'er they wander, 
Him alone they see. 
Round me glows his image, 
In a waking dream, 
From the darkness rising. 
Brighter doth it beam. 

All is drear and gloomy 
That around me lies, 
Now my sister's pastimes 
I no longer prize ; 
In my chamber rather 
Would 1 weep alone ; 
Since mine eyes beheld him 
Blind methinks I'm grown. 

2. 

He, the best of all, the noblest, 
O how gentle ! O how kind ! 
Lips of sweetness, eyes of brightness, 
Steadfast courage, lucid mind ! 

As on high, in Heaven's azure. 
Bright and splendid, beams yon star. 
Thus he in my heaven beameth, 
Bright and splendid, high and far, 

178 23 • 



CHAM I SSO. 



Wandle, 'vrandlc deine Bahnen ; 
Nur betrachten deinen Schein, 
Nur in Demuth ihn betracliten, 
Selig nur und traurig sein. 

Höre nicht mein stilles Beten, 
Deinem Glücke nur ge^veiht ; 
Darfst mich, niedre Magd, nicht kennen, 
ttoher Stern der Herrlichkeit ! 

Nur die Würdigste von allen 
Soll beglücken deine Wahl, 
Und ich will die Hohe segnen, 
Segnen viele tausend Mal. 

AYill mich freuen dann und weinen. 
Selig, selig bin ich dann. 
Sollte mir das Herz auch brechen, 
Brich, Herz, was liegt daran. 



3. 

Ich kann's nicht fassen, nicht glauben, 
Es hat ein Traum mich berückt ; 
Wie hätt' er doch unter allen 
Mich A.rme erhöht und beglückt? 

Mir war's, er habe gesprochen : 
Ich bin auf ewig dein — 
Mir war's — ich träume noch immer, 
Es kann ja nimmer so sein. 

179 



CHAMISSO. 



Wander, wander where thou listest; 
I will gaze but on thy beam, 
AVith humility behold it. 
In a sad, yet blissful dream. 

Hear me not thy bliss imploring 
With prayer's silent eloquence ! 
Know me not, a lowly maiden, 
Star of proud magnificence ! 

May thy choice be rendered happy 
By the worthiest alone ! 
And I'll call a thousand blessings 
Down on her exalted throne. 

Then I'll weep with tears of gladness, 
Happy, happy then my lot ! 
If my heart should rive asunder, 
Break, O heart, it matters not! 



3. 

Is it true ? O, I cannot believe it, 
A dream doth my senses enthrall ; 
O can he have made me so happy. 
And exalted me thus above all ? 

Meseems as if he had spoken, 
"I am thine, ever faithful and true!* 
Meseems — O still am I dreaming. 
It cannot, it cannot be true! 
179 



CHAMISSO. 



O lass im Traume mich sterben, 
Gewieget an seiner Brust, 
Den seligsten Tod mich schlürfen 
In Thränen unendlicher Lust. 



4. 

Helft mir, ihr Schwestern, 

Freundlich mich schmücken, 

Dient der Glücklichen heute mir. 

Windet geschäftig 

Mir um die Stirne 

Noch der blühenden Myrte Zier. 

Als ich befriedigt, 
Freudiges Herzens, 
Dem Geliebten im Arme lag, 
Immer noch rief er, 
Sehnsucht im Herzen, 
Ungeduldig den heutigen Tag. 

Helft mir, ihr Schwestern, 

Helft mir verscheuchen 

Eine thörichte Bangigkeit ! 

Dass ich mit klarem 

Aug' ihn empfange, 

Ihn, die Quelle der Freudigkeit. 

Bist, mein Geliebter, 
Du mir erschienen. 
Gibst du, Sonne, mir deinen Schein ? 
Lass mich in Andacht, 
Lass mich in Demuth, 
Mich verneigen dem Herren mein. 
180 



CHAMISSO. 



O fain would I, rocked on his bosom, 
In the sleep of eternity lie, 
That death were indeed the most blis8ful, 
In the rapture of weeping to die. 



4. 

Help me, ye sisters, 
Kindly to deck me, 

Me, O the happy one, aid me this morn! 

Let the light finger 

Twine the sweet myrtle's 

Blossoming garland, my brow to adorn I 

As on the bosom 
Of my beloved one, 

"Wrapt in the bliss of contentment, 1 lay, 

He, with soft longing 

In his heart thrilling, 

Ever impatiently sighed for to-day. 

Aid me, ye sisters. 

Aid me to banish 

Foolish anxieties, timid, and coy. 

That I with sparkling 

Eye may receive him. 

Him the bright fountain of rapture and joy. 

Do 1 behold thee. 

Thee, my beloved one, 

Dost thou, O sun, shed thy beams upon me? 

Let me devoutly, 

Let me in meekness 

Bend to my lord and my master the kneel 
180 



CHAMISSO. 



Streuet ihm, Schwestern, 

Streuet ihm Blumen, 

Bringt ihm knospende Rosen dar. 

Aber euch, Schwestern, 

Grüss' ich mit Wehmuth 

Freudig scheidend aus eurer Schaar. 

5. 

Süsser Freund, du blickest 
Mich verwundert an. 
Kannst es nicht begreifen, 
Wie ich weinen kann ! 
Lass der feuchten Perlen 
Ungewohnte Zier 
Freudenhell erzittern 
In den Wimpern mir. 

Wie so bang mein Busen, 
Wie so wonnevoll ! 
Wüsst' ich nur mit Worten, 
Wie ich's sagen soll ; 
Komm und birg dein Antlitz 
Hier an meiner Brust. 
Will in's Ohr dir flüstern 
Alle meine Lust. 

Weisst du nun die Thränen, 
Die ich weinen kann, 
Sollst du nicht sie sehen. 
Du geliebter Mann ; 
Bleib an meinem Herzen, 
Fühle dessen Schlag, 
Dass ich fest und fester 
Nur dich drücken mag. 
181 



CHAMISSO. 



Strew, ye fair sisters, 

Flowers before him, 

Cast budding roses around at his feet? 

Joyfully quitting 

Now your bright circle. 

You, lovely sisters, with sadness I greet, 

5. 

Dearest friend, thou lockest 
On me with surprise, 
Dost thou wonder wherefore 
Tears suffuse mine eyes ? 
Let the dewy pearl-drops 
Like rare gems appear. 
Trembling, bright with gladness, 
In their crystal sphere. 

With what anxious raptures 
Doth my bosom swell! 
O had I but language 
What I feel to tell ! 
Come and hide thy face, love, 
Here upon my breast, 
In thine ear I'll whisper 
Why I am so blest. 

Now the tears thou knowest 
Which my joy confessed, 
Thou shalt not behold them. 
Thou, my dearest, bestj 
Linger on my bosom. 
Feel its throbbing tide, 
Let me press thee firmly, 
Firmly to my side ! 

181 



CHAMISSO. 



Hier an meinem Bette 
iiat die Wiege Raum, 
V/o sie still verberge 
Meinen holden Traum ; 
Kommen wird der Morgen, 
Wo der Traum erwacht. 
Und daraus dein Bildniss 
Mir entgegenlacht', 

6. 

An meinem Herzen, an meiner Brust, 

Du meine Wonne, du meine Lust ! 

Das Glück ist die Liebe, die Lieb' ist das Glück. 

Ich hab' es gesagt und nehm's nicht' zurück. 

Hab' überglücklich mich geschätzt. 

Bin überglücklich aber jetzt. • 

Nur die da säugt, nur die da liebt 

Das Kind, dem sie die Nahrung giebt, 

Nur eine Mutter weiss allein. 

Was lieben heisst und glücklich sein. 

O wie bedaur' ich doch den Mann, 

Der Mutterglück nicht fühlen kann ! 

Du schaust mich an und lächelst dazu, 

Du lieber, lieber Engel du ! 

An meinem Herzen, an meiner Brust, 

Du meine Wonne, du meine Lust. 

7. 

Nun hast du mir den ersten Schmerz gethan, 

Der aber traf. 
Du schläfst, du harter, unbannherz'ger Mann 

Den Todesschlaf. 

182 



CHAMISSO. 



Here may rest the cradle, 
Close my couoh beside, 
Where it may in silence 
My sweet vision hide j 
Soon will come the morning, 
When my dream will wake, 
"And thy smiling image 
Will to life awake. 

6. 

Upon my heart, and upon my breast, 
Thou joy of all joys, my sweetest, best! 
Bliss, thou art love, O love, thou art bliss, 
I've said it, and seal it here with a kiss. 
1 thought no happiness mine could exceed, 
But now I am happy, O happy indeed ! 
She only, who to her bosom hath pressed 
The babe who drinketh life at her breast j 
'Tis only a mother the joys can know 
Of lovQ, and real happiness here below. 
How 1 pity man, whose bosom reveals 
No joy like that which a mother feels ! 
Thou look'st on me, with a smile on thy brow 
Thou dear, dear little angel, thou ! 
Upon my heart, and upon my breast, 
Thou joy of all joys, my sweetest, best! 

7. 

Ah ! thy first wound hast thou inflicted no'W 

But Oh ! how deep ! 
Hard-hearted cruel man, now sleepest thou 

Death's long, long sleep. 
182 



CHAMISSO. 



Es blicket die Verlassene vor sich hin, 

Die Welt ist leer. 
Geliebet hab' ich und gelebt, ich bin 

Nicht lebend mehr. 

Ich zieh' mich in mein Inn'res still zurück, 

Der Schleier fällt, 
Da hab' ich dich und mein vergangnes Glück, 

Du meine Welt. 



DAS SCHLOSS BONCOÜRT. 

Ich träum' als Kind mich zurücke, 
Und schüttle mein greises Haupt ! 
Wie sucht ihr mich heim, ijir Bilder, 
Die lang ich vergessen geglaubt ? 

Hoch ragt aus schatt'gen Gehegen 
Ein schimmerndes Schloss hervor. 
Ich kenne die Thürme, die Zinnen, 
Die steinerne Brücke, das Thor. 

Es schauen vom Wappenschilde 
Die Löwen so traulich mich an, 
Ich grüsse die alten Bekannten 
Und eile den Burghof hinan. 

Dort liegt die Sphinx am Brunnen, 
])ürt grünt der Feigenbaum, 
Dort hinter diesen Fenstern 
Verträumt' ich den ersten Traum. 
183 



CHAMISSO. 



I gaze upon the void in silent grief, 

The world is drear, 
I've lived and loved, but now the verdant leat 

Of life is sere. 

I will retire within my soul's recess, 

The veil shall fall, 
I'll live with thee and my past happiness, 

O thou my all ! 



THE CASTLE OF BONCOURT. 

1 dream of the days of my childhood, 
And shake my silvery head. 
How haunt ye my brain, visions, 
Methought ye forgotten and dead ! 

From the shades of the forest up-rises 
A castle so lofty and great. 
Well know 1 the battlements, towers. 
The arching stone-bridge, and the gate. 

The lions look down from the scutcheon 
On me with familiar face, 
1 greet the old friends of my boyhood. 
And speed through the court-yard apace. 

There lies the Sphinx by the fountain, 
The figtree's foliage gleams, 
'Twas there, behind yon windows, 
I dreamt the first of my dreams. 

183 



CIIAMISSO. 



Ich tret' in die Burgkapelle 
Und suche des Ahnherrn Grab, 
Dort ist's, dort hängt vom Pfeiler 
Das alte Gewaffen herab. 

Noch lesen umflort die Augen 
Die Züge der Inschrift nicht, 
Wie hell durch die bunten Scheiben 
Das Licht darüber auch bricht. 

So stehst du, o Schloss meiner Väter, 
Mir treu und fest in dem Sinn, 
Und bist von der Erde verschwunden, 
Der Pflug geht über dich hin. 

Sei fruchtbar, o theurer Boden, 
Ich segne dich mild und gerührt. 
Und segn' ihn zwiefach, wer immer 
Den Pflug nur über dich führt. 

Ich aber will auf mich raff'en. 
Mein Saitenspiel in der Hand, 
Die Weiten der Erde durchschweifen 
Und singen von Land zu Land. 



TRAGISCHE GESCHICHTE. 

*s war Einer, dem's zu Herzen ging, 
Dass ihm der Zopf so hinten hing, 
Er wollt' es anders haben. 

So denkt er denn : wie fang ich's an ? 
Ich dreh' mich nur, so ist's gethan — 
Der Zopf, der hängt ihm hinten. 
184 



CHAMISSO. 



I tread the aisle of the chapel, 
And search for my fathers' graves, 
Behold them ! and there from the pillars 
Hang down the old armour and glaives. 

Not yet can I read the inscription, 

A veil hath enveloped my sight, 

What though through the painted windows 

Glows brightly the sunbeam's light. 

Thus gleams, O hall of my fathers. 

Thy image so bright in my mind, 

From the earth now vanished, the ploughshare 

Leaves of thee no vestige behind. 

Be fruitful, lov'd soil, I will bless thee. 
While anguish o'er-cloudeth my brow, 
Tlireefold will I bless him, whoever 
May guide o'er thy bosom the plough. 

But I will up, up, and be doing, • 
My lyre I'll take in my hand, 
O'er the wide, wide earth will I wander, 
And sing from land to land. 



A TRAGICAL AFFAIR. 

A man there was who grieved to find 
That e'er his pigtail hung behind. 
He wished it^otherwise. 

And so he thinks, "AVhat shall 1 do? 
"I'll turn me round, aye, that will do — ** 
The pigtail hangs behind. 

184 



CHAMISSO. 



Da hat er jBink sich umgedreht, 
Und wie es stund, es annoch steht — 
Der Zopf, der hängt ihm hinten. 

Da dreht er schnell sich anders 'rum, 
's wird aber doch nicht besser drum — 
Der Zopf, der hängt ihm hinten. 

Er dreht sich links, er dreht sich rechts. 

Er thut nichts Gut's, er thut nichts Schlecht» — 

Der Zopf, der hängt ihm hinten. 

Er dreht sich wie ein Kreisel fort, 
Es hilft zu nichts, in einem Wort — 
Der Zopf, der hängt ihm hinten. 

Und seht, er dreht sich immer noch. 
Und denkt es hilft am Ende doch — 
Der Zopf, der hängt ihm hinten. 



185 



CHAMISSO. 



Then quick as thought he turned him 
But as before, so now he found 
The pigtail hangs behind. 

Then quick he turns the other way, 
That mends it not, alack-a-day I 
The pigtail hangs behind. 

Then to the right and left he wheels 
It does nor harm, nor good, he feels 
The pigtail hangs behind. 

Then like a top he spinneth round, 
But all in vain, in short, he found 
The pigtail hangs behind. 

He turns and turns, and turning still 
Thinks, I at last shall have my will — 
The pigtail hangs behind. 



The Poetry of Gcraiauy. 185 



SCHEFER. 



SCHEFER. 

AUS: 
LAIENBREVIER. 

So oft du eine That zu thun gedenkst, 

Schau' erst zu jenem blauen Himmel auf, 

Und sprich: ,,Das will ich thun ! O schau' es du, 

Und segn' es du, der still da droben herrschet ! 

Und kannst du das nicht sagen, thu' es nicht 

Aus schnödem Trotz, aus eitler Menschenmacht, 

"Weil schweigend er dich Alles lasset thun. 

Denn wisse, was du auch gethan, du thust 

Es auf Zeitlebens in Erinnerung; 

Die gute That klingt hell den Himmel an 

Wie eine Glocke, ja er wird zum Spiegel, 

In dem du aufschauend selig dich erblickst ; 

Du wähnst dann di'oben in dem blauen Himmel 

Zu wohnen ! Oder ahn'st : es wohn' in dir, 

Herabgesenkt, des Himmels stiller Geist! 



Lebe rein, mein Kind, dies schöne Leben, 
Rein von allem Fehl und bösem Wissen, 
Wie die Lilie lebt in stiller Unschuld, 
Wie die Taube in des Haines Wipfeln ; 
Dass du, wenn der Vater niederblicket, 
Seist sein liebstes Augenmerk auf Erden, 
Wie des Wandrers Auge unwillkürlich 
An den schönen Abendstern sich heftet; 
Dass du, wenn die Sonne dich einst löset, 
Eine reine Perl' ihr mögest zeigen, 
186 



SCHEPER. 



SCHEFER. 

FHOM THE 
BREVIARY OF A LAYMAN. 

"When by thy hand a deed is to be wrought, 

First lift thine eyes to Heaven's azure sphere, 

And speak, "This will I do! O thou behold, 

"And bless it, thou, who reign'st unseen on high 

And canst thou speak not thus, do it not 

From stubborn pride, from vanity of power, 

Because he suffers thee to act at will. 

For know, whate'er thou doest, it is done 

Through life's ne'er dying memory to live. 

Good deeds ring loud and clear through Heaven's vault, 

E'en as a bell, yes, like a mirror shine. 

In which with joy thou mayst behold thyself; 

Then dost thou think that in yon Heaven blue 

Thou dwellest, or that perhaps there dwells in thee. 

To earth descended, Heaven's holy spirit. 



Live in purity, my child, through this fair life. 

Pure from every blame and evil knowledge, 

As in innocence the lily liveth, 

As the turtle dove amid the branches ; 

That, whene'er the Father downwards gazeth, 

E'er on thee his eye may love to linger, 

As the eye of the unconscious wand'rer 

Gazes on the lovely star of even ; 

That thou mayest, when the sun dissolves thee, 

Glitter like a pearl of purest whiteness, 

186 24* 



SCHEPER. 



Dass dein Denken sei wie Duft der Hose, 
Dass dein Lieben sei wie Licht der Sonne, 
VTie des Hirten Nachtgesang dein Leben, 
Wie ein Ton aus seiner sanften Flöte. 



Die Schönheit ist ein Kind der freien Seele 
Und kräftiger Gesundheit. Freie Völker 
Die Edles dachten, Grosses, einfach lebten, 
Sie waren schön in Massen. Willst du Schönheit, 
So gieb dem Volke Freiheit, edlen Sinn, 
Beschäftigung, die Grosses wirkt. Die Menschheit 
Schon auf dem Weg zur Freiheit, weil sie reiner 
Und edler denkt, und wahrer schaut und lebt — 
1st auf dem Weg ins Reich der Schönheit, das 
Auf Erden einst erblüht ; denn Leibesschönheit 
Ist nur der Abdruck innrer Seelenschönheit, 
Wie edle Frucht aus edlem Stamme wächst. 
O welche Güter wird die Menschheit einst 
Zugleich erwerben und zugleich geniessen ! 



So viel, wie — ,, Jemand" von den Frauen hält, 
So frevelnd oder rein er's meint mit Liebe, 
So viel auch hält er von der Ehre, oder — 
So wenig, und so ist auch er geehrt ! 
Wer sich nicht achtet, ehrt die Frauen nicht, 
Wer nicht die Frauen ehrt, kennt er die Liebe ? 
Wer nicht die Liebe kennt, kennt er die Ehre? 
Wer nicht die Ehre kennt, was hat er noch ? 



187 



SCHEPER. 



That tliy thoughts may be like roses' perfume, 
That thy love be like a glowing sunbeam, 
And thy life like shepherds' songs of evening, 
Like the tones his flute pours forth so softly. 



beauty, thou of free-born souls art born, 

And health that knows not weakness. Freedom's nations, 

Whose thoughts were noble, and whose life was simple. 

One beauteous whole they formed. Wouldst thou have beauty, 

Give to the people freedom, noble thoughts. 

Employment that begets great deeds. Mankind 

— Now on their way to freedom, since their thoughts 

Are nobler, higher, and they live and feel more purely — 

Are on their path to beauty's empire, which 

Once bloomed on earth : for beauty of the mortal 

Is nought but the immortal's deep impression. 

E'en as the noble tree brings forth good fruit. 

O of what riches will the child of man 

Once be possessor, and at once enjoy ! 



As woman ranks in the esteem of man, 
So in his heart is love unclean or pure, 
So much too he esteemeth honour, or 
So little, and so he himself is honoured. 
Who not esteems himself, ne'er honours woman, 
AVho honouis woman not, doth he know love? 
Who knoAVS not love, is honour known to him ? 
Who knoweth honour not, what hath he left ? 



187 



SCHENKENDORF. 



SCHENKENDORF. 

DER GEFANGENE SÄNGER. 

Vöglein, einsam in dem Bauer, 
Herzchen, einsam in der Brust, 
Beide haben grosse Trauer 
Um die süsse Frühlingslust. 

Um das Wandern, um das Fliegen 
In dem Thal von Zweig zu Zweig, 
Um das "Wiegen, um das Schmiegen 
An die Liebste warm und weich. 

Vöglein singe deine Klagen 

Bis die kleine Brust zerspringt, 

Herz, mein Herz, auch du wirst schlagen, 

Bis dein letzter Ton verklingt. 



SOLDATEN MORGENLIED. 

Erhebt euch von der Erde 
Ihr Schläfer aus der Ruh', 
Schon wiehern uns die Pferde 
Den guten Morgen zu. 
Die lieben Waffen glänzen 
So hell im Morgenroth, 
Man träumt von Siegeskränzen, 
Man denkt auch an den Tod. 
188 



SCHENK EN DORF. 



SCHENKENDORF. 

THE IMPRISONED SONGSTER. 

Little bird, in lonely prison, 

Heart, so lonely in my breast, 

Both for loss of spring's sweet pleasures 

Mourn, by heavy grief oppressed. 

That it cannot fly and wander, 
*Mid tlie valley's sprays aloft. 
That it cannot sleep and nestle 
On love's bosom, warm and soft. 

Little bird, pour forth thy Wallings, 
Till thy tiny breast is rent. 
Heart, O heart, thus thou wilt throb too, 
Till thy dying tones are spent. 



THE SOLDIER'S MORNING SONG. 

llise from your grassy couches, 
Ye sleepers, up ! 'tis day ; 
Already do the chargers 
To us good morning neigh. 
In morning's glow, so brightly 
Our faithful weapons gleam ; 
While we of death are thinking, 
Of victory we dream. 

188 



SCHENKEN DORF. 

Du reicher Gott, in Gnaden 
Schau her vom blauen Zelt ; 
Du selbst hast uns geladen 
In dieses Waffen feld, 
Lass uns vor dir bestehen 
Und gieb uns heute Sieg ; 
Die Christenbanner wehen, 
Dein ist, o Herr ! der Krieg. 

Ein Morgen soll uns kommen 
Ein Morgen mild und klar ; 
Sein harren alle Frommen, 
Ihn schaut der Engel Schaar. 
Bald scheint er, sonder Hülle, 
Auf jeden deutschen Mann. 
O, brich du Tag der Fülle, 
Du Freiheitstag brich an. 

Dann Klang von allen Thürmen 
Und Klang aus jeder Brust, 
Und Ruhe nach den Stürmen 
Und Lieb' und Lebenslust. 
Es schallt auf allen Wegen 
Ein frohes Siegsgeschrei ; 
Und wir, ihr wackern Degen, 
Wir waren auch dabei. 



189 



SCHENK ENDOIIP. 



Thou God of endless mercy, 
Gaze from thy azure tent ; 
For to this field of battle 
By thee have we been sent. 
Grant we be found not wanting, 
And victory accord, 
The Christian flags are waving, 
T-hine is the war, O Lord ! 

A morn will dawn upon us. 
Bright, balmy, and serene. 
The pious all await it. 
By angel hosts 'tis seen. 
Soon will its rays, unclouded. 
On every German beam ; 
O break, thou day of fulness. 
Thou day of freedom, gleam ! 

Joy echoes from eacl\, tower. 
In every bosom glows, 
To storms succeed life's pleasures,' 
And love, and soft repose. 
The victor's songs resounding. 
Ring gaily through the air ; 
And we, ye gallant swordsmen. 
Yes, we were also there ! 



ISi) 



KERNER. 



KEENER. 

DER REICHSTE FÜRST. 

Preisend mit viel schönen Reden 
Ihrer Länder Werth und Zahl, 
Sassen viele deutsche Fürsten 
Einst zu Worms im Kaisersaal. 

,, Herrlich," sprach der Fürst von Sachsen, 
,,Ist mein Land-und seine Macht : 
Silber hegen seine Berge 
Wohl in manchem tiefen Schacht.*' 

,,Seht mein Land in üpp'ger Fülle," 
Sprach der Kurfürst von dem Hhein, 
,,Güld'ne Saaten in den Thälern, 
Auf den Bergen edlen Wein ! " 
• 

Grosse Städte, reiche Klöster," 
Ludwig, Herr zu Baiern, sprach, 
,, Schaffen, dass mein Land den euren 
Wohl nicht steht an Schätzen nach." 

Eberhard, der mit dem Barte, 
Würtembergs geliebter Herr, 
Sprach: ,,Mein Land hat kleine Städte, 
Trägt nicht Berge, silberschwer j 

,,Doch ein Kleinod hält's verborgen : 
Dass in Wäldern, noch so gross, 
Ich mein Haupt kann kühnlich legen 
Jedem Unterthan in Schooss." 
190 



KERNER. 



KERNEE. 

THE RICHEST PRINCE. 

Praising both the worth and number 
Of their lands in vaunting terms, 
Once sat many German princes 
In th' imperial hall at Worms. 

"Fair my land, and great its power," 
Thus the Saxon ruler cried, 
"In the bosom of its mountains 
"Deep the veins of silver hide." 

"See my land in teeming fulness !" 
Spake th' Elector of the Khine, 
"Golden cornfields in the valleys, 
"On the mountains sparkling wine !" 

"Mighty cities, wealthy convents," 
Louis spake, Bavaria's lord, 
"Prove that not my land in treasures 
"Doth to yours the palm accord." 

Wurtemberg's beloved master, 
Eberhard, the Bearded, cried, 
"I possess no wealthy cities, 
"Hills, where silver doth not hide ! 

"But one gem my land concealeth, 
"This : where'er in woods I rest, 
"^I may lay my head in safety 
'On each subject's faithful breas^ 
190 



KERNEK. 



Und es rief der Herr von Sachsen, 
Der von Baiern, der vom Rhein : 
,,Graf im Bart, Ihr seid der Reichste, 
Euer Land trägt Edelstein." 



IM RF.ftEN. 

Zählt man die Zeit im Jahr, 
Drin freud'voU war ein Herz 
Sind's wen'ge Stunden nur, 
Die andern trug es Schmerz. 

Zählt man die Zeit im Jahr, 
Drin blau der Himmel blieb, 
Sind's wen'ge Tage nur. 
Die andern waren trüb'. 

Drum, da der Himmel selbst 
So oft in Thrän^n steht, 
Klag' immer, Menschenherz, 
Dass dir's nicht besser geht. 



DER WASSERMANN. 

Es war in des Maien lindem Glanz, 

Da hielten die Jungfern von Tübingen Tanz. 

Sie tanzten und tanzten wohl allzumal 
Um eine Linde im grünen Thal. 

Ein fremder Jüngling, in stolzem Kleid, 
Sich wandte bald zu der schönsten Maid. 

191 



EERNER. 



The Bavarian and Saxon, 
He, too, of the Rhine then cried, 
" Count, thou art indeed the richest, 
*'ln thy land rare jewels hide!" 



m RAIN. 

O count how long a heart 
Within the year was glad, 
*Twill be but few brief hours, 
The rest 'twas ever sad. 

O count how long; ttie sky 
AVithin a year W'is blue, 
A few short days, the rest 
'Twas e'er of sombrf hue. 

Since Heaven th itself 
So oft in tears we see, • 
Mayst thou complain, O heart, 
That thus it is with thee. 



THE WATER SPRITE. 

It was in the balmy glow of May, 

The maidens of Tübingen danced so gay. 

They danced, and danced right merrily, 
In the verdant vale, round the linden tree. 

A youthful stranger, proudly arrayed, 
Soon bent his steps to the fairest maid. 

101 



KERNER. 



Er reicht ihr dar die Hände zum Tanz, 

Er setzt ihr aufs Haar einen meergrünen Kranz. 

,,0 Jüngling ! warum ist so kalt dein Arm ? " 
,,In Neckars Tiefen da ist's nicht warm." 

,,0 Jüngling! warum ist so bleich deine Hand? " 
,,ln's Wasser dringt nicht der Sonne Brand.'* 

Er tanzt mit ihr von der Linde weit ; 

,,Lass Jüngling! horch, die Mutter mir schreit! 

Er tanzt mit ihr den Neckar entlang; 
,,Lass Jüngling ! weh ! mir wird so bang ! " 

Er fasst sie fe§t um den schlanken Leib : 
Schön Maid ! du bist des Wassermanns Weib! ** 

Er tanzt mit ihr in die Wellen hinein : 
,,0 Vater und du, o flutter mein ! 

Er führt sie in einen krystallenen Saal. 
,Ade, ihr Schwestern im grünen Thal ! " 



192 



KERNER. 



To the jocund dance the maid he led, 

A sea-green wreath he placed on her head. 

"Fair youth, O wherefore so cold thy arm ?" 
In the depths of the Neckar it is not warm. 

"Fair youth, O why is thy hand so white?" 

The wave is ne'er pierced by the sun's bright light. 

"With the maiden he dances far from the tree, 
"O youth, let me go, my mother hails me ! " 

He danced with her to the Neckar's shore, 
She trembling cried, "O youth, no more !'* 

He slung his arms round the maid, and cried, 
"Fair maiden, thou art the water-sprite's bride ! " 

He danced with her down into the wave, 
"O save me, dear father, O mother, save !" 

To a crystal hall he conducted the maid, 
"Farewell, ye sisters in the green glade I" 



192 



UHLAND. 



UHLAND. 

DES SÄNGERS FLUCH. 

Es stand in alten Zeiten ein Schloss, so hoch und hehr, 
"Weit glänzt' es über die Lande bis an das blaue Meer, 
Und rings von duft'gen Gärten ein blüthenreicher Kranz, 
Drin sprangen frische Brunnen in E,egenbogenglanz. 

Dcrt sass ein stolzer König, an Land und Siegen reich. 
Er sass auf seinem Throne so finster und so bleich ; 
Denn was er sinnt, ist Schrecken , und was er blickt, ist 

Wuth, 

Und was er spricht, ist Geissei, und was er schreibt, ist Blut. 

Einst zog nach diesem Schlosse ein edles Sängerpaar, 
Der Ein' in goldnen Locken, der Andre grau von Haar ; 
Der Alte mit der Harfe, der sass auf schmuckem Ross, 
Es schritt ihm frisch zur Seite der blühende Genoss. 

Der Alte sprach zum Jungen : ,,Nun sei bereit, mein Sohn ! 
Denk' unsrer tiefsten Lieder, stimm an den vollsten Ton, 
IS'imm alle Kraft zusammen, die Lust und auch den Schmerz! 
Es gilt uns heut, zu rühren des Königs steinern Herz.** 

Schon stehn die beiden Sänger im hohen Säulensaal, 
Und auf dem Throne sitzen der König und sein Gemahl ; 
Der König, furchtbar prächtig, wie blut'ger Nordlichtschein, 
Die Königin süss und milde, als blickte Vollmond drein. 

]la schlug der Greis die Saiten, er schlug sie wundervoll, 
] )ass reicher, immer reicher der Klang zum Ohre schwoll. 
Dann strömte himmlisch helle des Jünglings Stimme vor. 
Des Alten Sang dazwischen, wie dumpfer Geisterchor. 



II ULAN I). 



UHLAND. 

THE MINSTREL'S CURSE. 

There stood in olden times a castle, tall and grand, 
Far shone it o'er the plain, e'en to the blue sea's strand, 
And round it gardens wove a wreath of fragrant flowers. 
In rainbow radiance played cool fountains 'mid the bowers. 

There sat a haughty king, in victories ricli and lands, 
He sat enthroned so pale, and issued stern commands; 
For what he broods is terror, rage his eyeball lights. 
And scourge is what he speaks, and Llood is wliat he 

writes. 

Once to this castle went a noble minstrel pair, 
The one with golden looks, and grey the other's hair j 
The old man, with his harp, a noble charger rode 
And gaily at his side his blooming comrade strode. 

The old man to the stripling spake : "Prepare, my son ! 
" Bethink our deepest songs, awake the fullest tone, 
"Nerve all thy strength, and sing of grief as well as love ! 
"Our task is the proud monarch's stony heart to move.** 

JS'ow in the pillared hall the minstrels stand serene. 
And on the throne tliere sit the monarch and his queen ; 
The king, in awful pomp, like the red northlight's sheen. 
So mild and gentle, like the full moon, sat the queen. 

The old man struck the chords, he struck them wondrous well, 
Upon the ear the tones e'er rich and richer swell, 
Then streamed with heavenly tones the stripling's voice of fire, 
The old man's voice replied, like spirits* hollow quire. 
The Poeliy of Germany. 193 25 



Uli LAND. 



Sie singen von Lenz und Liebe, von sel'ger goidner Zeit, 
Von Freiheit, Männerwürde, von Treu und Heiligkeit. 
Sie singen von allem Süssen, was Menschenbrust durchbebt, 
Sie singen von allem Hohen, was Menschenherz erhebt. 

Die Höflingsschaar im Kreise verlernet jeden Spott, 
Des Königs trotz'ge Krieger, sie beugen sich vor Gott, 
Die Königin, zerflossen in Wehmutli und in Lust, 
Sie wirft den Säugern nieder die Rose von ihi-er Brust. 

,,Ihr habt mein Volk verführet, verlockt ihr nun mein 

V^eib?*' 

Der König schreit es wüthend, er bebt am ganzen Leib, 
Er wirft sein Schwert, das blitzend des Jünglings Brust 

durchdringt, 

])raus, statt der goldnen Lieder, ein Blutstrahl hochauf 

springt. 

Und wie vom Sturm zerstoben ist all der Hörer Schwärm, 
] )er Jüngling hat verröchelt in seines Meisters Arm, 
Der schlägt um ihn den Mantel und setzt ihn auf das Ross, 
Er bind't ihn aufrecht feste, verlässt mit ihm das Schloss. 

Doch vor dem hohen Thore, da hält der Sängergreis, 
Da fasst er seine Harfe, sie aller Harfen Preis, 
An einer Marmorsäule, da hat er sie zerschellt. 
Dann ruft er , dass es schaurig durch Schloss und Gärten 

gellt : 

,,Weh' euch, ihr stolzen Hallen! nie tone süsser Klang 
Durch eure Räume wieder, nie Saite, noch Gesang, 
Nein ! Seufzer nur und Stöhnen, und scheuer Sklavenschrilt, 
Bis euch zu Schutt und Moder der Rachegeist zertritt! 
194 



UHLAND. 



They sing of spring and love, the golden time they bless 
Of freedom, and of honour, faith, and holiness. 
They sing of all the joys that in the bosom thrill, 
With heart-exalting strains the gilded halls they fill. 

The croud of courtieis round forget their scoffing no-vr, 
The king's bold warriors to God in meekness bow, 
The queen, dissolved in raptures, and in sadness sweet, 
The rose upon her breast casts at the minstrels' feet. 

"My people led astray, and now ye tempt my queen?" 
The monarch, trembling, cried, and rage flashed in his 

mien, 

He hurled his sword, it pierced the stripling as it gleamed. 
Instead of golden songs a purple torrent streamed. 



Then was the host of hearers scatterea as by storm, 
The minstrel's outspread arms received the lifeless form. 
He wraps his mantle round him, sets him on his steed, 
He binds him upright, fast, and leaves the hall with speed. 

But at the portal's arch the aged minstrel stands, 
His harp of matchless fame he seized with both his hands. 
And 'gainst a marble pillar dashing it, he cries, 
Kesounding through the hall the trembling echo flies. 



"Woe be to the**, proud pile, may ne'er sweet music's strain, 
"Amid thy halls resound, nor song, nor harp again ! 
"No ! sighs alone and sobs, and slaves that bow their head, 
"Till thee to dust and ashes the God of vengeance tread!" 

194 25* 



UHLAND. 



,,Weh' euch, ihr duft'gen Gärten im holden Maienlicht! 
Euch zeig' ich dieses Todten entstelltes Angesicht, 
Dass ihr darob verdorret, dass jeder Quell versiegt, 
Dass ihr in künft'gen Tagen versteint, verödet liegt. 

,,AVeh' dir, verruchter Mörder! Du Fluch des Sängerthums! 
Umsonst sei all dein Kingen nach Kränzen blut'gen Ruhms ! 
Dein Name sei vergessen, in ew'ge Nacht getaucht, 
Sei, wie ein letztes Röcheln, in leere Luft verhaucht ! '* 

Der Alte hat's gerufen, der Himmel hat's gehört. 
Die Mauern liegen nieder, die Hallen sind zerstört. 
Noch eine hohe Säule zeugt von verschwundner Pracht, 
Auch diese, schon geborsten, kann stürzen über Nacht. 

Und rings, statt duft'ger Gärten, ein ödes Haideland, 
Kein. Baum verstreuet Schatten, kein Quell durchdi'ingt den 

Sand, 

Des Königs Name meldet kein Lied, kein Heldenbuch ! 
Versunken und vergessen ! das ist des Sängers Fiucn. 



DAS SGHLOSS AM MEERE. 

Hast du das Schloss gesehen, 
Das hohe Schloss am Meer? 
Golden und rosig wehen 
Die AVolken drüber her. 

Es möchte sich niederneigen 
In die spiegelklare Flut ; 
Es möchte streben und steigen 
In der Abendwolken Glut. 
195 



UHLAND. 



"Ye perfumed gardens, too, in May-day's golden light, 
"Gaze here upon this corpse with horror and affright, 
"That ye may parch and fade, your every source be scaled, 
"That ye, in time to come, may lie a barren field ! 

"Woe, murderer, to thee! let minstrels curse thy name! 
"In vain shall be thy wish for bloody wreaths of fame, 
"And be thy name forgot, in deep oblivion veiled, 
"Be like a dying breath, in empty air exhaled!" 

The old man cried aloud, and Heaven heard the sound, 
The walls a heap of stones, the pile bestrews the ground. 
One pillar stands alone, a wreck of vanished might, 
And that, too, rent in twain, may fall e'er dawn of night. 

Around, where gardens smiled, a barren desert land. 
No tree spreads there its shade, no fountains pierce the 

sand. 

Nor of this monarch's name speaks song or epic verse ; 
Extinguished and forgot ! such is the minstrel's curse. 



THE CASTLE BY THE SEA. 

Hast thou the castle seen, 
That towers near the sea ? 
In golden rosy sheen 
The clouds above it flee. 

Methinks it fain would bend 
Down o'er the crystal main, 
Methinks it fain would rend 
The golden clouds in twain. 
195 



UHLAND, 



jjWohl hab' ich es gesehen, 
Das hohe Schloss am Meer, 
Und den Mond darüber stehen. 
Und Nebel weit umher." 

Der Wind und des Meeres Wallen 
Gaben sie frischen Klang ? 
Vernahmst du aus hohen Hallen 
Saiten und Festgesang? 

,,Die Winde, die Wogen alle 
Lagen in tiefer Ruh, 
Einem Klagelied aus der Halle 
Hört' ich mit Thränen zu." 

Sähest du oben gehen 
Den König und sein Gemahl? 
Der rothen Mäntel Wehen? 
Der goldnen Ki-onen Strahl ? 

Führten sie nicht mit W onne 
Eine schöne Jungfrau dar, 
Herrlich wie eine Sonne, 
Strahlend im goldnen Haar ? 

„Wohl sah ich die Eltern beide. 
Ohne der Kronen Licht, 
Im schwarzen Trauerkleide j 
Die Jungfrau sah ich nicht." 



196 



UHLANb. 



"Yes, I have seen it oft, 
"That castle on the strand, 
"The silver moon aloft, 
"And fogs upon the land." 

Did "wind and Ocean's "wave 
Breath forth refreshing sound ? 
And, in those halls above, 
Did harp and song resound? 

"The winds, the billows all 
"In deepest stillness slept, 
"I heard within that hall 
"A song of wail, and wept." 

And sawest thou up there 
The monarch and his queen ? 
The waving mantles' glare ? 
The crown and jewels' sheen? 

With rapture led they none ? 
No gentle maiden fair, 
In beauty like the sun, 
Beaming with golden hair? 

"I saw them pacing slow, 
"No crown its pomp displayed, 
"They wept in weeds of woej 
"I saw no lovely maid.** 



196 



UllLAND. 



DIE KAPELLE. 

Droben stehet die Kapelle, 
Schauet still in's Thal hinab, 
Drunten singt bei Wies' und Quelld 
Froh und hell der Hirtenknab'. 

Traurig tönt das Glöcklein nieder, 
Schauerlich der Leichenchor ; 
Stille sind die frohen Lieder 
Und der Knabe lauscht empor. 

Droben bringt man sie zu Grabe, 
Die sich freuten in dem Thal. 
Hirtenknabe ! Hirtenknabe ! 
Dir auch singt man dort einmal. 



BES KNABEN BERGLIED. 

Ich bin vom Berg der Hirtenknab*, 
Seh' auf die Schlösser all' herab. 
Die Sonne strahlt am ersten hier. 
Am längsten weilet sie bei mir. 
Ich bin der Knab' vom Berge ! 

Hier ist des Stromes Mutterhaus, 
Ich trink' ihn frisch vom Stein heraus, 
Er braust vom Fels in wildem Lauf, 
Ich fang' ihn mit den Armen auf. 
Ich bin der Knab' vom Berge ! 
197 



UHLAND. 



THE CHAPEL. 

See yon chapel on the hill, 
Calmly gazing o'er the plain ; 
Cheerfully, by mead and rill, 
Sings the shepherd boy his strain. 

Sadly chants the choir along. 
Sadly sounds the chapel bell ; 
Hushed is now the shepherd's song, 
And he listens in the dell. 

Those who once had smiled in joy 
To the grave up there they bring. 
Shepherd boy ! O shepherd boy ! 
O'er thee, too, they once will sing.) 



SONG OF THE MOUNTAIN SHEPHERD BOT. 

A mountain shepherd boy am I, 
Beneath my feet the castles lie, 
The sun's bright beams the first I see, 
They linger longest here with me. 
I am the mountain boy ! 

Here has the flowing torrent birth, 
I drink it fresh from out the earth ; 
Here, gushing from its rocky bed, 
I catch it with my arms outspread. 
I am the mountain boy ! 

197 



UHLAND. 



Der Berg, der ist mein Eigenthum, 
Da ziehn die Stürme rings herum, 
.Und heulen sie von Nord und Süd, 
So überschallt sie doch mein Lied: 
Ich bin der Knab' vom Berge ! 

Sind Blitz und Donner unter mir, 
So steh' ich hoch im Blauen hier; 
Ich kenne sie und rufe zu : 
Lasst meines Vaters Haus in Ruh ! 
Ich bin der Knab' vom Berge ! 

Und wann die Sturmglock* einst erschallt, 

Manch Feuer auf den Bergen wallt, 

Dann steig' ich nieder, tret' in's Glied ; 

Ich schwing* mein Schwert, und sing' mein Lied : 

Ich bin der Knab' vom Berge ! 



LEBEWOHL. 

Lebe wohl, lebe wohl, mein Lieb ! 
Muss noch beute scheiden. 
Einen Kuss, einen Kuss mir gieb ! 
Muss dich ewig meiden. 

Eine Blüth', eine Blüth' mir brich 
Von dem Baum im Garten ! 
Keine Frucht, keine Frucht für mich ! 
Darf sie nicht erwarten. 



198 



UHLAND. 



To me belongs the mountain-height, 
Around me tempests wing their flight, 
And howl from north to south along, 
But o'er them rings my cheerful song. 
I am the mountain boy ! 

When thunders roll, and lightnings glance, 
I stand beneath the blue expanse ; 
I know them well, I bid them cease, 
And leave my father's house in peace. 
I am the mountain boy ! 

And when the tocsin calls to arms, 
When mountain fires spread dire alarms, 
Then I descend, and join the throng. 
And wield my sword, and sing my song, 
I am the mountain boy ! 



FAREWELL. 

Farewell ! farewell ! from thee 
To-day, love, must I sever. 
One kiss, one kiss give me. 
Ere I quit thee for ever ! 

One blossom from yon tree 
O give to me, I pray! 
No fruit, no fruit for me ! 
So long I may not stay. 



198 



UHLAND. 



IN DER FERNE. 

Will ruhen unter den Bäumen hier, 
Die Vöglein hör' ich so gerne. 
"Wie singet ihr so zum Herzen mir ! 
Von unserer Liebe was wisset ihr 
In dieser weiten Ferne ? 

W"ill ruhen hier an des Baches Rand, 
Wo duftige Blümlein spriessen. 
Wer hat euch, Blümlein, hieher gesandt? 
Seid ihr ein herzliches Liebespfand 
Aus der Fern' von meiner Süssen ? 



MORGENLIED. 

Noch ahnt man kaum der Sonne Licht, 
Noch sind die Morgenglocken nicht 
Im finstern Thal erklungen. 

Wie still des Waldes weiter Raum ! 
Die Vöglein zwitschern nur im Traum, 
Kein Sang hat sich erschwungen. 

Ich hab' mich längst in's Feld gemacht 
Und habe schon dies Lied erdacht, 
Und haV es laut gesungen. 



199 



UHLAND. 



FROM AFAR. 

O'er me the trees their shadows throw, 
The birds 1 love to hear. 
Ye cause my heart to overflow ! 
How can ye aught of our love know, 
In this far distant sphere ? 

Near yon clear brook, at eve's still hour, 
I'll lie, where sips the bee. 
"Who sent thee hither, pretty flower ? 
Art thou a pledge of true love's power, 
Which distant love sends me ? 



MORNING SONG. 

As yet the sun hath not appeared, 
Not yet the morning bells are heard 
Along the gloomy vale. 

How silent doth the forest seem ! 
The birds but warble in a dream j 
No songs the morning hail. 

In these green fields have I been long, 
And have composed this little song, 
And sung it in the dale. 



199 



UHLAND. 



NACHTREISE. 

Ich reit' in's finstre Land hinein, 
Nicht Mond noch Sterne geben Schein, 
Die kalten Winde tosen. 
Oft hab' ich diesen "Weg gemacht, 
Wann goldner Sonnenschein gelacht. 
Bei lauer Lüfte Kosen. 

Ich reit' am finstem Garten hin, 
Die dürren Bäume sausen drin, 
Die welken Blätter fallen. 
Hier pflegt' ich in der Rosenzeit, 
Wann alles sich der Liebe weiht. 
Mit meinem Lieb' zu wallen. 

Erloschen ist der Sonne Strahl, 
Verwelkt die Bosen allzumal, 
Mein Lieb' zu Grab getragen. 
Ich reit' in's finstre Land hinein. 
Im Wintersturm, ohn' allen Schein, 
Den Mantel umgeschlagen. 



WINTERREISE. 

Bei diesem kalten Wehen 
Sind alle Strassen leer. 
Die Wasser stille stehen, 
Ich aber schweif umher. 
200 



UULAND. 



JOURNEY BY NIGHT. 

1 ride into the land of gloom, 

Nor moon, nor stars my path illume, 

The whistling winds, how bleak ! 

Here have I journeyed oft and dreamed, 

When golden sunshine round me beamed, 

And zephyrs kissed my cheek. 

I ride the gloomy garden past. 
Through sterile branches howls the blast, 
The leaves, they fall and fade. 
Here oft would I, when roses bloomed. 
And love its regal sway assumed, 
Rove with my dearest maid. 

Extinguished is the sun's bright ray, 

The rose hath withered, too, away, 

My love lies in the ground. 

Into the gloomy land I ride, 

In winter's storm, no light to guide. 

My cloak wrapped well around. 



WINTER JOURNEY. 

The winds are bleak and chill, 
Deserted is the road. 
The waters all are still. 
But I must roam abroad. 
200 



TJIILAKD. 



Die Sonne scheint so trübe, 
Muss früh hinuntergehn, 
Erloschen ist die Liebe, 
Die Lust kann nicht bestehn. 

Nun geht der "Wald zu Ende, 
Im Dorfe mach' ich Halt, 
Da wärm' ich mir die Hände, 
Bleibt auch das Herze kalt. 



EINKEHR. 

Bei einem Wirtlie, wundermild, 
Da war ich jüngst zu Gaste j 
Ein goldner Apfel war sein Schild 
An einem langen Aste. 

Es war der gute Apfelbaum, 

Bei dem ich eiugekehret; 

Mit süsser Kost und frischem Schaum 

Hat er mich wohl genähret. 

Es kamen in sein grünes Haus 
Viel leichtbeschwingte Gäste ; 
Sie sprangen frei und hielten Schmaus 
Und sangen auf das Beste. 

Ich fand ein Bett zu süsser Ruh 
Auf weichen, grünen Matten ; 
Der Wirth, er deckte selbst mich zu 
Mit seinem kühlen Schatten. 
201 



UHLAND. 



How sadly shines the sun ! . 
Soon will he sink to rest, 
Love's fleeting race is run, 
No joy glows in my breast. 

Here end the forest lands, 
Yon hamlet 1 will gain, 
There will I warm my hands, 
Though cold my heart remain. 



THE INN. 

1 put up at an inn to dine. 
Mine host was trusty, staunch j 
A golden apple was his sign 
Upon a bending branch. 

It was a good old apple tree 
In whose house I put up ; 
Delicious food he offered me, 
With nectar filled my cup. 

And shelter 'neath his green roof souglit 
Full many a light- wing'd guest ; 
They feasted, danced, nor cared for aught, 
But sang and danced their best. 

1 found a bed for sweet repose. 
The soft green grassy glade ; 
Mine host himself around me throAvs 
His curtains' cooling shade. 
The Poetry of Germany. 201 



EICHEL DORFF. 



Nun fragt' ich nach der Schuldigkeit, 
Da schüttelt' er den Wipfel. 
Gesegnet sei er alle Zeit, 
Von der Wurzel bis zum Gipfel ! 

DAS STÄNDCHEN. 

Was ■wecken aus dem Schlummer mich 
Für süsse Klänge doch? 
O Mutter, sieh ! wer mag es sein, 
In später Stunde noch ? 

,,Ich höre nichts, ich sehe nichts, 
O schlummre fort so lind ! 
Man bringt dir keine Ständchen jetzt, 
Du armes, krankes Kind! " 

Es ist nicht irdische Musik, 
Was mich so freudig macht ; 
Mich rufen Engel mit Gesang, 
O Mutter, gute Nacht ! 



EICHENDOEFF. 

DAS ZERBROCHENE RINGLEIN. 

In einem kühlen Grunde 
Da geht ein Mühlenrad, 
Mein* Liebste ist verschwunden. 
Die dort gewohnet hat. 

202 



ElCHENDOllFF. 



I asked him what I had to pay, 
He shook his verdant crown. 
May blessings, till the latest day, 
Be o*er him showered down ! # 



THE SERENADE. 

"What sounds of music waken me 
From out my slumbers sweet ? 
O mother, look ! who may it be 
That comes so late to greet ? 

"I hear not aught, nor aught I see, 
**0 slumber on so mild! 
"They bring thee now no serenade, 
"Thou poor, dear, sickly child." 

no, they are not earthly strains 
That give me such delight ; 
With music angels call me hence ; 
mother dear, good night ! 



EICHENDOEFF. 

THE BROKEN RING. 

In a vale there turns a mill-wheel, 
A cool sequestered nook, 
My own sweet maid is vanished, 
That dwelt beside the brook. 

202 20* 



EICHEN DORFF. 



Sie hat mir Treu' versproclien, 
Gab mir ein'n Ring dabei, 
Sie hat die Treu' gebrochen, 
Meia Ringlein sprang entzwei. 

Ich möcht' als Spielmann reisen 
Weit in die Welt hinaus, 
Und singen meine Weisen 
Und gehn von Haus zu Haus, 

Ich möcht' als Reiter fliegen 
Wohl in die blut'ge Schlacht, 
Um stille Feuer liegen 
Im Feld bei dunkler Nacht. 

Hör' ich das Mühlrad gehen : 
Ich weiss nicht, was ich will — 
Ich möcht' am liebsten sterben, 
Da war's auf einmal still I 



SONNTAG. 

Die Nacht war kaum verblühet, 
Nur eine Lerche sang 
Die stille Luft entlang ; 

AVen grüsst sie schon so frühe ? 

Und draussen in dem Garten 
Die Bäume über's Haus 
Sah'n weit in's Land hinaus, 

Als ob sie wen erwarten. 

203 



EICH EN DORFF. 



A golden ring she gave me, 
And vowed to be so true, 
She to her vow was faithless, 
My ring, it broke in two. 

I fain, as a musician. 
The earth would wander o'er, 
And sing my tuneful measures, 
And rove from door to door. 

As knight I fain would hasten, 
And join the bloody fight, 
Couch by the fire in silence. 
Afield in gloomy night. 

Whene'er I hear that mill wheel, 
I know not what I will — 
Methinks to die 'were better, 
At once then all were still ! 



SUNDAY. 

The night had scarcely flown. 
And but a lark on high 
Sang through the silent sky ; 

Whom greeteth he so soon ? 

Trees o'er the housetop bend. 
And peer far o'er the plain. 
And seem as if they fain 

Would greet a coming friend. 
203 



EICHENUORFF. 



In festlichen Gewanden 
Wie eine Kinderschaar, 
Thauperlen in dem Haar 

Die Blumen alle standen. 

Ich dacht' : ihr kleinen Bräute, 
Was schmückt ihr euch so sehr ? 
Da blickt' die eine her : 

,, Still! still! 's ist Sonntag heute. 

Schon klingen Morgenglocken, 
Der liebe Gott nun bald 
Geht durch den stillen Wald. ^* 
Da kniet' ich froh erschrocken . 



WEHMÜTH. 

Ich kann wohl manchmal singen, 
Als ob ich fröhlich sei, 

Doch heimlich Thränen dringen. 
Da wird das Herz mir frei. 

So lassen Nachtigallen, 

Spielt draussen Frühlingsluft, 
Der Sehnsucht Lied erschallen 

Aus ihres Käfigs Gruft. 

Da lauschen alle Herzen, 

Und alles ist erfreut. 
Doch keiner fühlt die Schmerzen, 

Im Lied das tiefe Leid. 

20 i 



EICHENDOKFF. 

Like little cliildren gay, 
The flowers stood around, 
With dewy pearl-drops crowned, 

In garb of festal day. 

' ' Why are ye decked so gay ? 
"Ye little brides," thought I, 
One raised to me its eye, 

"Hush, 'tis the sabbath day. 

"Bells greet the waking sphere, 
"God's voice anon will hail 
"The silent wood and dale." 

1 knelt 'twixt joy and fear. 



MELANCHOLY. 

1 oft can sing as though 

jSIy heart thrilled with delight, 
But tears in secret flow. 

Then is my heart so light. 

Thus sings the nightingale, 
When vernal breezes wave, 

Her love-descanting tale. 
From out her cage's grave. 

All listen to the strain, 
And every heart is gay, 

But none can feel the pain. 
The sadness of that lay. 



201 



EICHENDORFF. 



DIE NACHTIGALLEN. 

Möcht' wissen, was sie schlagen 
So schön bei der Nacht, 
'S ist in der Welt doch Niemand, 
Der mit ihnen wacht. 

Und die Wolken, sie reisen 
Und das Land ist so blass, 
Und die Nacht wandert leise 
Durch den Wald über's Gras. 

Nacht, Wolken, wohin sie gehen, 
Ich weiss es recht gut, 
Liegt ein Grund hinter den Höhen, 
Wo meine Liebste jetzt ruht. 

Zieht der Einsiedel sein Glöcklein, 
Sie höret es nicht, 
Es fallen ihr die Löcklein 
Über's ganze Gesicht. 

Und dass sie Niemand erschrecket, 
Der liebe Gott hat sie hier 
Ganz mit Mondschein bedecket, 
Da träumt sie von mir. 

MORGENGEBET. 

O wunderbares, tiefes Schweigen, 
Wie einsam ist's noch auf der Welt! 
Die Wälder nur sich leise neigen, 
Als ging' der Herr durch's stille Feld. 
' 205 



EICHENDORFF. 



THE NIGHTINGALES. 

I fain would know what they sing 
So sweetly by night, 
None watch along with them, and strain 
Their ears with delight. 

The clouds, they travel apace, 
The land is so pale, 
And mildly wanders the night 
Through forest and dale. 

T know where the night and tlie clouds 
Are going, right well, 
Behind the hill, in a valley. 
My lov'd one doth dwell. 

When ringeth the anchorite's bell, 
She hears not the sound. 
Her tresses so golden, they fall 
Her forehead around. 

That none may affright my sweet love. 
Hath God a bright sea 
Of moonlight over her poured. 
Then dreams she of me. 

MORNING PRAYER. 

O silence, wondrous and profound ! 
O'er earth doth solitude still reign. 
The woods alone incline their heads. 
As if the Lord walked o'er the plain. 
205 



EICHENDORFF. 



Ich fühl' mich recht wie neu geschaffen, 
"Wo ist die Sorge nun und Noth ? 
Was mich noch gestern wollt' erschlaffen, 
Ich schäm' mich dess im Morgenroth. 

Die Welt mit ihrem Gram und Glücke 
Will ich, ein Pilger, frohbereit 
Betreten nur wie eine Brücke 
Zu dir, Herr, über'n Strom der Zeit. 

Und buhlt mein Lied, auf Weltgunst lauernd. 
Um schnöden Sold der Eitelkeit : 
Zerschlag' mein Saitenspiel, und schauernd 
Schweig' ich vor dir in Ewigkeit. 



TROST. 

Es haben viel* Dichter gesungen 
Im schönen deutschen Land, 
Nun sind ihre Lieder verklungen, 
Die Sänger ruhen im Sand. 

Aber so lange noch kreisen 
Die Stern' um die Erde rund, 
Thun Herzen in neuen Weisen 
Die alte Schönheit kund. 

Im Walde da liegt verfallen 
Der alten Helden Haus, 
Doch aus den Thoren und Hallen 
Bricht jährlich der Frühling aus. 
206 



EICHENDORFF. 



1 feel new life within me glow ; 
"Where now is my distress and care ? 
Here in the blush of waking morn, 
I blush at yesterday's despair. 

To me, a pilgrim, shall the world, 
AVith all its joy and sorrows, be 
But as a bridge that leads, O Lord, 
Across the stream of time to thee. 

And should my song woo worldly gifts, 
The base rewards of vanity : 
Dash down my lyre ! I'll hold my peace 
Before thee to eternity, j 



CONSOLATION. 

Many poets have chanted their lays 
In Germany's lovely land, 
To an echo their songs have waned, 
The bards repose in the sand. 

But as long as the silvery stars 
With their wreath encircle the earth. 
Will hearts, in new melodies, give 
To the olden beauty new birth. 

Though crumbling lies in the sand 
The house of the heroes of old, 
Comes Spring, from the gates and the halU, 
Each year her new charms to unfold. 
206 



SCHULTZE. 



Und wo immer müde Fechter 
Sinken im muthigen Strauss, 
Es kommen frische Gesclüechter 
Und fechten es ehrlich aus. 



SCHULTZE. 

LERCHE UND NACHTIGALL. 

O Lerche, was singst du aus blauer Luft 
So lieblich herab durch den Morgenduft ? 

Ich singe, weil freundlich die Sonne sich hebt, 
Weil Blüth' und Lüftchen und Bächlein lebt. 
Weil blitzend der Thau an den Blumen hängt. 
Und Knospe zu Knospe sich liebend drängt. 
Weil hoch sich im Kelch der Schmetterling wiegt, 
Und sumsend am Bache das Bienchen fliegt, 
Und weil ich mich freue in Liebeslust, 
Drum sing' ich so lieblich aus froher Brust. 

Was flötest du, zärtliche Nachtigall, 

Durch Dämmerungswehen so süssen Schall ? 

Weil scheidend die freundliche Sonne sinkt, 

Und das Leben in leiser Klage verklingt, 

Weil bleich am Himmel das Roth zerfliesst, 

Und der Duft verweht, und die Blume sich schliesst, 

Weil traulich säuselt der FrühlingsAvind, 

Und das Bächlein seufzend vorüberrinnt, 

Und weil ich mich härme in Liebesleid, 

Drum sing' ich so süss in der Einsamkeit. 

207 



SCHULTZE. 



"Where weary the combatants sink 
In the battle, courageous and stout, 
Springs up a new yigorous race, 
And fights it manfully out. 



SCHULTZE. 

THE LARK AND THE NIGHTINGALE. 

lark, why singest thou in the blue sky, 
In the breath of morn, so sweetly on high ? 

1 sing to salute the sun's bright beams, 

The blossoms, the breezes, and purling streams, 
Because of the dew that gleams on the flowers. 
And the buds that whisper of love in bowers. 
Because on the chalice the butterflies rock. 
And humming the bees to the rivulet flock. 
And because with the raptures of love I am blest, 
Hence sing I so sweetly the joys of my breast. 

Why sing'st thou so tenderly, nightingale, say, 
In the zephyrs of echoing twilight grey ? 

Because the bright sun bids adieu to the day, 
And life in complainings dies gently away. 
Because the pale heaven no longer glows. 
And the odours depart, and the flowers close. 
Because the Spring breezes so sweetly blow, 
And the waves of the stream ever sighing flow. 
And because my heart swells with the sorrows of love, 
Hence sing I so tenderly in the, lone grove. 
207 



SCHULTZE. 



ÜBERALL NUR DU. 

Wenn das Abendrotli zerronnen, 
Steigen Mond und Stern' empor, 
Und wenn Stern' und Mond erbleichen, 
Tritt die Sonn' aus gold'nem Thor. 

In des Himmels Rosenglanze, 
In der Sonne klarem Licht, 
In dem Mond, in allen Sternen 
Seh' ich nur dein Angesicht. 

And're gehen mir vorüber. 
Und ich schaue sie nicht an ; 
Dich errath' ich schon von ferne, 
Eh' ich dich erkennen kann. 

Aber wenn du nah gekommen. 
Kann ich doch dich nimmer seh'n. 
Weil vor Freud und Schmerz und Zagen 
Mir die Augen übergeh'n. 

Ach wie kann ich dein vergessen, 
Dein gedenken ohne Leid i* 
Bist mir ewig ja so nahe, 
Bist mir ewig ja so weit. 



208 



SCIIULTZE. 



ONLY THOU EVERYWHERE. 

When the evening^s glow is faded 
Moon and stars o'er heaven soar, 
And when moon and stars wax paler, 
Steps the sun througn golden door. 

In the rosy tints of Heaven, 

In the sun's illuming zone, 

In the stars, and in the moonbeam, 

I behold thy face alone. 

Others come and pass before me. 
But I lift not up mine eyes ; 
From afar I feel thy coming, 
Ere thy form I recognise. 

But when thou dost stand beside me, 
Indistinct thy form appears. 
For, from joy and pain and trembling 
Are mine eyes suffused with tears. 

O how can I e'er forget thee, 
Without sorrow think of thee ? 
Art thou not for ever near me, 
And for ever far from me ? 



208 



RÜCKEKT. 



RÜCKERT. 

ABENDLIED. 

Ich stand auf Berges Halde, 
Als Sonn' hinunter gieng, 
Und sah wie überm Walde 
Des Abends Goldnetz hieng. 

Des Himmels Wolken thauten 
Der Erde Frieden zu, 
Bei Abendglockenlauten 
Gieng die Natur zur Ruh. 

Ich sprach : O Herz, empfinde 
Der Schöpfung Stille nun. 
Und schick mit jedem Kinde 
Der Flur dich auch, zu ruhn. 

Die Blumen alle schliessen 
Die Augen allgemach. 
Und alle Wellen fliessen 
Besänftiget im Bach. 

Nun hat der müde Silfe 
Sich unters Blatt gesetzt. 
Und die Libell' am Schilfe 
Entschlummert thaubenetzt. 

Es ward dem goldnen Käfer 
Zur Wieg' ein Rosenblatt ; 
Die Heerde mit dem Schäfer 
Sucht ihre Lagerstatt. 

209 



RÜCKERT. 



RÜCKERT. 

EVENING SONG. 

Upon the height I stood, 
The sun began to set, 
I saw how o'er the wood 
Hung evening's golden net. 

The dew from Heaven fell. 
Peace o'er the earth arose, 
With sound of evening bell 
Sank Nature to repose. 

"O heart," I spake, "feel thou 
"Creation's peaceful reign j 
" Go thou to rest, as now 
"Yon children of the plain!" 

The little flowers close 
Their eyelids by degrees. 
And every billow flows. 
Unruffled by the breeze. 

The sylph, with weary eye, 
Beneath the leaflet creeps, 
Bedewed, the dragon-fly 
Amid the bulrush sleeps. 

The golden beetle rocks. 
Its cradle is the rose. 
The shepherd and his flocks 
Retire to repose. 
The Poelry of Germany. 209 



RÜCKERT. 



Die Lerche sucht aus Lüften 
Ihr feuchtes Nest im Klee, 
Und in des Waldes Schlüften 
Ihr Lager Hirsch und Keh. 

Wer sein ein Hüttchen nennet, 
Ruht nun darin sich aus ; 
Und wen die Fremde trennet, 
Den trägt ein Traum nach Haus. 

Mich fasset ein Verlangen, 
Dass ich zu dieser Frist 
Hinauf nicht kann gelangen, 
AVo meine Heimat ist. 



BARBAROSSA. 

Der alte Barbarossa, 
Der Kaiser Friederich, 
Im unterird'schen Schlosse 
Hält er verzaubert sich. 

Er ist niemals gestorben, 
Er lebt darin noch jetzt ; 
Er hat im Schloss verborgen 
Zum Schlaf sich hingesetzt. 

Er hat hinabgenommen 
Des Reiches Herrlichkeit, 
Und wird einst wiederkommen, 
Mit ihr, zu seiner Zeit. " 
210 



RÜCKERT. 



The lark from heaven kens 
Its humid nest below, 
Now seek in forest glens 
Their couch the hart and roe. 

And in repose they lie 
"Who call a cot their own ; 
They dream of home and sigh 
Who rove the world alone. 

A longing fills my breast, 
O how 1 fain would fly, 
And seek eternal rest 
In yon far home on high ! 



BARBAROSSA. 

In his castle underground 
Old Barbarossa dwells, 
The emp'ror Frederic, 
Bound fast by magic spells. 

He did not die, he lives 
Still in the castle's keep ; 
From human scan concealed, 
He sat him down to sleep. 

And with him he took down 
The glories of his realm. 
And when his time shall come, 
Again he'll seize the helm. 

210 a?* 



\ RÜCKERT. 



Der Stuhl ist elfenbeinern, 
Darauf der Kaiser sitzt ; 
Der Tisch ist marmelsteinem, 
Worauf sein Haupt er stützt. 

Sein Bart ist nicht von Flachse, 
Er ist von Feueisglut, 
Ist durch den Tisch gewachsen, 
Worauf sein Kinn ausruht. 

Er nickt als wie im Traume, 
Sein Aug' halb offen zwinkt; 
Und je nach langem llaume 
Er einem Knaben winkt. 

Er spricht im Schlaf zum Knaben : 
Geh hin vors Schloss, o Zwerg, 
Und sieh, ob noch die Ilaben 
Herfliegen um den Berg. 

Und wenn die alten Eaben 
Noch fliegen immerdar. 
So muss ich auch noch schlafen 
Verzaubert hundert Jahr. 



DER DOM ZU KÖLN. 

Der hohe Dom zu Köln ! 
Ein Denkmal alter Zeit, 
Der deutschen Herrlichkeit, 
In Alter längst ergraut. 
Und noch nicht ausgebaut, 
« Der hohe Dom zu Köln ! 

211 



RÜCKERT. 



The throne whereon he sits 
Of ivory is made ; 
Of marble is the table 
Whereon he rests his head. 

His beard is not of flax, 
Like flaming fire it glows, 
Is through the table grown, 
Wliere arms and chin repose. 

He nods as in a dream, 
His eyes half open blink ; 
Anon unto a page 
He calls with beck and wink. 

In sleep he speaks, "O boy, 
"Unto the entrance hie, 
"See if the ravens still 
"Around the mountain fly ! 

"And if the ancient ravens 
"Are flying round and round, 
"I still must slumber here, 
"A hundred years spell-bound." 



. THE CATHEDRAL OF COLOGNE. 

Cathedral of Cologne ! 
Memorial of eld. 
When German art excelled, 
Long grown with age so gray, 
Unfinished till this day. 
Cathedral of Cologne ! 

211 



RÜCKERT. 



Der hohe Dom zu Köln ! 
Der Meister, der's entwarf, 
Baut* es nicht aus, und starb ; 
Niemand mocht* sich getraun, 
Seitdem ihn aufzubau'n, 
Den hohen Dom zu Köln ! 

Der hohe Dom zu Köln ! 
Die deutsche Herrlichkeit 
Ging unter mit der Zeit ! 
Wer dacht' in solchem Graun, 
Daran, ihn auszubau'n, 
Den hohen Dom zu Köln ! 

Der hohe Dom zu Köln ! 
Es lag in Finsterniss 
Des Meisters Plan und Riss ; 
Jüngst hat man aus der Nacht 
Den Plan ans Licht gebracht 
Vom hohen Dom zu Köln ! 

Der hohe Dom zu Köln ! 
Umsonst ward nicht entdeckt 
Der Plan, der war versteckt. 
Der Plan sagt es uns laut : 
Jetzt soll sein ausgebaut 
Der hohe Dom zu Köln ! 



212 



RÜCKERT. 



Cathedral of Cologne ! 

He who thy plan conceived 

Died ere it was achieved, 

And none to build the rest 

Have e'er their strength confessed, 

Cathedral of Cologne ! 

Cathedral of Cologne ! 
The German sun declined 
The hill of time behind ; 
- Who thought, in such dark hours, 
Of raising thy proud towers, 
Cathedral of Cologne ! 

Cathedral of Cologne ! 
The master's sketch and plan 
Lay hid from human scan ; 
But lately from the night 
The plan was brought to light. 
Cathedral of Cologne ! 

Cathedral of Cologne ! 
In vain was not revealed 
The plan that lay concealed ; 
And loud to us it cries, 
"Thy towers shall arise, 
'Cathedral of Cologne !'* 



212 



RÜCKERT. 



PARABEL. 

Es gieng ein Mann im Syrerland, 
Führt' ein Kamel am Halfterband. 
Das Thier mit grimmigen Geberden 
Urplötzlich anfieng scheu zu werden, 
Und that so ganz entsetzlich schnaufen, 
Der Führer vor ihm musst' entlaufen. 
Er lief und einen Brunnen sah 
Von ungefähr am Wege da 
Das Thier hört er im liücken schnauben, 
Das musst' ihm die Besinnung rauben. 
Er in den Schacht des Brunnens kroch, 
Er stürzte nicht, er schwebte noch. 
Gewachsen war ein Brombeerstrauch 
Aus des geborstnen Brunnens Bauch ; 
Daran der Mann sich fest that klammern, 
Und seinen Zustand drauf bejammern. 
Er blickte in die Höh', und sah 
Dort das Kamelhaupt furchtbar nah, 
Das ihn wollt' oben fassen wieder. 
Dann blickt er in den Brunnen nieder ; 
Da sah am Grund er einen Drachen 
Aufgähnen mit entsperrtem Rachen, 
Der drunten ihn verschlingen wollte, 
AVenn er hinunter fallen sollte. 
So schwebend in der beiden Mitte 
Da sah der Arme noch das Dritte. 
"VVo in die Mauerspalte gieng 
Des Sträuchleins Wurzel, dran er hieng, 
Da sah er still ein Mäusepaar, 
Schwarz eine, weiss die andre war. 
Er sah die schwarze mit der weissen 
Abwechselnd an der Wurzel beissen. 
213 



RÜCKERT. 



PARABLE. 

A man through Syria's deserts speeding, 
His camel by the halter leading, 
The beast grew shy, began to rear, 
With gestures wild to plunge and tear ; 
So fearful was his snort and cry 
The driver was obliged to fly. 
He ran, and saw a well which lay 
By chance before him in the way. 
He hears the snorting camel near, 
And lost all consciousness in fear. 
He plunged not in the shaft, but crept 
And hanging 'neath the brink he kept. 
A blackberry bush its bed had found 
"Within the gaping fissures round ; 
Hereto the driver firmly clung. 
While loud his doleful wailings rung. 
He looked on high, and lo ! he saw 
Above his head the camel's jaw, 
About to seize him as his prize. 
Then in the well he cast his eyes j 
A dragon on the ground he saw. 
That gaped with fearful, yawning jaw, 
His prey there ready to devour. 
When it should fall into his power. 
Thus hovering between the two, 
Another evil met his view. 
Where in the stony fracture hung 
The bush's roots, to which he clung, 
He saw two mice within the crack, 
The one was wliite, the other black. 
He saw the black one and the white, 
How they the roots alternate bite. 
213 



RÜCKERT. 



Sie nagten, zausten, gruben, -wühlten, 
Die Erd' ab von der Wurzel spühlten ; 
Und wie sie rieselnd niederrann. 
Der Drach im Grund aufblickte dann, 
Zu sehn, wie bald mit seiner Bürde 
Der Strauch entwurzelt fallen würde. 
Der Mann in Angst und Furcht und Noth, 
Umstellt, umlagert und umdroht. 
Im Stand des jammerhaften Schwebens, 
Sah sich nach Rettung um vergebens. 
Und da er also um sich blickte, 
Sah er ein Zweiglein, welches nickte 
Vom Brombeerstrauch mit reifen Beeren ; 
Da könnt' er doch der Lust nicht wehren. 
Er sah nicht des Kameles Wuth, 
Und nicht den Drachen in der Flut, 
Und nicht der Mäuse Tückespiel, 
Als ihm die Beer' ins Auge fiel. 
Er Hess das Thier von oben rauschen. 
Und unter sich den Drachen lauschen. 
Und neben sich die Mäuse nagen, 
Griff nach den Beerlein mit Behagen ; 
Sie däuchten ihm zu essen gut, 
Ass Beer auf Beerlein Wohlgemuth, 
Und durch die Süssigkeit im Essen 
War alle seine Furcht vergessen. 



Du fragst: wer ist der thöricht Mann, 
Der so die Furcht vergessen kann ? 
So wiss, o Freund, der Mann bist du ; 
Vernimm die Deutung auch dazu. 
Es ist der Drach im Brunnengrund 
Des Todes aufgesperrter Schlund ; 

214 



RÜCKERT. 



They gnawed, and pulled, and dug around, 
And tore from off the roots the ground ; 
When he the crumbling earth espies, 
On high the dragon casts his eyes. 
To see how soon, with load and all, 
The bush, torn by the roots, would fall. 
The man with anxious terror quailed. 
Besieged, surrounded, and assailed. 
While in this doleful situation, 
Look'd round in vain for his salvation. 
And as around he cast his eyes, 
A little nodding branch he spies, 
With berries ripe, nor did he feign 
His lustful longing to restrain. 
No more the camel's rage he saw, 
Nor in the gulph the dragon's jaw, 
^ No more the mice that gnawed the root, 
When he beheld the luscious fruit. 
He let the camel rage on high, 
The dragon watch with lustful eye, 
The mice gnaw at the bush's root, 
While greedily he seized the fruit, 
Right good he deemed them to appease 
His cravings, and he plucked at ease, 
And thus his fear, his doleful lot. 
Were in the juicy sweets forgot. 



"Who is the fool," methinks I hear 
Thee ask, "who thus forgets his fear ?" 
Know then, O friend, that man art thou! 
But take the explanation now. 
The dragon lurking on the ground, 
Is death's grim yawning gulph profound j 
214 



RÜCKEllT. 



Uiid das Kamel, das oben droht, 

Es ist des Lebens Angst und Noth. 

Du bist's, der zwischen Tod und Leben 

Am grünen Strauch der Welt muss schweben. 

Die beiden, so die Wurzel nagen, 

Dich samt den Zweigen, die dich tragen, 

Zu liefern in des Todes Macht, 

Die Mäuse heissen Tag und Nacht, 

Es nagt die schwarze wohl verborgen 

Vom Abend heimlich bis zum Morgen, 

Es nagt vom Morgen bis zum Abend 

Die weisse, wurzeluntergrabend. 

Und zwischen diesem Graus und Wust 

Lockt dich die Beere Sinnenlust, 

Dass du Kamel die Lebensnoth, 

Dass du im Grund den Drachen Tod, 

Dass du die Mäuse Tag und Nacht 

Vergissest, und auf Nichts hast Acht, 

Als dass du recht viel Beerlein haschest, 

Aus Grabes Brunnenritzen naschest. 



LIEBESFRÜHLING. 

Liebster, deine Worte stehlen 
Aus dem Busen mir das Herz. 
O wie kann ich dir verhehlen 
Meine Wonne, meinen Schmerz f 

Liebster, deine Töne ziehen 
Aus mir selber mich empor. 
Lass uns von der Erde fliehen 
Zu der sel'gen Geister Chor ! 
215 



RÜCKERT. 



The threatening camel standing there 
Is life's anxiety and care. 
'Tis you who gasp, 'twixt life and deatli, 
Upon the world's green bush for breath. 
The two that, gnawing at the tree, 
Shall soon the bush, as well as thee, 
Deliver to the dragon's might, 
The mice, their names are day and night. 
Concealed, the black one gnaws away 
From evening to the dawn of day. 
The white one gnaws, and undermines 
From morn until the sun declines. 
And 'midst these horrors and alarms 
Thou lustest for the berries' charms, 
Forgetting camel, life's distress, 
And dragon death in the abyss, 
As well as mice, the night and day. 
And dost alone attention pay 
To s-natching berries, as they peep 
From out the grave's dark fissures deep. 



THE SPRING OF LOVE. 

Dearest, thy discourses steal 
From my bosom's deep, my heart. 
How can 1 from thee conceal 
My delight, my sorrow's smart? 

Dearest, when I hear thy lyre 
From its chains my soul is free. 
To the holy angel quire 
From the earth, O let us flee ! 
215 



RÜCKERT. 



Liebster, deine Saiten tragen 
Durch die Himmel mich im Tanz. 
Lass um dich den Arm mich schlagen, 
Dass ich nicht versink' im Glanz ! 

Liebster, deine Lieder wanken 
Mir ein Stralenkranz um's Haupt. 
O wie kann ich dir es danken, 
Wie du mich so reich umlaubt ! 



Wie die Engel möcht' ich sein, 
Ohne Körperschranke ; 
Deren Unterredung ein 
Tönender Gedanke. 

Oder wie die Blum' im Thal, 
AVie der Stern in Lüften, 
Dessen Liebesruf ein Stral, 
Deren Sprach' ein Düften. 

Oder wie der Morgenwind, 

Der um seine Hose 
Aufgelöset ganz zerrinnt 
In ein Liebgekose. 

Armer ist die Nachtigall, 
Die nicht kann zerfliessen, 
Sondern nur der Sehnsucht Hall 
Lässet sich ergiessen. 

216 



RÜCKERT. 



Dearest, how thy music's charms 
"Waft me dancing through the sky ! 
Let me round tliee clasp my arms, 
Lest in glory I should die ! 

Dearest, sunny wreaths I wear, 
Twined around me by thy lay. 
For thy garlands, rich and rare, 
O how can I thank thee ? say ! 



Like the angels I would be 
Without mortal frame, 
Whose sweet converse is like thought, 
Sounding with acclaim. 

Or like flowers in the dale. 

Like the stars that glow. 

Whose love-song a beam, whose words 

Like sweet odours flow. 



Or like to the breeze of morn, 
AVaving round its rose, 
In love's dallying caress 
Melting as it blows. 

But the love-lorn nightingale 
Melteth not away ; 
She doth but with longing tones 
Chant her plaintive lay. 

216 



ZEDLITZ. 



Eine Nachtigall bin ich, 
Aber stumm geboren ; 
Meine Feder spricht für mich, 
Doch nicht zu den Ohren. 

Leuchtendes Gedankenbild 
Ist des Griffels Schreiben ; 
Doch wo du nicht lächelst mild, 
Muss es tonlos bleiben. 

"Wie dein Blick das Blatt berührt, 
Fängt es an zu singen, 
Und der Preis, der ihr gebührt, 
Hört die Lieb' erklingen. 

Jeder Buchstab' ist zumal 
Memnonsäule worden, 
Die, geküsst vom Morgenstral, 
Aufwacht in Akkorden. 



ZEDLITZ. 

MARIECHEN. 

Mariechen sass am Rocken, 
Im Grase schlummert ihr Kind, 
Durch ihre schwarzen Locken 
Weht kühl der Abendwind. 

Sie sass so sinnend und traurig, 
So ernst und geisterbleicli ; 
Dunkle Wolken zogen schaurig, 
Und Wellen schlug der Teich. 
217 



ZEDLITZ. 



I am, too, a nightingale, 

Songless though I sing ; 

'Tis my pen that speaks, though ne'er 

In the ear it ring. 

Beaming images of thought 
Doth the pen pourtray ; 
But without thy gentle smile 
Lifeless e'er are they. 

As thy look falls on the leaf. 
It begins to sing, 
And the prize that's due to love 
In her ear dotli ring. 

Like a Memnon's statue now 
Every letter seems. 
Which in music wakes, when kissed 
By the morning's beams. 



ZEDLITZ. 
MART. 

Young Mary sat at her distaff. 
Her infant slept on the ground. 
Cold waved the breezes of evening 
Her raven locks around. 

She sat so thoughtful and mournful, 
Her cheek was of ghastly hue ; 
The waters fretted in ripples. 
The dark clouds lowering flew. 
Poelry of Germany. 217 28 



ZEDLITZ. 



Der Reiher kreist über dem Rohre, 
Die Move fliegt wild umher, 
Der Staub fegt wirbehid am Wege, 
Schon fallen die Tropfen schwer. 

Und schwer von Manechens Wangen 
Die heisse Thräne rinnt, 
Und weinend in ihre Arme 
Schliesst sie ilir schlummernd Kind. 

, , Wie schläfst du so ruhig und träumest, 
Du armer, verlassener Wurm, 
Es donnert, die Tropfen fallen, 
Die Bäume schüttelt der Sturm ! 

,,Dein Vater hat dich vergessen. 
Dich und die Mutter dein ; 
Du bist, du arme Waise, 
Auf der weiten Erde allein ! 

,,Dein Vater lebt lustig, in TVeuden, 
Gott lass es ihm wohl ergehn ! 
Er weiss nichts von uns beiden, 
Mag dich und mich nicht sehn ! 

,, Und stürz' ich, wahrend du schlummerst 

Mit dir in den tiefsten See, 
Dann sind wir beide geborgen, 
Vorüber ist Gram und Weh ! — 

Da öffnet das Kind die Augen, - 
Blickt freundlich auf und lacht ; 
Die Mutter schluchzt, und presst es 
An ihre Brust mit !Macht ! 

218 



ZEDLITZ. 



O'er the rushes circled the heron, 
The gull skimmed wildly around, 
The dust swept along in a vortex, 
And rain-drops moistened the ground. 

And adown the cheeks of Mary 
The tear drops fell on her breast. 
And weeping unto her bosom 
Her slumbering infant she press'd. 

"Thou sleepest so gently, and dreamest, 
"Poor infant, deserted and lone, 
"It thunders, the torrent is pouring, 
*'The trees bend their branches and moan ! 

"Thy father, my child, hath forgot thee, 
"And her who gave to thee birth ; 
"Thou art, thou poor little orphan, 
"Alone on the wide, wide earth ! 

"Thy father lives gaily 'mid pleasures, 
"God grant that e'er happy he be ! 
"No thought upon us he bestoweth, 
"And neither he yearneth to see ! 

"And should I, while thou art sleeping, 
"Plunge with thee into the main, 
"Then from the world we are hidden, 
"And past is all sorrow and pain !" — 

Its eyes the infant then opened, 
Looked up so sweetly and smiled ; 
The mother then sobbed, and more firmly 
She pressed to her bosom the child. 

218 28* 



ZEDLITZ. 



,,Nein, nein ! wir wollen leben, 
Wir beide, du und ich ! 
Deinem Vater sei vergeben — 
Wie selig macht' er mich! " — 



DIE NÄCHTLICHE HEERSCHAU. 

Nachts um die zwölfte Stunde 
Verlässt der Tambour sein Grab, 
Macht mit der Trommel die Runde 
Geht emsig auf und ab. 

Mit seinen entfleischten Armen 
Rührt er die Schlägel zugleich, 
Schlägt manchen guten Wirbel, 
Reveill' und Zapfenstreich. 

Die Trommel klinget seltsam, 
Hat gar einen starken Ton ; 
Die alten, todten Soldaten 
Erwachen im Grab davon. 

Und die im tiefen Norden 
Erstarrt in Schnee und Eis, 
Und die in Wälschland liegen. 
Wo ihnen die Erde zu heiss ; 

Und die der Nilschlamm decket 
Und der arabische Sand, 
Sie steigen aus ihren Gräbern, 
Sie nehmen's Gewehr zur Hand. 
219 



ZEDLITZ. 



"No ! No ! we'll live and be happy, 
" We two, thou angel and 1 ! 
"Thy father — yes — is forgiven — 
"He makes me too happy to die!** — 



THE MIDNIGHT REVIEW. 

At dead of night the drummer 
From out his grave awakes, 
And with his drum parading, 
His wonted round he takes. 

His arms all bare and fleshless 
In eddying circles flew, 
And beat the roll with vigour, 
The larum and tatoo. 

O strange and loud resounded 
That drum amidst the gloom. 
The warriors that slumbered 
Awaken in their tomb. 

And they who sleep congealing 
'Mid northern ice and snow, 
And they who lie in Italia, 
Where scorching summers glow ; 

And they whom the Nile's slime covers, 
And Araby's glowing sand. 
From out their graves arising. 
All take their arms in hand. 

219 



ZEDLITZ. 



Und um die zwölfte Stunde 
Verlässt der Trompeter sein Grab, 
Und schmettert in die Trompete, 
Und reitet auf und ab. 

Da kommen auf luftigen Pferden 
Die todten Heiter herbei, 
Die blutigen alten Schwadronen 
In Waflfen mancherlei. 

Es grinsen die weissen Schädel 
Wohl unter dem Helm hervor, 
Es halten die Knochenhände 
Die langen Schwerter empor. 

Und um die zwölfte Stunde 
Verlässt der Feldherr sein Grab, 
Kommt langsam hergeritten. 
Umgeben von seinem Stab. 

Er trägt ein kleines Hütchen, 
Er trägt ein einfach Kleid, 
Und einen kleinen Degen 
Trägt er an seiner Seit'. 

Der Mond mit gelbem Lichte 
Erhellt den weiten Plan, 
Der Mann im kleinen Hütchen 
Sieht sich die Truppen an. 

Die Reihen präsentiren 
Und schultern das Gewehr, 
Dann zieht mit klingendem Spiel© 
Vorüber das ganze Heer. 

220 



ZEDLITZ. 



The trumpeter at midnight 
Quits, too, his grave to blow 
His blast so shrill and piercing, 
And rideth to and fro. 

There, coming on spectral chargers, 
The ghastly dead behold ! 
The blood-stained ancient squadrons 
With weapons manifold ! 

The grinning sculls so ghastly 
Beneath their helmets peer, 
In their bony hands uplifted, 
Their gleaming swords appear. 

At midnight's ghostly hour 
The chieftain quits his grave, 
Advances, slowly riding. 
Amid his chosen brave. 

No plume his helm adorneth. 
His garb no regal pride, 
And small is the polished sabre 
That's girded to his side. 

The moon shines bright, illuming 
The plain with silver rays, 
That chief with the plumeless helmet 
His warrior host surveys. 

Their ranks their arms presenting. 
Then shoulder arms anew. 
And pass with music's clangour 
Before him in review. 

220 



KÖRNER. 



Die Marschall' und Generale 
Schliessen um ihn einen Kreis : 
Der Feldherr sagt dem Nächsten 
In's Ohr ein Wörtlein leis'. 

Das Wort geht in die Runde, 
Klingt wieder fern und nah' : 
Frankreich'' ist die Parole, 
Die Losung : ,, Sankt Helena ! " — 

Dies ist die grosse Parade 
Im elyseischen Feld, 
Die um die zwölfte Stunde 
Der todte Cäsar hält. 



KÖENER. 

SCHWERTLIED. 

(WENIG STUNDEN VOR DEM TODE DES VERFASSERS 
GEDICHTET.) 

Du Schwert an meiner Linken, 
Was soll dein heitres Blinken ? 

Schaust mich so freundlich an, 

Hab' meine Freude dran, 
Hurrah ! 

,,Mich trägt ein wackrer Reiter, 
Drum blink' ich auch so heiter, 
Bin freien Mannes Wehr ; 
Das freut dem Schwerte sehr.** 
Hurrah ! 
221 



KÖRNER. 



The generals and marshals 
Round in a circle stand, 
The chieftain "whispers softly 
To one at his right hand. 

From rank to rank resounding 
It fleeth o'er the plain 
"La France," this is their watchword, 
The password: "St, Helene!" 

Thus at the midnight hour, 
In the Elysian plain, 
The dead and mighty Caesar 
Reviews his warrior train. 



KÖENEE. 
SWORD SONG. 

(COMPOSI^ A FEW HOUKS BEFORE THE DEATH OF TMf 
AUTHOR.) 

Thou sword at my left side. 
What means thy flash of pride ? 
Thou smilest so on me, 
* I take delight in thee. 

Hurrah ! 

"I grace a warrior's side, 
"And hence my flash of pride ; 
"What rapture thus to be 
"The guardian of the free !" 
Hurrah ! 
221 



KÖRNER. 



Ja, gutes Schwert, frei bin ich, 
Und liebe dich herzinnig, 

Als wärst du mir getraut, 

Als eine liebe Braut. 
Hurrah ! 

,,Dir hab* ich's ja ergeben, 
Mein lichtes Eisenleben. 

Ach wären wir getraut ! 

"Wann holst du deine Braut?" 
Hurrah ! 

Zur Brautnachts-Morgenröthe 

Ruft festlich die Trompete; 
Wenn die Kanonen schrei'n. 
Hol' ich das Liebchen ein. 
Hurrah ! 

,,0 seliges Umfangen! 

Ich harre mit Verlangen. 
Du, Br'äut'gam, hole mich, 
Mein Kränzchen bleibt für dich," 
Hurrah ! 

Was Itlirrst du in der Scheide, 
Du helle Eisenfreude, 

So wild, so schlachtenfroh ? 

Mein Schwert, was klirrst du soP 
Hurrah ! 

,,Wohl klirr* ich in der Scheide j 
ich sehne mich zum Streite, 

Recht wild und schlachtenfroh, 
Drum, Reiter, klirr' ich so.** 
Hurrah ! 
222 



KÖRNER. 

Good sword, yes, I am free. 
And fondly I love thee, 
As wert thou, at my side, 
My sweet affianced bride. 
Hurrah ! 



*'To thee did I not plight 
"My iron troth so light? 

"O were the knot but tied! 

"When wilt thou fetch thy bride?* 
Hurrah ! 

The clanging trumps betray 

The blushing bridal day ; 
When cannons far and wide 
Shall roar, Til fetch my bride. 
Hurrah ! 

*'0 blissful hour! I sigh 

"In thy embrace to lie. 

"Come, bridegroom, keep thy vow, 
"My wreath shall deck thy brow." 
Hurrah ! 



Why in thy sheath dost clash. 
As wouldst thou brightly flash 

In battle, wild and proud ? 

Why clashest thou so loud ? 
Hurrah ! 



** Yes in my sheath I clash ; 
"I long to gleam and flash 
"In battle, wild and proud. 
"'Tis why I clash so loud." 
Hurrah ! 
222 



KÖRNER. 



Bleib" doch im engen Stübehen, 
Was willst du hier, mein Liebchen ? 
Bleib' still im Kämmerlein, 
Bleib*, bald hol ich dich ein. 
Hurrah ! 

,,Lass mich nicht lange warten ! 

O schöner Liebesgarten, 
Voll Röslein, blutigroth. 
Und aufgeblühtem Tod." 
Hurrah ! 

So komm' denn aus der Scheide, 
Du Reiters Augenweide. 

Heraus, mein Schwert, heraus! 

Führ' dich in's Vaterhaus. 
Hurrah ! 

,,Ach, herrlich ist's im Freien, 
Im rüst'gen Hochzeitreihen, 
Wie glänzt der Sonnenstrahl 
So bräutlich hell der Stahl ! ** 
Hurrah ! 

Wohlauf, ihr kecken Streiter, 
W ohlauf, ihr deutschen Reiter ! 

Wird euch das Herz nicht warm! 

Nehmt's Liebchen in den Arm. 
Hurrah l 

Erst that es an der Linken 
Nur ganz verstohlen blinken, 
Doch an die Rechte traut 
Gott sichtbarlich die Braut. 
Hurrah ! 
223 



KÖRNER. 



Stay in thy narrow cell, 
What wilt thou here ? O tell ! 
In thy small chamber bide, 
Soon will I fetch my bride. 
Hurrah ! 

*'0 do not long delay! 

"To love's fair fields away, 

"Where blood-red roses blow, 
"And death blooms round us so!* 
Hurrah ! 

Then quit thy sheath that I 
On thee may feast mine eye. 

Come forth, my sword, and view 
The Father's mansion blue ! 
Hurrah ! 

"O Jovely blue expanse ! 

*' Where golden sunbeams dance, 
"How in the nuptial reel 
"Will gleam the bridal steel ! " 
Hurrah ! 

Up, warriors I awake. 

Ye German brave ! O take, 

Should not your hearts be warm. 
Your bride into your arm. 
Hurrah I 



At first she did but cast 
A stolen glance ; at last 
Hath truly God allied 
The right hand to the bride. 
Hurrah ! 
223 



KÖRNER. 



Drum drückt den liebeheissen, 
Bräutlichen Mund von Eisen 

An eure Lippen fest. 

Fluch ! wer die Braut verläset ! 
Hurrah ! 



Nun lasst das Liebchen singen, 
Dass helle Funken springen ! 
Der Hochzeitmorgen graut. — 
Hurrah, du Eisenbraut ! 
Hurrah ! 



TROST. 

(NACH ABSCHLU8S DES WAFFENSTILLSTANDES.) 

Herz ! lass dich nicht zerspalten 
Durch Feindes List und Spott. 

Gott wird es wohl verwalten, 
Er ist der Freiheit Gott. 

Lass nur den Wüthrich drohen, 

Dort reicht er nicht hinauf. 
Einst bricht in heil'gen Lohen 

Doch deine Freiheit auf. 

Glimmend durch lange Schmerzen, 

Hat sie der Tod verklärt, 
Aus Millionen Herzen 

Mit edlem Blut genährt; 

Wird seinen Thron zermalmen, 

Schmelzt deine Fesseln los, 
Und pflanzt die glüh'nden Palmen 

Auf deutscher Helden Moos. 



KÖRNER. 



Then press with fervent zeal 

The bridal lips of steel 

To thine ; and woe betide 
Him who deserts his bride ! 
Hurrah ! 

Now let her sing and clash, 
That glowing sparks may flash ! 
Morn wakes in nuptial pride. — 
Hurrah, thou iron bride ! 
Hurrah ! 



CONSOLATION. 

(AFTER THE CONCLUSION OF A TRUCE.) 

Heart ! let not scorn beguile thee, 

Nor cunning craft of foes. 
For God, the God of Freedom, 

Will all to good dispose. 

Still let the tyrant threaten. 
Yon throne he'll not attain. 

Once will with flames so holy 
Thy freedom rend its chain. 

Long glowing amid sorrow. 

Hath Death now crowned her head, 
Her food the purple torrents 

Which noble hearts have shed. 

She'll crush his throne to pieces. 

Unchain the fettered slave, 
And plant with glowing palm trees 
The German hero's grave. 
224 



KÖRNER. 



Drum lass dich nicht zerspalten 
Durch Feindes List und Spott. - 

Gott wird es wohl yerwalten ! 
Er ist der Freiheit Gott. 



GEBET WiHREND DER SCHLACHT. 

Vater, ich rufe dich ! 
Brüllend umwölkt mich der Dampf der Geschütze, 
Sprühend umzucken mich rasselnde Blitze. 
Lenker der Schlachten, ich rufe dich ! 

Vater, du führe mich ! 

Vater, du führe mich ! 
Führ* mich zum Siege, führ* mich zum Tode ! 
Herr, ich erkenne deine Gebote ! 
Herr, wie du willst, so führe mich. 
Gott, ich erkenne dich I 

Gott, ich erkenne dich ! 
So im herbstlichen Rauschen der Blätter, 
Als im Schlachtendonnerwetter, 

Urquell der Gnade, erkenn* ich dich. 
Vater, du segne mich ! 

• 

Vater, du segne mich ! 
In deine Hand befehl' ich mein Leben, 
Du kannst es nehmen, du hast es gegeben ; 
Zum Leben, zum Sterben segne mich. 
Vater, ich preise dich ! 

225 



KÖRNER. 



Then let not scorn beguile thee, 
Nor cunning craft of foes, 
For God, the God of Freedom, 
Will all to good dispose. 



PRATER DURING BATTLE. 

Father I call on thee ! 
Roaring the cannons hurl round me their clouds. 
Flashing the lightning bursts wildly its shrouds. 
God of battles, 1 call upon thee ! 
Father, O guide thou me ! 

Father, O guide thou me ! 
Lead me to victory, lead me to death ! 
Lord, I'll acknowledge thee with my last breath. 
Lord, as thou listest, guide thou me ! 

God, I acknowledge thee ! 

God, I acknowledge thee ! 
As when the autumn's leaves fall to the ground, 
So when the thunders of battle resound. 
Fountain of mercy, I recognise thee. 

Father, O bless thou me ! 

Father, O bless thou me ! 
E'er to thy guidance my life I will trust, 
Thou gavest me life, thou canst turn me to dust; 
In life or in death be thy blessing on me ! 
Father, 1 honour thee ! 
The Poetry of Germany. 225 29 



KÖRNER. 



Vater, ich preise dich ! 
ist ja kein Kampf für die Güter der Erde ; 
Das Heiligste schützen "wir mit dem Schwerte, 
Drum, fallend und siegend, preis' ich dich, 
Gott, dir ergeh' ich mich ! 

Gott, dir ergeh' ich mich ! 
AYenn mich die Donner des Todes begrüssen, 
Wenn meine Adern geöffnet fliessen : 
Dir, mein Gott, dir ergeh' ich mich ! 

Vater, ich rufe dich ! 

ZUR NACHT. 

Gute Nacht ! 
Allen Müden sei's gebracht. 
Neigt der Tag sich still zum Ende, 
Kühen alle fieiss'gen Hände, 
Bis der Morgen neu erwacht. 

Gute Nacht ! 

Geht zur Ruh*, 
Schliesst die müden Augen zu ! 
Stiller wird es auf den Strassen, 
Und den Wächter hört man blasen; 
Und die Nacht ruft allen zu : 

Geht zur Ruh ! 

Schlummert süss, 
Träumt euch euer Paradies ! 
Wem die Liebe raubt den Frieden, 
Sei ein schöner Traum beschieden, 
Als ob Liebchen ihn begrüss*. 

Schlummert süss ! 
226 



KÖRNER. 



Father, I honour thee ! 
'Tis not a fight for this world's golden hoard ; 
Holy is what we protect with the sword, 

Hence falling, or vanquishing, praise be to thee ! 

God, I submit to thee ! 

God, I submit to thee ! 
"When round me roar the dread thunders of death, 
When my veins* torrent shall drain my last breath ; 
Then, O my God, 1 submit unto thee ! 
Father, I call on thee ! 



AT NIGHT. 

Good Night! 
Thus the weary we invite. 
Waning day in silence flows, 
Now all busy hands repose. 
Till the darkness wakes to light. 

Good Night ! 

Seek repose ! 
Let the weary eyelids close ! 
Silence reigneth in the streets, 
With his horn the watchman greets, 
And the night cries, as it flows, 

Seek repose ! 

Gently rest ! 
Slumber on 'mid visions blessed ! 
He, whom love has robbed of peace, 
May he find in dreams release. 
As if she her love confessed. 

Gently rest ! 

226 29* 



SCHWAB. 



Gute Nacht ! 
Schlummert, bis der Tag erwacht, 
Schlummert, bis der neue Morgen 
Kommt mit seinen neuen Sorgen, 
Ohne Furcht, der Vater wacht ! 

Gute Nacht ! 



SCHWAB. 

DER REITER UND DER BODENSEE. 

Der Reiter reitet durch's helle Thal, 

Auf Sehneefeld schimmert der Sonne Strahl. 

Er trabet im Schweiss durch den kalten Schnee, 

Er will noch heut an den Bodensee ; 

Noch heut mit dem Pferd in den sichern Kahn, 

Will drüben landen vor Nacht noch an. 

Auf schlimmem Weg, über Dom und Stein, 

Er braust auf rüstigem Ross feldein. 

Aus den Bergen heraus, in's ebene Land, 

Da sieht er den Schnee sich dehnen, wie Sand. 

Weit hinter ihm schwinden Dorf und Stadt, 

Der Weg wird eben, die Bahn wird glatt. 

In weiter Fläche kein Bühl, kein Haus, 

Die Bäume gingen, die Felsen aus; 

So flieget er hin eine Meil', und zwei. 

Er hört in den Lüften der Schneegans Schrei ; 

Es flattert das Wasserhuhn empor, 

Nicht anderen Laut vernimmt sein Ohr ; 

Keinen Wandersmann sein Auge schaut. 

Der ihm den rechten Pfad vertraut. 

227 



SCHWAB. 



Good night ! 
Sleep till day-spring wakes on high, 
Fearlessly, until the day 
Strews new cares upon thy way ; 
Watchful is the Father's eye ! 

Good night ! 



SCHWAB. 

THE HORSEMAN AND THE LAKE OF CONSTANCE. 

The horseman rides in the valley's glow. 
The sunbeam glistens on fields of snow. 
The sweat-drop falls as he speeds to gain 
The lake of Constance ere day doth wane, 
To pass with his steed in the ferry o'er, 
And land ere night on the further shore. 
On rugged path, with mettlesome steed, 
O'er brambles and stones he gains the mead. 
The mountains quitted, he sees the land 
Extend like a snow-white sheet of sand. 
Behind him town and hamlet wane. 
And smooth is the path of the level plain. 
Not a hill around, not a house he sees, 
The rocks have vanished, no shrubs nor trees ; 
A league hath he won, a second, a third, 
Aloft is the cry of the solan-goose heard ; 
The water-hen soars on rustling wing, 
No other sounds through the stillness ring ; 
No wanderer can his eye behold 
To point out the path his steps should hold. 
227 



SCHWAB. 



Fort gellt's, wie auf Sammt, auf dem weichen Schnee, 

AVann rauscht das Wasser, wann glänzt der See ? 

Da bricht der Abend, der frühe, herein : 

Von Lichtern blinket ein ferner Schein. 

Es hebt aus dem Nebel sich Baum an Baum, 

Und Hügel schliessen den weiten Haum. 

Er spürt auf dem Boden Stein und Dorn, 

Dem Kosse giebt er den scharfen Sporn. 

Und Hunde bellen empor am Pferd, 

Und es winkt im Dorf ihm der warme Herd. 

,, Willkommen am Fenster, Mägdelein, 

An den See, an den See, wie weit mag's sein ? " 

Die Maid sie staunet den Reiter an : 

,,Der See liegt hinter dir und der Kahn. 

Und deckt' ihn die liinde von Eis nicht zu. 

Ich spräch', aus dem Nachen stiegest du." 

Der Fremde schaudert, er athmet sclnver : 

,,Dort hinten die Ebne, die ritt ich her! " 

Da recket die Magd die Arm' in die Höh' : 

,,Herr Gott! so rittest du über den See : 

An den Schlund, an die Tiefe bodenlos 

Hat gepocht des rasenden Hufes Stoss ! 

Und unter dir zürnten die Wasser nicht? 

Nicht krachte hinunter die Kinde diclit ? 

Und du wardst nicht die Speise der stummen Brut? 

Der hungrigen Hecht' in der kalten Fluth ? " 

Sie rufet das Dorf herbei zu der Mähr', 

Es stellen die Knaben sich um ihn her, 

Die Mütter, die Greise, die sammeln sich: 

,, Glückseliger Mann, ja, segne du dich ! 

Herein zum Ofen, zum dampfenden Tisch, 

Brich mit uns das Brodt und iss vom Fisch! '' 

])er Heiter erstarret auf seinem Pferd, 

Er hat nur das erste Wort gehört. 



228 



SCHWAB. 



On, on, as on velvet, o'er yielding snow! 

"O when will the murmuring waters glow?" 

The day hath waned, through the gloom of night 

In the distance glimmers a taper's light. 

'Mid the fog peers tree upon tree anew, 

Dark mountains limit the distant view. 

Again over stone and thorn he rides, 

Then digs his spurs in the horse's sides. 

The dogs at the steed and his rider bay. 

The village hearth glows with inviting ray. 

"O welcome, fair maid, at the window; say, 

"To the lake, to the lake, how far, I pray?" 

The maiden gazed with wondering eye, 

"Both ferry and lake behind thee lie. 

"And were it not bound by its icy crust, 

"I should say thou hadst quitted the boat but just " 

The stranger shuddered in dread suspense, 

"Yon plain behind, 1 have ridden thence!" 

The maiden uplifted her arms and spake, 

" Great God ! thou liast ridden across the lake ; 

"The hoofs of thy steed have knocked at the grave, 

"In the gulph of death, the fathomless wave ; 

"Did the billows beneath thee not vent their wrath? 

"Broke not with a crash thy icy path? 

"Thou wert not the prey of the silent brood, 

"Of the ravenous pike, in the chilly flood?" 

She calls forth the village the tale to hear. 

The gathering groups of boys draw near ; 

The dames and the sires crowd round the spot, 

"Kejoice, O fortunate man, at thy lot! 

" Come in to the stove, to the steaming dish, 

"Break bread at our board and eat of our fish !** 

The rider transfixed upon his steed, 

Unto the first word alone gave heed. 

228 



SCHWAB. 



Es stocket sein Herz, es sträubt sich sein Haar, 
Dicht hinter ihm grins't noch die grause Gefahr. 
Es siehet sein Blick nur den grässlichen Sclilund, 
Sein Geist versinkt in den schwarzen Grund. 
Im Ohr ihm donnert's, wie krachend Eis, 
Wie die Well' umrieselt ihn kalter Schweiss. 
Da seufzt er, da sinkt er vom Ross herab. 
Da ward ihm am Ufer ein trocken Grab. 



DAS GEWITTER. 

Urahne, Grossmutter, Mutter und Kind 

In dumpfer Stube beisammen sind ; 

Es spielet das Kind, die Mutter sich schmückt, 

Grossmutter spinnet, Urahne gebückt 

Sitzt hinter dem Ofen im Pfühl. — 

Wie wehen die Lüfte so schwül ! 

Das Kind spricht: ,, Morgen ist's Feiertag, 
Wie will ich spielen im grünen Hag, 
Wie will ich springen durch Thal und Höh'n, 
Wie will ich pflücken viel Blumen schön ; 
Dem Anger, dem bin ich hold! " — 
Hört ihr's, wie der Donner grollt ? 

Die Mutter spricht: ,, Morgen ist's Feiertag, 
Da halten wir alle fröhlich Gelag, 
Ich selber, ich rüste mein Feierkleid ; 
Das Leben, es hat auch Lust nach Leid, 
Dann scheint die Sonne wie Gold! " — 
Hört ihr's, wie der Donner grollt ? 

229 



SCHWAB. 



His heart stood still, and on end his hair, 
The horrors behind him still grimly stare ; 
His eye sees nought but the gulph profound, 
His mind sinks down to the deep, deep ground; 
Like rending ice in his ear it roars, 
From his brow in torrents the cold sweat pours. 
He sighs, falls from his steed to the ground ; 
A grave on the shore of the lake he found. 



THE TEMPEST. 



Great grandmother, grandmother, mother and child 
In the chamber together the hours beguiled ; 
The child plays, the mother on jewels intent. 
The grandmother spins, great grandmother bent 
By the stove sits in the arm-chair. — 
How sultry and glowing the air ! 

Thus the child, *' To-raoiTow's a holiday, 
"How on the green sward I'll dance and play! 
"O how will I trip o'er hill and dale, 
"And gather sweet flowers in the vale I 
"I love the green meads and dells ! " — 
Hear ye how the thunder swells ? 

Spake the mother, "To-morrow's a holiday, 
"Then will we ail feast at the banquet gay, 
"My festival garb will 1 prepare; 
"Life also hath joy as well as care, 
'The sun will then glow in the dells." 
Hear ye how the thunder swells ? 

229 



SCHWAB. 



Grossmutter spricht: ,, Morgen ist's Feiertag, 
Grossmutter hat keinen Feiertag, 
Sie kochet das Mahl, sie spinnet das Kleid, 
Das Leben ist Sorg' und viel Arbeit ; 
Wohl dem, der that, was er sollt' ! *' — 
Hört ihr's, wie der Donner grollt? 

Urahne spricht: ,, Morgen ist's Feiertag, 
Am liebsten morgen ich sterben mag ; 
Ich kann nicht singen und scherzen mehr, 
Ich kann nicht sorgen und schaffen sch"\ver, 
Was thu' ich noch auf der Welt? " — 
Seht ihr, wie der Blitz dort fällt? 

Sie liören's nicht, sie sehen's nicht, 

Es flammet die Stube wie lauter Licht : 
Urahne, Grossmutter, Mutter und Kind 
Vom Strahl mit einander getroffen sind, 
Vier Leben endet ein Schlag — 
Und morgen ist's Feiertag. 



230 



SCHWAB. 



The grandmother said, "'Tis a holiday 
"To-morrow, but I have no holiday, 
"The raiment I spin, the meal I prepare, 
"O life is allied with toil and care; 
" Happy he whom his duty impels." — 
Hear ye how the thunder swells ? 

Great grandmother spake, "'Tis a holiday 
"To-morrow, but rather to die I'll pray; 
"I cannot sing, and 1 cannot jest, 
"No longer provide or toil for the rest, 
"Then wherefore burden the world?" — 
Saw ye the bolt of thunder hurled ? 

They hear it not, they behold not the sight. 

The chamber flames like a sea of light : 

Great grandmother, grandmother, mother and child 

Together were struck by the lightnings wild. 

One flash ! four corpses there lay — 

And to-morrow's a holiday. 



WILHELM MÜLLER. 



WILHELM MÜLLER. 

ALEXANDER YPSILANTI. 

Alexander Ypsilanti sass in Munkacs hohem Thurm, 
An den morschen Fenstergittern rüttelte der wilde Sturm, 
Schwarze Wolkenzüge flogen über Mond und Sterne hin — 
Und der Griechenfürst erseufzte: Ach, dass ich gefangen 

bin! 

An des Mittags Horizonte hing sein Auge unverwandt : 
Lag' ich doch in deiner Erde, mein geliebtes Vaterland ! 
Und er öffnete das Fenster, sah in's öde Land hinein ; 
Krähen schwärmten in den Gründen , Adler um das Fels- 
gestein. 

Wieder fing er an zu seufzen : Bringt mir keiner Botschaft her 
Aus dem Lande meiner Väter? — Und die Wimper ward ihm 

schwer — 

War's von Thränen? war's von Schlummer? und sein Haupt 

sank in die Hand. 

Seht, sein Antlitz wird so helle — träumt er von dem Vater- 
land ? 

Also sass er, und zum Schläfer trat ein schlichter Helden- 
mann, 

Sah mit freudig ernstem Blicke lange den Betrübten an : 
Alexander Ypsilanti, sei gegrüsst und fasse Muth ! 
In dem engen Felsenpasse, wo geflossen ist mein Blut, 
Wo in einem Grab die Asche von dreihundert Spartern liegt 
Haben über die Barbaren freie Griechen heut' gesiegt. 
Diese Botschaft dir zu bringen ward mein Geist herab 

gesandt. 

Alexander Ypsilanti, frei wird Hellas heil'ges Land ! 
Da erwacht der Fürst vom Schlummer, ruft entzückt: 

Leonidas ! 

231 



WILHELM MÜLLER. 



WILHELM MÜLLER. 

ALEXANDER YPSILANTl. 

Alexander Ypsilanti sat in Munkac's lofty tower, 

And the window's time-worn lattice shook beneath th 

tempest's power, 
Mountain clouds of darkness swept athwart the moon and 

starry sphere — 
Sighing cried the Grecian prince, "Oh to be imprisoned 

here!" 

On the far horizon, southwards, steadfastly he fixed his eye, 
"Did I but within thy earth, my well beloved country, lie !'* 
And he oped the window, gazing on the land, a barren sight, 
Kavens hovered in the valley, eagles o'er the craggy height. 
Sighing cried the prince again, "No messenger among ye all 
"From the country of my fathers?" Heavily his eyelids fall — 
Was 't with weeping, or with slumber ? Then his head sinks 

in his hand. 

See ! how brightly beam his features ! — dreams he of his 

fatherland ? 

Thus he sat, while to the sleeper stepped a hero of the past, 
On the mournful one a look of earnestness and joy he cast, 
"Alexander Ypsilanti, hail ! let not thy courage fall ! 
"In the narrow mountain pass , where once I shed my blood 

for all, 

"Where within one sepulchre three hundred Spartans' ashe 

lie, 

"Did to-day, before free Grecians, the barbarian despots fly 
*'To convey these joyful tidings was my spirit sent to thee. 
"Alexander Ypsilanti, free shall holy Hellas be ! " 
Then awoke the prince from sleep, "Leonidas !** he cried 

aloud ; 

231 



WILHELM MÜLLER. 

Jnd er fühlt, von Freudenthränen sind ihm Aug' und Wange 

nass. 

Horch, es rauscht ob seinem Haupte, und ein Königsadler 

fliegt 

Aus dem Fenster, und die Schwingen in dem Mondeiistrahl 

er wiegt. 



WANDERSCHAFT. 

Das W andern ist des Müllers Lust, 
13as Wandern! 

Das muss ein schlechter Müller sein, 
Dem niemals fiel das Wandern ein. 
Das Wandern. 

Vom Wasser haben wir's gelernt, 
Vom Wasser ! 

Das hat nicht Rast bei Tag und Nacht, 
1st stets auf Wanderschaft bedacht. 
Das Wasser. 

Das sehn wir auch den Rädern ab, 
]^en Rädern! 

Die gar nicht gerne stille stehn, 

] )ie sich mein Tag nicht müde drehn, 

Die Räder. 

Die Steine selbst, so schwer sie sind, 
Die Steine ! 

Sie tanzen mit den muntern Reihn, 
Und wollen gar noch schneller sein, 
Die Steine. 

232 



WILHELM MÜLLER. 

On his cheek he felt the tear of rapture bursting from its 

shroud. 

Hark ! what rustles o'er his head ? behold ! a monarch eagle 

flies 

Through the window, and his pinions in the silver moon- 
beam tries. 



TRAVELLING. 

To wander is the miller's joy, 
To wander ! 

What kind of miller must he be, 

Who ne'er hath yearned to wander free. 

To wander ! 

From water we have learned it, yes, 
From water ! 

It knows no rest by night or day, 
But wanders ever on its way. 
Does water. 

We see it by the mill-wheels, too. 
The mill-wheels ! 

They ne'er repose, nor brook delay, 
They weary not the livelong day. 
The mill-wheels. 

The stones, too, heavy though they be, 
The stones, too. 

Round in the giddy circle dance. 
E'en fain more quickly would advance, 
The stones would. 

232 



WILHELM MÜLLER. 



O Wandern, "Wandern, meine Lust, . 
O Wandern ! 

Herr Meister und Frau Meisterin, 
Lasst mich im Frieden weiter zielin 
Und wandern. 

UNGEDULD. 

Ich schnitt' es gern in alle Rinden ein, 
Ich grüb' es gern in jeden Kieselstein, 
Ich möcht' es sä'n auf jedes frische Beet 
Mit Kressensamen, der es schnell verräth, 
Auf jeden weissen Zettel möcht' ich's schreiben: 
Dein ist mein Herz, und soll es ewig bleiben. 

Ich möcht' mir ziehen einen jungen Staar, 
Bis dass er spräch' die Worte rein und klar, 
Bis er sie spräch' mit meines Mundes Klang, 
Mit meines Herzens vollem, heissen Drang; 
Dann säng' er hell durch ihre Fensterscheiben : 
Dein ist mein Herz, und soll es ewig bleiben. 

Den Morgenwinden möcht' ich's hauchen ein, 
Ich möcht' es säuseln durch den regen Hain ; 
O, leuchtet' es aus jedem Blumenstern ! 
Trüg' es der Duft zu ihr von nah' und fern ! 
Ihr Wogen, könnt ihr nichts als Räder treiben ? 
Dein ist mein Herz, und soll es ewig bleiben. 

Ich meint', es müsst' in meinen Augen stehn, 
Auf meinen Wangen müsst' man's brennen sehn. 
Zu lesen wär's auf meinem stummen Mund, 
Ein jeder Athemzug gäb's laut ihr kund; 
Und sie merkt nichts von all' dem bangen Treiben ; 
Dein ist mein Herz, und soll es ewig bleiben. 



233 



WILHELM MÜLLER. 



To wander, wander, my delight, 
To wander ! 

O master, mistress, on my way 
Let me in peace depart to-day, 
And wander ! 

IMPATIENCE. 

gladly would I cut it on each tree, 
Engrave it on each pebble-stone I see, 

1 fain would sow it on each bed fresh made 

In seeds of cress, then soon 'twould be betrayed, 
Write on each spotless leaf my song's refrain, 
"My heart is thine, and ever shall remain." 

A little starling I should love to teach, 

Until it spake the words in fluent speech. 

Until it spake them even as my tongue. 

With all the longing which my heart hath wrung, 

Then at her window would it sing this strain, 

"My heart is thine, and ever shall remain." 

I fain would teach it to the winds that rove, 
I fain would whisper it in every grove ; 
O that 'twould beam on every little flower ! 
O that their breath would waft it to her bower ! 
Ye waves, turn ye but wheels ? O sing my strain, 
" My heart is thine, and ever shall remain." 

Methought that in mine eyes it must have been. 
That on my burning cheeks 'twas to be seen, 
That on my silent lips 'twas to be read, 
That with each breath these words to her had fled ; 
But she heeds nought of all my grief and pain, 
"My heart is thine, and ever shall remain." 



The Poetry of Germany. 233 



30 



IMMERMANN. 



IMMERMANN. 

GEBET ÜM FRIEDEN. 

Du hoher Gott im Himmel, 
Mach's gnädiglich mit mir ! 

Es ruft aus dem Getümmel 
Dein armes Kind zu dir. 

Das treiben wilde Wellen, 
Und treiben mit ihm Spiel ; 

Herr, lass mich nicht zerschellen, 
Herr, weise mich zum Ziel. 

Nur einen treuen Rather 

Weiss ich in solchem Streit : 

Das bist du, ew'ger Vater, 
So nahe und so weit. 

Ich will dich liebend fassen, 
Du bist es, der mich hält : 

Wirst mich ja nicht verlassen 
In dieser wüsten Welt. 

ABSCHIED. 

Jetzt wird es klar. Du hast gescherzt 
Mit meiner Lieb' und Treue. 
Die Wunde brennt, die Wunde schmerzt, 
Und heilt durch keine Heue. 

Nicht will an Schilf und wankend Rohr 
Ich meinen Nachen binden, 
Dass, käm' ein Sturm, ich blöder Thor 
Trieb hin zu allen Winden. 

234 



IMMERMANN. 



IMMERMANN. 

PRAYER FOR PEACE. 

O God, who rul'st o'er earth, 

Be merciful to me ! 
Amid this din and mirth 

Calls thy poor chiid to thee. 

Who by wild billows tossed, 
Is but of them the sport ; 

Lord, let me not be lost ! 
Lord, guide me to the port ! 

In such a fight I know 

But One whose counsels cheer, 
O Father, it is thou. 

So distant, yet so near ! 

With love I'll cling to thee, 

Supported by thy hand : 
Do not abandon me 

On this world's desert strand ! 

PARTING. 

Ah, now I see. That thou didst jest 
With love and faith 1 feel. 
The wound that rankles in my breast 
Eepentance will not heal. 

Not to the rush, or bending reed 

My fragile bark I'll bind, 

That I, 'mid storms, may drive with speed, 

Fool-like, before the wind. 

234 30* 



PLATEN. 



Leb' wohl! Ich scheide thriinenvoll ; - — 
Musst' ich so schwer mich irren ? 
Doch komme, was da kommen soll, 
Mich wirst du nicht verwirren. 

Ein tücht'ger Schiffer nie verzagt, 
Er wird die Fahrt bestehen, 
Und hoch am Mast in tiefster Nacht, 
Stets heil'ge Feuer sehen. 



PLATEN. 

DAS GRAB IM BÜSENTO. 

Nächtlich am Busento lispeln, bei Cosenza, dumpfe Lieder, 
Aus den Wassern schallt es Antwort, und in Wirbeln klingt 

es wieder ! 

Und den Fluss hinauf, hinunter , ziehn die Schatten tapfrer 

Gothen, 

Die den Alarich beweinen, ihres Volkes besten Todten. 

Allzufrüh und fern der Heimat mussten hier sie ihn begraben, 
Während noch die Jugendlocken seine Schuller blond um- 
gaben. 

Und am Ufer des Busento reihten sie sich um die Wette, 
Um die Strömung abzuleiten, gruben sie ein frisches Bette. 

In der wogenleeren Höhlung wühlten sie empor die Erde, 
Senkten tief hinein den Leichnam, mit der Küstung, auf 

dem Pferde. 

285 



PLATEN. 



Farewell ! we part, my tears down pour — 
O thus to be misled ! 
Yet, hap what will, thou shalt no more 
Perplex the path I tread. 

No peril fears the sailor bold, 
He'll brave the wat'ry way, 
And on the mast, by night, behold 
The beacon's holy ray. 



PLATEN. 

THE GRAVE IN THE BÜSENTO. 

By Cosenza, songs of wail at midnight wake Busento's shore, 
O'er the wave resounds the answer, and amid the vortex' 

roar ! 

Valiant Goths, like spectres, steal along the banks with 

hurried pace, 

Weeping o'er Alaric dead, the best, the bravest of his race. 

Ah ! too soon, from home so far, was it their lot to dig his grave. 
While still o'er his shoulders flowed his youthful ringlets' 

flaxen wave. 

On the shore of the Busento ranged, they with each other vied, 
As they dug another bed to turn the torrent's course aside. 

In the waveless hollow turning o'er and o'er the sod, tlie corse 
Deep into the earth they sank, in armour clad, upon his 

horse. 

235 



PLATEN. 



Deckten dann mit Erde wieder ihn und seine stolze Habe, 
Dass die hohen Stromgewächse wüchsen aus dem Helden- 
grabe. 

Abgelenkt zum zweiten Male, ward der Fluss herbeigezogen : 
Mächtig in ihr altes Bett schäumten die Busentowogen. 

Und es sang ein Chor von Männern : ,, Schlaf in deinen Hel- 
denehren ! 

Keines Römers schnöde Habsucht soll dir je dein Grab ver- 

sehren ! ' ' 

Sangen's, und die Lobgesänge tönten fort im Gothenheere ; 
Wälze sie, Busentowelle, wälze sie von Meer zu Meere ! 



DER PILGER VOR ST. JÜST. 

Nacht ist's und Stürme sausen für und für, 
Hispanische Mönche, schliesst mir auf die Thür ! 

Lasst hier mich ruh'n, bis Glockenton mich weckt. 
Der zum Gebet euch in die Kirche schreckt ! 

Bereitet mir, was euer Haus vermag. 
Ein Ordenskleid und einen Sarkophag ! 

Gönnt mir die kleine Zelle, weiht mich ein ! 
Mehr als die Hälfte dieser AVeit war mein. 

Das Haupt, das nun der Scheere sich bequemt, 
Mit mancher Krone ward's bediademt. 

236 



PLATEN. 

Covered then with earth again the horse and rider in the 

grave, 

That above the hero's tomb the torrent's lofty plants might 

■wave. 

And, a second time diverted, was the flood conducted back, 
Foaming rushed Busento's billows onwards in their wonted 

track. 

And a warrior chorus sang, "Sleep with thy honours, hero 

brave ! 

"JN"e'er shall foot of lucre-lusting Roman desecrate thy 

grave ! " 

Far and wide the songs of praise resounded in the Gothic 

host; 

Bear them on, Busento's billow, bear them on from coast to 

coast ! 



THE PILGRIM BEFORE THE MONASTERY OF ST. JUSTÜS. 

"'Tis night, the tempest howls, the torrents pour, 
"Hispania's monks, awake, and ope the door ! 

"Here let me rest till waked by the bell's chime 
*'That calls ye to the church at matin's prime ! 

''Prepare for me the bounties of your house, 
"A friar's cowl, and a sarcophagus ! 

"Ordain me, and a little cell assign ! 

*'More than the half of this wide world was mine. 

"The head that to the shears now boweth down 
'"Wore on its brow lüore than one jewelled crown. 
236 



PLATEN. 



Die Schulter, die der Kutte nun sich bückt, 
Hat kaiserlicher Hermelin geschmückt. 

Nun bin ich vor dem Tod den Todten gleich. 
Und fall' in Trümmer, wie das alte Reich. 

NÄCHTLICHER ÜBERGANG DER POLEN BEI KRAKAU. 

Die Lüfte weh'n so schaurig, 
Wir ziehn dahin so traurig 
Nach ungewissem Ziel ! 
Kaum leuchten uns die Sterne ; 
Europa sieht von Ferne 
Das grosse Trauerspiel. 

Uns wendend oft zurücke 
Betreten wir die Brücke, 
Die uns von Polen trennt. 
Bei trübem Fackelbrande 
Grüsst uns das Volk am Strande, 
Das unsre Leiden kennt. 

Verkauft, besiegt, verrathen — 
Sind unsre besten Thaten 
Wie Träume leer und hohl, 
Und lassen keine Spuren ; 
So nehmt, geliebte Fluren, 
Das letzte Lebewohl ! 

Lebt ewig wohl, o Brüder ! 
Ein Haufe Lebensmüder 
Trifft überall ein Grab. 
Nicht uns vom Tod zu retten, 
Nein, nur zu fliehn die Ketten, 
Ergreifen wir den Stab. 
237 



PLATEN. 



"The shoulders over which the cowl is laid 
"Oft in imperial ermine were arrayed. 

"I'm like the dead, ere death comes to o'erwhelm, 
"And fall to ruins, like the ancient realm.'' 

THE PASSAGE OF THE POLES BY NIGHT NEAR CRACOW. 

The chilly breezes blow, 
In sadness do we go, 
Led on by Destiny. 
O'ershadowed is each star, 
"While Europe, from afar, 
Looks on the tragedy. 

Oft turning back our head, 
Upon the bridge we tread 
That quits our native land. 
By torch-light's sombre glow, 
They who our sorrows know 
Salute us on the strand. 

Sold, vanquished, and betrayed, 
Our noblest actions fade 
Like vain and empty dreams. 
No trace behind remains. 
Farewell, beloved plains, 
Ye valleys, hills, and streams ! 

Farewell ! in every land 
Will a life-wearied band 
Find in the grave a home. 
It is not death we flee, 
No, 'tis but to be free, 
We take our staff and roam. 
237 



PLATEN. 



Wir ziehn von Weib und Kindern, 

Vermögen nicht zu hindern 

Des Vaterlands Ruin. 

Schon lechzt nach unserm Blute 

Die Petersburger Knute, 

Die Fuchtel von Berlin. 

Ein thränenloses Wesen 
Ward uns zum Herrn erlesen, 
Versteint und ungebeugt. 
Aus mörderischem Stamme 
Trägt seine Stirn die Schramme, 
Die sein Geschlecht bezeugt. 

Die wir jedoch erwarben, 
Deck' uns, o Ruhm, die Narben, 
Mach' unsre Namen klar. 
Du machst den Schmerz gesetzter, 
Denn unsres Volkes Letzter 
Ist grösser als der Czar. 

Uns bleibt nur ein Vermächtniss : 
Des edlen Kampfs Gedächtniss, 
Der Polen neu verband, 
Des langen Kriegs Beschwerde 
Und eine Hand voll Erde 
Aus unserm Vaterland. 

O selig jene, welche 
Berauscht vom Todeskelche, 
Gesunken sind im Streit, 
Und ihr, Volhyniens Söhne, 
Die aus dem Angstgestöhn e 
Die feuchte Gruft befreit ! 
238 



PLATEN. 



From wife and child, from all 
We part, our country's fall 
We may not hinder more, 
For, lo ! the knout of Jlussia, 
And scourging steel of Prussia 
Are thirsting for our gore. 

A tearless soul abhorred 
Was given us as lord, 
A stony heart unbent ; 
Born of a murd'rous race, 
His forehead bears the trace 
That brandeth his descent. 

Let glory's crown, O fame, 
Illume our humble name ! 
Pour balm on every scar ! 
Then smart the wounds of none, 
For Poland's humblest son 
Is greater than the Czar. 

Alone inherit we 
Our struggle's memory 
That leagued each Polish band, 
Of war the pain and toil, 
A handful of the soil 
Snatched from our Fatherland. 

O happy they who drained 
The cup of Death, and gained 
The laurels of the brave ! 
And ye, Volhynia's sons, 
From agony's death-groans 
Freed by the cold damp grave ! 
238 



PLATEN. 



Sie drangen auf den Rossen, 
Von Feinden fest umschlossen, 
Zum Weichselufer vor 
An fremden Strand zu schiffen ; 
Da schwoll von Schmerz ergriffen 
Ihr gross Gemüth empor. 

Sie konnten's nicht ertragen, 
Der Heimat abzusagen, 
Die jeden Wunsch umschloss; 
Da stürzten sich die Guten 
Hinunter in die Fluten 
Mit Waffen und mit lloss. 

O vaterländ'sche Wellen, 
Die längst vom Blute schwellen, 
Nehmt euch der Todten an ! 
Ihr dürft das Meer erreichen, 
So wälzt die freien Leichen 
Zum freien Ozean! 

REUE. 

Wie rafft* ich mich auf in der Nacht, in der Nacht, 

Und fühlte mich fürder gezogen ! 

Die Gassen verliess ich, vom Wächter bewacht, 

Durchwandelte sacht 

In der Nacht, in der Nacht 

Das Thor mit dem gothischen Bogen. 

Der Mühlbach rauschte durch felsigen Schacht, 

Ich lehnte mich über die Brücke ; 

Tief unter mir nahm ich der Wogen in Acht, 

Die wallten so sacht 

In der Nacht, in der Nacht, 

Doch wallte nicht eine zurücke. 

239 



PLATEN. 



They urge the reeking steed, 
Enclosed by foes, and speed 
The Vistula to gain, 
The stranger's shore their goal ; 
Then swelled their noble soul, 
Oppressed by woe and pain. 

It wrung their hearts to roam, 
Ne'er more to see that home 
Of every wish the meed ; 
Then rushed the good and brave 
Headlong into the wave 
With weapon and with steed. 

O thou, their country's flood, 
Who long hast swelled with blood, 
Receive the valiant dead ! 
Soon wilt thou reach the sea ; 
O bear the corpses free 
On to free Ocean's bed. 

REPENTANCE. 

I rose and I roamed in the night, in the night. 

And further stole onwards my march ; 

I quitted the streets by the watchman's lamp light, 

And tripped it so light 

In the night, in the night. 

Through the gate with the old gothic arch. 

The mill-stream murmuring down from the height 

1 leant o'er the bridge to behold ; 

I saw the waves urging beneath me their flight, 

So gentle, so bright, 

In the night, in the night, 

But none of them back again rolled. 

239 



PLATEN. 



Es drehte sich oben, unzählig entfacht, 

Melodischer Wandel der Sterne, 

Mit ihnen der Mond in beruhigter Pracht, 

Sie funkelten sacht 

In der Nacht, in der Nacht 

Durch täuschend entlegene Ferne. 

Ich blickte hinauf in der Nacht, in der Nacht, 

Ich blickte hinunter aufs Neue : 

O wehe, wie hast du die Tage verbracht, 

Nun stille du sacht 

In der Nacht, in der Nacht 

Im pochenden Herzen die Reue ! 

MEIN HERZ UND DEINE STIMME. 

Lass tief in dir mich lesen. 
Verhehl' auch dies mir nicht, 
Was für ein Zauberwesen 
Aus deiner Stimme spricht? 

So viele Worte dringen 
An's Ohr uns ohne Plan, 
Und während sie verklingen, 
Ist alles abgethan. 

Doch drängt auch nur von ferne 
Dein Ton zu mir sich her, 
Behorch' ich ihn so gerne, 
Vergess' ich ihn so schwer ! 

Ich bebe dann, entglimme 
Von allzu rascher Glut : 
Mein Herz und deine Stimme 
Verstehen sich gar zu gut ! 
240 



PLATEN. 



And o'er me revolving, unnumbered and bright, 

In melody wandered each star, 

And with them the moon in her silvery light, 

They twinkled so bright 

In the night, in the night, 

Deceiving the distance afar. 

I gazed on the sky in the night, in the night. 

Gazed again on the billows below : 

Ah ! how hast thou squandered the days in their flight? 

Still, still ! though contrite. 

In the night, in the night. 

In my bosom repentance doth glow. 

MY HEART AND THY VOICE. 

O let me read thee well. 
Thy heart I fain would see, 

what a magic spell 
Speaks in thy voice to me ! 

So many phrases rush 
At random in our ear. 
And when their echoes hush, 
The heart is cold and drear. 

E'en when thy distant voice 
Doth in my ear resound, 

1 listen and rejoice. 

And ne'er forget the sound. 

I tremble as I glow 
With flames I cannot quell ; 
My heart, thy voice, they know 
Each other but too well. 
240 



DROSTE-HÜLSirOF. 



VENEDIG. 

Venedig liegt nur noch im Land der Träume, 
Und wirft nur Schatten her aus alten Tagen, 
Es liegt der Leu der Republik erschlagen, 
Und öde feiern seines Kerkers Räume. 

Die eh'rnen Hengste, die durch salz'ge Schäume 
Daher geschleppt, auf jener Kirche ragen, 
Nicht mehr dieselben sind sie, ach sie tragen 
Des korsikan'schen Überwinders Zäume. 

Wo ist das Volk von Königen geblieben, 
Das diese Marmorhäuser durfte bauen, 
Die nun verfallen und gemach zerstieben ? 

Nur selten finden auf der Enkel Brauen 

Der Ahnen grosse Züge sich geschrieben, 
An Dogengräbern in den Stein gehauen. 



DEOSTE-HÜLSHOF. 

DAS VIERZEHNJÄHRIGE HERZ. 

Er ist so schön ! — sein lichtes Haar 
Das möcht' ich mit keinem vertauschen, 
Wie seidene Fäden so weich und klar. 
Wenn zarte Löckchen sich bauschen ; 
Oft streichl' ich es, dann lacht er traun. 
Nennt mich ,, seine alberne Barbe; 
Es ist nicht schwarz, nicht blond, nicht braun. 
Nun rathet, wie nennt sich die Farbe ? 

241 



DROSTE-HÜLSH OF. 



VENICE. 

But in the land of dreams doth Venice bloom, 
And cast but shadows of her ancient reign, 
The lion of the commonwealth is slain, 
Her dungeon prisons sleep in silent gloom. 

The brazen steeds dragged hence through briny spume, 
Adorning still that church's porch remain. 
No more are they the same, to bear the rein 
Held by the conq'ring Corse is now their doom. 

O where is now this kingly people gone, 

Who raised these marble palaces on high. 
Now crumbling fast, a heap of dust anon ? 

The deeds of sires have rarely to the eye 
Upon the scions* brows reflected shone. 
Hewn in the stone where Doges buried lie. 



DROSTE-HULSHOF. 

THE HEART OF FOURTEEN SUMMERS. 

He is so handsome — his fine light hair 
Would 1 barter with none in the world, 
Like silken threads so soft so fair. 
Like locks that in ringlets are curled ; 
He smiles when I gently stroke it down, 
And calls me his silly goose Bess ; 
It is not black, nor fair, nor brown, 
Now what is the colour then ? Guess ! 
The Poetry of Germany. 241 31 



DROSTE-HÜLSHOB. 



Und seine Geberde ist königlich, 

Geht majestätisch zu Herzen, 

Zuckt er die Braue, dann fürcht' ich mich. 

Und möchte auch weinen vor Schmerzen ; 

Und wieder seh' ich sein Lächeln blühn, 

So klar wie das reine Gewissen, 

Da möchte ich gleich auf den Schemel knie'n 

Und die guten Hände ihm küssen. 

Heut bin ich in aller Frühe erwacht. 

Beim ersten Glitzern der Sonnen, 

Und habe mich gleich auf die Sohlen gemacht. 

Zum Hügel drüben am Bronnen ; 

Erdbeeren fand ich, glüh wie Kubin, 

Schau', wie im Korbe sie lachen ! 

Die stell' ich ihm nun an das Lager hiji. 

Da sieht er sie gleich beim Erwachen. 

Ich weiss, er denkt mit dem ersten Blick, 

,,Das that meine alberne Barbe! " 

Und freundlich streicht er das Haar zurück 

Von seiner rühmlichen Narbe, 

Ruft mich bei Namen und feieht mich nach, 

Dass Thränen die Augen mir trüben ; 

Ach, er ist mein herrlicher Vater ja, 

Soll ich ihn denn nicht lieben, nicht lieben ! 



DIE JUNGE MÜTTER. 

Im grün verhang'nen duftigen Gemach, 
Auf weissen Kissen liegt die junge Mutter ; 
Wie brennt die Stirn ! sie hebt das Auge scliwach, 
Zum Bauer, wo die Nachtigall das Futter 
242 



DROSTE-H Ü LS H OF. 



His gestures are those of a monarch so staid, 

Awe into my bosom doth creep, 

And when he frowneth I'm sore afraid, 

And fain 1 with sadness would weep ; 

Again o'er his face I see a smile steal, 

As bright as a conscience that's clear, 

then 1 fain on the stool would kneel, 
And kiss his dear hands with a tear. 

1 awoke at earliest morn to-day, 
As the sun's first gleam I descried, 
And tripping it gaily set out on my way 
To the bank by the fountain's side; 
Found strawberries like rubies so red, 
See ! how in the basket they glow ! 

1 place them now by the side of his bed. 
He'll see them on waking 1 trow. 

I know he will think at the very first look, 

*'My silly goose Bess, 1 dare say!" 

Then cheerfully smiling his hair he doth stroke 

From the scar on his forehead away, 

Then calls me by name, clasps me firm to his breast, 

Till the tear-drops in my eyes swell ; 

My father, my father, my dearest, my best ! 

Ought I not then to love him so well ? 



THE IOÜNG MOTHER. 

In curtained chamber the young mother lies. 
On snow-white cushions pillowed, wan and pale ; 
How burns her brow ! she turns her languid eyes 
Unto the cage, wherein the nightingale 

242 • 31» 



DROSTE-HÜLSHOF. 



Den nackten Jungen reicht: ,,meln armes Thier," 
So flüstert sie, ,,iind bist du auch gefangen 
Gleich mir, wenn draussen Lenz und Sonne prangen, 
So hast du deine Kleinen doch bei dir." 

Den Vorhang hebt die graue "Wärterin. 
Und legt den Finger mahnend auf die Lippen j 
Die Kranke dreht das schwere Auge hin. 
Gefällig will sie von dem Tranke nippen ; 
Er mundet schon, und ihre bleiche Hand 
Fasst fester den Krystall, — o milde Labe ! — 
Elisabeth, was macht mein kleiner Knabe? ** 
,,Er schläft,** versetzt die Alte abgewandt. 

,,Wie mag er zierlich liegen ! — Kleines Ding! " — 

Und selig lächelnd sinkt sie in die Kissen ; 

Ob man den Schleier um die Wiege hing, 

Den Schleier, der am Erndtefest zerrissen? 

Man sieht es kaum, sie flickte ihn so nett, 

Dass alle Frauen höchlich es gepriesen, 

Und eine Ranke Hess sie drüber spriessen. 

,,Was läutet man im Dom, Elisabeth? " 

,, Madame, wir haben heut Mariatag.'* 

So hoch im Mond? sie kann sich nicht besinnen. — 

Wie war es nur? — doch ihr Gehirn ist schwach, 

Und leise suchend zieht sie aus den Linnen 

Ein Häubchen, in dem Strahle kümmerlich 

Lässt sie den Faden in die Nadel gleiten ; 

So ganz verborgen will sie es bereiten, 

Und leise, leise zieht sie Stich um Stich. 

Da öffnet knarrend sieh die Kammerthür, 
Vorsicht' ge Schritte über'n Teppich schleichen. 
,,Ich schlafe nicht, mein Freund, komm her, komm hier! 
AVann wird man endlich mir den Knaben reichen ? ** 
243 



DROSTE-H ÜLSHOF. 



Her naked young now feeds, "Poor little thing I* 
She whisper'd softly, "though in prison too, 
"Like me, when spring and sun their smiles renew, 
"Tliou hast thy little ones beneath thy wing." 

The hoary-headed nurse the curtain raised, 
And laid her warning finger on her lips ; 
The sick one turned her heavy eye and gazed, 
Obedient then the proffered draught she sips ; 
'Twas grateful, and her pale thin fingers took 
"With firmer grasp the cup. — O balm of joy ! - 
"Elizabeth, how fares my little boy?" 
"He sleeps," the nurse replied with bended look 

"Sweet little thing, I see thee in thy bed !" 
Then backward with a blissful smile she leant, 
Hung they the veil upon the cradle's head, 
The veil that at the harvest feast was rent? 
'Tis scarcely seen, she mended it so well 
That maid and matron vied in words of praise, 
And o'er it she embroidered branching sprays. 
"Elizabeth, why tolls the chapel bell ?" 

"Unto our Lady is this day assigned." 

The moon so high ! her memory is weak, 

In vain she tries, she cannot call to mind ; 

Then 'neath the pillow softly doth she seek 

A little cap, and toilsome in the sun 

She through the needle slips th' unwilling thread. 

So secretly shall the fond work be sped. 

And slowly, slowly, stitch on stitch is done. 

Then gently creaking opes the chamber-door. 
And cautious steps along the carpet glide. 
"Come here, come here, my love, I sleep no more, 
When will they show to me my boy ?** she cried. 
243 



HOFFMANN VON FALLERSLEBEN. 



Der Gatte blickt verstohlen himmelwärts, 
Küsst wie ein Hauch die kleinen heissen Hände : 
,, Geduld, Geduld, mein Liebchen, bis zum Ende! 
Du bist noch gar zu leidend, gutes Herz." 

,,Du duftest Weihrauch, Mann.** — j>Ich war im Dom 
Schlaf, Kind;*' und wieder gleitet er von dannen. 
• Sie aber näht, und liebliches Phantom 
Spielt um ihr Aug' von Auen, Blumen, Tannen. — 
Ach wenn du wieder siehst die grüne Au, 
Siehst über einen kleinen Hügel schwanken 
Den Tannenzweig und Blumen drüber ranken, 
Dann tröste Gott dich, arme junge Frau! 



HOFFMANN von FALLERSLEBEN 

ABENDLIED. 

Abend wird es wieder: 
Über Wald und Feld 
Säuselt Frieden nieder. 
Und es ruht die Welt 

Nur der Bach ergiesset 
Sich am Felsen dort, 
Und er braust und fliesset 
Immer, immer fort. 

Und kein Abend bringet 
Frieden ihm und Ruh, 
Keine Glocke klinget 
Ihm ein Rastlied zu. 
244 



HOFFMANN VON FALLERSLEBEN. 



He cast a stolen glance at Heaven above, 
Then gently kissed her little burning hand ; 
' My dearest, patience, patience to the end, 
*'Too much, too much thou suflferest, my love." 

"I smell sweet incense, dear." "To church I've been, 
"Sleep, sleep, my child!" then glideth he away. 
But she sows on, and round her, clad in green, 
Meads, trees, and flowers, like a phantom, play.* — 
Alas ! when thou beholdest them again. 
Wilt thou see spreading o'er a little mound 
The fir tree's branch, and flowers blooming round. 
Thou poor young wife, may God console thee then ! 



HOFFMANN von FALLERSLEBEN. 



EVENING SONG. 

Lo ! again 'tis evening; 
Peace wafts from the west 
Over field and forest. 
And the world doth rest. 

O'er yon rocks descending, 
Pours the stream alone, 
And it floweth onwards 
With unceasing moan. 

But no evening bringeth 
Peace unto its breast, 
Not a bell rings o'er it 
Lulling tones of rest. 



HOFFMANN VON FALLERSLEBEN. 



So in deinem Streben 
Bist, mein Herz, auch du : 
Gott nur kann dir geben 
Wahre Abendruh. 



LIED EINES VERBANNTEN. 

Und wieder hatt' es mich getrieben 
Dahin, wo ich gewandert aus : 
Ich kehrte heim zu meinen Lieben, 
Froh trat ich ein ins Vaterhaus. 

Es zogen alte Klang' und Lieder 
Beseligend durch meine Brust. 
Ich war in meiner Heimath wieder, 
Im lleiche meiner Jugendlust. 

Da wollt* ich unter Blüthenbäumen 
Die alten stillen Tag* ernenn. 
Und meine Kindheit wieder träumen, 
Und mich wie Kinder wieder freun. 

Da wollt' ich voller Sehnsucht warten, 
Gelehnt auf meinen Wanderstab, 
Bis in dem öden Friedhofsgarten 
Grün würde meiner Mutter Grab. 

Doch nein — ich soll den Frühling sehen 
Nur fern vom väterlichen Haus : 
Ich bin verbannt — so muss ich gehen 
In eine fremde Welt hinaus. 

245 



HOFFMANN VON FALLERSLEBEN:. 



Thus thy struggling torrent, 
O my heart, e'er flows : 
God alone can give thee 
Evening's true repose. 



SONG OF AN EXILE. 

Again my longing footsteps turned 
To that lov'd spot whence I did ro^m ; 
To those who lov'd me I returned, 
And hailed with joy my fathers' home. 

familiar songs, sweet music's strain, 
Thrilled through my breast with holy joy. 
My native home I saw again, 
The realm of the once sportive boy. 

*Neath blooming trees I hoped to find 
The peaceful days that once I knew. 
Recall my childhood's dreams to mind, 
And like a child rejoice anew. 

Bent o'er my staff, I longed to cease 
My weary pilgrimage so sad. 
Till in the garden ground of peace 
My mother's grave in green was clad. 

But no ! the spring I may not see 
Again in my paternal home ; " 
I am an exile, and must flee, 
Alone in the wide world to roam. 
245 



HOFFMANN VON FALLERSLEBEN. 



DES LANDSKNECHTS KIRMESSLIED. 

Jedem das Seine 
Am besten gefallt ; 
Einem sein Mädel, 
Dem Andern sein Geld. 

Werbe der Teufel 
Um Güter und Geld! 
* Ehrliche Herzen 
Geh'n grad durch die "Welt 

War' ich ein Bettler 
Und wärst du gar reich, 
Macht uns auf Erden 
Die Liebe doch gleich. 

Macht uns auf Erden 
Auch gleich wohl die Noth, 
Auch an den Kaiser 
Kommt endlich der Tod. 

Warum so traurig? 
Wie? hat's dich gekränkt, 
Dass du mir neulich 
Ein Küssel geschenkt ! 

Will's nicht behalten, 
Es ist kein Gewinn ; 
Geb' es dir wieder, 
Da nimm es nur hin! 
246 



HOFFMANN VON FALLEKSLEBEN. 



THE LANSaUENET'S SONG AT THE FAIR. 

Each with most rapture, 
His own doth behold ; 
This one his maiden,* 
And that one his gold. 

Other may strive for 
Possessions and Gold, 
Hearts that are honest 
Walk upright and bold. 

Were I a beggar, 
Thou rich, and of birth, 
Doth not love make us 
Both equal on earth ? 

Want also maketh 
Me equal to you, 
Death will take one day 
The emperor too. 

Wherefore so mournful ? 
Dost deem it amiss, 
That thou didst lately 
Present me a kiss ? 

Keep it I will not, 
'Twould bring me v.o gain; 
Back 1 will give it, 
There, take it again ! 
246 



HOFFMANN VON FALLERSLEBEN. 



IM ROSENBUSGH DIE LIEBE SCHLIEF. 

Im Rosenbusch die Liebe schlief, 
Der Frühling kam, der Frühling rief; 
Die Liebe hött's, die Lieb* erwacht, 
Schaut aus der Knosp' hervor und lacht, 
Und denkt, zu zeitig möcht's halt sein, 
Und schläft drum ruhig wieder ein. 

Der Frühling aber lässt nicht nach, 
Er küsst sie jeden Morgen wach, 
Er kos't mit ihr von früh bis spät. 
Bis sie ihr Herz geöffnet hat, ' 
Und seine heisse Sehnsucht stillt. 
Und jeden Sonnenblick vergilt. 



VEILCHEN UNTER GRAS VERSTECKT. 

Veilchen, unter Gras versteckt, 
Wie mit Hoffnung zugedeckt, 
Veilchen, freue dich mit mir ! 
Sonne kommt ja auch zu dir. 

Sonne scheint mit Liebesschein 
Tief dir in dein Herz hinein, 
Trocknet deine Thränen dir — 
Veilchen, freue dich mit mir ! 



247 



HOFFMANN VON FALLERSLEBEN. 



LOVE IN A ROSE BUSH SLEEPING LÄT. 

Love in a rose bush sleeping lay, 
Spring came and sang a merry lay ; 
Love hears her voice, no more he sleeps, 
Then smiling from the rose bud peeps, 
But thinks too soon it were to rise, 
And gently closed again his eyes. 

But Spring relaxed not, spite of thorn 
She waked him with a kiss each morn. 
Caressed him till the close of day. 
Till to his heart she found the way, 
Till her soft longings were allayed, 
And every sunbeam's smile repaid. 



VIOLET ON GRASSY SLOPE. 

Violet, on grassy slope, 
Hidden as it were by hope, 
Violet, rejoice with me! 
Also smiles the sun on thee. 

Rays of love the sunbeams dart 
Deep into thy very heart, 
Wipe the tears from off thine e'e, 
Violet, rejoice with me ! 



247 



KOPISCH. 



ICH WILL VON DIR WAS KEINE ZEIT ZERSTÖRET. 

Ich will von dir was keine Zeit zerstöret, 
Nur Schönheit, die das Herz verleiht ; 
Ich will von dir, was nie der Welt gehöret, 
Die engelreine Kindlichkeit. 

Das sind des Herzens allerbeste Gaben, 

Das ist des Lebens schönste Zier, 

Hat dich die Welt, so kann ich dich nicht haben; 

Lebst du der Welt, so stirbst du mir. 



KOPISCH. 
BLÜCHER AM RHEIN. 

• 

Die Heere blieben am Rheine stehn ; 
Soll man hinein nach Frankreich gehn ? 
Man dachte hin und wieder nach. 
Allein der alte Blücher sprach : 
, , Generalkarte her ! 

Nach Frankreich gehn ist nicht so schwer. 

Wo steht der Feind — „Der Feind ? — Dahier ! * ' 

,,Den Finger drauf, den schlagen wir ! 

Wo liegt Paris?" — ,, ,, Paris ? — Dahier " ~ 

,,Den Finger drauf! das nehmen wir! 

Nun schlagt die Brücken über'n Rhein, 

Ich denke, der Champagnerwein 

Wird, wo er wächst, am besten sein!'* 



248 



KOPISCH. 



I ASK OF THEE WHAT TIME CAN NE'ER DESTROY. 

I ask of thee what Time can ne'er destroy, 
The beauty mirrored in the heart ; 
1 ask of thee, no vain, no worldly joy, 
Angelic childhood's counterpart. 

These are the greatest treasures of the heart. 
The brightest jewels life can wear. 
I cannot have thee if the world's thou art ; 
To me thou diest living there. 



KOPISCH. 

6LUGHER ON THE RHINE. 

'Twas on the Rhine the armies lay : 
To France or not ? is't yea, or nay ? 
They pondered long, and pondered well, 
At length old Blucher brake the spell, 
"Bring here the map to me! 
"The road to France is straight and free. 
"Where is the foe?" — "The foe? why here ! 
"We'll beat him ! forwards ! never fear ! 
"Say where lies Paris?" — "Paris? here!" 
"We'll take it ! forwards ! never fear ! 
"So throw the bridge across the Rhine, 
"Methinks the Frenchman's sparkling wine 
"Will taste the best where grows the vine!" 



248 



HEINE. 



HEINE. 

DIE GRENADIERE. 

Nach Frankreich zogen zwei Grenadier', 
Die waren in Russland gefangen. 
Und als sie kamen in's deutsche Quartier, 
Sie Hessen die Köpfe hangen. 

Da hörten sie beide die traurige Mähr : 
Dass Frankreich verloren gegangen, 
Besiegt und zerschlagen das tapfere Heer, — 
Und der Kaiser, der Kaiser gefangen. 

Da weinten zusammen die Grenadier* 
Wohl ob der kläglichen Kunde. 
Der Eine sprach : Wie weh wird mir, 
Wie brennt meine alte Wunde. 

Der Andere sprach : Das Lied ist aus, 
Auch ich möcht' mit dir sterben, 
Doch haV ich Weib und Kind zu Haus, 
Die ohne mich verderben. 

A\'as scheert mich Weib, was scheert mich Kind, 
Ich trage weit bess'res Verlangen ; 
Lass sie betteln gehn, wenn sie hungrig sind, — 
Mein Kaiser, mein Kaiser gefangen ! 

Gewähr' mir, Bruder, eine Bitt' : 

AVenn ich jetzt sterben werde. 

So nimm meine Leiche nach Frankreich mit, 

Begrab' mich in Frankreichs Erde. 

249 



HEINE. 



HEINE. 

THE GRENADIERS. 

To France were returning two grenadiers, 

In Russia they had been taken ; 

In the land of the Germans appearing, they hung 

Their heads, and their courage was shaken. 

*Twas there they heard the sorrowful tale 
That France's proud realm had been shaken, 
Defeated and scattered the valiant host, 
The emp'ror, the emp'ror taken. 

Then wept together the grenadiers. 

For heavy and sad were their hearts ; 

And one of them said, "How great is my pain, 

"Again my old wound how it smarts !'* 

Then spake the other, "My sun is set, 
"O fain would I die with thee ! 
"But I have a wife and a child at home, 
"They would hunger and thirst but for me." 

"What care I for wife, what care I for child? 
"In my breast nobler longings awaken ; 
**They surely can beg if they hunger and thirst, 
"My emp'ror, my emp'ror taken ! 

"O grant me one favour, brother, I pray, 
"As soon as my spirit is fled, 
"Take with thee to France my corpse, and lay 
" On France's bosom my head. 
The Poetry of Germany. 249 32 



HEI>iE. 



Das Ehrenkreuz am rothen Band 
Sollst du aufs Herz mir legen ; 
Die Flinte gieb mir in die Hand, 
Und gürt* mir um den Degen. 

So will ich liegen und horchen still, 
Wie eine Schildwach, im Grabe, 
Bis einst ich höre KauonengebrüU, 
Und wiehernder Rosse Getrabe. 

Dann reitet mein Kaiser wohl über mein Grab, 
Viel Schwerter klirren und blitzen ; 
Dann steig' ich gewaffnet hervor aus dem Grab, - 
Den Kaiser, den Kaiser zu schützen. 



LORE-LEY. 

Ich weisä nicht, was soll es bedeuten, 
Dass ich so traurig bin ; 
Ein Mährchen aus alten Zeiten, 
Das kommt mir nicht aus dem Sinn. 

Die Luft ist kühl und es dunkelt, 
Und ruhig fliesst der Ehein ; 
Der Gipfel des Berges funkelt 
Im Abendsonnenschein. 

Die schönste Jungfrau sitzet 
Dort oben wunderbar, 
Ihr gold'nes Geschmeide blitzet, 
Sie kämmt ihr goldenes Haar. 
250 



HEINE. 



"The cross of honour lay on my heart, 
"With its ribbon of crimson tied, 
" Give me my musket in my hand, 
"And gird my sword to my side. 

"Thus -will I listen and lie so still, 

"Like a sentinel in the tomb, 

"Till I liear the tramp of the neighing steeds, 

"And the cannons' echoing boom. 

"Then o'er my grave will my emperor ride, 
"Swords clash and gleam in the field ; 
"Then arm'd I'll arise from out my grave 
"My emp'ror, my emp'ror to shield." 



LORE-LEI. 

I know not whence it cometh 
That my heart is oppressed with pain, 
A tale of the past enchaineth 
My soul with its magical strain. 

'Tis cool, and the daylight waneth, 
The Rhine so peacefully flows ; 
And, kissed by the sunbeam of even, 
The brow of the mountain glows. 

The fairest of maidens sitteth 
Tn wondrous radiance there, 
Her jewels of gold gleam brightly, 
She combeth her golden hair. 

250 32* 



HEINE. 



Sie kämmt es mit goldenem Kamme, 
Und singt ein Lied dabei ; 
Das hat eine wundersame, 
Gewaltige Melodei. 

Den SchifFer im kleinen Schiffe 
Ergreift es mit wildem Weh ; 
Er schaut nicht die Felsenriffe, 
Er schaut nur hinauf in die Höh*. 

Ich glaube, die Wellen verschlingen 
Am Ende Schiffer und Kahnj 
Und das hat mit ihrem Singen 
Die Lore-Ley gethan. 

HABE MICH MIT LIEBESREDEN. 

Habe mich mit Liebesreden 
Festgelogen an dein Herz, 
Und, verstrickt in eignen Fäden, 
Wird zum Ernste mir mein Scherz. 

Wenn du dich, mit vollem Rechte, 
Scherzend nun von mir entfernst, 
Nah'n sich mir die Höllenmächte, 
Und ich schiess' mich todt im Ernst, 



UND WÜSSTEN'S DIE BLUMEN, DIE KLEINEN. 

Und wüssten's die Blumen, die kleinen, 
Wie tief verwundet mein Herz, 
Sie würden mit mir weinen, 
Zu heilen meinen Schmer«. 

251 



HEINE. 



With a golden comb she combs it, 
And sings so plaintively; 
O potent and strange are the accents 
Of that wild melody. 

The boatman in yon frail vessel 
Stands spell-bound by its might; 
He sees not the cliffs before him, 
He gazes alone on the height. 

Methinks the waves will swallow 
Both boat and boatman anon ; 
And this with her sweet singing 
The Lore-Lei hath done. 



WITH LOVE'S SOFT AND HONIED PHRASES 

With love's soft and honied phrases 
Kound thee I a net did cast. 
And, entangled in its mazes. 
Earnest grows my jest at last. 

If thou now, none would reproach thee, 
Jestingly from me shouldst fly. 
Fiends of darkness would approach me. 
And in earnest I would die. 



COULD THE LITTLE FLOWERS DIVINE. 

Could the little flowers divine 
How deep is the wound in my heart, 
Their tears they would mingle with mine 
To ease of my sorrows the smart. 
251 



HEIKE. 



Und wüssten's die Nachtigallen, 
Wie ich so traurig und krank, 
Sie Hessen fröhlich erschallen 
Erquickenden Gesang. 

Und wüssten sie mein Wehe, 
Die goldnen Sternelein, 
Sie kämen aus ihrer Höhe, 
Und sprächen Trost mir ein. 

Die alle können's nicht wissen, 
Nur Eine kennt meinen Schmerz : 
Sie hat ja selbst zerrissen, 
Zerrissen mir das Herz. 



WARUM SIND DENN DIE ROSEN SO BLÄSS? 

Warum sind denn die Rosen so blass, 
O sprich, mein Lieb, warum ? 
Warum sind denn im grünen Gras 
Die blauen Veilchen so stumm ? 

AV arum singt denn mit so kläglichem Laut 
Die Lerche in der Luft ? 
Warum steigt denn aus dem Balsamkraut 
Hervor ein Leichenduft ? 

Warum scheint denn die Sonn' auf die Au* 
So kalt und verdriesslich herab ? 
Warum ist denn die Erde so grau 
Und öde wie ein Grab ? 

252 



HEINE. 



And did but the nightingales know 
How great is my sadness and pain, 
The groves and the valleys below 
Would ring with their quickening strain. 

The little stars golden and bright, 
Knew they but my sorrow and woe, 
Descending to me from the height. 
Their accents of comfort would flow. 

But none of them know what I've borne, 
One only, she knoweth my pain. 
For is it not she that hath torn, 
And rent my sad heart in twain ? 



WHEREFORE ARE THE ROSES SO PALE? 

() wherefore are the roses so pale ? 
speak, my love, say why ! 
And wherefore are in the grassy vale 
The violets silent and shy? 

AVhy sings the lark such a querulous chant 
As he soars aloft in the skies ? 
And wherefore from each balsamic plant 
Doth the odour of death arise ? 

Why shines the sun o'er the plain with a ray 
Of "coldness, sadness, and gloom? 
And why iathe earth so darksome and grey, 
And desert as were it a tomb ? 

252 



HEINE. 



Warum bin ich selbst so krank und so trüb', 
Mein liebes Liebchen, sprich ? 
O sprich, mein herzallerliebsttis Lieb, 
Warum verliessest du mich ? 

LIEBSTE, SOLLST MIR HEUTE SÄGEN. 

Liebste, sollst mir heute sagen : 
Bist du nicht ein Traumgebild ? 
Wie's in schwülen Sommertagen 
Aus dem Hirn des Dichters quillt ? 

Aber nein, ein solches Mündchen 
Solcher Augen Zauberlicht, 
Solch ein liebes, süsses Kindchen, 
Das erschafft der Dichter nicht. 

Basilisken und Vampyre, 
Lindenwürm' und Üngeheu'r, 
Solche schlimme Fabelthiere, 
Die erschafft des Dichters Feu'r. 

Aber dich und deine Tücke, 

Und dein süsses Angesicht, 

Und die falschen, frommen Blicke — 

Das erschafft der Dichter nicht. 

DU SCHÖNES FISCHERMÄDCHEN. 

Du schönes Fischermädchen, 
Treibe den Kahn an's Land ; 
Komm zu mir und setze dich nieder, 
Wir kosen Hand in Hand. 

253 



HEINE. 



And wherefore am 1 so sick and depressed? 
Dear maiden, tell to me ! 
My sweet, sweet love, my fondest, best, 
V/hy hast thou forsaken me ? 

TELL ME, DEAREST MAIDEN, TELL ME. 

Tell me, dearest maiden, tell me ! 
Art thou not a vision bright, 
Such as, in the glow of summer, 
Poets dream of with delight ? 

But no, no ! to paint the flashes 
Of thy bright bewitcliing eye. 
Such sweet lips, so fair a maiden 
Doth in vain the poet try. 

Basilisks and greedy vampyres, 
Monsters dread, and dragons dire, 
And such fearful fabled creatures, 
These breathe in the poet's fire. 

But thee and thy wanton malice, 
And the sweetness of thy face, 
And thy looks so false, so modest, 
Such no poet's pen can trace. 

THOÜ BEAUTIFUL FISHER MAIDEM. 

Thou beautiful fisher maiden, 
Speed back thy boat to the land ; 
Come hither and sit beside me, 
Come chat with me hand in hand. 

253 



HEINE. 



Leg' an mein Herz dein Köpfchen, 
Und fürchte dich nicht zu sehr, 
Vertrau'st du dich doch sorglos 
Täglich dem wilden Meer. 

Mein Herz gleicht ganz dem Meere, 
Hat Sturm und Ebb* und Flut, 
Und manche schöne Perle 
In seiner Tiefe ruht. 



DAS MEER ERGLÄNZTE WEIT HINAUS. 

])as Meer erglänzte weit hinaus, 
Im letzten Abendscheine; 
AVir Sassen am einsamen Fischerhaus, 
Wir sassen stumm und alleine. 

Der Nebel stieg, das Wasser schwoll, 
Die Move flog hin und wieder ; 
Aus deinen Augen, liebevoll, 
Fielen die Thränen nieder. 

Ich sah sie fallen auf deine Hand, 
Und bin aufs Knie gesunken ; 
Ich hab' von deiner weissen Hand 
Die Thränen fortgetrunken. 

Seit jener Stunde verzehrt sich mein Leib, 
Die Seele stirbt vor Sehnen ; — 
Mich hat das unglücksel'ge Weib 
• Vergiftet mit ihren Thränen. 



254 



HEINE. 



Repose thy head on my bosom, 
Be not so timid and coy, 
For daily with the wild billows 
Dost thou not recklessly toy ? 

My heart resembles the ocean, 
Has tempest and ebb and flow, 
And many a pearl of beauty 
Lies hid iu its depths below. 



THE SEA IN THE GLOW OF DEPARTING EVE. 

The sea in the glow of departing eve 
Far, far in the distance shone ; 
^Ve sat by the fisherman's lonely cot. 
In silence we sat and alone, 

Tlie mists arose, and the waters swelled 
The sea-gull flew to and fro ; 
And from thine eyes, as they beamed with love, 
1 saw the tear-drops flow. 

I saw them falling upon thy hand, 
Then on my knee I sank ; 
And from thy little lily hand 
The burning tears I drank. 

E'er since that hour I've pined away, 
My soul with longing dies; 
That wretched maiden has poisoned me 
With the venom of her bright eyes. 



254 



HEINE. 



WASSERFAHRT. 

Ich stand gelelmet an den Mast, 
Und zählte jede Welle. 
Ade ! mein schönes Vaterland ! 
Mein Schiff, das segelt schnelle ! 

Ich kam schön Liebchens Haus vorbei, 
Die Fensterscheiben blinken ; 
Ich guck' mir fast die Augen aus, 
Doch will mir niemand winken. 

Ihr Thränen, bleibt mir aus dem Aug', 
])ass ich nicht dunkel sehe. 
Tvlein krankes Herze, brich mir nicht 
Vor allzu grossem Wehe. 

MEIN KIND, WIR WAREN KINDER. 

Mein Kind, wir waren Kinder, 
Zwei Kinder, klein und froh ; 
Wir krochen in's Hühnerhäuschen 
Und steckten uns unter das Stroh. 

Wir krähten wie die Hähne, 
Und kamen Leute vorbei — 
Kikeriküh ! sie glaubten, 
Es wäre Hahnengeschi-ei. 

Die Kisten auf unserem Hofe, 
Die tapezirten wir aus, 
Und wohnten darin beisammen, 
Und machten ein vornehmes Haus. 
255 



HEINE. 



THE VOYAGE. 

I stood and leaned against the mast, 
And watched the flowing tide. 
Adieu ! Adieu ! loved fatherland ! 
My bark doth swiftly glide ! 

1 passed the house of my belov'd^, 
The windows brightly gleamed ; 
I strained, and strained my eyes, alas ! 
No greeting signal beamed. 

Away ye tears, and let mine eyes 
Glow brightly midst the gloom ! 
Break not, sad heart, though heavy grief 
Be thy too cruel doom ! 

MY CHILD, WHEN WE WERE CHILDREN. 

My child, when we were children, 
Two children little and gay, 
We crept into the hen-roost, 
And hid behind the hay. 

We crowed as doth the cock, 
When people passed that road, 
Cried, "Cock-a-doodle-doo ! " 
They thought the cock had crowed. 

The chests that lay in the court 
We papered and made so clean, 
And dwelt together therein, 
We thought them fit for a aueen. 
255 



HEINE. 



Des NachLars alte Katze 

Kam öfters zum Besuch ; 

Wir machten ihr Bückling' und Knixe, 

Und Complimente genug. 

Wir haben nach ihrem Befinden 
Besorglich und freundlich gefragt j 
Wir haben seitdem dasselbe 
Mancher alten Katze gesagt. 

Wir Sassen auch oft und sprachen 
Vernünftig, wie alte Leut', 
Und klagten, wie Alles besser 
Gewesen zu unserer Zeit ; 

Wie Lieb' und Treu' und Glauben 
Verschwunden aus der Welt, 
Und wie so theuer der Kaffee, 
Und wie so rar das Geld ! 

Vorbei sind die Kinderspiele 

Und Alles rollt vorbei, — 

Das Geld und die Welt und die Zeiten, 

Und Glauben und Lieb' und Treu'. 



ICH RIEF DEN TEUFEL UND ER KAM. 

Ich rief den Teufel und er kam, 
Und ich sah ihn mit Verwund'rung an. 
Er ist nicht hässlich, und ist nicht lahm, 
Er ist ein lieber, charmanter Mann, 
Ein Mann in seinen besten Jahren, 
Verbindlich und höflich und welterfahren. 
256 



HEINE. 



Of came our neighbour's old cat 
With us an hour to spend, 
"VVe made her curtseys and bows, 
And compliments without end. 

And kindly after her health 
We asked her whene'er she came ; 
To many an ancient tabby 
We since have said the same. 

We often sat and spoke 
Just like grave, wise old men, 
Complaining, when we were young, 
How all had been better then ; 

That love, and faith, and truth 
Were lost in worldly care. 
That coffee was now so dear, 
And money become so rare. 

Long past are childhood's sports, 
And onwards all hath whirled, 
Fidelity, love, and faith, 
And money, the times, and the world. 



I CALLED THE DEVIL AND HE CAME. 

1 called the devil and he came, 
To view him with wonder I began. 
He is not ugly, and is not lame, 
Far from it, he is a charming man, 
A man in the vigour still of his years, 
A man of the world and polite he appears. 
256 



GAUDY. 



Er ist ein gescheuter Diplomat, 

Und spricht recht schön über Kirch und Staat. 

Blass ist er etwas, doch ist es kein Wunder, 

Sanskrit und Hegel studirt er jetzuuder. 

Sein Lieblingspoet ist noch immer Fouque, 

Doch will er nicht mehr mit Kritik sich befassen, 

Die hat er jetzt gänzlich überlassen 

Der theuren Grossmutter Hekate. 

Er lobte mein juristisches Streben, 

Hat früher sich auch damit abgegeben. 

Er sagte meine Freundschaft sei 

Ihm nicht zu theuer, und nickte dabei. 

Und frug : ob wir uns früher nicht 

Schon einmal gesehu bei'm span'scheu Gesandten P 

Und als ich recht besah sein Gesicht, 

Fand ich in ihm einen alten Bekannten. 



GAUDY. 

WO BLEIBT'S? 

Wo bleibt mein Geld ? So ruf ich alle Tage 
Vergeblich sinnend, kehr' ich spät nach Haus, 
"Wo bleibt mein Geld ? Mit dieser ew'gen Frage 
Schütt' ich den Rest von meiner Börse aus. 
Die Tasche hat kein Loch. Die harten Thaler, 
Wo sind sie hin ? Gott weiss. In alle Welt. 
Des Morgens noch ein Rothschild — Abends kaliler 
Als eine Kirchenmaus. — Wo bleibt mein Geld ? 
257 



GAUDY. 



His talent is as diplomatist great, 

He speaks right well upon church and state. 

No wonder he's pale and wrinkled his brow 

Since Sanscrit and Hegel he studies now j 

His favourite poet is Fouque still. 

In criticism he does no more, 

He hath abandoned for evermore 

To his grandam Hecate the critic's quill. 

He was glad my studies in law to view, 

'Twas once his favourite study too. 

My friendship could not be, he said, 

Too dear for him, then nodded his head, 

And asked if we had not once before. 

At the Spanish ambassador's, seen each other ; 

And when I looked at his face once more, 

I found we already knew one another. 



GAUDY. 

HOW DOES IT GO ? 

"How does the money go ?" I cry in vain. 
As daily, musing, late I home return. 
"How does it go?" with this eternal strain 
My meagre purse oft inside out 1 turn. 
No hole is in my poke. Ye crowns so bright, 
AVhere are ye gone ? God knows. Where the winds blow. 
At morn a Rothschild, but as poor at night 
As a church mouse. — "How does the money go?^* 
Th« Poetry of Geriuany. 257 33 



GAUDY. 



Im Buche steht es was- ich eingenommen — 

Denn in der Ordnung treib* ich's fast zu weit. 

Wüsst' ich nur wie ich um mein Geld gekommen — 

Um alles — in so kurzer Spanne Zeit? 

Der Onkel ist splendid. Die Redakteure 

Bezahlen prompt — vernimm's ungläub'ge Welt ! — 

Buchhändler zahlen mehr als ich begehre — 

Ich schreibe viel — und doch : "Wo bleibt mein Geld? 

Ich bin solide, lebe wie der Weise 

Von Sans-Souci — und immer sans six sous! 

Ja schweift' ich dann und wann noch aus dem Gleise, 

Dann trüg' ich mein Geschick mit Seclenruh. 

Doch so — ? Mein Zimmer ist auf gleicher Erde. 

Den will ich seh'n, der sich zu Hause hält 

Gleich mir — wenn ich nicht just verleitet werde. 

Frag' ich da nicht mit Kecht : Wo bleibt mein Geld ? 

Ich spiele nie ! — Dem Faro — Gott bewahre ! — 

Ich opfern ! Nein, die Zeiten sind vorbei. 

Und bieg' ich nun auch ein paarmal im Jahre 

Mein Kärtchen — 's ist 'ne wahre Lumperei. 

Zwar leugn' ich nicht, dass mein Gewinn nur spärlich — 

Im Gegentheile : meine Karte fällt 

Stets linker Hand — doch der Bankier ist ehrlich. 

Das löst die Frage nicht : Wo bleibt mein Geld ? 

Ich trinke nicht ! — Ess* ich auch 'mal ein Hundert 
Stück Austern — nun, dafür ist's Januar, 
Ist's Austernzeit. Und wird dazu burgundert. 
Nur zur Verdauung thu' ich's, das ist klar. 
Dass man die Austern nicht im Mühlenbache 
Kann fischen, dass ihr Preis so hoch gestellt — 
*S ist hart — allein das ist nicht meine Sache, 
Das Einz'ge frag' ich nur: Wo bleibt mein Geld? 
258 



GAUDY. 



M^'hat 1 receive e'er in my book I -write — 
My love of order borders on excess. 

knew I but where wing my coins tlieir flight - 
All, all — so quickly too ! I cannot guess. 

My uncle comes down well. The editors 
Pay promptly — O, ye unbelievers, know, 
Ask what I will, no publisher demurs ! — 

1 write much — yet, "How does the money go ? 

I am sedate, and like the sage I live 
Of Sans-Souci — and ever sans six sous ! 
Now if 1 strayed, a thriftless fugitive, 
Then would I bear my fate without ado. 
But thus — My chamber is on the ground floor. 
Who stays at home like me, I fain would know 
Except when friends perchance knock at my doo 
And so I ask, "How does the money go ?" 

I never play at faro, or at loo ! 

No ! God forbid ! To such Tve bade farewell. 

And if sometimes I take a hand or two — 

What is it but the merest bagatelle ? 

'Tis true, I'll not deny my gains are modest — 

For, on the contrary, the cards I throw 

Turn badly up — and yet the banker's honest. 

That solveth not, "How does the money go?" 

I do not drink, and if I eat five score 
Of oysters — well, the winter's here. 
The oyster season. Burgundy moreo'er 
I drink but for digestion's sake, 'tis clear. 
That every mill-stream yieldeth not its share 
Of oysters, that their price so high should grow 
'Tis hard, but then, that is not my affair. 
All I ask is, "How does the money go 

258 3a* 



STOLTERFOTII. 



Dass ich für Mädchen mich in Schulden stürze 

Fällt mir nicht ein. Sich Lieb' erkaufen ? Pfui ! 

Schenk' ich Mathilden auch einmal 'ne Schürze, 

'Nen neuen Seidenhut, ein Parapluie, 

'Ne Damenuhr, 'nen ächten Blonden-Kragen, 

Und was den jungen Mädchen sonst gefällt — 

Was wollen solche Lappereien sagen ? 

Da frag' ich immer noch : Wo bleibt mein Geld ? 



STOLTERFOTH. 

DAS REGHTE WOHT. 

Tief auf des Ptheines Grunde 
Da liegt ein goldner Hort, 
Du findest ihn zur Stunde, 
Weisst du das Zauberwort, 
Das rechte AVort, zu halten 
Mit einem einz'gen Klanj^ 
Die mächtigen Gewalten 
Des Stroms in seinem Gun .;. 

Im Thale liegt vergraben 
Ein Schwert, das immer siegt, 
Und, wer es könnte haben, 
Hätt' bald die Welt beki it^gt. 
Ein AVort nur muss erschallen, 
Dann springt der Boden auf, 
Und aus den Felsenhallen 
Glänzt hell der Stahl herauf. 
259 



STOLTERFOTH. 

• 

1 make no debts for girls, depend upon it ! 

Ne'er dreamt of such a thing. Fye! buy one's loves! 

And if 1 give Mathilda a new bonnet, 

A shawl, a parasol, an apron, gloves, 

A golden watch, a collar of real lace. 

Or aught that maidens love us to bestow — 

What are such trifles ? Are they not in place ? 

And so I ask, "How does the money go?" 



STOLTERFOTH. 

THE RIGHT WORD. 

Deep 'neath the llhine's green billow 
A golden treasure lies, 
Knew'st thou the spell of magic 
'Twould at thy voice arise ; 
That magic word which holdeth, 
"With but a single sound. 
The mighty torrent's surges, 
As if in fetters bound. 

Deep in the valley buried 
A sword all-conqu'ring lies, 
And he who can possess it 
Against the world may rise. 
One word must first be spoken, 
The earth then opes, and lo ! 
From out her rocky chambers 
The steel will brightly glow. 
259 



STOLTERFOTH. 



Und droben auf den Bergen 
Da liegt im dunklem Schacht 
Ein Schlüssel, der von Zwergen 
Und Gnomen wird bewacht; 
Er öffnet alle Pforten, 
Und ist auf immer dein, 
Weisst du von tausend Worten 
. Das rechte nur allein ! 

AVie hab' ich schon gesonnen 
Vergebens manches Jahr, 
Und Wort um Wort begonnen 
Bis es ein Liedlein war. 
Doch immer noch verborgen 
Sind Schlüssel, Schwert und Hort, 
Und was ich sang mit Sorgen, 
War nie das rechte Wort. 



DAS KIND. 

Ich schau' dich an wehmütliig 
Du blondgelocktes Kind, 
Und fühl' es tief, wie selig 
Wohl deine Eltern sind. 

Was ist das Gold der Reichen, 
Was auf der Stirn ein Kranz, 
Kind! gegen deine Locken 
Und deiner Augen Glanz ? 

Und was sind alle Stimmen 
Vereint zu Ruhm und Preis - 
Gegen dein süsses Lallen 
Und — meine Thräne heiss? 
260 



STOLTERFOTH. 



Aiid there on yonder mountains, 

Deep in the shaft profound, 

By dwarfs and gnomes well guarded, 

There may a key be found; 

It opens every portal, 

For ever 'tis thy own, 

Know'st thou 'mong words unnumbered 

That one right word alone. 

How have I mused already 
In vam so long, so long, 
Till, word by word commencing, 
It ended in a song ! 
But still as yet lie hidden 
That treasure, key, and sword, 
And what I sang so often 
Was never the right word. 

THE CHILD. 

I look on thee with sadness, 
Thou flaxen-headed boy, 
And Oh ! I feel it deeply, 
How great thy parent's joy ! 

What are the rich man's treasures, 
Fame's garlands that we twine, 
My child, to thy fair tresses, 
To those bright eyes of thine ? 

And what are all the voices 
Which but in praise combine, 
Compared with thy sweet lis])ing.%, 
And — these hot tears of mine? 
260 



PFARRIUS. 



O Kind ! mir sagt dein Lallen : 
Hast Lieb' und Lenz versäumt, 
Und hast dein Leben einsam 
In Liedern hingeträumt. 



PFARRIUS. 

WIE ES DEN SORGEN ERGING. 

Einst wollt' ich hinaus in den grünen Wald, 
Da zogen die Sorgen mit ; 
Vergebens gebot ich wohl zehnmal Halt, 
Sie folgten mir Schritt für Schritt. 

Doch als wir kamen wohl in den Busch, 
Begann ein Geflüster sogleich ; 
Die Vöglein riefen : Ihr Sorgen, husch, 
Hinaus aus dem grünen Bereich ! 

Das Gras erhob sich und hielt sie auf. 
Ein Windstoss hauchte sie fort ; 
Die Bäume rauschten und schlugen drauf, 
Sie flohen von Ort zu Ort, 

Und railnten und stiessen die Köpfe sich ein 
Am Felsen riesig und rauh, 
Verschmolzen im lachenden Sonnenschein, 
Ertranken im duftigen Thau. 

Da habt ihr*s ! rief ich, von ihrer Noth 
Befreit, in die Lüfte hinaus ; 
Da seht ihr, was euch im Walde droht j 
Ein ander Mal bleibet ihr zu Haus ! 

261 



PFARRIUS. 



O child, tlius speak thy lispings, 
"Neglecting Love and May, 
"Hast dreamt thy lone existence 
"In song and verse away." 



PFAEHIUS. 

WHAT HAPPENED TO CARE. 

In the greenwood once going forth to roam, 
I found at my side Dull Care ; 
In vain I bade her wend her steps home, 
She followed me every where. 

But when to the grove I had made my way, 
Soft whispers arose anon ; 
And the birds all cried, "Dull Care, away! 
"From this emerald realm begone ! ** 

The grass arose and obstructed her path, 
Behind her the breezes gave chase, 
The trees howled at her, and vented their wratli, 
She hurried from place to place. 

And 'gainst the rocks gigantic and wild 
She dashed her head as she flew, 
Dissolved in the beams of the sun that smiled, 
And drowned in the sweets of the dew. 

*'Take that !" I shouted with voice elate. 
Freed from her pursuit, "when you roam 
"In the greenwood such will e'er be thy fate, 
"Stay, prithee, next time at home ! " 

261 



PFARRIUS. 



NATUR-EINDRUCK. 

AVill länger nicht verschieben 
Die Rückkehr nach der Stadt, 
Mein Schatz ist ausgeblieben, 
Der Falsche hat mich satt ! 

Langweilig ohne Gleichen 
Doch ist der Aufenthalt 
Bei Buchen und bei Eichen 
Im -dummen stummen Wald ! 

Der tausend Blüthendüfte 
Betäubendes Gewühl 
Macht Kopfschmerz, und die Lüfte 
Sind weder warm, noch kühl ! 

"Was dort nur auch im Laube 
Der Vogel ewig schwirrt ? 
Wozu die Turteltaube 
So unausstehlich girrt ! 

Des trägen Hirten Flöte, 
Sie macht mich vollends toll, 
Und auch die Abendröthe — 
Ich weiss nicht, was sie soll. 

Will länger nicht verschieben 
Die Rückkehr nach der Stadt, 
Und hassen ihn statt lieben, 
Der so getäuscht mich hat. — 

Horch ! rauscht's nicht um die Halde? 
Er ist's ! auf rechter Spur ! 
Wie schön im grünen AValde, 
Wie schön ist die Natur ! 



262 



TFARRIUS. 



THE IMPRESSIONS OF NATURE. 

No longer here I'll stay, 
But will for town depart; 
My love remains away, 
Changed is his fickle heart. 

The thrice dull stupid wood. 
The beech tree and the oak 
Do but a moping mood 
Within my breast provoke. • 

The perfumed plants and trees, 
A palling, cloying swarm, 
Cause headache, and the breeze, 
*Tis neither cool nor warm. 

The birds, my head above, 
Chirp, chirp, with endless lay. 
And then, the turtle dove, 
Coo, coo, the livelong day I 

The shepherd with his flute 
Will tootle too me mad, 
And wherefore is, to boot, 
The sky in crimson clad ? 

No longer I'll delay 
My journey back to town ; 
He's false, and from this day 
My love in hate I'll drown. 

What moves round yon alcove 
*Tis he ! he seeks my trace 1 
How sweet 'tis in the grove ! 
How fair is Nature's face 1 



262 



LENAU. 



LENAU. 

DER EICHWALD. 

Ich trat in einen heilig düstern 
Eichwald, da hört' ich leis' und lind 
Ein Bächlein unter Blumen flüstern, 
Wie das Gebet von einem Kind. 

Und mich ergriff ein süsses Grauen, 
Es rauscht' der Wald geheimnissvoll, 
Als niöcht' er mir was anvertrauen, 
Das noch mein Herz nicht wissen soll j 

Als möcht* er heimlich mir entdecken, 
Was Gottes Liebe sinnt und will ; 
Doch schien er plötzlich zu erschrecken 
Vor Gottes Näh — und wurde still. 



DER LENZ. 

Da kommt der Lenz, der schöne Junge, 
Den Alles lieben muss, 
Herein mit einem Freudensprunge, 
Und lächelt seinen Gruss ; 

Und schickt sich gleich mit frohem Necken 
Zu all' den Streichen an. 
Die er auch sonst dem alten Recken, 
Dem Winter, angethan. 

263 



LENAü. 



LENAU. 

THE FOREST OF OAKS. 

I entered in a sombre forest 
Of sacred oaks, wliere, soft and mild, 
I heard a brook 'mid flowers whisper, 
'Twas like the prayer h'sped by a child. 

A sweet and gentle trembling seized me, 
The mystic forest murmured low, 
As would it trust me with a secret, 
Which not as yet my heart should knoAV. 

As would it secretly discover 

To me God's love, its plans and will, 

But suddenly it seemed affrighted 

At God's dread presence — and was still. 



SPRING. 

Lo ! Spring advances, lovely boy. 
To whom no heart is mute, 
He comes with tripping step of joy. 
And smiles his sweet salute. 

His wanton gambols to display 
He merrily prepares, 
Which he of old was wont to play 
With Winter's hoary hairs. 

263 



LENAU. 



Er giebt sie frei, die Bächlein alle, 
Wie auch der Alte schilt, 
Die er in seiner Eisesfalle 
So streng gefangen hielt. 

Schon zieh'n die Wellen flink von dannen 
Mit Tänzen und Geschwätz, 
Und spötteln über des Tyrannen 
Zerronnenes Gesetz. 

Den Jüngling freut es, wie die raschen 
Hinlärmen durch's Gefild, 
Und wie sie scherzend sich enthaschen 
Sein aufgeblühtes Bild. 

Froh lächelt seine Mutter Erde 
Nach ihrem langen Harm ; 
Sie schlingt mit jubelnder Geberde 
Das Söhnlein in den Arm. 

In ihren Busen greift der Lose 
Und zieht ihr schmeichelnd keck 
Das sanfte Veilchen und die Kose 
Hervor aus dem Versteck. 

Und sein geschmeidiges Gesinde 
Schickt er zu Berg und Thal : 
,,Sagt, dass ich da bin, meine Winde, 
,,Den Freunden allzumal! " 

Er zieht das Herz an Liebesketten 
Kasch über manche Kluft, 
Und schleudert seine Singraketen, 
Die Lerchen, in die Luft. 

264 



LENAU. 



He frees the little brooklets all, 
What though old Winter scolds, 
Who bound them in his icy thrall, 
And close imprisoned holds. 

Already dance the waves away, 
And gossip 'neath the trees. 
They laugh to scorn the tyrant grey 
And his annulled decrees. 

It glads the youth to see them play 
And prattle through the field, 
And from each other snatch away 
His image just revealed. 

His mother earth smiles on her boy, 
Who wakes her sleeping charms ; 
With raptures of a mother's joy 
Slie clasps him in her arms. 

Her bosom's beauties to disclose 
The youth, with wanton grace, 
Draws forth the violet and rose 
From out their hiding place. 

And his attendant zephyr train 
O'er hill and dale he sends, 
*' Ye winds, say I am come again 
"To greet my ancient friends !" 

He drags o'er many a chasm dark 
With love's soft chain our hearts, 
His^ singing rocket, too, the lark, 
Into the air lie darts. 



V 

LENAU. 

FRÜHLINGS TOD. 

Warum, o Lüfte, flüstert ihr so bang ? 
Durch alle Haine weht die Trauerkunde, 
Und störrisch klagt der trüben Welle Gang : 
Das ist des holden Frühlings Todesstunde ! 

Der Himmel, finster und gewitterschwül, 
Umhüllt sich tief, dass er sein Leid verhehle, 
Und an des Lenzes grünem Sterb'gefühl 
Weint noch sein Kind, sein liebstes, Fiiomele. 

AVenn so der Lenz frohlocket, schmerzlich ahnt 
Das Herz sein Paradies, das uns verloren, 
Und weil er uns zu laut daran gemahnt, 
Musst' ihn der heisse Sonnenpfeil durchbohren. 

Der Himmel blitzt und Donnerwolken flieh'n, 
Die lauten Stürme durch die Haine tosen ; 
Doch lächelnd stirbt der holde Lenz dahin, 
Sein Herzblut still verströmend, seine Hosen. 



DIE DREI ZIGEUNER. 

Drei Zigeuner fand ich einmal 
Liegen an einer Weide, 
Als mein Fuhrwerk mit müder Qual 
Schlich durch sandige Haide. 

Hielt der Eine für sich allein 
In den Händen die Fiedel, 
Spielte, umglüht vom Abendschein, 
Sich ein feuriges Liedel. 

265 



LENAU. 



THE DEATH OF SPRING. 

breezes, wherefore whisper ye with fear ? 
Through every grove the mournful tidings ring, 
The moody waves bewail their lot severe ; 
It is the dying hour of gentle Spring. 

The sky, o'ershadowed by the tempest's wing, 
Conceals its grief beneath a sombre veil. 
And o'er the green death-bed of waning Spring 
Still weeps her dearest child, the nightingale. 

"When blooming Spring exults, the heart with pain 
Forebodes the loss of Paradise possessed, 
And since she warns us with too loud a strain, 
The sunbeam's burning shaft must pierce her breast. 

The lightnings flash, the thunder-clouds flee fast. 
Through wood and grove the tempest howls so shrill j 
But with a smile breathes lovely Spring her last, 
Her heart's blood, crimson roses, flowing still. 



THE THREE GYPSIES. 

Once three gypsies did I behold, 
In a meadow they lay, 
As my chariot heavily rolled 
Over the sandy way. 

In his hands as he sat alone 
Fiddle and bow held one, 
Playing an air with fiery tone, 
In the glow of the evening sun. 
The I'oeli y of Germany. 265 34 



iENAU. 



Hielt der Zweite die Pfeif im Mund, 
Blickte nach seinem Rauche, 
Froh, als ob er vom Erdenrund 
Nichts zum Glücke mehr brauche. 

Und der Dritte behaglich schlief, 
Und sein Zimbal am Baum hing, 
Über die Saiten der Windhauch lief, 
Über sein Herz ein Traum ging. 

An den Kleidern trugen die Drei 
Löcher und bunte Flicken, 
Aber sie boten trotzig frei 
Spott den Erdengeschicken. 

Dreifach haben sie mir gezeigt, 
Wenn das Leben uns nachtet, 
Wie man's verraucht, verschläft, vergeigt, 
Und w dreimal verachtet. 

Nach den Zigeunern lang noch schau'n 
Musst' ich im Weiterfahren, 
Nach den Gesichtern dunkelbraun, 
Den schwarzlockigen Haaren. 



DEIN BILD. 

Die Sonne sinkt, die Berge glühn, 
Und aus des Abends Kosen 
Seh' ich so schön dein Bild mir blühn. 
So fern dem Hoffnungslosen. 
266 



LENAU. 



And the second, a pipe in his mouth, 
Watched the smoke as it curled, 
Happy as if neither north nor south 
Were a more blissful world. 

And the third at his ease he slept, 
Near him his lute on a tree, 
Over the strings the breezes swept, 
Dreaming he seemed to be. 

What though the garb of all of them be 
Patched and tattered and torn, 
Seemed earth's destinies to all three 
Only a subject of scorn. 

Three times showed they how we may, 
When life's sunbeam is cold. 
Fiddle and sleep and smoke it away, 
And despise it threefold. 

Still at the gypsies turned my looks, 
As I drove o'er the down, 
At their bushy and raven locks, 
And at their faces so brown. 



THY IMAGE. 

The sun declines, the mountain glows, 
Thy lovely form 1 see 
Bloom sweetly in the evening rose. 
So far from hope and me. 

266 34* 



LENAU. 



Strahlt Hesperus dann hell und mild 
Am blauen Himmelsbogen, 
So hat mit ihm dein süsses Bild 
Die Sternenflur bezogen. 

Im mondbeglänzten Laube spielt 
Der Abendwinde Säuseln ; 
Wie freudig um dein zitternd Bild 
Des Baches Wellen kräuseln ! — 

Es braust der Wald, am Himmel zielin 
Des Sturmes Donnerflüge, 
Da mal' ich in die Wetter hin, 
O Mädchen, deine Züge. 

Ich seh' die Blitze trunkenhaft 
Um deine Züge schwanken, 
Wie meiner tiefen Leidenschaft 
Aufflammende Gedanken. 

Vom Felsen stürzt die Gemse dort» 
Enteilet mit den Winden ; 
So sprang von mir die Freude fort. 
Und ist nicht mehr zu finden. 

Da bin ich, weiss nicht selber wie, 
An einen Abgrund kommen, 
Der noch das Kind der Sonne nie 
In seinen Schooss genommen. 

Ich aber seh' aus seiner Nacht 
Dein Bild so hold mir blinken, 
Wie mir dein Antlitz nie gelacni ; — 
Will's mich hinunter winken ? 



267 



LENAU. 



When Hesperus then mild and clear 
Beams o'er yon azure arch, 
With him doth through the starry sphere 
Thy lovely image march. 

Now in the moonlit bowers toy 
The winds with murm'ring sound, 
The streamlet's billows dance with joy 
Thy trembling image round. 

The forest roars, o'er Heaven fleet 

The thunder-wings of storm, 

I paint upon the lightning's sheet 

maid, thy lovely form. 

1 see th' intoxicated beams 
That round thee reel and dart, 

Thus gush my flaming thoughts in streams 
From passion's stormy heart. 

The chamois springs from yonder height, 
It fleeth like the wind. 
The joy that thus from me took flight 
I never more shall find. 

Now have I reached, but know not how, 
A dark engulphing gap. 
That ne'er a sunny beam till now 
Keceived within its lap. 

But sweetly through its gloomy night 
On me thy image beams, 
Thy face on me ne'er smiled so bright, 
To beckon me it seems. 



267 



SIMROCK. 



SIMROCK. 

WARNUNG VOR DEM RHEIN. 

An den Rhein, an den Khein, zieh' nicht an den Rhein, 

Mein Sohn, ich rathe dir gut: 
Da geht dir das Leben zu lieblich ein, 

Da blüht dir zu freudig der Muth. 

Siehst die Müdchen so frank und die Männer so frei, 

Als wär' es ein adlig Geschlecht : 
Gleich bist du mit glühender Seele dabei ; 

So dünkt es dich billig und recht. 

Und zu Schiffe, wie grüssen die Burgen so schön 

Und die Stadt mit dem ewigen Dom ! 
In den Bergen, wie klimmst du zu schwindelnden Höh'r 

Und blickst hinab in den Strom. 

Und im Strome, da tauchet die Nix aus dem Grund, 

Und hast du ihr Lächeln geseh'n ; 
Und sang dir die Lurlei mit bleichem Mund, 

Mein Sohn, so ist es gescheh'n. 

Dich bezaubert der Laut, dich bethört der Schein, 

Entzücken fasst dich und Graus ; 
Nun singst du nur immer: ,,Am Rhein, am Rhein," 

Und kehrst nicht wieder nach Haus. 



268 



SIM ROCK. 



SIMROCK. 

BEWARE OF THE RHINE! 

To the Rhine, to the lihine, O do thou not go, 

My son, 1 counsel thee well ; 
Too sweetly thy stream of existence would flow. 

Thy heart would too joyously swell. 

The maidens so frank, and the men all so free. 

As if of nobility's kind ; 
The glow of thy bosom soon kindled would be, 

And just would it seem to thy mind. 

From thy bark how salute thee the castles so bright, 

And the town of cathedral renown ! 
In the mountains thou climbest the dizziest height. 

And into the torrent look'st down. 

And the nymph rises up from the watery plain ; 

O if but her smile thou shouldst see. 
Should the pale lips of Lurlei sing their sweet strain, 

Then lost, O my son, thou wouldst be. 

The tones would enchant thee, the semblance betray, 
With the raptures of fear thou wouldst yearn. 

*'0n the Rhine, on the Rhine!" would be ever thy lay, 
Never homewards again to return. 



268 



MOSEN. 



MOSEN. 

ANDREAS HOFER. 

Zu Mantua in Banden 

Der treue Hofer war, 

In Mantua zum Tode 

Führt ihn der Feinde Schaar ; 

Es blutete der Brüder Herz, 

Ganz Deutschland, ach, in Schmach und Schmerz! 

Mit ihm das Land Tyrol. 

Die Hände auf dem Rücken 
Andreas Hofer ging 
Mit ruhig festen Schritten, 
Ihm schien der Tod gering ; 
Der Tod, den er so manchesmal 
Vom Iselberg geschickt iu's Thal. 
Im heiligen Land Tyrol. 

Doch als aus Kerkergittern 

Im festen Mantua 

Die treuen Waffenbrüder 

Die Händ* er strecken sah, 

Da rief er aus : ,,Gott sei mit euch, 

Mit dem verrathnen deutschen Reich, 

Und mit dem Land Tyrol! *• 

Dem Tambour will der Wirbel 
Nicht unterem Schlägel vor. 
Als nun Andreas Hof er 
Schritt durch das finstre Thor ; — 
Andreas noch in Banden frei, 
Dort stand er fest auf der Bastei, 
Der Mann vom Land Tyrol. 

269 



MÜSEN. 



MOSEN. 

ANDREW HOFER. 

At Mantua in chains 

The gallant Hof er lay, 

In Mantua to death 

Led him the foe away ; 

His brothers' hearts bled for the chief, 

For Germany disgrace and grief 

And Tyrol's mountain land ! 

His hands behind him clasped, 
With firm and measured pace, 
Marched Andrew Hofer on ; 
He feared not Death to face, 
Death whom from Iselberg aloft 
Into the vale he sent so oft 
In Tyrol's holy land. 

But when from dungeon-grate, 

In Mantua's stronghold, 

Their hands on high he saw 

His faithful brothers hold, 

"O God be with you all ! " he said, 

"And with the German realm betrayed, 

"And Tyrol's holy land!" 

The drummer's hand refused 
To beat the solemn march, 
While Andrew Hofer passed 
The portal's gloomy arch j 
In fetters shackled, yet so free. 
There on the bastion stood he, 
Brave Tyrol's gallant son. 

269 



MOSEN. 



Dort soll er niederknieen, 
Er sprach: ,,Das thu' ich nit! 
Will sterben, wie ich stehe, 
Und wie ich stand und stritt. 
So wie ich steh' auf dieser Schanz ; 
Es leb' mein guter Kaiser Franz, 
Mit ihm sein Land Tyrol! " 

Und von der Hand die Binde 

Nimmt ihm ein Grenadier j 

Andreas Hofer betet 

Zum letzten Mal allhier, 

Dann ruft er laut: ,,So trefft mich recht! 

Gebt Feuer ! Ach, wie schiesst ihr schlecht I 

Ade, mein Land Tyrol! •* 



DAS BRÄÜTGEMACH. 

Helle Kerzenlichter zittern, 
Ruhig schläft das schönste Kind 
Unter Blumen, unter Füttern, 
Treuer Liebe Angebind — 

Mit dem kleinen Myrthenkranze 
Auf dem schlichten blonden Haar, 
In gar wundersamen Glänze 
Mit dem Antlitz todesklar. 

Wie umflorte Engelschwingen 
Zückt es um die Schläferin, 
Und ein leises Harfenklingen 
Wehet durch die Kammer hin. 
270 



MOSEN. 



They bade him then kneel down, 
He answered, "I will not! 
"Here standing will I die, 
*'As I have stood and fought, 
"As now I tread this bulwark's bank, 
*'Long life to my good Kaiser Frank, 
•*And Tyrol, hail to thee !" 

A grenadier then took 

The bandage from his hand, 

While Hofer spake a prayer 

His last on earthly land. 

"Mark well!'* he with loud voice exclaimed, 

"Now fire ! Ah ! 'twas badly aimed ! 

"O Tyrol, fare thee well!" 



THE BRIDAL CHAMBER. 

Glowing waxen tapers tremble, 
Calmly sleeps the fairest maid 
Under flowers, wreaths, and spangles, 
Gifts by fond affection laid. 

"With the little wreath of myrtle 
Round her glossy flaxen hair. 
With a strange unearthly brightness 
Death illumes her visage fair. 

Gentle tones play round the sleeper, 
As of holy angels' wings. 
And the harp with wailing accents 
Softly through the chamber rings. 
270 



MÖRIKE. 



Mägdlein, dass du finden würdest 
Solches Brautgemach voll Pracht, 
Also fürstlich ruhen würdest, 
Bräutlein, hast du das gedacht? — 



MÖEIKE. 

DAS VERLASSENE MÄGDLEIN. 

Früh, wenn die Hähne kräh*n, 
Eh' die Sternlein verschwinden, 
Muss ich am Heerde steh'n, 
Muss Feuer zünden. 

Schön ist der Flammen Scheio, 
Es springen die Funken, 
Ich schaue so darein. 
In Leid versunken. 

Plötzlich, da kommt es mir. 
Treuloser Knabe ! 
Dass ich die Nacht von dir 
Geträumet habe. 

Thräne auf Thräna dann 
Stürzet hernieder, 
So kommt der Tag henai 
O ging er wieder ! 

271 



MÖRIKE. 



Maiden, did thy heart foretell thee 
Such a bridal bed of pride ? 
That thy rest would be so regal, 
Didst thou think of that, sweet bride ? 



MÖEIKE. 

THE DESERTED MAIDEN. 

When the cock crows at morn. 
Ere the stars expire, 
At the hearth must I stand forlorn, 
And kindle the fire. 

Bright is the flame's red glow, 
How the sparks they fly ! 
I watch them, while grief and woe 
Break forth in a sigh. 

Suddenly then it appears. 
False youth, unto me, 
As had I last night, amid tears. 
Been dreaming of thee. 

Tear gushes forth upon tear 
Down my cheeks anon, 
Thus doth the day draw near, 
O would it were gone ! 

271 



MÖRIKE. 

DER GÄRTNER. 

Auf ihrem Leibrösslein, 
So "weiss wie der Schnee, 
Die schönste Prinzessin 
Reift durch die Allee. 

Der Weg, den das Rösslein 
Hintanzet so hold, 
Der Sand, den ich streute. 
Er blinket wie Gold. 

Du rosenfarb's Hütlein, 
Wohl auf und wohl ab ! 
O wirf eine Feder 
Verstohlen herab ! 

Und willst du dagegen 
Eine Blüthe von mir, 
Nimm tausend für Eine, 
Nimm alle dafür! 



LEBEWOHL. 

Lebewohl" — du fühlest nicht. 
Was es heisst, dies Wort der Schmerzen; 
Mit getrostem Angesicht 
Sagtest du's und leichtem Herzen. 

Lebewohl ! — Ach tausendmal 
Hab' ich mir es vorgesprochen, 
Und in nimmersatter Qual 
Mir das Herz damit gebrochen. 



272 



MÖRIKE. 



THE GARDENER. 

Upon her gay palfrey, 
As white as the snow, 
The loveliest princess 
Rides stately and slow. 

The road where the palfrey 
Goes prancmg so bold, 
With the sand that 1 scattered 
It glitters like gold. 

Thou rosy-plumed bonnet 
That waves like the sea ! 
O cast down a feather 
In secret to me ! 

And wouldst thou have for it 
A blossom from me, 
Accept of a thousand, 
Take all that there be. 



FAREWELL. 

"Fare thee well !" — the cruel smart 
Of this word thou dost not know ; 
Tranquilly, and light of heart, 
Didst thou speak this word of woe. 

"Fare thee well!" — oft and again 
To myself this word I spoke. 
And, in endless grief and pain, 
With it my sad heart I broke. 



272 



REINICK. 



REINICK. 

GURIOSE GESCHICHTE. 

Ich bin einmal etwas hinaus spaziert, 
])a ist mir ein närrisch Ding passirt : 
Ich sah einen Jäger am Waldeshang, 
Kitt auf und nieder den See entlang, 
Viel Hirsche sprangen am Wege dicht ; 
Was that der Jäger ? — Er schoss sie nicht, 
Er blies ein Lied in den Wald hinein — 
Nun sagt mir, ihr Leut', was soll das sein ? 

Und als ich weiter bin fortspaziert, 

Ist wieder ein närrisch Ding mir passirt: 

In kleinem Kahn eine Fischerin 

Fuhr stets am Waldeshange dahin ; 

Rings sprangen die Fischlein im Abendlicht } 

Was that das Mädchen ? — Sie fing sie nicht, 

Sie sang ein Lied in den Wald hinein — 

Nun sagt mir, ihr Leut', was soll das sein ? 

Und als ich wieder zurück spaziert. 
Da ist mir das närrischste Ding passirt : 
Ein leeres Pferd mir entgegen kam. 
Im See ein leerer Nachen schwamm ; 
Und als ich ging an den Erlen vorbei, 
Was hört' ich drinnen ? — Da flüsterten Zwei, 
Und 's war schon spät und Mondenschein — 
Nun sagt mir, ihr Leut', was soll das sein ? 



273 



KEINICK. 



EEINICK. 

A CURIOUS CIRCUMSTANCE. 

As once I was "walking o'er mead and lea 

A curious circumstance happened to me j 

A huntsman I saw in the forest's brake, 

He rode up and down beside a lake, 

And many a deer flew past the spot, 

But what did the huntsman ? — He shot them not. 

He blew his horn by the forest green, — 

Now tell me, good people, what could that mean ? 

And as I walked on along the shore 

A curious circumstance happened once more ; 

In a little bark a fishermaid 

Kowed e'er by the side of the forest glade, 

In the twilight the fishes around her shot. 

But what did the maiden ? — She caught them not, 

She sang a song by the forest green. — 

Now tell me, good people, what could that mean ? 

Retracing my steps at evening's fall 

The most curious circumstance happened of all ; 

A riderless horse stood in the brake, 

An empty skiff reposed on the lake, 

And passing the grove of alders there. 

What heard I therein? — A whispering pair, 

The moon shone brightly, the night was serene. — 

Now tell me, good people, what could that mean ? 



The Poetry «f Germany. 273 



35 



REINICK, 



ZWIE6ESAN6. 

Im Fliederbusch ein Vöglein sass 
In der stillen schönen Maiennacht, 
Darunter ein Mägdlein im hohen Gras, 
In der stillen schönen Maiennacht. 
Sang Mägdlein, hielt das Vöglein Ruh, 
Sang Vöglein, hört das Mägdlein zu. 

Und weithin klang 

Der Zwiegesang 
Das mondbeglänzte Thal entlang. 

Was sang das Vöglein im Gezweig 
Durch die stille schöne Maiennacht ? 
Was sang doch wohl das Mägdlein gleich 
Durch die stille schöne Maiennacht? 
Von Frühlingssonne das Vögelein, 
Von Liebeswonne das Mägdelein. 

AVie der Ossang 

Zum Herzen klang 
Vergess' ich nimmer mein Lebenlang ! 



REINICK. 



THE DUET. 

There sat a little bird on a spray, 

On a silent lovely May day's eve, 

In the grass beneath a maiden lay. 

On a silent lovely May day's eve. 

The bird was hushed when the maiden sang, 

Then listened the maid when its warbling rang. 

And echoes prolong 

The duo song 
As they bear it the moonlit vale along. 

What sang that little bird on the spray, 
On the silent lovely May day's eve ? 
And what was the gentle maiden's lay, 
On the silent lovely May day's eve ? 
The little bird sang of Spring so bright. 
And the gentle maiden of love's delight. 

How that duet 

My heart beset 
I never, never shall forget ! 



274 



ANASTASIUS GRÜN. 



ANASTASIUS GRÜN. 

DER RING. 

Ich sass auf einem Berge 
Gar fern dem Heimathland, 
Tief unter mir Hügeh-eihen, 
Thalgründe, Saatenland ! 

In stillen Träumen zog ich 
Den Ring vom Finger ab, 
Den sie, ein Pfand der Liebe, 
Beim Lebewohl mir gab. 

Ich hielt ihn vor das Auge, 
Wie mau ein Fernrohr hält, 
Und guckte durch das Reifchen 
Hernieder auf die Welt. 

Ei, lustiggrüne Berge 
Und goldnes Saatgefild, 
Zu solchem schönen Rahmen 
Fürwahr, ein schönes Bild ! 

Hier schmucke Häuschen schimmernd 
Am grünen Bergeshang, 
Dort Sicheln und Sensen blitzend 
Die reiche Flur entlang ! 

Und weiterhin die Ebne, 
Die stolz der Strom durchzieht. 
Und fern die blauen Berge, 
Gränzwächter von Granit. 
275 



ANASTASIUS GRÜN. 



ANASTASIUS GRÜN. 

THE RING. 

I sat upon a mountain, 
Far from my native land, 
Beneath me upland ridges, 
Dales, corn and meadow land ! 

The ring from off my finger 
In dreamy thought 1 drew, 
The pledge of love she gave me, 
When last we bade adieu. 

Before mine eye I held it. 
Like a telescope unfurled, 
And through its little circle 
Gazed down upon the world. 

Ye smiling verdant mountains. 
Ye golden fields of corn, 
No, ne'er did fairer picture 
A fairer frame adorn ! 

Here cottages gleam brightly 
On verdant slope and hill, 
There scythe and sickle gleaming 
Beside the valley's rill ! 

And yonder plain, where proudly 
The foaming torrent swells. 
Beyond, blue granite mountains, 
The frontier's sentinels ! 
275 



ANASTASIUS GRÜN. 



Und Städte mit blanken Kuppeln, 
Und frisches Wäldergrün, 
Und Wolken, die zur Ferne, 
Wie meine Sehnsucht, ziehn ! 

Die Erde und den Himmel, 
Die Menschen und ihr Land, 
Dies alles hielt als Rahmen 
Mein goldner Heif umspannt. 

O schönes Bild, zu sehen 
Vom Ring der Lieb' umspannt 
Die Erde und den Himmel, 
Die Menschen und ihr Land ! 



DAS BLATT IM BUCHE 

Ich hab' eine alte Muhme, 
Die ein altes Büchlein hat. 
Es liegt in dem alten Buche 
Ein altes, dürres Blatt. 

So dürr sind wohl auch die Hände 
Die einst im Lenz ihr's gepflückt. 
Was mag doch die Alte haben ? 
Sie weint, so oft sie's erblickt. 

MANNESTHRÄNE. 

Mädchen, sahst du jüngst mich weinen 
Sieh, des Weibes Thräne dünkt 
Mir der klare Thau des Himmels, 
Der in Blumenkelchen blinkt. 

276 



ANASTASIUS GRÜN. 



And towns with gleaming steeples, 
Woods clad in verdure's prime, 
And clouds that, like my longing, 
Flee to a distant clime ! 

As by a frame surrounded, 
My golden circle spanned 
The earth and Heaven's azure, 
Man and his dwelling land. 

Fair picture, thus to gaze on. 
By love's gold circle spanned, 
The earth and Heaven's azure, 
Man and his dwelling land ! 

THE LEAF IN THE BOOK. 

I have an aunt old and hoary 
A little old book has she ; 
A withered and wrinkled leaflet 
In the little book you may see. 

The hands that in Spring once plucked it 
As withered and wrinkled lie, 
. Why weeps my old aunt so sadly 
Whenever it meets her eye ? 

THE TEARS OF MAN. \ 

Maiden, didst thou see me weeping ? — 
Ah ! to me a woman's tear 
Is as when upon a flower 
Shines the dew-drop crystal clear. 
276 



ANASTASIUS GRÜN. 



Ob die trübe Nacht ihn weinet, 
Ob der Morgen lächelnd bringt, 
Stets doch labt der Thau die Blume, 
Und ihr Haupt hebt sie verjüngt. 

Doch es gleicht des Mannes Thräne 
Edlem Harz aus Ostens Flur, 
Tief ins Herz des Baums verschlossen, 
Quints freiwillig selten nur. 

Schneiden musst du in die Rinde 
Bis zum Kern des Marks hinein, 
Und das edle Nass entträufelt 
Dann so golden, hell und rein 

Bald zwar mag der Born versiegen 
Und der Baum grünt fort und treibt, 
Und er grüsst noch manchen Frühling, 
Doch der Schnitt, die Wunde — bleibt. 

Mädchen, denk* des wunden Baumes 
Auf des Ostens fernen Höhn ; 
Denke, Mädchen, auch des Mannes, 
Den du weinen einst gesehn. 



DAS VATERLAND. 

Wir schwebten mit vollen Segeln 
Durch grüne Meeresfluth, 
Ein Völklein, bunt und lustig, 
Mit leichtem, frohem Muth ; 
277 



ANASTASIUS GRÜN. 



"Whether by the smiling morning, 
Or by sombre evening shed, 
Dew revives the drooping flower, 
And refreshed it rears its head. 

But the tears of man resemble 
Perfumed Araby's sweet gum, 
In its heart the tree conceals it, 
Seldom freely doth it come. 

To the very pith and marrow 
Must the knife's incision go, 
Then so clear and pure, so golden, 
Will the noble juices flow. 

True, the source may soon be sealed, 
Yet the tree look well and kind, 
Many a spring it still may welcome, 
But the wound — remains behind. 

Maid, the wounded tree forget not, 
On the Orient's distant steep ; 
And, maid, the man remember ) 
Whom thou once beheldest weep. ' 



FATHERLAND. 

We skimmed with swelling canvas 
Green Ocean's trackless way, 
A motley band of comrades, 
So light of heart and gay ; 
277 



ANASTASIUS GRUN. 



Ein Völklein, wie es heute 
Der Wind zusammensU't. 
Und wie er's morgen wieder 
Flink auseinander weht. 

Da war ein Mann aus Frankreich, 
Vom grünen Rhonestrand ; 
Goldsaaten, Kebenhügel 
Nannt' er sein Vaterland. 

Ein andrer pries als Heimath 
Des Nordens Felsenwall, 
Die Gletscher Skandinaviens, 
Die Seeen von Kristall. 

Dort wo als ew'ger Leuchtttiurm 
Vesuv, der Hohe, glüht, 
Stand eines Dritten Wiege, 
Von Lorbeern überblüht. 

In deutsche Eichenforste, 
Auf Berge, hoch und grün, 
Zu frischen Au'n der Donau 
Zog mich das Heimweh hin. 

,,Lasst hoch die Heimath leben ! 
Nehmt all' ein Glas zur Hand ! 
Nicht Jeder hat ein Liebchen, 
Doch Jeder ein Vaterland ! ' ' 

Und Jeder trank den Becher 
Mit flammendem Antlitz aus ; 
Nur Einer starrte schweigend 
Weit in die See hinaus. 
278 



ANASTASIUS GRÜN. 



A band such as at even 
The wind together brings, 
And wafts again to-morrow 
Away upon its wings. 

From France forth one had wandered. 
From the Rhone's verdant strand ; 
Wine hills and golden meadows 
He called his fatherland. 

As home another lauded 
The north's bold rocky steep, 
And Scandinavia's icebergs, 
And crystal lakes asleep. 

"Where that eternal light-house, 
Vesuvius, e'er glows, 
There did another's cradle, 
By laurels crowned, repose. 

The oaks of German forests, 
The mountains green and tall, 
The Danube's teeming meadows 
My home to me recall. 

"Then fill to home a bumper ! 
"Take each his glass in hand ! 
"Not all men love a maiden, 
"But all a fatherland.^' 

And each one drained the goblet 
With glow-o'ermantled face, 
One only gazed in silence 
Far o'er the ocean's space. 
278 



ANASTASIUS GRÜN. 



Ein Mann war's aus Venedig, 
Der sprach in sich hinein : 
,,Mein Vaterland, o Heimath, 
Du bist nur Wasser und Stein ! 

,, Einst glomm der Freiheit Sonne, 
Da lebt' und sprach der Stein, 
Und tönte, wie Memnon's Säule, 
Ins Morgenroth hinein ! 

,,Da wogte glühend das Wasser, 
Mit Purpur gürtend die Welt, 
Und Regenbogen schleudernd 
Hinauf ins Himmelszelt ! 

,, Warum bist du erloschen, 
Du schöner Sonnenschein ? 
Warum bist du o Heimath, 
Jetzt Wasser nur und Stein ? *♦ — 

Er schwieg und starrte lange 
Aufs Meer hin unverwandt. 
Und, unberührt noch, glänzte 
Das Glas in seiner Hand. 

Jetzt, wie zum Todtenopfer, 
Goss er's hinab ins Meer ; 
Wie funkelnde Thränen stoben 
Die goldenen Tropfen umher. 



279 



ANASTASIUS GRÜN. 



It was a son of Venice, 
He spake with muttered tone, 
"My fatherland, what art thou 
"But water and but stone ? 

"Once glowed the sun of freedom, 
"The stone then lived and spake, 
"And sang like Memnon's pillar, 
"When morning's beams awake. 

"Then foamed the glowing waters, 
"Their purple girt the world, 
"And, surging high, their rainbows 
"To Heaven's vault they hurled. 

"Thou sunny ray of beauty, 
"O whither hast thou flown ? 
"O why art thou, my country, 
"But water now and stone ?" — 

He ceased, and watched in silence 
The ocean's breast expand, 
And still the goblet lingered, 
Untasted in his hand. 

Then, as upon an altar. 
He poured it in the sea j 
Like sparkling tears around him 
The golden drops they flee. 



ANASTASIUS GRÜN. 



DER LETZTE DICHTER. 

,,Wann werdet ihr Poeten 
Des Singens einmal müd' ? 
"Wann endlich ausgesungen 
Ist's alte, ew'ge Lied ? 

Ist nicht schon längst geleeret 
Des Überflusses Horn, 
Gepflückt nicht alle Blumen, 
Geschöpft schon jeder Born ? ^ 

So lang' der Sonnenwagen 
Im Azurgleis noch zieht, 
Und nur ein Menschenantlitz 
Zu ihm empor noch sieht; 

So lang' der Himmel Stürme 
Und Donnerkeile hegt, 
Und bang vor ihrem Grimme 
Ein Herz noch zitternd schlägt j 

So lang' nach Ungewittern 
Ein Regenbogen sprüht, 
Ein Busen noch dem Frieden, 
Noch der Versöhnung glüht : 

So lang' die Nacht den Äther 
Mit Sternensaat besä't. 
Und noch ein Mensch die Züge 
Der gold'nen Schrift versteht ; 

So lang' der Mond noch leuchtet, 
Ein Herz noch sehnt und fühlt ; 
So lang' der Wald noch rauschet 
Und seinen Müden kühlt; 
280 



ANASTASIUS GRÜX. 



THE LAST POET. 

" Ye poets, will your voices 
"Of singing never tire ? 
"When will your lays be ended, 
*'Ye everlasting quire? 

"Is not as yet exhausted 
*' What Plenty's horn contained ? 
"Not every flower gathered ? 
"'Not every fountain drained? — ' 

As long as Phoebus' horses 
Flee o'er the azure space, 
And at their path of glory 
Looks up one human face ; 

As long as in the heavens 
The bolt and levin dart, 
And, fearful at their fury. 
Still beats one trembling heart ; 

As long as sun and showers 
Paint on the clouds the bow, 
As long as in one bosom 
Peace and forgiveness glow j 

As long as in the ether 
Night sows her starry seeds, 
And one man, comprehending, 
The golden writing reads ; 

As long as one heart feeleth, 
The moon o'er darkness rules 
As long as rustling forest 
The weary pilgrim cools ; 
280 



ANASTASIUS GRÜN. 



So lang* noch Lenze grünen 
Und Rosenlauben blüh'n, 
So lang' noch Augen lächeln 
Und hell von Freude sprüh'n; 

So lang' noch Gräbern trauern 
Und die Cypressen d'ran, 
So lang' ein Aug' noch weinen 
Ein Herz noch brechen kann : 

So lange wallt auf Erden 
Die Göttin Poesie, 
Und mit ihr wandelt jubelnd, 
Wem sie die Weihe lieh. 

Und singend einst und jubelnd 
Durch's alte Erdenhaus, 
Zieht als der letzte Dichter 
Der letzte Mensch hinaus ! 

Noch hält der Herr die Schöpfung 
In seiner Hand fortan, 
Wie eine frische Blume 
Und blickt sie lächelnd an. 

Wenn diese Riesenblume 
Dereinstens abgeblüht. 
Und Erden, Sonnenballe 
AVie Blüthenstaub versprüht. 

Erst dann fragt, wenn des Fragens 
Bis dahin ihr nicht müd', 
Ob endlich ausgesungen 
Das alte ew'ge Lied. 



281 



ANASTASIUS GKUIs. 



As long as Spring is verdant, 
And rosy bow'rs invite ; 
As long as eyes smile sAveetly, 
And sparkle with delight. 

As long as mourn o'er tombstones 
The cypress and the yew ; 
As long as one eye weepeth, 
And one heart breaks in two. 

So long on earth shall wander 
The goddess Poetry, 
And with her wander singing 
Her favoured votary. 

Once shall with joyful shouting 
O'er earth, our ancient home, 
Go forth, as last of poets, 
The last of men to roam. 

The Lord's right hand still holdeth 
Creation's mighty pile, 
As blooming as a flower, 
And sees it with a smile. 

And when this giant flower 
Shall wither in the gloom, 
And earth and sun be scattered. 
Like flowers' downy bloom, 

O ask then, if of asking 
Till then ye do not tire, 
"When will your songs be ended. 
"Ye everlasting quire ?" 



Poelry of Germany. 2i, I 



36 



TFIZEIl. 



PFIZER. 

DOLCE FAR NIENTE. 

In Rosengebiischen, bei dunkeln Zypressen 
Der Arbeit, des dröhnenden Marktes vergessen, 
Den kühlenden Wein aus krystallenen Flaschen 
In langen erathmenden Zügen zu naschen, 
Zu horchen der Bienen melodischem Summen, 
Der Glocken metallenem Hall und Verstummen — 
Vom Morgenroth bis zur Bestattung der Sonne — 
O ! ahnt ihr des Müssiggangs selige AVonne ? 

Im Kahne den Himmel beschauen, sich wiegen, 

An grünenden Ufern vorüber zu fliegen, 

Die Fische zu schauen, die glücklichen Thoren, 

Die goldengefleckten, die blauen, die Mohren, 

Zu hören das tolle Geplauder der AVellen, 

Der langsamen Murren, das Lachen der schnellen — 

Wie süss, in so buntem unendlichem Gnügen 

Halb wachend, halb träumend die Zeit zu betrügen ! 

Aus Rosen, aus tausend, die schönste zu wählen, 
Des Pfirsichbaums schwellende Blüthen zu zählen, 
Der Nachtigall lockendes Lied zu belauschen. 
Zu deuten der Pappeln besorgliches Rauschen, 
In Wolken des Abends, den röthlichen grauen, 
Mit ahnender Seele Gestalten zu schauen — 
O würd' es vergönnt mir, mir wäre nicht bange ! 
Nicht würde der Tag mir, der längste, zu lange. 

282 



PJblZER. 



DOLCE FAR NIENTE. 

Beneath the dark cypress, in roseate bowers, 

Forgotten all toil and the mart's busy hours, 

To sip from the goblet of crystal o'erflowing 

The sweets of the nectar, the cooling, the glowing. 

To list to the bees with melodious humming, 

The echo of bells ever going and coming, 

From the blush of the morn till the sunbeam descendeth • 

O, know ye the rapture that leisure attendeth ? 

To rock in the skiff, the blue heavens beholding. 
To skim by the shore, its bright verdure unfolding, 
To gaze at the fishes that sport in the shallow. 
The speckled wirti crimson, the purple, the yellow. 
To list to the billows their gossip repeating, 
The wail of the slow, and the laugh of the fleeting — 
How sweet 'mid enjoyments with rapture thus teeming, 
To wile away moments half waking, half dreaming ! 

To choose amid thousands of roses sweet-smelling, 

To count the peach-blossoms now budding and swelling, 

To list to the nightingale's accents so tender, 

The moan of the poplars in language to render, 

In the crimson-tipped clouds of the even beholding 

Bright visions each moment new features unfolding — 

O might I but linger, I never should weary, 

Not to me would the day, not the longest, be dreary ! 

282 36* 



PFIZER. 



Nicht bleibe vergessen des Müssiggangs Krone : 
Die lieblichsten Mädchen mit neckendem Hohne 
Verspotteten freundlich die träumende Weise, 
Und brächten mir gern doch die köstlichste Speise, 
Und hätten wohl Mitleid mit meiner Ermattung 
Und betteten mir in des Lorbeers Umschattung, 
Und Hessen mich, wenn sie den Zucker vergessen, 
Zum Munde die Lippen, die süsseren, pressen. 

Ich höre von ferne das Sclielten der Weisen, 
Dass frech ich den Müssiggang wage zu preisen ; 
O ! freilich ihr könnt nicht geniessen, nur fasten ! 
Ihr traget halb seufzend, halb eitel, die Lasten ! 
Ihr wollet nur immer verbessern und meistern, 
Und läset Moral wohl Titania's Geistern ! 
Ihr flechtet das Leben aus Angst und Verlangen, 
Und mangelt der holdesten Kunst; zu empfangen ! 

Doch wähnet nicht, dass ich als Tagdieb nur sauge 
Die Wunder der Schöpfung mit durstigem Auge ! 
Wie aus dem Rubin, der die Strahlen getrunken. 
So steigen des Nachts aus der Seele die Funken ; 
Schnell werden im flüchtigen Taumel der Hören 
Die blühenden Kinder, die Lieder, geboren ! 
Sie tragen, die fröhlichen leichten Naturen, 
Aufschimmernden Stirn«^n des Müssiggangs Spuren. 



283 



PFIZER. 



And be not forgotten the crown of my leisure, 

Fair maidens who smile 'neath their frown of displeasure, 

AVho rail at the dreamy delights that befriend me, 

Yet fain would with food the most delicate tend me, 

And pity the weary one as he reposes 

And, laurel o'er shadowed, would bed me in roses, 

And forgetting the sweets of the sugar to offer, 

The sweeter delights of their kisses would proffer. 

I hear from afar that by sages I'm taunted 

For having thus leisure audaciously vaunted ; 

'Tis true ye can fast, but, enjoyment denying, 

Ye toil 'neath your burden, half vainly, half sighing. 

E'er willing are ye to be mending and teaching, 

To Titania's fairies e'en morals be preaching, 

Your fears and your longings life's garland concealing. 

Ye know not the sweet, sweet enjoyments of — feeling ! 

Yet think not mine eye, like the sluggard's, reposes 
In vain on the wonders which Nature discloses ! 
Like the beam of the sun from the ruby so gleaming. 
By night from the soul rise the sparks ever beaming ; 
In the revelling joys of the Horae diffuses 
Her accents sweet Song, the fair child of the Muses ; 
Gay, cheerful, fantastic, she trips to the measure, 
And wears on her brow the bright garland of leisure. 



283 



KULM ANN. 



KULM ANN. 

DER BLITZ. 

,Wer mag mit mir sich messen ?" 
Ich, sprach die hohe Eiche, 
Mit stolzem AVipfel rauschend. — 
Dem Schoosse schwarzer Wolken 
Entspringt der Blitz, gleich einer 
Ergrimmten Feuerschlange 
Und knickt die starke Eiche, 
Wie einer Blume Stengel 
Der unTorsicht'ge Knabe. 

,,Wer mag mit mir sich messen?" 
Ich ! sprach der Thurm, dess gold 
Und weitgeseh'ne Scheitel 
Die wandernden Gewölke 
Oft wie in Flor verhüllen. — 
Ein ungeheurer Drache, 
Reisst brüllend durch die Wolken 
Der Blitz sich und hat, ehe 
Du dich's versiehst, des Thurmes 
Trotzvolles Haupt verschlungen, 
Es rinnen breite Streifen 
Geschwärzten Goldes graunvoU 
Längs seinen Mauern nieder. 

,,Mit mir kann nichts sich messen 
Spricht er zuletzt, und stürzt sich. 
Ein pfeilgeschwinder Taucher, 
In's Meer, das ein Orlogschiff 
Mit ausgespannten Segeln 
Jetzt eben stolz durchwallet. 

284 



KULMANN. 



KULMANN. 

THE LIGHTNING. 

"Who vies with me in powey?* 
"1," said the king of forests, 
The oak, so proudly "waving. — 
The dark clouds rent asunder, 
And from their womb the lightning 
Hushed like a fiery serpent. 
Enraged, asunder snapping 
The oak, e'en as the stripling 
Thoughtlessly a flower. 

"Who vies with me in power?" 

"I," said the tower, whose golden 

And lofty summit ofttimes 

The wand'ring clouds of Heaven 

As in a veil envelope. — 

The lightning, like a dragon 

Huge and fearful, roaring, 

Bursts through the clouds and swallows, 

Time and space deriding, 

The haughty tower's summit ; 

Broad streaks, like flaming torrents 

Of blackened gold, terrific, 

Rush down its walls resistless. 

■'With me none vie in power! " 
It cried, and, like a diver, 
Swift as an arrow rushing, 
Plunged into Ocean's bosom. 
Whereon a war-ship proudly 
Rode with her sails outspreading. 
284 



KULMA^'N. 



Es brennt zwei Augenblicke, 
Da fliegt in glüh'nden Trümmern 
Mit fürchterlicliem Knalle 
Es in die Luft, es fallen 
Die Trümmer dann zurücke 
In's Meer und geben unter; 
Es bleibet keine Spur nach 
Von dem gewalt'gen Baue. 
So bist du. Blitz, im Zorne 
Und im Geleit des Bruders, 
Des grausen Unsichtbaren, 
Von dessen Tritten ringsum 
Die weite Erd' erzittert. 
Doch bist, Blitz, nicht immer 
Du furchtbar und verderbend. 
In warmen Sommernächten 
Seh'n wir oft in der Feme 
Dich ohne Donner leuchten. 
O welch ein hehres Schauspiel 
Beut dann der Menschen Auge 
Sich dar ! So oft du leuchtest. 
Glaub' ich, dass meinen Blicken 
Der Himmel sich eröffne, 
Ich glaube schon die Stufen 
Vor Gottes Thron zu schauen. 
Ja, holder Blitz, nicht einmal 
Kam mir schon der Gedanke, 
Es sei das, was ich sehe, 
Wohl das auf Augenblicke 
Enthüllte Aug' der Gottheit! 



285 



IvüLMAKN. 



She burns but for a moment, 
Then in a thousand pieces, 
"With fearful crash exoloding, 
She flies aloft, the tragments 
Fall back into the ocean, 
And in its chasm vanish ; 
No trace behind remaineth 
Of all the mighty fabric. 
Such art thou in thine anger, 
Attended by thy brother, 
The dread Invisible, 
Beneath whose steps terrific 
The very earth-ball trembles. 
Yet not, lightning, art thou 
E'er fearful and destroying. 
In glowing nights of summer 
We see thee oft illuming 
The distant sphere in silence. 
O what a glorious vision 
The eye of man beholdeth ! 
Whenever thus thou glowest, 
Meseems as if the heavens 
Unto mine eye were opened ; 
Methinks I stand beholding 
The throne of God before me. 
Yes, more than once, O lightning, 
My mind the thought encompassed, 
That what mine eyes delighted 
Might be the eye of Godhead, 
Unveiled but for a moment. 



285 



KULMA^•X. 



TALENT UND KUNST. 

Talent ist angeboren, 
Doch gnügt zur Kunst es nicht. 
Wer Ruhm zum Ziel erkoren, 
Üb' eine grosse Pflicht. 

Er späh' mit ernstem Sinne 
Stets nach des Schönen Spur, 
Dass täglich er gewinne 
An Wahrheit und Natur. 

Schwer ist's, doch nicht unmöglich. 
Wie vieles in der Welt. 
Unmögliches wird möglich. 
Wenn es an Muth nicht fehlt. 

Es steht die Sternensphäre 
Viel tausend Meilen ab 
Vom eilandreichen Meere, 
Der Sonne Wieg' und Grab. 

Und doch an einer Strecke 
Sehn liebend wir sich nahn 
Die blaue Himmelsdecke 
Dem grünen Ozean. 

AN MEINEN ARZT. 

Gib auf, o Arzt, dein Streben! 
(Ich sag' es ohne Harm) 
Nicht retten wirst mein Leben 
Du aus des Todes Arm. 

2S6 



KULMANN. 



TALENT AND ART. 

Innate in man is talent, 
Though not enough for art. 
Be fame the goal thou choosest, 
So play an earnest part. 

Thou must with warm endeavour 
E'er watch for beauty's trace, 
That Truth and Nature daily 
May lend thee newer grace. 

Though difficult, as much is 
On earth, it may be done. 
I will reigns o'er I cannot ' 
When courage spurs us on. ' 

The sunbeam's grave and cradle, 
The isle-enamelled main, 
Its distance who shall measure 
From Heaven's starry plain? 

Yet at one point before us, 
Upon the Ocean's breast, 
We see with inward rapture 
The azure heavens rest. 

TO MY PHYSICIAN. 

Physician, cease thy striving ! 
(1 speak without alarm) 
No longer canst thou save me 
From death's all-grasping arm, 
286 



KULMANN. 

Was hold im Lenze blühte, 
Fällt vor dem Herbst oft ab ; 
Denn ihre Zeit hat Blüthe, 
Und seine Zeit das Grab. 

So lang* Kraft in mir webet, 
Gleich' ich der Nachtigall, 
Die Wald und Flur belebet, 
Und weckt den Wiederhall. 

Soll feige nun ich klagen, 
Dass mich, zu früh vielleicht, 
In raeinen schönsten Tagen 
Des Todes Pfeil erreicht? 

Wir kennen ja den Schützen, 
Gegossen ganz aus Stahl ; 
Nichts wird vor ihm uns schützen. 
Fiel auf uns seine Wahl. 

Drum lass, o Arzt, dein Streben ! 
(Du siehst mich ohne Harm,) 
Nicht retten wirst mein Leben 
Du aus des Wüthrichs Arm, 



287 



KULMANN. 



What bloomed in Spring so sweetly 
Oft fades e'er Autumn's gloom ; 
There's one time for the blossom, 
Another for the tomb. 

While life with strength endows me 
I'm like the nightingale, 
Who wakes with thrilling echo 
The forest, mead, and dale. 

Shall 1 then, like a coward. 
Complain that Death his dart 
Hath hurled, perchance, too early. 
And pierced my youthful heart ? 

Well do we know the marksman, 
In garb of steel arrayed, 
Froa him will nought protect us, 
Whene'er his choice be made. 

Physician, strive no more then! 
(I grieve not with alarm,) 
Thou canst not my existence 
Save from the tyrants arm. 



287 



FREILIGRATll. 



FEEILIGRATH. 

LÖWENRITT. 

"Wüstenkönig ist der Löwe ; will er sein Gebiet durchfliege 
Wandelt er nach der Lagune, in dem hohen Schilf zu liegen 
Wo Gazellen und Giraffen trinken, kauert er im Rohre ; 
Zitternd über dem Gewalt'gen rauscht das Laub der Syco 

more. 

Abends, wenn die hellen Feuer glühn im Hottentottenkraale, 
Wenn des jähen Tafelberges bunte, wechselnde Signale 
Xicht mehr glänzen, wenn der Kaffer einsam schweift durch 

die Karroo, 

Wenn im Busch die Antilope schlummert, und am Strom 

das Gnu : 

Sieh', dann schreitet majestätisch durch die Wüste die 

Giraffe, 

Dass mit der Lagune trüben Fluten sie die heisse, schlaffe 
Zunge kühle; lechzend eilt sie durch der Wüste nackte 

Strecken, 

Knieend schlürft sie langen Halses aus dem schlammgefüll- 
ten Becken. 

Plötzlich regt es sich im Rohre; mit Gebrüll auf ihren 

Nacken 

Springt der Löwe ; welch ein Reitpferd ! sah man reichere 

Schabracken 

In den Marstallkammern einer königlichen Hofburg liegen, 
Als das bunte Fell des Renners, den der Thiere Fürst be- 
stiegen ? 

288 



FREIHGRATH. 



FEEILIGRATH. 

THE LION'S RIDE. 

From Iiis lair the desert king arose through his domain to fly, 
To the far lagoon he wanders, in the lofty reeds to lie; 
Where gazelles drink and girafifes, he lurks upon the rushy 

shore ; 

Trembling o'er the mighty monarch , waves the shady syca- 
more. 

AVhen at eve the blazing fire crackles in the Caffre's kraal, 
When on Table Mount no more the signal flutters in tlie 

gale, 

When the solitary Hottentot sweeps o'er the wide karroo 
When the antelope sleeps 'neath the bush, and by the stream 

the gnu : 

Lo ! then stalks majestically through the desert the giraffe. 
There to lave the stagnant waters, there the slimy draught 

to quaff; 

Parched with thirst, he skims the naked plain his burning 

tongue to cool, 

Kneeling, with extended neck, he drinks from out the miry 

pool. 

Suddenly the rushes quiver ; on his back, with fearful roar, 
Springs the lion; what a steed! were richer housings e'er 

before, 

Seen in knight's or prince's stall, or on the champing war 

steeds sides 

Than the spotted charger's trappings, which the desert king 

bestrides ? 

288 



FREILIGRATH. 



In die Muskeln des Genickes schlägt er gierig seine Zähne; 
Um den Bug des Kiesenpferdes weht des Reiters gelbe 

Mähne. 

Mit dem dumpfen Schrei des Schmerzes springt es auf und 

flieht gepeinigt ; 
Sieh', wie Schnelle des Kameeies es mit Pardelhaut vereinigt. 



Sieh*, die mondbestrahlte Fläche schlägt es mit den leichten 

Füssen ! 

Starr aus ihrer Höhlung treten seine Augen ; rieselnd fliessen 
An dem braungefleckten Halse nieder schwarzen Blutes 

Tropfen, 

Und das Herz des flüchtigen Thieres hört die stille "Wüste 

klopfen. 



Gleich der Wolke, deren Leuchten Israel im Lande Yemen 
Führte, wie ein Geist der Wüste, wie ein fahler, luft'ger 

Schemen, 

Eine sandgeformte Trombe in der Wüste sand'gem Meer, 
Wirbelt eine gelbe Säule Sandes hinter ihnen her. 



Ihrem Zuge folgt der Geier; krächzend schwirrt er durch 

die Lüfte ; 

Ihrer Spur folgt die Hyäne, die Entweiherin der Grüfte ; 
Folgt der Panther, der des Caplands Hürden räuberisch ver- 
heerte ; 

Blut und Schweiss bezeichnen ihres Königs grausenvolle 

Fährte. 

289 



FREILIGRATH. 



In the muscles of the neck he digs his greedy fangs amain, 
O'er the giant courser's shoulder waves the rider's yellow 

mane ; 

With the hollow shriek of pain, he starts, and, mad with 

fury, flies ; 

See ! the spotted leopard's skin, how with the camel's speed 

it vies ! 

Hark ! he strikes the moon-illumined plain with foot swift 

as the roe's, 

Staring from their sockets start his bloodshot eyes , and 

trickling flows 

O'er the brown bespotted neck the gory torrent's purple 

stain. 

And the victim's beating heart resounds along the silent 

plain. 

Like the cloud which guided Israel to Yemenis promised 

land. 

Like a genius of the waste, a phantom riding o'er the 

strand, 

"V^^irling on, a sandy column, like a vortex in the skies, 
Through the desert's sandy sea, behind the horse and rider, 

flies. 

Whin-ing in their wake, the vulture, pierces with his shr'ek 

the gloom. 

And the fell hyena follows, desecrator of the tomb ; 
And the panther, dread destroyer of the Capeland's herds, 

gives chace ; 

Drops of sweat and gore point out their grisly monarch's 

fearful trace. 
The Poetry of Coi mimy. 289 37 



FREI LIG RATH. 

Zagend auf lebend'gem Throne sehn sie den Gebieter 

sitzen, 

Und mit scharfer Klaue seines Sitzes bunte Polster ritzen. 
Kastlos, bis die Kraft ihr schwindet, muss ihn die Giraffe 

tragen ; 

Ge^en einen solchen Reiter hilft kein Bäumen und kein 

Schlagen. 

Taumelnd an der Wüste Saum stürzt sie hin, und röchelt 

leise. 

Todt, bedeckt mit Staub und Schaume, wird das Ross des 

Reiters Speise, 

Über Madagaskar , fern im Osten , sieht man Frühlicht 

glänzen, — 

So durchsprengt der Thiere König nächtlich seines Reichel 

Grenzen. 



DER BLUMEN RACHE. 

Auf des Lagers weichem Kissen 
Ruht die Jungfrau, schlafbefangen. 
Tiefgesenkt die braune Wimper, 
Purpur auf den heissen Wangen. 

Schimmernd auf dem Binsenstuhle 
Steht der Kelch, der reich geschmückte. 
Und im Kelche prangen Blumen, 
Duft'ge, bunte, frisch gepflückte. 

Brütend hat sich dumpfe Schwüle 
Durch das Kämmerlein ergossen, 
Denn der Sommer scheucht die Kühle, 
Und die Fenster sind verschlossen. 
290 



FREILIGRATH. 

Trembling, they beheld their lord, as on his living throne 

he stood, 

Tearing with his grisly fangs the chequered cushion, stained 

with blood. 

Onwards, till his strength's exhausted, must the steed his 

burden bear, 

'Gainst a rider such as this, 'twere vain indeed to plunge anc 

rear! 

Stagg'ring, on the desert's brink the victim falls and 

gurgling lies ; 

Dead, besmeared with froth and gore , the steed becomes 

the rider's prize. 

Over Madagascar, in the east, the morning glimmers 

grey, — 

O'er the frontiers of his realm the king of beasts pursues his 

way. 

THE REVENGE OF THE FLOWERS. 

On her couch the maid reclineth. 
Wrapt in slumber's soft repose, 
Long and dark, her lashes sweeping, 
Veil a cheek where crimson glows. 

Golden gleams the painted chalice, 
Glitt'ring on the old oak chair, 
Fresh plucked flowers, rainbow tinted. 
Waft their fragrance through the air. 

Sultry air its brooding vapour 
In the heated chamber pours, 
For the summer's breath is glowing. 
Closed are lattices and doors. 

290 37* 



FREILIGRATH. 



Stille rings und tiefes Schweigen ! 
Plötzlich, horch ! ein leises Flüstern ; 
In den Blumen, in den Zweigen 
Lispelt es und rauscht es lüstern. 

Aus den Blüthenkelchen schweben 
Geistergleiche Duftgebilde ; 
Ihre Kleider zarte Nebel, 
Kronen tragen sie und Schilde. 

Aus dem Purpurschooss der Rose 
Hebt sich eine schlanke Frau ; 
Ihre Locken flattern lose, 
Perlen blitzen drin, wie Thau. 

Aus dem Helm des Eisenhutes 
Mit dem dunkelgrünen Laube 
Tritt ein Ritter kecken Muthes ; 
Schwert erglänzt und Pickelhaube 

Auf der Haube nickt die Feder 
Von dem silbergrauen Reiher. 
Aus der Lilie schwankt ein Mädchen j 
Dünn, wie Spinnweb', ist ihr Schleier. 

Aus dem Kelch des Türkenbundes 
Kommt ein Neger stolz gezogen ; 
Licht auf seinem grünen Turban 
Glüht des Halbmonds goldner Bogen. 

Prangend aus der Kaiserkrone 
Schreitet kühn ein Scepterträger ; 
Aus der blauen Iris folgen 
Schwertbewafifnet seine Jäger. 

291 



FREILIGRATH. 

All is hushed, a deathlike silence ! 
Hark! that sudden whisper faint! 
Voices, from the flowers rising, 
Lisp soft accents of complaint. 

O'er the bell-shaped blossoms hover 
Spirits, phantoms of the air: 
Misty vapour is their vesture, 
Shields and golden crowns they wear. 

From the rose's lap of crimson 
Steps a bride, so slender, fair ; 
Pearls, like-dew drops in the sunbeam. 
Glitter in her flowing hair. 

From the helmet of the monk's hood, 
AVith its leaves of sombre green, 
Steps a knight of daring boldness ; 
Brightly gleams his sabre's sheen. 

O'er his helmet nods the plumage 
Of the silver heron's tail. 
From the lily soars a maiden, 
Thin as gossamer her veil. 

From the columbine's dark chalice 
Comes a Moor with stately march ; 
O'er his dark green turban shining, 
Glows the crescent's golden arch. 

Proudly from th' imperial lily 
Steps a sceptre-bearer bold. 
From the iris, forest rangers 
Follow, clad in green and gold. 
291 



FREILIGRATH. 



Aus den Blättern der Narzisse 
Schwebt ein Knab' mit düstern Blicken, 
Tritt ans Bett, um heisse Küsse 
Auf des Mädchens Mund zu drücken. 

Doch ums Lager drehn und schwingen 
Sich die andern wild im Kreise ; 
Drehn und schwingen sich, und singen 
Der Entschlafnen diese Weise : 

Mädchen, Mädchen! von der Erde . 
Hast du grausam uns gerissen, 
Dass wir in der bunten Scherbe 
Schmachten, welken, sterben müssen ! 

,,0, wie ruhten wir so selig 
An der Erde Mutterbrüsten, 
Wo, durch grüne Wipfel brechend, 
Sonnenstrahlen heiss uns" küssten j 

,,Wo uns Lenzeslüfte kühlten, 
Unsre schwanken Stengel beugend ; 
Wo wir Nachts als Elfen spielten, 
Unserm Blätterhaus entsteigend. 

„Hell umfloss uns Thau und Regen j 
Jetzt umfliesst uns trübe Lache ; 
Wir verblühn, doch eh' wir sterben, 
Mädchen ! trifft dich unsre Hache ! " 

Der Gesang verstummt; sie neigen 
Sich zu der Entschlafnen nieder. 
Mit dem alten dumpfen Schweigen 
Kehrt das leise Flüstern wieder. 
292 



FREILIGIIATH. 



From the leaves of the narcissus, 
Sombre, sad, a stripling wends, 
To imprint his glowing kisses 
On the maiden's lips he bends. 

Round the couch in giddy circles 
Soar the sprites on airy wing, 
Wildly dancing, springing, whirling. 
Thus they to the sleeper sing : 

"Maiden, maiden ! thou hast torn us 
"From the earth, that 'neath thine eye, 
"In yon gaily painted chalice, 
""We may languish, fade, and die. 

"0, how happily we slumbered 
"On the earth, our mother's breast, 
"Where the sun, through verdant branches, 
"Glowing kisses on us pressed. 

"Where the vernal zephyr cooled us, 
"As we bent beneath its power, 
"Where at night as elves we danced, 
"Merging from our leafy bower. 

"Rain and dew flowed brightly round us, 
'*Now we pine in stagnant water ! 
"We must fade, yet ere we perish, 
"Maiden, we'll revenge our slaughter." 

Hushed was now their song, inclining. 
Bend they o'er the sleeping fair ; 
With their former gloomy silence, 
Rose soft whispers through the air. 
^92 



FREILIGRATH, 



Welch ein Rauschen, welch ein Raunen ! 
Wie des Mädchens Wangen glühen t 
Wie die Geister es anhauchen ! 
AVie die Düfte wallend ziehen ! — 



])a begrüsst der Sonne Funkeln 
Das Gemach ; die Schemen weichen. 
Auf des Lagers Kissen schlummert 
Kalt die lieblichste der Leichen. 

Eine welke Blume selber 
Noch die Wange sanft geröthet, 
Ruht sie bei den welken Schwestern, 
Deren Geister sie getödtet ! 



DIE AUSWANDERER. 

Ich kann den Blick nicht von euch wenden j 
Ich muss euch anschau'n immerdar; 
Wie reicht ihr mit geschäftigen Hunden 
Dem Schiffer eure Habe dar! 

Ihr Männer, die ihr von dem Nacken 
L>ie Körbe langt, mit Brod beschwert, 
Das ihr, aus deutschem Korn gebacken, 
Geröstet habt auf deutschem Herd ; 

Und ihr, im Schmuck der langen Zöpfe, 
Ihr Schwarzwaldmädchen, braun und schlank, 
Wie sorgsam stellt ihr Krüg' und Töpfe 
Auf der Schaluppe grüne Bank! 

293 



niEILlGRATH. 



Hark! what rustling, what a humming! 
How the maiden's cheeks they glow! 
How the s}3irits breath upon them ! 
How the waving odours flow ! 

I>o! the sunbeam greets her bower 
AVith its kiss, each phantom flies. 
In the sleep of death reclining, 
Lovely still the maiden lies. 

She, herself a faded flower, 
Yet upon her cheeks the glow, 
Slumbers by her withered sisters, 
Whose fell spirits laid her low. 



THE EMIGRANTS. 

I cannot turn my look aside, 

But ling'ring watch ye on the strand, 

As to the sailor ye confide 

Your wealth, your all, with busy hand. 

Men, from your shoulders placing round, 
Bread-laden baskets on the earth ; 
The meal of German corn was ground. 
And baked upon a German hearth. 

And ye, adorned with braided hair, 
]ilack Forest maidens, slender, brown, 
How on the shallop's bench with care 
Ye lay your jugs and pitchers down ! 
293 



FREILIGRATH. 



Das sind dieselben Töpf und Krüge, 
Oft an der Heimatli Born gefüllt ; 
Wenn am Missouri Alles schwiege, 
Sie malten euch der Heimath Bild ; 

Des Dorfes steingefasste Quelle, 
Zu der ihr schöpfend euch gebückt j 
Des Herdes traute Feuerstelle, 
Das Wandgesims, das sie geschmückt. 

Bald zieren sie im fernen Westen 
Des leichten Bretterhauses Wand ; 
Bald reicht sie müden braunen Gästen, 
Voll frischen Trunkes, eure Hand. 

Es trinkt daraus der Tscherokese, 
Ermattet, von der J agd bestaubt ; 
Nicht mehr von deutscher Rebenlese 
Tragt ihr sie heim, mit Grün belaubt. 

O sprecht ! warum zogt ihr von dannen ? 
Das Neckarthal hat Wein und Korn ; 
Der Schwarzwald steht voll finstrer Tannen, 
Im Spessart klingt des Älplers Horn. 

Wie wird es in den fremden Wäldern 
Euch nach der Heimathberge Grün, 
Nach Deutschlands gelben Weizenfeldern, 
Nach seinen Rebenhügeln ziehn ! 

Wie wird das Bild der alten Tage 
Durch eure Träume glänzend wehn ! 
Gleich einer stillen, frommen Sage 
Wild es euch vor der Seele stehn. 

294 



FREILIGRATH, 



How oft have flown those pitchers o'er 
With water from your native spring; 
AVhen silent is Missouri's shore, 
Sweet dreams of home to you they'll bring. 

The stone-encircled village-well, 
Where ye to draw the water bent; 
The hearth, where soft affections dwell, 
The mantel-piece, its ornament. 

Soon will they, in the distant west, 
Adorn the log-hut's wooden side, 
Soon to the red-skinned weary guest 
Ye'll hand their clear refreshing tide. 

The Cherokees will drink their flood, 

AVho in the chase exhausted roam ; 

No more, filled with the grape's red blood, 

Nor hung with wreaths, ye'll bear them home. 

Say ! why seek ye a distant land ? 
The Neckar vale has wine and corn ; 
Dark pines in your Black Forest stand. 
In Spessart sounds the Alpine horn. 

How, when in distant woods, forlorn. 
Ye for your native hills will pine. 
For Deutschland's golden fields of corn. 
And verdant hills of clust'ring vine. 

How will the image of the past 
Through all your dreams in brightness roll. 
And, like some pious legend, cast 
A veil of sadness o'er your soul ! 

294 



FREILIGllATH. 



Der Bootsmann winkt ! — Zieht liin in Frieden ! 
Gott schütz' euch, Mann und AVeib und Greis! 
Sei Freude eurer Brust beschieden, 
Und euren Feldern Heia und Mais ! 



DER MOHRENFÜRST. 

Sein Heer durch wogte das Palmen thai 
Er wand um die Locken den Purpurshawl ; 
Er hing um die Schultern die Löwenhaut j 
Kriegerisch klirrte der Becken Laut. 

Wie Termiten wogte der wilde Schwärm. 
Den goldumreiften, den schwarzen Arm 
Schlang er um die Geliebte fest. 
Schmücke dich, Mädchen, zum Siegesfest! 

,,Sieh*, glänzende Perlen bring' ich dir dar! 
Sie flicht durch dein krauses, schwarzes Haar ! 
"VVo Persia's Meerflut Korallen umzischt, 
Da haben sie triefende Taucher gefischt. 

,,Sieh', Federn vom Strausse! lass sie dich schmücker I 
AV eiss auf dein Antlitz, das dunkle, nicken ! 
Schmücke das Zelt ! bereite das Mahl ! 
Fülle, bekränze den Siegespokal! " 

Aus dem schimmernden, weissen Zelte hervor 
Tritt der schlachtgerüstete, fürstliche Mohr ; 
So tritt aus schimmernder Wolken Thor 
Der Mond, der verfinsterte, dunkle, hervor. 

295 



FREILIGRATH. 



The boatman beckons — go in peace ! 
May God preserve you, man and wife, 
Your fields of rice and maize increase, 
And with his blessings crown your life ! 



THE MOORISH PRINCE. 

His host through the valley of palm trees wound, 
O'er his tresses the crimson shawl he bound j 
He hung o'er his shoulders the lion's skin. 
And warlike resounded the cymbals* din. 

Like emmets in thousands surged the wild swarm. 
He slung round his maiden his coal-black arm, 
Encircled with gold, decked with gems of the east. 
"Adorn thyself, maid, for the victory's feast!" 

"Here pearls of preatprice I bring thee to wear! 
"Come weave the^m, love, in thy curly black hair! 
"Where Persia's wave lashes the coral rocks, 
"They were snatched by the diver with dripping locks. 

"See ! plumes of tVie ostrich ! they'll lend thee new grace, 
"The nodding white plumes as they greet thy dark face ! 
*' Adorn the gay tent! prepare the good cheer! 
"Fill up the crowned goblet, victory's near!" 

The princely Moor, armed, and arrayed for the fight. 
Steps forth from his tent of glimmering white ; 
Thus forth from behind the fleecy white cloud 
The moon, in eclipse, peers forth frpm her shroud. 
295 



FREILIGRATH. 



Da grüsst ihn jubelnd der Seinen Ruf, 
Da grüsst ihn stampfend der Eosse Huf. 
Ihm rollt der Neger treues Blut, 
Und des Nigers räthselhafte Flut. 

,,So führ' uns zum Siege ! so führ' uns zur Schlacht! " 
Sie stritten vom Morgen bis tief in die Nacht. 
Des Elephanten gehöhlter Zahn 
Feuerte schmetternd die Kämpfer an. 

Es fleucht der Leu, es flieh'n die Schlangen 

Vor dem Rasseln der Trommel, mit Schädeln behangen. 

Hoch weht die Fahne, verkündend Tod ; 

Das Gelb der Wüste färbt sich roth. 

So tobt der Kampf im Palmenthal ! 
Sie aber bereitet daheim das Mahl ; 
Sie füllt den Becher mit Palmensaft, 
Umwindet mit Blumen der Eeltstäbe Schaft. 

Mit Perlen, die Persia's Flut gebar, 
Durchflicht sie das krause, schwarze Haar, 
Schmückt die Stirne mit wallenden Federn, und 
Den Hals und die Arme mit Muscheln bunt. 

Sie setzt sich vor des Geliebten Zelt ; 
Sie lauscht, wie ferne das Kriegshorn gellt. 
Der Mittag brennt und die Sonne sticht ; 
Die Kränze welken, sie achtet's nicht. 

Die Sonne sinkt, und der Abend siegt ; 
Der Nachtthau rauscht, und der Glühwurm fliegt, 
Aus dem lauen Strom blickt das Krokodill, 
Als ob es der Kühle geniessen will. 

29Ö 



FREILIGRATH. 



The shouts of his host then greet him around, 
Then greets him his steed as he paws the ground. 
For him rolls his faithful negroes' blood, 
For him too the Niger's mysterious flood. 

"Lead us on to the field ! lead us on to the fight !" 
They fought from the morn till late in the night. 
The blast of the elephant's hollow fang 
Incited the fighters with piercing clang. 

The lion, the serpent, affrighted, fled 
At the roll of the drum hung with skulls of the dead. 
Aloft waves the banner, death's herald and guide j 
The gold of the desert with crimson is dyed. 

Thus rages the fight in the vale of the palm, 

But at home she prepares the meal in the calm ; 

The juice of the palm in the goblet shines, 

Round the cords of the tent wreaths of flowers she twines, 

Great pearls, such as Persia's billows bear, 
She weaves in her glossy, raven hair. 
Adorning her brow with the plumage's charms, 
With shells of bright hue her neck and arms. 

Before the tent seated she listens, forlorn. 
To the distant trump of the warrior's horn. 
The mid-day is scorching, the sunbeam is hot, 
The garlands are fading, she heedeth it not. 

The sun is descending, the even is nigh. 
The night-dews arise, and the glow-worms fly. 
From out the warm stream peers the crocodile, 
In the balm of the coolness to revel awhile. 

296 



FREILIGRATH. 



Es regt sich der Leu und brüllt nach Raub, 
Elephantenrudel durchrauschen das Laub. 
Die Giraffe sucht des Lagers Ruh*, 
Augen und Blumen schliessen sich zu. 

Ihr Busen schwillt vor Angst empor ; 

Da naht ein flüchtiger, blutender Mohr, 

,, Verloren die Hoffnung! verloren die Schlacht! 

Dein Buhle gefangen, gen Westen gebracht! 

Ans Meer! den blanken Menschen verkauft! ** 
Da stürzt sie zur Erde, das Haar zerrauft, 
Die Perlen zerdrückt sie mit zitternder Hand, 
Birgt die glühende Wange im glühenden Sand. 



Auf der Messe, da zieht es, da stürmt es hinan 
Zum Circus, zum glatten, geebneten Plan. 
Es schmettern Trompeten, das Becken klingt, 
Dumpf wirbelt die Trommel, Bajazzo springt. 

Herbei, herbei ! — Das tobt und drängt ; 
Die Reiter fliegen ; die Bahn durchsprengt 
Der Türkenrapp' und der Brittenfuchs ; 
Die Weiber zeigen den üppigen Wuchs. 

Und an der Reitbahn verschleiertem Thor, 
Steht ernst ein krausgelockter Mohr ; 
Die türkische Trommel schlägt er laut. 
Auf der Trommel liegt eine liöwenhaut. 

297 



FREILIGKATH. 



The lion, astir, roars loudly for prey, 
The elephant breaks through the thicket his way, 
On its couch the giraffe sinks down in repose, 
Bright eyes and sweet flowers, with evening, close. 

Her Dosom swelleth with anxious fearj 
A bleeding fugitive Moor draws near. 
"O lost is all hope ! O lost is the fight ! 
" Thy lover is taken, and sold to the white ! 

"To the sea they have borne him, in chains was he bound !* 
She tears her hair wildly, she falls to the ground, 
She crushes the pearls with a trembling hand, 
Her glowing cheek kisses the burning sand. 



To the fair they are thronging, in streams they advance, 
Within the smooth circle, the steeds how they prance ! 
The trumpets they flourish, the cymbals they sound, 
The hollow drum rolls, the harlequins bound. 

On ! on ! what a noise ! what a deafening din ! 
The riders advance, with a bound they dash in! 
On the Arab's black barb, on the Britons bright bay; 
The women voluptuous graces display. 

At the veiled entrance-gate of the circus there stood 
A raven locked Moor, in sorrowful mood ; 
The kettle-drum rolls 'neath his vigorous blows, 
On the drum doth the skin of a lion repose. 

The Poetry of Germany. 297 38 



FREILIGRATH. 



Er sieht nicht der Reiter zierlichen Schwung, 
Er sieht nicht der Rosse gewagten Sprung. 
Mit starrem, trocknem Auge schaut 
Der Mohr auf die zottige Löwenhaut. 

Er denkt an den fernen, fernen Niger, 
Und dass er gejagt den Löwen, den Tiger; 
Und dass er geschwungen im Kampfe das Schwert, 
Und dass er nimmer zum Lager gekehrt ; 

Und dass Sie Blumen für ihn gepflückt. 
Und dass Sie das Haar mit Perlen geschmückt — 
Sein Auge ward nass ; mit dumpfem Klang 
Schlug er das Fell, dass es rasselnd zersprang. 



DIE TODTEN IM MEERE. 

Tief unter grüner Meereswell', 
Auf Muschelbank und Kies, 
Da schlummert mancher Schiß'sgesell, 
Der frisch vom Lande stiess. 

Die See riss sein gebrechlich Boot 
Hinab auf ihren Grund ; 
Im Sturme fand er frühen Tod, 
Und war doch so gesund. 

Tief unter grüner Meereswog', 
Auf Kies und Muschelbank, 
])a schlummert mancher Andre noch, 
Der nicht im Sturm ertrank. 

298 



FREI LI G RATH. 



He sees not the grace of the rider's deed, 
He sees not the leap of the daring steed, 
The motionless, tearless eye of the chief 
On the hide of the lion reposes with grief. 

He thinks of the far, of the far distant Niger, 
And that he had hunted the lion, the tiger ; 
And that he had wielded his sword in the fight, 
And that to his tent he returned not at night ; 

That for him she had gathered sweet flowers so fair, 
And that she häd woven bright pearls in her hair — 
In his eye gleamed a tear, with the echo of thunder 
The parchment he struck, and rent it asunder. 



THE DEAD IN THE SEA. 

Deep, deep beneath green ocean's wave, 
On shelly bank and sand, 
There slumbers many a sailor brave 
"Who gaily pushed from land. 

The surges dashed his vessel frail 
Jpon the rocky ground ; 
Amid the storm, what though so hale. 
An early death he found. 

Deep, deep beneath the billows ')lue, 
On sand and shelly bank, 
There slumbers many another, who 
Not 'mid the tempest sank. 

298 38* 



FKEILIGRATH. 



Er ward in enger Koje kalt, 

Kam nie zurück zum Port. 

Man hat ihn auf ein Brett geschnallt, 

Und warf ihn über Bord. 

Ein grosses Grab ist Meeres Grund, 
Ein Kirchhof Meeres Spiegel ; 
Die Wellen, schwellend all' und rund, 
Das sind die Grabeshügel. 

O, könnte man dort unten sein, 
War' Meeresflut verronnen : 
Man säh' der Schläfer lange Reih'n, 
Sah' von Polypen ihr Gebein, 
Das bleiche, roth umsponnen. 

Man säh' ihr Kissen : weiches Moos, 
Und Sand und Meereslinsen j 
Man säh', wie sie mit Zähnen bloss 
Ins Fischgewimmel grinsen. 

Man sah', wie ihren Knochenann 
Der Sägefisch polirt; 
AVie sie der Meeresfrauen Schwann 
Mit seltnen Gaben ziert. 

Die eine salbt, die andre flicht 
".hr Haar, das lang begafi'te, 
Und schminkt ihr beinern Angesicht 
Mit Purpurschneckensafte. 

Die eine singt ein traurig Lied, 
Die kommt mit Muschelschnüren. 
Man säh' die todte Schaar umglüht 
Von wunderbaren Zieren ; 

299 



FREILIGRATH. 



He in a narrow cabin died, 
Ne'er more to home restored, 
His body to a plank they tied, 
And cast him overboard. 

The ocean is a mighty grave, 
Its breast a burial ground ; 
And every little swelling wave 
Is but a graveyard mound. 

Were but the billows backward rolled. 
We, down in ocean's bed, 
Long rows of sleepers might behold, 
The polypus their limbs enfold, 
White bones entwined with red. 

Might see their mossy pillow's wreath, 
Which sand and seaweed spin; 
And how with pearly, gleaming teeth 
*Mid finny shoals they grin. 

Might see the saw-fish polishing 
Their bleached and bony arms. 
And the rare gifts which mermaids bring 
To deck them with new charms. 

"While one anoints, another braids 
Their long neglected tress : 
To paint their face with blooming shades 
The purple-fish they press. 

The one a lay of sadness chants. 
One comes with pearl and shell, 
'Mid wondrous ornaments and plants 
The lifeless bodies dwell. 

299 



FREILIGRATH. 



Säh' Hand und Knöchel schön umglänzt 
Von gelben Bernsteinschnallen ; 
Der nackte Schädel war' bekränzt 
Mit krönenden Korallen. 

Und theure Perlen, rein und weiss, 
Das wären ihre Augen. 
Man sah' der Tiefe bunt Geschmeiss 
Ihr Beinmark gierig saugen. 

Man sähe jeden schlanken Mast, 
Den einst die Flut getragen, 
Den jetzt ein Meeresfels umfasst. 
Einen Todten überragen ; 

Sah' ihn, benagt von Fisch und Wurm, 
Gewurzelt fest in Torfe ; 
Der Schläfer meint, es sei der Thurm 
Von seinem Heimathdorfe. — 

Ja, unter grüner Meereswell', 

Bei Perlen silberfarb, 

Da liegt manch rüstiger Gesell, 

Der in den Wellen starb. 

Er schlummert fern von Haus und Hof; 
Keine Blume ziert sein Grab, 
Und keine Freundesthräne troff 
Auf sein Gesicht hinab. 

Er schlummert süss ; umdüstert auch 
Sein Grab kein Rosmarin, 
Umsäuselt's auch kein Rosenstrauch, 
Keiner Trauerweide Grün. 

300 



FREI LIG RATH. 



Might see on wrist and finger glour 
The golden amber's clasp ; 
The naked skulls, as white as snow, 
Gleam in the coral's grasp. 

And pearly eyes of spotless hue 
Beam in their boney zones, 
And teeming ocean's reptile crew 
Suck greedily their bones. 

Each stately mast we there might trace 
Which once o'er ocean sped, 
Now writhing in the rocks embrace. 
And stretching o'er the dead. 

That sleeper, gnawed by fish and worm 
Fast-rooted in his bed, 
Dreams that his village tower's form 
Now beetles o'er his head. 

Yes, deep beneath the green sea's wave, 
Where pearls and corals shine, 
Sleeps many a sailor bold and brave, 
Engulphed by ocean's brine. 

He slumbers far from home and all. 
O'er him no flowers bloom, 
No friend, no comrade letteth fall 
A tear upon his tomb. 

He sleeps in peace, though o'er his grare 
No rDsemary is seen, 
Nor rose-trees o'er his pillow wave. 
Nor weeping-willow green. 

300 



FREILIGRATH. 



"Was thut*s ? — Und dass sein Angesicht 
Kein Thränenregen sclilug, 
])en Todten im Meere kümmert's nicht ! 
Er ist ja nass genugJ 



RUHE IN DER GELIEBTEN. 

So lass mich sitzen ohne Ende, 
So lass mich sitzen für und für ; 
Leg' deine beiden frommen Hände 
Auf die erhitzte Stirne mir ! 
Auf meinen Knie'n, zu deinen Füssen, 
Da lass mich ruhn in trunkner Lust; 
Lass mich das Auge selig schliessen 
In deinem Arm, an deiner Brust ! 

Lass es mich öffnen nur dem Schimmer, 
Der deines wunderbar erhellt; 
In dem ich raste nun für immer, 
O du mein Leben, meine Welt ! 
Lass es mich öffnen nur der Thräne, 
Die brennend heiss sich ihm entringt ; 
Die hell und lustig, eh* ich's wähne, 
Durch die geschloss'ne Wimper springt. 

So bin ich fromm, so bin ich stille. 
So bin ich sanft, so bin ich gut ! 
Ich habe dich — das ist die Fülle ! 
Ich habe dich — mein Wünschen ruht! 
Dein Arm ist meiner Unrast Wiege, 
Vom Mohn der Liebe süss umglüht ; 
Und jeder deiner Athemzüge 
Haucht mir in's Herz ein Schlummerlied. 
301 



FREILIGRATH. 



What matters it ? what though were shed 
No tears upon their grave, 
It troubles not the ocean's dead, 
They 're watered by the wave. 



REPOSE OF LOVE. 

Thus let me sit for evermore, 

O ever let me sit as now ; 

Let both thy gentle hands glide o'er, 

Glide softly o'er my heated brow ! 

Here at thy feet, O let me lie, 

In dreamy joy, serene and blessed; 

let me close in bliss mine eye, 
In thy embrace, upon thy breast ! 

Let me but ope it to the sheen, 
"Which wondrously illumines thine ; 
In which I'll e'er repose serene. 
My life ! my all ! for ever mine ! 
Let me but ope it to the tear. 
Which burning seeks to burst its thrall, 
Which unawares, a crystal sphere. 
Seeks through my closing lid to fall. 

Thus I'm at rest, thus kind and good, 
Thus I am gentle, thus at peace ! 

1 have thee — and 'tis all I would ! 

I have thee — and my wishes cease ! 
Thine arm's the cradle of my woes, 
Love's sweet narcotics round me fly, 
And every breath thy lips disclose 
Breathes in my heart a lullaby. 

801 



SALLET. 



Und jeder ist für mich ein Leben . — 
Ha, so zu rasten Tag für Tag! 
Zu lauschen so mit sel'gem Beben 
)Auf unserer Herzen Wechselschlag. 
In unserer Liebe Nacht versunken, 
Sind wir entfloh'n aus Welt und Zeit. 
Wir ruh'n und träumen, wir sind trunken 
In seliger Verschollenheit. 



SALLET. 

DIE STERNSCHNUPPE. 

Wisst ihr, was es bedeutet, 
Wenn von dem Himmelszelt 
Ein Stern hernieder gleitet 
Und schnell zur Erde fällt ? 

Die Lichter, die dort glänzen 
Mit wundermildem Schein, 
Das sind in Strahlenkränzen 
Viel tausend Engelein. 

Die sind als treue Wachten 
Am Himmel aufgestellt, 
Dass sie auf Alles achten, 
Was vorgeht in der Welt. 

Wenn unten auf der Erde 
Ein guter Mensch, gedrückt 
Von Kummer und Beschwerde, 
Voll Andacht aufwärts blickt. 
S02 

# 



SALLET. 



And worlds for me in each exist, 
And Oh ! the joy each day imparts ! 
"With blissful trembling thus to list 
Unto our mutual throbbing hearts ! 
In our love's silent night thus blessed, 
The world and time do we exclude, 
Intoxicated, dream and rest 
In sweet oblivious solitude. 



SALLET. 

THE SHOOTING STAR. 

O know ye what it teaches, 
When, from the heavens' height, 
A star shoots down and reaches 
The earth in rapid flight ? 

Yon lights so brightly shining 
With soft and gentle beam, 
Like angels, ever twining 
Their golden garlands, seem. 

At eve, like faithful' warders, 
At the portal of the sun. 
They watch from Heaven's border« 
What in the world is done. 

And when from earthly dwelling 
An honest man on high, 
His heart with sorrow swelling, 
Looks with devotion's eye, 
802 



SALLET. 



Und sich zum Vater wendet 
In seinem tiefen Weh, 
Dann wird herab gesendet 
Ein Engel aus der Höh' ! 

Der schwebt in seine Kammer 
Mit mildem Friedensscliein, 
Und wieget seinen Jammer 
In sanften Schlummer ein. 

Das ist's, was es bedeutet. 
Wenn von dem Himmelszelt 
Ein Stern hernieder gleitet 
Und schnell zur Erde fällt. 



NACHTIGALL UND ROSE. 

Sang mit wundersüssem Schall 

Also einst die Nachtigall : 

,,Wie so hold und wunderschön, 

Hose, bist du anzuseh'n ! 

Blühend, 

Glühend, 

Düfte sprühend. 

Weh! ich muss' des Busens Drang 
Strömen aus in flücht'gem Klang, 
Der mit Sangesallgewalt 
Wonnig sich in Lüften wiegt, 
Aber bald 
Leis* verhallt 
Und verfliegt. 

Ach ! was flüchtig stets verschallt, 
Könnt' ich's fassen in Gestalt ! 
303 



SALLET. 



Unto his Father bending, 
Beneath his grief and woe. 
An angel then descending, 
Is sent to him below, 

And hovers in his chamber. 
So radiant with peace, 
And rocks his grief to slumber, 
And bids his sorrow cease. 

Yes, this is what it teaches. 
When, from the heavens' height, 
A star shoots down and reaches 
The earth in rapid flight. 



PHILOMEL AND ROSE. 

Sweetly echoed in the dell 
Thus the song of Philomel, 
"How mine eyes love to repose 
"On ihy charms, lovely Hose ! 
" Blowing, 
" Glowing, 

"Balmy odours round thee flowing. 
"Ah ! my bosom's yearning song, 
"Streams the fleeting winds along, 
"With the might of melody, 
"Wafting rapture through the sky, 
"But, ah me! 
"Soon 'twill flee 
"And, dissolving, die. 
"Ab ! the fleeting ever dies, 
"Could 1 seize it as it flies, 
303 



SALLET. 



Dann entschwänden nicht im Nu 

Klänge, die der Brust entsprangen; 

Würden prangen 

Schön, wie du, 

Blühend, 

Glühend, 

Düfte sprühend, 

Eine Ros' an Liedes Statt, 

Jeder Ton ein Rosenblatt ! 

Rose, darum lieb' ich dich 

Inniglich 

Rose gab mit duft'gem Weh'n 
Leise flüsternd zu verstehen : 
,,Ach! wie singst du, Nachtigall, 
Mit so wunderholdem Schall ! 
Innig, 
Minnig, 

Süss und sinnig. 

Was das Herz mir schwellt mit Macht, 

Was mich hold erglühen macht, 

Lebt im Duft mit Allgewalt, 

Der in Lüften wonnig weht. 

Aber bald 

Leis entwallt 

Und vergeht. 

Ach ! was ohne Klang entwallt 

Unerkannt, vergessen bald. 

Was mit Macht die Brust durchzieht — 

Könnt' ich's laut und freudig singen, 

VVürd' es klingen. 

Wie dein Lied, 

Iiinig, 

Minnig, 

Süss und sinnig, 

304 



SALLET. 



*'Then would vanish not as now 

"Tones -which from the bosom stream, 

"But would beam 

"Fair as thou, 

"Blowing, 

*' Glowing, 

"Balmy odours round it flowing, 
"Yes, a rose in music's stead, 
"Every tone a rose-leaf red. 
"Hence 1 love thee, Rose, sincerely, 
"Oso dearly!" 

Perfume breathing like a bride. 
Thus in whispers Rose replied, 
"Ah ! how sweetly, Philomel, 
"Rings thy song in grove and dell ! 
"Heart o'er-fiUing, 
"Love instilling, 

"Sweetly through the bosom thrilling. 

"That which swells my heart with might, 

"And my breast with fond delight, 

"Lives in perfume, but anon, 

"Wafting rapture through the skies, 

" Gently flees 

"On the breeze 

"And, dissolving, dies. 

"Joys that dwell not in a tone, 

"Soon forgotten, swiftly flown! 

"Ah ! the joys that in me throng, 

"Could I of their rapture sing, 

"It would ring 

"Like thy song, 

"Heart o'er-filling, 

"Love instilling, 

"Sweetly through the bosom thrilling, 
804 



DINGELSTEDT. 



Düfte — Naclitigallgesang, 
Jeder Athemzug ein Klang ! 
Nachtigall, ich liebe dich 
Inniglich!** 



DINGELSTEDT. 

WANDERLIED. 

Wie es ob dem tiefen Strom 
Durch den grünen Wald, 
Orgelklang in Gottes Dom, 
Braus't und klingt und schallt ! 

Echo ist im stillen Thal, 
Ist im Berge wach, 
Fern und nah und hundertmal 
Tönt ihr Athem nach. 

Nur wenn ich im süssen Weh 
Antwort suchen will, 
Ist im Thal und auf der Höh . 
Echo immer still. 

Dann wird keine Stimme wach, 
Die mir Antwort giebt, 
Und kein Herz ruft meinem nach, 
Keines, das mich liebt. 

305 



DINGELSTEDT. 



"Perfumes — songs of Phiiomel, 
"Breathing music's magic spell! 
"1 love thee, Philomel, sincerely, 
"Oso dearly!" 



DINGELSTEDT. 

THE WANDERER'S SONG. 

How o'er the stream, how through the wood 

The voice of Nature sounds, 

As when beneath the dome of God 

The organ's peal resounds. 

Sweet Echo in the valley dwells. 
And wakes the mountain height, 
A hundred times her music swells. 
And wings its distant flight. 

But when in sadness I invite 
Her answer's sweet salute. 
Then in the vale, then on the height 
Is Echo ever mute. 

Then wakes no voice in Echo's shrine, 
No answer greets the dell. 
And not a heart responds to mine. 
Not one that loves me well. 
The Poetry of Germany. 305 39 



KINKEL. 



WINTERS AHNUNG. 

Sieh' ihn auf den Wolken ziehen 
Stürmisch schnell und schwarz geballt, 
Hör' ihn seufzen in den Eichen, 
Raschelnd durch die Blätter schleichen, 
Brausen durch den bangen Wald. 

Letzte Blume schmückt die Erde, 
Letzte Sonne wärmt sie mild, 
An der dürren Eebenlaube 
Zittert die vergess'ne Traube, 
Und die Wellen strömen wild. 

Rasch das letzte Lied gesungen, 
Eh' das Leben ganz entwich. 
Eh' in grauen Dämmerungen 
Winter alles kalt verschlungen, 
Blumen, Lieder, Herbst und mich. 



KINKEL. 

TROST DER NACHT. 

Es heilt die Nacht des Tages Wunden, 
Wenn mit der Sterne buntem Schein 
Das königliche Haupt umwunden 
Sie still und mächtig tritt herein. 
Die milden leisen Hauche kommen, 
Der Farbgn grelle Pracht erblasst ; 
In weicher Linie ruht verschwommen 
Des scharfen Zackenfelsen Last. 

306 



KINKEL. 



THE FOREBODING OF WINTER. 

On the clouds behold him riding 
Black, tempestuous, and rude ! 
Hear the sighing beech and oak, 
As they groan beneath his yoke, 
Wailing in the trembling wood ! 

Earth is decked by the last flower, 
Warmed by the last sunbeam mild. 
On the vine-tree's withered shape 
Trembles the forgotten grape, 
Swiftly rush the billows wild. 

Sing the parting song, sing quickly, 
Ere our life for ever flee, 
Ere in twilight's sombre gray 
Winter snatches all away, 
Flowers, autumn, songs and me ! 



KINKEL. 

CONSOLATION OF NIGHT. 

The wounds of day are healed by night, 
When, o'er queenly forehead bound 
A starry wreath of silver light, 
She comes with silent glory crowned. 
Soft breezes waft athwart the skies. 
The golden tints of evening wane, 
In outlines faint dissolving, rise 
The towering crags of yon dark chain. 

306 3a* 



KINKEL. 



So legt die Nacht mit Muttergüte 
Sich um die Seele schmerzenvoll ; 
Es läutert still sich im Gemüthe 
Zur AVehmuth jeder bitt're Groll. 
Die Thränen, die vergessen schliefen, 
Nun strömen sie in mächt'gem Lauf: 
Es steigt aus wunden Herzenstiefen 
Ein rettungsahnend Beten auf. 

MENSCHLICHKEIT. , 

Wohl haben auf ergrauter Erde 
Die Völker zahllos schon gewohnt, 
Und auf verschiednem Opferherde 
Die Götter mannichfach gethront. 

Auch nach uns werden andre Frommen 
Dem Herrn noch schönern Altar weilm ; 
Es werden junge Leiden kommen, 
Und neue Freuden werden sein. 

Mich irrt es nicht ! Mit Liebesblicke 
Schau' ich der Zeiten Bingen an ; 
Es wechseln Völker und Geschicke, 
Die Menschheit geht die gleiche Bahn, 

Ich weiss, dass nie ein Tag erglommen, 
Der froh nicht Eine Brust gemacht ; 
Dass nie nach Frost ein Lenz gekommen, 
Der nicht Ein Lied der Welt gebracht. 

Ich weiss, dass aus des Bechers Gusse 
Ein Schöpferstreben aufwärts schiesst j 
Dass sich in süssem Frauenkusse 
Ein milder Born von Kraft erschliesst. 
307 



KINKEL. 



Thus with a mother's love the night 
Twines round the soul its fond embrace ; 
The angry waves of hate and spite 
In sadness find a resting-place. 
The tears which once forgotten slept 
Course downwards in resistless streams, 
And from the heart which thus hath wept 
Kise prayers, through which salvation beams. 



HUMANITY. 

Upon the hoary earth already 
Have countless nations been enrolled, 
And holocausts to gods been offered, 
Enthroned on altars manifold. 

Again the pious will hereafter 
To God still fairer altars build. 
And sorrows yet unknown be suffered, 
And with new joys the heart be filled, 

It blinds me not ! With Love's affection 
The strife of Time I gaze upon, 
'Mid changing destinies and nations 
Humanity rolls smoothly on. 

I know that ne'er a day hath broken 
Which gladdened not one single breast ; 
i That ne'er a spring hath followed winter 
I But with a song the world it blessed. 

I know that from the goblet's torrent 
Conceptions vast, creative, rise ; 
I know that in a woman's kisses 
A gentle fount of vigour lies. 

307 



GEIßEL. 



Ich weiss, dass überall der Himmel 
Mit Wolken droht, mit Lächeln blaut, 
Und Nachts zum ernsten Sterngewimmel 
Allwärts ein Auge gläubig schaut. 

So schau' ich ewig nur das Gleiche, 
Das jede Menschenbrust durchzieht, 
Und Brüder nur, wohin im Reiche 
Des "Weltenrunds mein Auge sieht. 

Ein Ring bin ich in grosser Kette 
Der Zukunft, der Vergangenheit ; 
Und durch des Kampfes Brandung rette 
Das Kleinod ich der Menschlichkeit. 



G E I B E L. 

HERBSTLIED. 

Nun strömet klar von oben 
Der Tag ins Land herein, 
Von tiefem Blau gewoben 
Und lichtem Sonnenschein. 

Es will noch einmal blühen 
Der Wald bevor er starb ; 
Er prangt in goldnem Glühen, 
Und lächelt purpurfarb. 

308 



GEIBEL. 



I know that everywhere the heavens 
Now darkly frown, now smile so bright, 
That everywhere an eye believing 
Beholds the starry host by night. 

Thus 'tis the same, the same for ever, 
That thrills through every human breast ; 
I see but brothers wheresoever 
Mine eyes upon the earthball rest. 

A link of that great chain which bindeth 
The future to the past am I ; 
I snatch from out the struggling surges 
The jewel of humanity. 



GEIBEL. 

AUTUMN SONG. 

Now o'er the land, from Heaven, 
A flood o daylight streams, 
Of azure blue 'tis woven, 
And sunny, golden beams. 

Fain would again the forest 
Bloom ere it bids adieu ; 
It glows in golden splendour, 
And smiles with crimson hue. 

308 



GEIBEL. 



Und fern im Glänze schliesset 
Sich Berg an Berg gereiht, 
Und Sabbathstille fliesset 
Im Thale weit und breit. 

Was will dichs Wunder nehmen, 
O Freund, zu dieser Frist, 
Dass deine Brust ihr Grämen 
Wie einen Traum vergisst ? 

Dass du der alten Sorgen 
Mit Lächeln nur gedenkst. 
Und in den goldnen Morgen 
Dich voll und froh versenkst ? 

O gieb dich hin dem Frieden, 
Und sauge diesen Glanz, 
Der aller Welt beschieden, 
In deine Seele ganz. 

Lass Kuh und Lied sich gatten 
Bei frommen Harfenklang, 
Der letzten Trauer Schatten 
Versühne mit Gesang. 

Der Sonne heb' entgegen 
Den Becher jungen Weins, 
Und heischt der Trunk den Segen, 
So wünsche segnend eins : 

Dass, wenn nach Freud' und Leide 
Dein Herz einst brechen will. 
Wie dieser Herbst es scheide 
So heiter, gross und still. 
CO'.» 



GEIßEL. 



And purple in the distance 
Stand mountains, linked in pride. 
The vale in sabbath stillness 
Reposes far and wide. 

O friend, why in this respite 
Should it a wonder seem, 
That thus thy breast forgetteth 
Its sadness, like a dream ? 

That thou of byegone sorrows 
Dost think but with a smile. 
And in the golden morning. 
Enraptured, thou dost while ? 

Thyself to peace resigning, 
Drink in with rapture's fire 
These glories which around us 
Our yearning souls inspire. 

Let song to peace be wedded, 
'Mid harps' resounding praise ; 
Appease the ling'ring shadows 
Of grief with vocal lays. 

Hold up into the sunbeam 
The cup of youthful wine, 
And wouldst thou ask a blessing, 
O let this wish be thine ! 

"If ever joy or sorrow 
"Should break my swelling heart, 
"O may it, like this Autumn, 
"Serene and calm, depart!" 
809 



GEIßEL. 



IM APRIL. 

Du feuchter Frühlingsabend, 
Wie hab' dich so gern — 
Der Himmel wolkenverhangen, 
Nur hier und da ein Stern. 

Wie leiser Liebesodem 
Hauchet so lau die Luft, 
Es steigt aus allen Thalen 
Ein warmer Veilchenduft. 

Ich möcht' ein Lied ersinnen, 
Das diesem Abend gleich ; 
Und kann den Klang nicht finden 
So dunkel, mild und weich. 



SEHNSUCHT. 

Ich blick' in mein Herz, und ich blick' in die Welt, 
Bis vom schimmernden Auge die Thräne mir fällt ; 
Wohl leuchtet die Ferne mit goldenem Licht, 
Doch hält mich der Nord — ich erreiche sie nicht — 
O die Schranken so eng, und die Welt so weit, 
Und so flüchtig die Zeit ! 

Ich weiss ein Land, wo aus sonnigem Grün 
Um versunkene Tempel die Trauben blüh'n, 
Wo die purpurne Woge das Ufer beschäumt, 
Und von kommenden Sängern der Lorbeer träumt, 
Fern lockt es und winkt dem verlangenden Sinn, 
Und ich kann nicht hin. 

310 



GEIßEL. 



IN APRIL. 

dewy, sweet spring evening, 
Thou art to me so dear ; 

The skies with clouds are curtained, 
A star but here and there. 

/ The air, so warm and balmy, 
Breathes like the breath of love, 
Each breeze a violet perfume 
Wafts up to me above. 

/ A song like this sweet evening 

1 fain would sing ; in vain ! 
The tone, so soft, so gentle, 
I never shall attain. 



THE LONGING. 

I look in the world, and I look in my heart, 
Till in mine eye glistening tear-drops start ; 
The distance beams brightly, so golden and fair, 
. But the North binds me fast, I shall reach it, O ne'er! 
How narrow the bounds, and the world is so vast. 
And time fleeth so fast ! 

I know a land well, where 'mid sunny bright green. 
Vines blooming around the sunk temple are seen. 
Where the purple wave lashes the shore with its foam, 
And the laurel wreath dreams of the minstrels that roam j 
It tempteth the senses, it beckons to me. 
But in vain would I flee ! 

310 



GEIßEL. 



O hätl' ich Flügel, durch's Blau der Luft 

Wie wollt' ich baden im Sonnenduft ! 

Doch umsonst ! Und Stunde auf Stunde entflieht — 

Vertraure die Jugend — begrabe das Lied — 

O die Schranken so eng, und die Welt so weit, 

Und so flüchtig die Zeit ! 



WIE ES GEHT. 

Sie redeten ihr zu : Er liebt dich nicht. 
Er spielt mit dir — da neigte sie das Haupt, 
Und Thränen perlten ihr vom Angesicht 
Wie Thau von Rosen ; o, dass sie's geglaubt ! 
Denn als er kam und zweifelnd fand die Braut, 
Ward er voll Trotz ; nicht trübe wollt' er scheinen, 
Er sang und spielte, trank und lachte laut, 
Um dann die Nacht hindurch zu weinen. 

Wohl pocht' ein guter Engel an ihr Herz : 
,,Er ist doch treu, gieb ihm die Hand, o gieb l" 
Wohl fühlt' auch er durch Bitterkeit und Schmerz : 
., 'iie liebt dich doch, sie ist ja doch dein Lieb. 
Ein freundlich Wort nur sprich, ein Wort vernimm, 
So ist der Zauber, der euch trennt, gebrochen.'* — 
Sie gingen — sahn sich — o, der Stolz ist schlimm — 
Das Eine Wort blieb ungesprochen. 

Da schieden sie. Und wie im Münsterchor 
Verglimmt der Altarlampe rother Glanz — 
Erst wird er matt, dann flackert er empor 
Noch einmal hell, und dann verlischt er gana — 
311 



GEII3EL. 



would I had wings but to cleave the bright blue, 
How I'd bathe in the sun-glowing air as I flew! 
Vain wish ! And the hours flow swiftly along, 

1 mourn away youth, and I bury my song ; 

How narrow the bounds,. and the world is so vast, 
And time fleeth so fast! 



AS IT OFTEN HAPPENS. 

"He loves thee not," thus spoke they to the maid, 
"He sports with thee," — she bowed her head in grief, 
And o'er her cheek the pearly tear-drops strayed 
Like dew from roses; why this rash belief? 
And when he found that doubt assailed the maid, 
His froward heart its sadness would not own. 
He drank, and laughed aloud, and sang and played, 
To weep throughout the night alone. 

What though an angel whispered in her ear, 
"Stretch out thy hand, he's faithful still to thee." 
What though, amid his woes, a voice he hear, 
"She loves thee still, thy own sweet love is she. 
"Speak one kind word, hear one kind word replied, 
"So is the spell that separates ye broken." — 
They came, they met — Alas ! O pride, O pride ! 
That one short word remained unspoken. 

And so they parted. In the minster's aisle 
Thus fades away the altar-lamp's red light, 
It first grows dim, then flickers forth awhile, 
Once more 'tis clear, then all is dark, dark night. 
311 



GEIßEL. 



So starb die Lieb* in ihnen, erst beweint, 

Dann heiss zurückersehnt, und dann — vergessen, 

Bis sie zuletzt, es sei ein Wahn, gemeint, 

Dass sie sich je dereinst besessen. 

Nur manchmal fuhren sie im Mondenlicht 
Vom Kissen auf — von Thränen war es nass. 
Und nass von Thränen war noch ihr Gesicht ; 
Geträumet hatten sie — ich weiss nicht, was. 
Dann dachten sie der alten schönen Zeit, 
Und an ihr nichtig Zweifeln, an ihr Scheiden, 
Und wie sie nun so weit, so ewig weit. 
O Gott, vergieb, vergieb den Beiden ! 

AN GEORG HERWEGE. 

Es scholl dein Lied mir in das Ohr 
So schwertesscharf, so glockentönig. 
Als war' aus seiner Gruft empor 
Gewallt ein alter Dichterkönig. 
Und doch ! Ich weis' es nicht von mir, 
Ich muss dich in die Schranken laden; 
Komm an in voller Harnischzier, 
Auf Tod und Leben Kampf mit dir, 
Kampf, du Poet von Gottes Gnaden ! 

Bist du dir selber klar bewusst, 
Dass deine Lieder Aufruhr läuten ; 
Dass Jeglicher nach seiner Brust 
Das Ärgste mag aus ihnen deuten ? 
Der Zwerg, der matte Pfeile schnitzt, 
"Wohl — schiess' er ohne fest zu zielen; 
Doch wer vom Wetterlicht umblitzt 
Im Donnerwagen grollend sitzt. 
Der soll nicht mit den Zügeln spielen. 
312 



GEISEL. 



So died their love, lamented first with tears, 
With longing sighed for back, and then — forgot, 
Until the past but as a dream appears, 
A dream of love, where love was not. 

Yet oft by moonlight from their couch they rose. 
Moist with the tears that mourned their wretched lot. 
Still on their cheeks the burning drops repose; 
They had been dreaming both — I know not what. 
They thought then of the blissful times long past, 
And of their doubts, their broken plighted troth, 
The gulph between them now, so deep, so vast. 
O God forgive, forgive them both ! 

TO GEORGE HERWEGH. . 

Thy song resounded in my ear, 

So sharp and clear, with thrilling ling. 

As if from out his sepulchre 

Had stepped an ancient poet king. 

And yet I hurl my glove at thee. 

In mail be clad, in steel be shod, 

Come on into the lists with me ! 

War to the knife's point, war with thee, 

Thou poet by the Grace of God ! 

Art thou thyself then well aware 
Rebellion lurketh in thy strain ? 
That each to evil deeds, whene'er 
He listeth, may thy song explain ? 
The dwarf with puny hand and rash 
May launch his harmless missile train, 
But he who hurls the lightning's flash. 
Around whose car the thunders crash, 
Ne'er let him wanton with the rein, 
312 



GEISEL. 



Fürwahr, ein Sämann schreitest du, 

Der Samen streut, doch der Zerstörung, 

Ein Glöckner, der aus ihrer Ruh 

Die Völker stürmt, doch zur Empörung. 

Du willst die Flamme, die so rein 

Und heilig strahlt durch alle Lande, 

Du willst den warmen Gottesschein 

Zur Fackel Herostrats entweihn, 

Und schwingst sie wild zum Tempelbrande. 

Wozu sonst dieses Schwerterklirr'n, 
Die Kriege, die dein Lied gefedert, 
Die hast'ge Gluth, die durch dein Hirn 
In tausend Funken prächtig lodert ? 
O nein ! das ist nicht deutsche Art ! 
Wohl kämpfen wir auch für das Neue ; 
Um's Freiheitsbanner dicht geschaart 
So steh'n auch wir ; doch aufbewahrt 
Aus alter Zeit blieb uns die Treue. 

Verhasst auch uns ist der Baschkir, 
Der Unterjocher der Gedanken, 
Und keinen Deut begehren wir 
Von jenen übermüth'gen Franken. 
Wir wollen auch, dass frei das Wort 
Durch alle Lüfte möge fluten ; 
Es dünkt auch uns in Süd und Nord 
Das Wort der beste Freiheitshort — 
Doch soll darum dein Volk verbluten ? 

Nein ! Glaub', der Tag ist bald erwacht, 
Der Morgen naht, wo wir's erringen, 
Nicht ohne Kampf, doch ohne Schlacht, 
Der Geist ist stärker als die Klingen. 

313 



GEIßEL. 



Yes, thou a sower art, who sows 

The fearful seeds of demolition ; 

Thy larum-peal, fr(^m their repose, 

Awakes the people — to sedition 

Thou dost profane the flames which gleam, 

So bright and holy, through each land. 

To thee the glow of Heaven's beam 

Erostratus's torch would seem, 

Thou in the temple hurl'st thy brand. 

Or why this clashing of the steel, 
These battles which thy song demands, 
This glow in which thy passions reel, 
And burn like flaming firebrands ? 
No ! thus no German arm is nerved ; 
We too may fight for what is new. 
Round freedom's banner we have served, 
In serried ranks, but e'er preserved 
Our ancient loyalty so true. 

We also hate the Bashkir's chain, 
Th' enslaver he of mind and thought, 
And not a single doit to gain 
We from those haughty Franks have sought. 
We also wish that thought may flee 
Through every land with winged speed ; 
From north to south in thought, when free, 
Our freedom's best of guards we see, — 
But must for this thy people bleed ? 

Believe me, no! now wanes the night, 
Soon will the morn reward our zeal, 
We'll struggle, but we will not fight. 
The mind is stronger than the steel. 
The Poetry of Germany. 313 40 



GEIßEL. 



Geharnischt steht er auf dem Plan, 
Er, der mit Luthern einst gefoehten ; 
Durch tausend Lanzen bricht er Bahn, 
Und mag die Hölle drUuend nahn : 
Der Lorbeer bleibt ihm doch geflochten. 

Drum thu' dein Schwert an seinen Ort, 
Wie Petrus that, da er gesündigt ; 
Die Freiheit geht nicht aus auf Mord, 
Blick' nach Paris, das dir's verkündigt. 
Vom Geist will sie gewonnen sein ; 
Und wer ihr Kleid so rein und heiter 
Mit blut'ger Makel mag entweihn. 
Und sang' er Engelsmelodei'n : 
Der ist der Welt, nicht Gottes Streiter. 

Ich sing* um keines Königs Gunst, 

Es herrscht kein Fürst, wo ich geboren ; 

Ein freier Priester freier Kunst 

Hab' ich der Wahrheit nur geschworen 

Die werf ich keck dir in's Gericht, 

Keck in die Flammen deines Brandes ; 

Und ob die Welt den Stab mir bricht : 

In Gottes Hand ist das Gericht ; 

Gott helfe mir! — Ich kann nicht anders. 



HU 



GEIßEL. 



He who with Luther fought appears 
Upon the plain in armour now, 
He bursteth through a thousand spears , 
Though Hell itself opposing nears ; 
The laurel still shall crown his brow. 

Put up thy sword then in its sheath, 
As Peter once, when he had sinned ; 
For murder wears not freedom's wreath, 
As Paris in thy ear hath dinned. 
Through mind alone she beareth fruit, 
And he who would with stains of blood 
Her vesture pure and bright pollute, 
And though he struck an angel's lute, 
Fights for the world, not for his God. 

My song no monarch's favour woos, 
There reigns no prince where I was born ; 
A priest am I to Freedom's muse, 
*Tis but to Truth that I have sworn. 
Thus armed I'll hold thee bold at bay. 
Wrench from thy hand thy flaming rod ; 
And if the world condemn my lay. 
In God's hand is the judgment-day, 
I speak my mind — so help me God ! 



;U4 40» 



WOLFGANG MÜLLER. 

WOLFGANG MÜLLER. 

MEIN HERZ IST AM RHEINE. 

Mein Herz ist am Rheine, im heimischen Land ! 
Mein Herz ist am Rhein, wo die Wiege mir stand, 
Wo die Jugend mir liegt, wo die Freunde mir blühn, 
Wo die Liebste mein denket mit wonnigem Glühn, 
O wo ich geschwelget in Liedern und Wein : 
Wo ich bin, wo ich gehe, mein Herz ist am Rhein ! 

Dich grüss ich, du breiter, grüngoldiger Strom, 
Euch Schlösser und Dörfer und Städte und Dom, 
Ihr goldenen Saaten im schwellenden Thal, 
Dich Rebengebirge im sonnigen Strahl, 
Euch Wälder und Schluchten, dich Felsengef^tein, 
Wo ich bin, wo ich gehe, mein Herz ist am Rhein ! 

Dich grüss ich, o Leben, mit sehnender Brust, 
Beim Liede, beim Weine, beim Tanze die Lust, 
Dich grüss ich o theures, o wackres Geschlecht, 
Die Frauen so wonnig, die Männer so recht ! 
Eu'r Streben, eu'r Leben, o mög' es gedeihn : 
Wo ich bin, wo ich gehe, mein Herz ist am Rhein ! 

Mein Herz ist am Rheine, im heimischen Land ! 
Mein Herz ist am Rhein, wo die Wiege mir stand ; 
Wo die Jugend mir liegt, wo die Freunde mir blühn, 
Wo die Liebste mein denket mit wonnigem Glühn ! 
O möget ihr immer dieselben mir sein ! 
Wo ich bin, wo ich gehe, mein Herz ist am Rhein! 
ol5 



WOLFGANG MÜLLER. 

WOLFGANG MÜLLER. 

ON THE RHINE IS MY HEART. 

On the Hhine is my heart, where affection holds sway! 
On the Rhine is my heart, where encradled I lay, 
Where around me friends bloom, where 1 dreamt away youth, 
Where the heart of my love glows with rapture and truth, 

where I have revelled in song and in wine : 
Wherever I go is my heart on the Rhine! 

All hail, thou broad toiTent, so golden and green, 

Ye castles and churches, ye hamlets serene, 

Ye cornfields that wave in the breeze as it sweeps, 

Ye forests and ravines, ye towering steeps, 

Ye mountains e'er clad in the sun-illumed vine ! 

Wherever I go is my heart on the Rhine ! 

1 greet thee, O life, with a yearning so strong, 

In the maze of the dance, o'er the goblet and song, 
All hail, belov'd race, men so honest and true, 
And maids who speak raptures with eyes of bright blue ! 
May success round your brows e'er its garlands entwine ! 
Wherever I go is my heart on the Rhine ! 

On the Rhine is my heart, where affection holds sway ! 
On the Rhine is my heart, where encradled I lay. 
Where around me friends bloom, where I dreamt away youth, 
Where the heart of my love glows with rapture and truth ! 
May for me your hearts e'er the same jewels enshrine ! 
Wherever I go is my heart on the Rhine ! 

315 



WOLFGANG MÜLLER. 



MONDÄUFGÄNG. 

Die stolzen Berge strecken 
Dunkel die Häupter empor, 
Und Felsenzacken recken 
^Yie Arme d'raus hervor. 

Am Berge düstert und träumet 
Der Wald so wunderbar, 
Im Walde flüstert und schäumet 
Rauschend die wilde Ahr. 

Und Alles schaut mich so dunkel 
Gespenstisch unheimlich an, 
Plötzlich mit lichten Gefunkel 
Betritt der Mond die Bahn. 

Die Wellen zittern und beben, 
Er küsst sie mit goldenem Kuss ; 
Da seh ich tanzen und schAveben 
Badende Elfen im Fluss. 



S16 



WOLFGANG MÜLLER. 



MOONRISE. 

The mountains raise their summits, 
Arrayed in majesty's pride ; 
With arms, as it were, of a giant 
The towering crags at their side. 

The woods on the slope of the mountain 
In vapoury darkness dream, 
Through the forest foams and whispers 
The Ahr's impetuous stream. 

All gaze on me so darkly, 
Like phantoms unearthly and wild, 
When lo ! with her silvery glimmer, 
The moon peers forth so mild. 

The billows tremble and quiver, 
When kissed by her golden beam ; 
I see the elves dancing and springing, 
As they bathe in the cooling stream. 



316 



PRÜTZ. 



PEUTZ. 

DER FRÜHLING. 

Herr Frühling zog in's Land hinein, 

Der fürstliche Geselle, 

Mit goldneu Locken kraus und fein, 

Mit Augen sternenhelle. 

Sein Rösslein war ein Schmetterling, 

Darauf er sass mit Lächeln, 

Und vor ihm her als Page ging 

Ein lustig Maienfächeln. 

Und als er kam in einen Wald, 

Da war es öd* und traurig ; 

Als wär' es ihnen gar zu kalt 

Standen die Bäume schaurig. 

Er aber sah den Wald sich an 

Und sprach : ,,Hier will ich hausen ! ** 

Sah Thal hinab und Berg hinan 

Und sprach : ,,Hier will ich schmausen! ** 

Mailüftchen flog gen Himmel schnell. 
Da riss der Wolkenschleier, 
Die güldne Sonne lachte hell 
Zur süssen Frühlingsfeier. 
Mailüftchen flog hinab in's Thal, 
Die Quellen Hess er springen, 
])as gab im ersten Sonnenstrahl 
Ein Kauschen und ein Klingen. 

317 



PRUTZ. 



niuTz. 

SIR SPRING. 

Once through the land Sir Spring he rode, 

A noble, princely knight, 

■Around him golden ringlets flowed, 

His eyes like stars so bright. 

His charger was a butterfly, 

He sat thereon and smiled, 

There went before him through the sky 

As page, a zephyr mild. 

And as he came into a wood, 

'Twas dreary to behold, 

How bush and tree there trembling stood. 

As were it with the cold. 

But on the forest gazed Sir Knight 

And spake, "here will I bide !" 

Then looked on vale and mountain-height, 

"Here will I feast!" he cried. 

Young Zephyr flies through Heaven's sphere, 

The clouds throw off" their veil. 

The golden sun smiles forth so clear 

To greet Sir Spring's regale. 

Through dale and dell then Zephyr flies 

And opes each fount and spring, 

The billows greet the golden skies. 

And laugh and dance and sing. 

317 



TRUTZ. 



Und in den welken Blättern drauf 
"VVie regt es sich behende ! 
Sie sprossen, keimen, blühen auf 
Als grüne Laubenwände. 
Dazwischen ward von grünem Moos 
Drin duft'ge Beeren lagen, 
Gestickt mit Blumen klein und gross, 
Das Tischtuch aufgeschlagen. 

Und in den Bäumen bauten bald 

Die Vöglcin ihre Nester, 

Das war, versteckt im Blüthenwald, 

Ein lustiges Orchester. 

Doch wenn mit lautem Sang und Klang, 

Die Vöglein sich ermattet, 

])a wird ein Lied, nur nicht zu lang, 

Den Fröschen auch verstattet. 

Als nun der Mai mit munterm Sinn 

Die Tafel sah bereitet. 

Da schickt er schnell zum Küster hin, 

Dass er die Tischglock' läutet; 

Der Kuckuck rief, und nah und fern 

Nachhallt es in den Gründen, 

Allüberall den edeln Herrn, 

Den Frühling, anzukünden. 

So sitzt er nun beim frohen Schmaus, 

Der fürstliche Geselle, 

Mit goldnen Locken fein und kraus. 

Mit Augen sternenhelle. 

Und wie ein König mildgesinnt 

I>ädt er uns AU' zum Feste ; 

Doch Dichter und Verliebte sind 

Die rechten Ehrengäste. 



218 



PKUTZ. 



Among the ■withered leaves of earth 

Life's pulse has hurst its thrall, 

They germ, and bud, and blossom forth, 

And build a verdant wall. 

A table-cloth then on the ground 

Of downy moss is spread. 

Embroidered with sweet flowers round, 

The perfumed berry's bed. 

Soon in the trees each little bird 
Begins to build and sing. 
Then merry choruses are heard 
Which through the woodland ring. 
And when with cheerful hymn and song 
The birds begin to tire, 
Then may the frogs, but not too long. 
Begin their tuneful quire. 

"When May now saw that all was well, 
The board with plenty crowned. 
She quickly bade the sexton's bell 
Through all the land resound; 
The cuckoo cried, while far and near, 
The joyous tidings ring. 
Announcing to us every where 
The noble knight Sir Spring. 

Thus at his festive board presides 
The noble, princelv knisrht. 
With golden ringlets, like a bride*3, 
And starry eyes so bright. 
Then kinglike his festivities 
He bids us all partake ; 
But poets and love's votdries 
The seat of honour take. 



318 



H KR WEG H. 



HEllWEGII. 

DER GANG UM MITTERNACHT. 

Ich schreite mit dem Geist der Mitternacht 

Die M'eiten stillen Strassen auf und nieder — 

Wie hastig ward geweint hier und gelacht 

Vor einer Stunde noch ! . . . . Nun träumt man wieder. 

Die Luft ist, einer Blume gleich, verdorrt, 

Die tollsten Becher hörten auf zu schäumen. 

Es zog der Kummer mit der Sonne fort, 

Die "Welt ist müde — lasst sie, lasst sie träumen ! 

Wie all mein Hass und Groll in Scherben bricht, 
Wenn ausgerungen eines Tages Wetter, 
Der Mond ergiesset sein versöhnend Licht, 
Und wÜr's auch über welke Rosenblätter ! 
licicht wie ein Ton, unhörbar wie ein Stern, 
Fliegt meine Seele um in diesen Räumen ; 
Wie in sich selbst, versenkte sie sich gern 
In aller Menschen tiefgeheimstes Träumen ! 

Mein Schatten schleicht mir nach wie ein Spion, 
Ich stehe still vor eines Kerkers Gitter. 
O Vaterland, dein zu getreuer Sohn, 
Er büsste seine Liebe bitter, bitter ! 
Er schläft — und fühlt er, was man ihm geraubt ? 
Träumt er vielleicht von seinen Eichenbäumen ? . 
Träumt er sich einen Siegerkranz um's Haupt? — 
O Gott der Freiheit, lass ihn weiter träumen ! 

•6VJ 



HKKVVEGH. 



HEEWEGH. 

THE MIDNIGHT WALK. 

With Midnight's spirit to and fro I walk 
The lengthy streets, where silence reigns supreme — 
How wept they here, how did they laugh and talk 
One hour ago ! — And now again they dream. 
Here pleasure, like a flow'r, lies pale and wan, 
The wildest goblet pours no more its stream, 
And sorrow with the sun's bright beam is gone, 
The world is weary — let it, let it dream ! 

To fragments dashed, my hate and rancour cease, 

When storm no more its vengeful arm outspreads. 

The moon its reconciling beams of peace 

O'er e'en the faded leaves of roses sheds. 

As noiseless as a star, light like a tone. 

My soul within these places hovers round ; 

It fain would penetrate, e'en as its own, 

Of human dreams the secret depths profound. 

Behind me, like a spy, my shadow creeps, 

Now stand I still before a dungeon's grate. 

O'er her too faithful son his country weeps. 

He bitterly his love did expiate. 

He sleeps — feels he the loss that bow*d him down? 

Dreams he perhaps of his oaks? Dreams he anon 

His brow is decked by victory's bright crown ? 

O God of freedom, let him still dream on ! 

319 



HERWEGH. 

Gigantisch thürmt sich vor mir ein Palast, 
Ich schaue durch die purpurnen Gardinen, 
Wie man im Schlaf nach einem Schwerte fasst, 
!Mit sündigen, mit angstverwirrten Mienen. 
Gelb, wie die Krone, ist sein Angesicht, 
Er lässt zur Fluchtsich tausend Rosse zäumen; 
Er stürzt zur Erde, und die Erde bricht — 
O Gott der Rache, lass ihn weiter träumen ! 

Das Häuschen dort am Bach — ein schmaler Raum ! 
Unschuld und Hunger theilen drin das Bette. 
Doch gab der Herr dem Landmann seinen Traum, 
Dass ihn der Traum aus wachen Ängsten rette ; 
Mit jedem Korn, das Morpheus Hand entfällt, 
Sieht er ein Saatenland sich golden säumen. 
Die enge Hütte weitet sich zur Welt — 
O Gott der Armuth, lass die Armen träumen ! 

Beim letzten Hause, auf der Bank von Stein, 
Will segenflehend ich noch kuiz verweilen ; 
Treu lieb' ich dich, mein Kind, doch nicht allein. 
Du wirst mich ewig mit der Freiheit theilen. 
Dich wiegt in goldner Luft ein Taubenpaar, 
Ich sehe wilde Rosse nur sich bäumen; 
Du träumst von Schmetterlingen, ich vom Aar — 
O Gott der Liebe, lass mein Mädchen träumen ! 

Du Stern, der, wie das Gluck, aus Wolken bricht! 
Du Nacht, mit deinem tiefen stillen Blauen, 
Lasst der erwachten Welt zu frühe nicht 
Mich in das gramentstellte Antlitz schauen ! 
Auf Thränen fällt der erste Sonnenstrahl, 
Die Freiheit muss das Feld dem Tage räumen. 
Die Tyrannei schleift wieder dann den Stahl — 
'^'ott der Träume, lass uns Alle träumen! 

820 



HERWEG H. 



Gigantic tow'rs a palace to the skies, 

I through the gold and purple curtains peer, 

To grasp a sword, behold a sleeper rise, 

With sinful, anxious looks of pallid fear ! 

His cheeks are golden hued, a thousand steeds. 

Stand saddled at his nod for flight, upon 

The earth he sinks, the yawning earth recedes, 

O God of vengeance, let him still dream on ! 

How narrow is yon cot beside the stream ! 
There innocence and hunger share one bed, 
The lord leaves to the countryman his dream, 
Tliat it may save him from his waking dread ; 
With every grain that falls from Morpheus' hands 
He sees around him golden cornfields beam. 
The narrow cottage to a world expands, 

God of want, O let the poor man dream! 

At yon last house, upon the bench of stone, 
I'll beg a blessing and repose awhile ; 

1 love the well, my child, but not alone. 
With freedom must thou ever share my smile. 
Thou'rt rocked by turtledoves in golden sky, 

I see alone the war-steed's eyeballs gleam ; 
Thou dream'st of butterflies, of eagles I, 
O God of love, O let my maiden dream ! 

Thou star, who break'st like Fortune from the clouds ! 

Thou night, with thy deep, silent, azure space, . 

liCt not the world, when bursting from Night's shrouds, 

Too soon gaze on my grief-distorted face ! 

The sun's first ray will but a tear reveal. 

And Freedom must give way to day's first beam. 

Fell tyranny again will whet the steel, 

God of dreams, O let us all still dream ! 

320 



HERWEG If. 



RHEINWEINLIED. 

Wo solch ein Feuer noch gedeiht, 
Wo solch ein Wein noch Flammen speit 
Da lassen wir in Ewigkeit 
Uns nimmermehr vertreiben. 

Stosst an ! stosst an ! der Rhein, 

Und wär*s nur um den Wein, 
Der Ehein soll deutsch verbleiben. 

Herab die Büchsen von der Wand, 
])ie alten Schläger in die Hand, 
Sobald der Feind dem Avälschen Land 
Den Khein will einverleiben ! 

Haut, Brüder, muthig drein ! 

Der alte Vater R,hein, 
Der Khein soll deutsch verbleiben. 

Das Recht' und Link', das Link* und Recht', 

AA'ie klingt es falsch, wie klingt es schlecht ! 

Kein Tropfen soll, ein feiger Knecht, 

Des Franzmann's Mühle treiben. 
Stosst an ! stosst an ! der Rhein, 
Und war's nur um den Wein, ' 

Der Khein soll deutsch verbleiben. 

Der .ist sein Rebenblut nicht werth. 
Das deutsche Weib, den deutschen Herd, 
Der nicht auch freudig schwingt sein Schwei \ 
Die Feinde aufzureiben. 

Frisch in die Schlacht hinein ! 

Hinein für unsern Rhein ! 
Der Rliein soll deutsch verbleiben. 

821 



HERWEG II. 



RHENISH WINE SONG. 

Where sucli a fire still lives to fame, 
Where such a wine still vomits flame, 
There never shall the German's name, 
No, never cease to reign. 

A toast ! a toast ! the Rhine, 

And were't but for the wine, 
E'er German shall remain. 

Take down the musket from its stand, 
Take up the rapier in the hand, 
Whene'er the foe for Gallic land 
Shall seek the llhine to gain , 

Strike, brothers, for the llhine ! 

Our ancient father Rhine 
E'er German shall remain. 

The right and left bank of thy wave, 
How false it sounds ! Thus speaks the knave* 
No, not a drop, shall, like a slave, 
E'er turn the Frenchman's mill again ! 

Drink, brothers, drink ! the Rhine, 

And wer't but for the wine. 
E'er German shall remain. 

Its grape's red blood ne'er grace his board. 
Be ne'er by German maid adored 
The man who will not wield his sword 
To rout the hostile train. 

Cliarge, charge the battle-line ! 

'Tis for the Rhine ! The Rhine 
E'er German shall remain. 
The Poelry of Germany. 321 A I 



HERWEG H. 



O edler Saft, o lauter Gold, 
Du bist kein ekler Sklavensold! 
Und wenn ihr Franken kommen wollt, 
So lasst vorher euch sehreiben : 
Hurrah ! hurrah ! der Rhein, 
Und wär's nur um den Wein, 
Der Rhein soll deutsch verbleiben. 



HUSARENLIED. 

Es flammt mein Herz, es schwillt mein Miith, 
Ich schwinge meinen Stahl, 
Und hätt' ich einen Federhut, 
So war' ich Genertil ! 

Wie klingen die Trompeten hell 
Des Morgens um die Vier ! 
Der Tambour schlägt sein Eselsfell, 
Die Esel schlagen wir. 

Zur Seite blitzt uns das Gewehr, 
Der Tod aus unsrer Hand ; 
Wir reiten hin, wir reiten her, 
Wir reiten um's Vaterland. 

Und ob sich auch manch schönes Kind 
Die Auglein schier zerweint, 
Husaren sausen wie der Wind 
Vorüber in den Feind. 

Das ist ein Leben auf der Wacht, 
So lustig und so frei ! 
Das geht so leicht in heisser Schlaciit 
Vorüber und vorbei 1 

822 



HERWEGH. 



O purest gold ! O noble wine ! 

No hireling slave shall call thee, "Mine!" 

And would ye Franks behold the llhine, 

First hear our song's refrain : 

Hurrah ! hurrah ! The Rhine, 
And wer't but for the wine, 

E'er German shall remain. 



THE SONG OF THE HUSSAR. 

"With courage swells my heart and breast, 
1 wield my steel on high, 
And were a plume my helmet's crest, 
A general were I. 

The trumpet's thrilling blasts begin 
At early dawn to greet. 
The drummer beats his ass's skin, 
The asses we will beat. 

The musket flashes at our side, 
Death flashes in our hand ; 
Now here, now there, we swiftly ride, 
'Tis for our father-land. 

What though perhaps many a lovely child 
Should weep in endless woe, 
Hussars rush like the tempest wild. 
And dash among the foe. 

There in the guard-house what a life, 

So merry and so free ! 

So gaily in the bloody strife 

The moments swiftly flee ! 

322 41 • 



BECK. 



Der Himmel wird uns aufgethan 
Wie ein Juwelenschrein ; 
Husarensäbel klopfen dran 
Und drinnen ruft's : Herein ! 



BECK. 

AN DER DONAU. 

Und ich sah dich reich an Schmerzen, 
Und ich sah dich jung und hold, 
AVo die Treue wächst im Herzen, 
Wie im Schacht das edle Gold, 
An der Donau, 

An der schönen, blauen Donau. 

In den Sternen stand's geschrieben : 
Dass ich finden dich gemusst, 
Um auf ewig dich zu lieben, 
Und ich las es mir zur Lust 
An der Donau, 

An der schönen, blauen Donau. 

Wieder ward mein Herze blühend. 
Der verschneite todte Strauch, 
Knospen kommen freudesprühend, 
Nachtigallen kamen auch. 
An die Donau, 
An die schöne, blaue Donau. 
823 



BECK. 



The heavens ope, a casket like, 
With jewels rare therein ; 
Hussars its gates with sabres strike, 
A voice replies, "Come in!" 



BECK. 

ON THE DANUBE. 

I beheld thee rich in sorrow, 

Graceful in the bloom of youth, 
Where, like gold within the mountain, 
In the heart lies faith and truth. 
On the Danube, 

On the Danube, bright and blue. 

In the starry sphere 'twas written, 
Thine it was to bless my sight. 
That for ever I should love thee, 
And I read it with delight 
On the Danube, 

On the Danube, bright and blue. 

Then, a withered shrub no longer, 
Bloomed my heart with life anew, 
Buds sprang forth in mirth and gladness, 
And the nightingale came too, 
To the Danube, 

To the Danube, bright and blue. 
323 



BECK. 



Aber balde ziehst du weiter, 

Ziehst mit leichtbeschwingtem Sclirilt, 
Nimmst zum Himmel mir die Leiter, 
Nimmst mir meine Götter mit 
Von der Donau, 

Von der schönen, blauen Donau. 

Wo das Märchen und die Rose 

Dich als Schwester kennt und nennt, 
Ziehst du hin, du Ruhelose, 
Nach dem bunten Orient 
Auf der Donau, 

Auf der schönen, blauen Donau; 

Wenn ich denke, dass du scheiden, 
Ach so frühe scheiden musst — 
Jagt ein wogenwerfend Leiden 
Bodenlos durch meine Brust, 
Wie die Donau, 
Wie die tiefe, blaue Donau. 

Wenn ich dann zu Nacht alleine 

Dichtend in die ^Vellen schau* — 
Steigt beim blanken Mondenscheine 
Auf die schmucke Wasserfrau 
Aus der Donau, 

Aus der schönen, blauen Donau. 

Lockend rauschet das Gewässer, 
Und sie singt mit süssem Ton : 
Heisses Kind, dir wäre besser. 
Lägst du tief hier unten schon 
In der Donau, 

In der kühlen, blauen Donau. 



BECK. 



But anon thou further rovest 

With light winged step so gay, 

Hurlest down my heaven's ladder, 

Takest all my gods away 

From the Danube, 

From the Danube, bright and bluo. 

Where the rose and fabled story 
Thee as sister recognise, 
Tends, O restless one, thy journey, 
To the Orient's bright skies, 
On the Danube, 

On the Danube, bright and blue. 

When I think that thou must leave me. 
Must so soon from me depart, — 
Fathomless, a sea of sadness 
Holls its billows in my heart, 
Like the Danube, 
Like the Danube, deep and blue. 

When in solitude thy billows 
Musingly 1 watch by night. 
In the bright and silver moonbeams 
Rises forth the water sprite 
From the Danube, 
From the Danube, bright and blue. 

Tempting roar the surging waters. 
And her song enchants the ear, 
"Glowing youth, for thee 'twere better 
"Didst thou rest beneath them here, 
"In the Danube, 
"In the Danube, cool and blue." 



HARTMANN. 



TÄUSCHUNG. 

Ich glaubte, die Schwalbe träumte schon 

Vom theuern Nest ; 
Ich glaubte, die Lerche dachte schon 

An's Liederfest ; 
Ich glaubte, die Blüthen küsste schon 

Ein junger West; . 
Ich glaubte, ich hielte dich liebend schon 

Auf ewig fest ! 

"Wie wurdet ihr winterlich über Nacht, 

Ihr Lüfte lind ! 
AVie Knospen und Blüthen über Nacht 

Erfroren sind ! 
Wie die Lerche verlernte über Nacht 

Ihr Lied geschwind ! 
Und wie du vergessen hast über Nacht 

Dein armes Kind. 



HARTMANN. 

60RM DER ALTE. 

Gorm der Alte stand am Rande 
Eines alten, kahlen Schiffes, 
Fern den Seinen, fern dem Strande 
Fern dem Fels des letzten Riffes — 
Gorm, der Alte, König der Dänen. 
325 



HAllTMANN. 

DECEPTION. 

Methought the swallow was dreaming already 

Of its warm nest ; 
Methought the lark its joys already 

In song expressed ; 
Methought on the flowers sweet kisses already 

Young Zephyr pressed ; 
Methought I clasped thee with love already 

Firm to my breast. 

How bitter and winterly waxed last night 

The breezes mild ! 
How nipped with frost were the buds last night 

That opening smiled ! 
How the lark forgot her carol last night, 

Deceived, beguiled ! 
Alas ! how thou forgottest last night 

Thy poor, poor child ! 

^ 

HAETMANN. 

OLD KING GORM. 

Old king Gorm stood on the verge, 
Of an ancient mastless bark, 
Far from home, far from the surge, 
Foaming round the reef-rocks dark — 
Denmark's ruler, Old king Gorm. 

325 



TIARTMAKN. 



Ob er -wollte gehn zu Bette, 

Dass sie ruh'n die alten Glieder, 

\A''irft er Mantel, Krön' und Kette 

In die Meerestiefe nieder, 

Hoch auf brausen die schwarzen "Wogen, 

Und es dringen jetzt die Wogen 
Durch des alten Schiffes Ritzen, 
Und sein Schwert hat er gezogen, 
Dass darin die Sterne blitzen, 
Gorm, der Alte, König der Dänen. 

Höher steigen stets die "Wellen, 

Bis sie fast den Saum bedecken. 

Wie sie jetzt herüber schwellen 

Und des Königs Füsse lecken. 

Hoch auf brausen die schwarzen Wogen. 

Und in's Meer hin ruft der König : 
,, Meine Heimath ist die Welle ! 
Meer, dich machte unterthänig, 
Bettelnd steht an deiner Schwelle 
Gorm, der Alte, König der Dänen. 

,,Xiram mich fort von diesen Borden, 
Senke mich zur Tiefe leise, 
Bin ich auch ein Christ geworden, 
Sterb' ich gern auf Heidenweise \ " — 
Hoch auf brausen die schwarzen Wogen. 

,, Wasch' die Taufe mir vom Haare, 
Dass ich zu den Unbekehrten 
Unbeschämt darniederfahre, 
Würdig meiner Schlachtgefährten 
Gorm, der Alte, König der Dänen.*' 
326 



HARTMANN. 



And as would he seek in sleep, 
For his aged limbs, repose, 
In the ocean's bosom deep 
Mantle, chain, and crown he throisrg. 
Roaring roll the billows black. 

Bursting with resistless might, 
Rush the waves through gaping spars, 
And he drew a sword so bright 
That it mirrored forth the stars, 
Denmark's ruler, Old King Gorm. 

Higher, higher rise the waves. 
Till they verge upon the deck. 
As the monarch's feet it laves, 
Sweeps the spray across the wreck. 
Roaring roll the billows black. 

"Yea, my home," the monarch cried, 
"E'er hath been the ocean's surge ! 
'Ocean, I subdued thy tide, 
"Praying stands upon thy verge 
"Denmark's ruler, Old King Gorm. 

* To thy bosom from this prow 
"Take me; gently let me lie! 
"What though I a Christian now, 
"Like a heathen 1 would die !" — 
Roaring roll the billoAvs black. 

"Wash away the cross I spurn, 
"That into the heathen's grave, 
"Unabashed, I may return, 
"Worthy of my comrades brave, 
"Denmark's ruler. Old King Gorm!* 
326 



HARTMANN. 



FRÜHES ALTER. 

Ach altern fühl' ich meine Seele, 
Ermatten meines Herzens Schlag, 
Die schönen Sünden, holden Fehle, 
Sie fallen ab mit jedem Tag. 

Das bunte Kleid, die Burschenkappe 
Vertauscht mein Geist mit ernstem Schnitt; 
Die Phantasie, einst wilder Rappe, 
Geht einen reisemüden Schritt. 

Unwiderruflich welkt die Rose 
Und ihre Wiege wird ihr Grab, 
Die welken Blätter flattern lose, 
Der Jugend Träume fallen ab. 

Kein Frühling kehret dem Gemüthe, 
Der einmal aus dem Herzen schied, 
Nur Einmal stand dein Herz in Blüthe, 
Nur Einmal sangest du ein Lied. 

Du bist ein Baum, der ein Jahrhundert 
Sich stets in neue Ringe schliesst. 
Den jeder neue Lenz verwundert 
Mit Vogelsang und Blüthen grüsst. 

Kein Frühlingsring, nur starre Rinde 
Ist, was die Jugend um dich zieht — 
Ach glaube nicht dem frohen Kinde, 
Das bald sich auch betrogen sieht. 

Schon blüht ihm noch das letzte Veilchen, 
Singt ihm die letzte Nachtigall — 
Ach! liarre noch ein kurzes AV'eilchen, 
Dann fahl und stille überall. 



327 



HARTMANN. 



EARLY OLD AGE. 

More languidly my heart doth beat, 
. !My soul aweary dies away, 

The tempting sins, the faults so sweet 
Decline with every coming day. 

The cap of youth, the sprightly garb 
For graver forms are cast away ; 
Once like the Arab's rampant barb, 
Drags Fancy now its weary way. 

Irrevocably fades the rose, 

Her cradle changes to her tomb, 

Through withered leaves the tempest blows, 

The dreams of youth sink into gloom. 

No more will Spring the soul illume, 
"When once it bids the heart farewell, 
Thy heart but once smiled in its bloom, 
Thy voice but once in song did swell. 

Thou art a tree, whose aged stem 
Displays new rings as time retreats, 
Whom every spring, 'mid budding gem 
And song of birds, with wonder greets. 

Rough bark, not rings of spring so mild. 
Is what thou hast from youth received; 
Do not believe the laughing child, 
"Who soon perceives itself deceived. 

The violet soon will cease to smile, 
The nightingale to chant her strain. 
O wait a little, little while, 
Then silent di-eariness will reign ! 



327 



STRACK WITZ. 



STEACKWITZ. 

GERMANIA. 

Land des Rechtes, Land des Lichte» 
Land des Schwertes und Gedichtes, 

Land der Freien 

Und Getreuen. 
Land der Adler und der Leuen, 

Land, du bist dem Tode nah*, 

Sieh dich um, Germania ! 

Dumpf in dir, o Kaiserwiege ! 
Gährt der Keim der Bürgerkriege, 

Tausend Zungen 

Sind gedungen, 
Tausend Speere sind geschwungen, 

Fieberträumend liegst du da, 

Schüttle dich, Germania! 

Lautes Zürnen, leises Munkeln, 
Lüge, die da würgt im Dunkeln, 

Zucht und Glaube 

Tief im Staube, 
Und der Zweifel würgt die Taube, 

Immer : nein ! und nimmer ja t 

Sage ; ja ! Germania ! 

Auf den Knieen bete, bete, 
Dass der Herr dich nicht zertrete. 

Vor dem Zaren 

Der Tartaren 
Er dich möge treu bewahren, 

Denn Sibirien ist gar nah. 

Sieh dich um, Germania ! 
328 



STRACKWITZ. 

STUACKWITZ, 

GERMANIA. 

litind of the sword and poetry, 
Of the faithful, of the free, 

Land of light, 

Justice, right, 
Land of eagles, watch and fear, 

Land of lions, death is near; 

Take thou heed, Germania! 

Cradle thou of emperors, 
In thy breast burn civil wars, 

Tongues untold 

Are bought and sold. 
And a thousand lances gleam. 

Thou with fevered pulse dost dream. 

Up ! arouse ! Germania ! 

Raging anger, murmurs soft, 
Lies, Avho faith and order oft 

Trod and thrust 

In the dust, 
Doubt hath chilled the Dove*s caress 

Ever, no ! and never, yes ! 

Say thou, "yes!" Germania! 

* On thy knees in prayer, in prayer, 
That the Lord may crush thee ne'er, 
That from Czar 
And Tartar 
He may e'er preserve thy land, 
For Siberia's at hand ; 
Take thou heed, Germania! 
328 



ST RA CK WITZ. 

Dass sich Fürst und Volk vertraue 
Dir kein Pfaff das Licht verbaue, 

Dass kein Marat 

Dich verführe 
Und dich dann septembrisire, 

Denn die Marats sind schon da. 

Wahre dich, Germania! 

Dass dich Gott in Gnaden hüte 
Herzblatt du der Weltenblüthe : 

Vülkerwehre 

Stern der Ehre, 
Dass du strahlst von Meer zu Meere, 

Und dein Wort sei fern und nah 

Und dein Schwert, Germania 

MEERESÄ6END. 

Sie hat den ganzen Tag getobt 
Als wie in Zorn und Pein, 
Nun bettet sich, nun glättet sich 
Die See und schlummert ein. 

Und drüber zittert der Abendwind 

Ein mildes heiliges Weh'n, 
Das ist der Athem Gottes, 
Der schwebet ob den See'n. 

Es küsst der Herr aufs Lockenhaupt 
Die schlummernde See gelind 
Und spricht mit säuselndem Segen i 
Schlaf ruhig, liebes Kind ! 



329 



STRACKWITZ. 



Let both priuce and folk unite, 
Let no priestcraft dim thy light. 

Let no Marat 

Thee misguide, 
Sowing black September seeds; 

'Gainst the Marats and their deeds 

Raise thy shield, Germania ! 

May God guard thee from on high, 

Apple of Creation's eye ! 

Honour's star, 

Beam afar ! 
Shield of nations, friend, and guide. 

Let thy voice ring far and wide, 

And thy sword, Germania ! 

EVENING AT SEA. 

The sea hath raged the livelong day 
"With pain and furj^'s throes, 
Now to their couch the waves retire, 
And slumber in repose. 

And o'er them evening's trembling winds 
So gently, gently sweep ; 
It is the holy breath of God 
That hovers o'er the deep. 

*Tis thus the Lord greets with a kiss 
The sleeping ocean mild. 
And with a murmured blessing speaks, 
"Sleep tranquilly, sweet child!" 



The Poetry of Germany. 329 



42 



MEISSKEK. 



MEISSNER. 

BEGEGNEN. 

Eine Silberlichtspur folgt dem Kahn 
In der stillen Nacht auf seiner Bahn — 
So Hess dein Erscheinen eine helle 
Spur in meines Lebens dunkler Welle. 

J ene Spur, die in den AVassern ruht, 
Wird verschwinden mit der nächsten Fluth, 
Doch die schöne Lichtspur im Geraüthe, 
Tilgt für's Leben keines Sturms Gewüthe. 

ABEND AM MEERE. 

O Meer im Abendstrahl, 
An deiner stillen Fluth 
Fühl' ich nach langer Qual 
Mich wieder fromm und gut. 

Das heisse Herz vergisst, 
Woran sich's müd* gekämpft, 
Und jeder Wehruf ist 
Zur Melodie gedämpft. 

Kaum dass ein leises Weh 
Durchgleitet das Gemüth, 
Wie durch die stumme See 
Ein Aveisses Segel zieht. 



330 



MEISSNER. 



MEISSNER. 

MEETING. 

Gliding o'er the silent waves by night, 
Leaves the bark its trace of silver light, 
Thus thy presence left its silver trace, 
Gleaming in my life's dark ocean space. 

That fair ray that rests upon the wave 
In the coming tide shall find a grave, 
But the lovely beam that lights the soul 
Ne'er will fade while life's dark billows rolL 



EVENING BY THE SEA SIDE. 

In evening's glow, sea. 
Beside thy waves at rest, 
My torments seem to flee. 
And peace reigns in my breast. 

My burning heart forgets 
Its struggles and its pain, 
Each wailing cry begets 
A soft melodious strain. 

Scarce doth a gentle pain 
Steal softly through the mind, 
As, o'er the ocean's plain, 
A sail before the wind. 



330 



42* 



IIEDWITZ. 



RED WITZ. 
AUS AMARANTH. 

AMARANTH'S LIEDER. 

Es muss was Wunderbares sein 
Urn's Lieben zweier Seelen ! 
Sich schliessen ganz einander ein, 
Sich nie ein Wort verhehlen ! 

Und Freud' und Leid, und Glück und Noth, 

So mit einander tragen ! 

Vom ersten Kuss bis in den Tod 

Sich nur von Liebe sagen. 



Ich will ein treues Weib dir sein, 
Um deinethalb nur an dir hangen, 
So wie der Heiland treu und rein 
Erlösend hielt die Welt umfangen. 

Und wie er schweigend ging in Tod, 
Des Vaters Willen treu ergeben : 
So will ich halten dein Gebot, 
Und müsst' ich opfern auch das Leben. 



Ich sitze betend an der Wiege 
Und hab' den Schleier weggethan, 
Und lauschend ich mich drüber biege. 
Wie siehst, mein Kind, du rein mich an ! 
331 



KEDVVITZ. 



RED WITZ. 
FROM "AMARANTH." 

AMARANTH'S SONGS. 

A wondrous thing must be indeed, 
Two souls in love allied ! 
So closely linked, nor word, nor deed 
They from each other hide. 

And joy and grief, misfortune, bliss, 
E'er with each other share. 
And talk of love, from the first kiss 
Till Death warns to prepare. 



A faithful wife I'll be to thee, 
And love thee for thyself alone, 
As the Redeemer once embraced 
With love so pure this earthly zone. 

As he in silence walked to death, 
Obedient to his Father's will, 
So I will also thy behests, 
Yes, even with my life fulfil. 



I sit and pray beside thy cradle, 
And draw, my child, the veil from thee, 
And as I o'er it bend and listen, 
How purely dost thou look at me ! 

331 



REDWITZ. 

O lass ein heiss Gebet mich sprechen, 
Es mög' bis in den Tod so rein 
Aus deinem Aug' die Seele brechen 
Du uns'rer Seele Widerschein. 



WALTHER'S LIEDER. 

Mein Lieb braucht keinen Demantschrein, 
Nicht Sammt und Gold an seinem Kleid ; 
Nicht Marmor in dem Kämmerlein, 
Sein Lockenhaar braucht kein Geschmeid. 

Doch in des Herzens heil'gem Schacht 
Muss funkeln Gold und Edelstein, 
So dass es könnt' mit seiner Pracht 
Der allerreichste Goldschmied sein. 



Ich will kein Pfand aus deinen Händen, 
Dass deiner Lieb' ich mag vertrauen ; 
Nicht Eide, die dich mir verpfänden. 
Nicht Blicke, die mich siiss beschauen. 

AVill nur die Hand auf's Haupt dir falten. 
Und deine Seele nur befragen, 
Wie sie es mit dem Herrn ■will halten, 
Dies Eine soll mir Alles sagen. 



332 



REDWITZ. 



Let me implore, with prayer so fervent, 
That thus while thy existence rolls. 
Thy soul may in thine eye beam purely, 
O thou, sweet image of our souls ! 



WALTHER'S SONGS. 

My love, she needs no jewel shrine, 
Nor gold, nor velvet on her dress ; 
No marbled chamber to recline, 
No gems to deck her waving tress. 

But in her heart's concealed recess 
Must sparkle gold and jewels fine. 
That never goldsmith might possess 
Such treasures in his golden shrine. 



No pledge do I demand of thee, 
That in thy love I may confide, 
No vows that bind thee unto me, 
No looks where tempting raptures hide. 

I'll lay my hand but on thy head, , 
And ask no more than this of thee, 
If to the Lord thy soul be wed, — 
This will reveal all, all to me. 



V